Frau Müller und die online-Inserate   78

Amüsantes/Satirisches · Kurzgeschichten

Von:    Michael Kuss      Mehr vom Autor?

Erstveröffentlichung: 18. August 2014
Bei Webstories eingestellt: 18. August 2014
Anzahl gesehen: 1658
Seiten: 4

Eigentlich waren die beiden Telefonanrufe nur deshalb außergewöhnlich und bemerkenswert, weil sie beinahe Dombrowskis Leben ziemlich durcheinandergewirbelt hätten. Doch der Reihe nach:



Auf zwei online-Plattformen hatte Dombrowski unabhängig voneinander zwei Inserate gepostet. Im ersten Inserat suchte er eine Haushaltshilfe, die ihm wöchentlich oder alle vierzehn Tage hilft, seinen Junggesellenhaushalt auf Vordermann zu bringen. Kurz und gut: Dombrowski suchte eine Putze, die bei ihm wischt und abstaubt. Nicht mehr - und nicht weniger! Dombrowskis Absicht war klar und deutlich in der Anzeige formuliert, obwohl er nicht den abwertenden Begriff "Putzfrau", sondern das schönere "Raumpflegerin und Haushaltshilfe" benutzte.



Ebenso klar und deutlich war eigentlich auch der Text der zweiten online-Anzeige: Darin suchte Dombrowski, begrenzt auf den Raum seiner Heimatstadt, eine Mitspielerin oder einen Mitspieler für seine wöchentliche Skat-Gruppe. Zwar war sein Freizeitverhalten auch ohne Skat nicht langweilig, aber ab und zu mal neue Leute kennenlernen und gleichzeitig das Gehirn trainieren, hat ja auch etwas für sich. Gutgläubig und naiv wie Dombrowski unter Umständen ist, gab er in beiden Inseraten auch seine Telefonnummern an und wartete auf Resonanz.



Die Resonanz auf das erste Inserat ließ nicht lange auf sich warten.

„Hier ist Frau Müller! Auch ich bin bereits etwas älter, aber ich bin sehr fleißig, ich betone: seehr fleißig, sauber, zuverlässig und ich kann Ihnen zu Ihrer vollsten Zufriedenheit Ihren Haushalt führen, sogar vertrauensvolle Partnerin sein und…“ sie machte eine geschwängerte Pause, „vor allem bin ich Deutsche und nicht irgend so eine aus Osteuropa, bei der Sie womöglich auch noch um Ihr Eigentum bangen müssen…“



Den Redeschwall unterbrechend flötete Dombrowski so freundlich wie möglich: „Liebe Frau Müller, ich bin nicht sicher ob Sie mein Inserat richtig verstanden haben, denn ich suche keine vertrauensvolle Partnerin, sondern schlicht und einfach eine gelegentliche Zugehfrau!“ Wieder wollte er den Begriff 'Putzfrau' vermeiden, obwohl der treffender gewesen wäre. „Außerdem“, fuhr Dombrowski mit einigem Nachdruck fort, „außerdem ist es mir piep-egal, ob sie Deutsche oder Flüchtling aus Syrien, der Ukraine oder dem Irak sind.
Seite 1 von 5       
Ich möchte nur, dass bei mir in meiner kleinen Junggesellenwohnung regelmäßig geputzt und gesaugt wird!“



„Ach soo…!“ Erstauntes Schweigen auf der anderen Seite und dann: "Nur zum Putzen...?" Doch die Müllerin hatte sich schnell gefasst. "Wissen Sie was“, verkündete sie kurzerhand, „am besten Sie lernen mich erst einmal persönlich kennen, dann werden Sie sehen dass ich die Richtige für Sie bin, ich komme gleich mal bei Ihnen vorbei…!“



Dombrowski kann nicht mehr sagen, warum er sich übertölpeln ließ, aber er wollte sie am Telefon loswerden, gab ihr tatsächlich seine Adresse und eine knappe Stunde später stand sie vor Dombrowskis Wohnungstür.



Sie war etwa Mitte Fünfzig, mit einem Kostüm aufgetakelt wie eine historische Fregatte, als würde sie sich als Gesellschaftsdame in mittelalterlichen Adelskreisen bewerben. Sie hatte nicht nur glitzernde Klunker an den Fingern und dicke Perlenketten am Hals, sondern auch tüchtig Make-up im Gesicht, worauf Dombrowskis Sympathie sofort Höchstform erreichte und sein Körper von einer Gänsehaut heimgesucht wurde.



