Nachdenkliches · Poetisches

Von:    Michael Brushwood      Mehr vom Autor?

Erstveröffentlichung: 25. April 2018
Bei Webstories eingestellt: 25. April 2018
Anzahl gesehen: 766
Seiten: < 1

Als den Kopf zerdröhnten die Gedanken

Hing mein Blick an den geschloss'nen Schranken

In Träumen schien mein Meer gesunken

Bis das Morgenrot mir zugewunken



Manch' lichter Schatten in die Augen stach

Der mir den düstern' Tag aus Starre brach

Aus den Wipfeln schwebten Zauberworte

Um zu klopfen an des Märchens Pforte



Die Flut aus Freiheit brach des Eises Tor

Das zitternd schmolz in stolzem Jubelchor

Mein Herz griff nach den Wundern der Natur

Die Magie sang mich in Wald und Flur



Ich spannte stolz die Flügel auf

Wollt' an den Rand zum Universum rauf

Glitt federleicht durch Himmels tiefes Blau

War entzückt vom düstern' Wolkengrau



Der dunkle Schatten meiner Welt

Flog einfach fort zum fernen Himmelszelt

Den Wolken drang ich tief ins Angesicht

Mit Worten, die sich pflanzten ins Gedicht
Punktestand der Geschichte:   88
Dir hat die Geschichte gefallen? Unterstütze diese Story auf Webstories:      Wozu?
  Weitere Optionen stehen dir hier als angemeldeter Benutzer zur Verfügung.
Ich möchte diese Geschichte auf anderen Netzwerken bekannt machen (Social Bookmark's):
      Was ist das alles?

Kommentare zur Story:

  Doska: Meine Gedanken hast ganz toll in deinem
Kommentar festgehalten. Dieses Märchen habe
auch auf die Vergangenheit meines Lebens
bezogen. Auch in den dunklen Schattierungen
der Wolken sehe ich mittlerweile positive
Aspekte. Früher, z.B. in der Zeit der
Jahrtausendwende, hatte ich selbst bei
strahlendem Sonnenschein nur noch dunkle
Schatten gesehen. Diesen Wandel habe ich mit
einer Mischung aus Fantasie und Wahrheit
verinnerlicht. Ich danke dir vielmals für den
tollen Kommentar, verbunden mit dem kleinen
Hinweis, das mir zu einigen Passagen noch ein
paar andere Worte eingefügt habe. Diese
Korrektur habe ich soeben vorgenommen.
LG. Michael  
   Michael Brushwood  -  03.05.18 14:40

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Gewaltig, irgendwie unheimlich und doch schön. Wie das gerade das Wetter ist dein Gedicht. Stürmisch und doch die Natur in ihrer ganzen Schönheit erkennbar.  
   doska  -  01.05.18 15:15

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

Stories finden

   Hörbücher  

   Stichworte suchen:

Freunde Online

Leider noch in Arbeit.

Hier siehst du demnächst, wenn Freunde von dir Online sind.

Interessante Kommentare

Kommentar von "Mike" zu "Krieg im Garten"

Sauber Burschi !!!!!

Zur Story  

Aktuell gelesen

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. Über ein Konzept zur sicheren und möglichst Bandbreite schonenden Speicherung von aktuell gelesenen Geschichten und Bewertungen, etc. machen die Entwickler sich zur Zeit noch Gedanken.

Tag Cloud

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. In der Tag Cloud wollen wir verschiedene Suchbegriffe, Kategorien und ähnliches vereinen, die euch dann direkt auf eine Geschichte Rubrik, etc. von Webstories weiterleiten.

Dein Webstories

Noch nicht registriert?

Jetzt Registrieren  

Webstories zu Gast

Du kannst unsere Profile bei Google+ und Facebook bewerten:

Letzte Kommentare

Kommentar von "Evi Apfel" zu "Das Licht der Hajeps Band 3 - Erster Kontakt / Kapitel 11 u. 12 u. 13 ENDE"

Mir geht es wie Marco, sehr spannend. Nun hat man erst recht Lust weiterzulesen. Ja, ich platze geradezu vor Neugierde. Schön, dass du das hier veröffentlichst. So hat man die Chance eine wu ...

Zur Story  

Letzte Forenbeiträge

Beitrag von "Redaktion", erstellte den neuen Thread: ???

Ihr seht es: Die Frühlingsrubrik ist verschwunden und die Sommerrubrik hat Einzug gehalten. Aber keine Sorge, der nächste Frühling kommt bestimmt, wo die tollen Sachen dann wieder herv ...

Zum Beitrag