Tierlilieb der Beschützer der Tiere / Seite 28   100

Für Kinder · Romane/Serien

Von:    Harald Schmiede      Mehr vom Autor?

Erstveröffentlichung: 3. September 2017
Bei Webstories eingestellt: 3. September 2017
Anzahl gesehen: 572
Seiten: < 1

Diese Story ist Teil einer Reihe.

Verfügbarkeit:    Die Einzelteile der Reihe werden nach und nach bei Webstories veröffentlicht.

   Teil einer Reihe


Ein "Klappentext", ein Inhaltsverzeichnis mit Verknüpfungen zu allen Einzelteilen, sowie weitere interessante Informationen zur Reihe befinden sich in der "Inhaltsangabe / Kapitel-Übersicht":

  Inhaltsangabe / Kapitel-Übersicht      Was ist das?


Am anderen Mogen ging die Bürgermeisterin in den Keller. Ein großer Schreck fuhr durch ihre Glieder, denn Tierlilieb war fort. Doch sie beruhigte sich schnell. ´Ich habe ja den Zaubermantel. `, dachte sie in ihrem finsteren Sinn.´Mit ihm werde ich den Ausreißer schon fangen. Heute früh, wenn alles im tiefen Schlaf liegt, werde ich die geheimnisvolle Kraft des Mantels ausprobieren. ` Sie kannte aber den Windspruch nicht. Ohne diese Zauberformel war der Mantel wertlos.

Den ersten Probeflug wollte die Bürgermeisterin von der höchsten Stelle des Ortes, der Mühle, wagen. Schnell hängte sie sich den Windmantel um und kletterte auf die Mühle. Sie konnte das ungestört tun, da der Müller gerade nicht da war, weil er eine entfernte Tante besuchen mußte.

Von dem obersten Fenster der Mühle ließ sie sich stolz zur Erde fallen. Aber was war das? Sie flog ja gar nicht? Vielmehr sauste sie wie ein Sack Richtung Tiefe. Zum Glück verfing sich der Mantel an einem der Windmühlenflügel. Sehr schlimm hätte es sonst ausgehen können. Da hing sie nun und verwünschte die ganze Fliegerei. Doch davon allein würde sie wohl nicht heil zurück auf die Erde kommen.

Inzwischen flog Pieps der Spatz überall umher und suchte die Diebin des Windmantels. Bei der Mühle angekommen, erblickte er die Bürgermeisterin, die jämmerlich um Hilfe rief.

„Ach lieber kleiner Vogel hab Erbarmen.“, rief sie in großer Angst, als sie ihn sah. „Hole Hilfe herbei, ehe ich abstürze.“

S.28
Punktestand der Geschichte:   100
Dir hat die Geschichte gefallen? Unterstütze diese Story auf Webstories:      Wozu?
  Weitere Optionen stehen dir hier als angemeldeter Benutzer zur Verfügung.
Ich möchte diese Geschichte auf anderen Netzwerken bekannt machen (Social Bookmark's):
      Was ist das alles?

Kommentare zur Story:

Leider wurde diese Story noch nicht kommentiert.

  Sei der Erste der einen Kommentar abgibt!  

Stories finden

   Hörbücher  

   Stichworte suchen:

Freunde Online

Leider noch in Arbeit.

Hier siehst du demnächst, wenn Freunde von dir Online sind.

Interessante Kommentare

Kommentar von "Lorenz M." zu "Freiheit ,lieben , leben - und das Tor dazwischen"

jaa... sehr schön und dass nicht deutlich wird, was du sagen willst, find ich gar nicht - da muss man wohl selbst die situation kennen oder gedacht und gefühlt haben, was du schreibst, um di ...

Zur Story  

Aktuell gelesen

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. Über ein Konzept zur sicheren und möglichst Bandbreite schonenden Speicherung von aktuell gelesenen Geschichten und Bewertungen, etc. machen die Entwickler sich zur Zeit noch Gedanken.

Tag Cloud

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. In der Tag Cloud wollen wir verschiedene Suchbegriffe, Kategorien und ähnliches vereinen, die euch dann direkt auf eine Geschichte Rubrik, etc. von Webstories weiterleiten.

Dein Webstories

Noch nicht registriert?

Jetzt Registrieren  

Webstories zu Gast

Du kannst unsere Profile bei Google+ und Facebook bewerten:

Letzte Kommentare

Kommentar von "Dieter Halle" zu "Ahornblüten "

Schön- ich mag deine Bilder und Gedichte!

Zur Story  

Letzte Forenbeiträge

Beitrag von "Tlonk" im Thread "Winterrubrik"

alles Gute zum Neuen Jahr. Habt Spaß miteinander und freut euch, dass ihr Freunde und noch Familie habt. Es ist eigentlich eine gute Sitte Feste in dieser trüben Jahreszeit zu machen. Darum ...

Zum Beitrag