Aber jetzt ritten ihn viele kleine Teufelchen und er überlegte, wie weit und wie lange er dieses makabre Spiel mitspielen würde.

„Denken Sie wirklich, die richtige Frau für meine Bedürfnisse zu sein?“ fragte er scheinheilig und sie antwortete ohne nachzudenken: „Aber Sie werden doch auch in Ihrem Alter noch Bedürfnisse haben, wenn Sie wissen was ich meine?!“



„Ich weiß leider nicht, was Sie meinen, liebe Frau Müller! Ich suche, wie gesagt, nur eine gelegentlich Putzhilfe. Das heißt, einmal pro Woche zwei Stunden, jeweils dreißig Euro netto!“



„Und wer kocht Ihnen das Essen? Wer geht einkaufen? Wer bemuttert Sie? Wer unterhält sich mit Ihnen? Wer teilt Freud und Leid in schweren und in schönen Stunden mit Ihnen? Ein Mannsbild wie Sie kann doch nicht alleine und ohne Frau leben! Sie brauchen doch jemand, der sich um Sie kümmert! Da geht es doch nicht nur ums Putzen, sondern um das ganze Drumherum bei einem Junggesellen!“ Zärtlich berührte Frau Müller Dombrowskis Arm und spätestens jetzt überlegte er, wie er am besten die Notbremse ziehen konnte.
Seite 2 von 5       




„Wenn..., wenn ich ehrlich sein soll, liebe Frau Müller“, begann er hilflos stotternd, „aber kochen und einkaufen erledige ich gerne alleine, ich brauche auch niemand der sich um mich kümmert oder mich betüttelt, ich bin kein Pflegefall und kann für mich selbst sorgen. Auch mein Zärtlichkeitsbedürfnis hält sich in Grenzen, der sexuelle Notstand ist auch noch nicht ausgebrochen und der ist außerdem an Sympathie gebunden. Ich komme sehr gut alleine zurecht! Ich suche tatsächlich nur eine Putzfrau!“ So, jetzt musste sie es endlich kapiert haben!



Nein! Hatte sie nicht! Wie eine Marktschreierin fuhr Frau Müller unbeirrt in ihrer Überzeugungsarbeit fort: „Sie wissen garnicht, was Ihnen alles entgeht, guter Herr! Zum Beispiel abends gemütlich bei einem Glas Rotwein auf der Couch vor dem Fernseher kuscheln. Sich im Gespräch austauschen, die schönen Dinge des Lebens gemeinsam erledigen, zusammen den Urlaub am Meer genießen...". Frau Müllers Fantasie wurde immer umfangreicher.



Horrorvorstellungen tauchten vor Dombrowskis geistigem Auge auf, aber Frau Müller ließ nicht locker und fragte: "Wäre das nichts für einen Mann wie Sie…?“ Sie machte eine Pause, sah ihn herausfordernd an und fügte dann lauernd hinzu: „Oder mögen Sie am Ende keine Frauen…? Sie sind doch wohl nicht...?“



„Finden Sie nicht, dass Sie jetzt ein bisschen zu persönlich werden, liebe Frau Müller?“ fragte Dombrowski angekratzt und mit leicht gehobener Stimme. Aber jetzt wurde auch Frau Müller spitz und unwillig. „Na ja, Sie müssen ja wissen was Sie wollen!“ entgegnete sie. „Jeder ist sich seines Glückes Schmied!“



Deutlich deutete Dombrowski zur Tür, um den Abschied einzuleiten. Aber er wollte Frau Müller noch Gelegenheit für einen guten Abgang geben und seine Abneigung nicht allzu deutlich zeigen. „Ich habe mich gefreut, Sie kennengelernt zu haben. Bedauerlicherweise haben wir nicht die gleichen Vorstellungen. Ich wünsche Ihnen aber Glück und Erfolg bei Ihren weiteren Bemühungen…!“ Dezent drängelte er sie zur Tür.



„Bei nüchterner Überlegung entsprechen Sie ohnehin nicht meinen Wertvorstellungen!“ erklärte Frau Müller.
Seite 3 von 5       
„Wenn Sie eine billige Putze oder eine Frau für gelegentliche Notfälle suchen, dann müssen Sie sich eine andere suchen! ICH komme dazu NICHT in Frage! Schließlich hatte ich es nur gut gemeint mit Ihnen. Aber Sie wissen ja meine Hilfsbereitschaft nicht zu schätzen!“ Stolz und mit erhobenem Kopf stöckelte sie aus der Wohnung und Dombrowski atmete erleichtert auf.

*

Kaum hatte er sich von dem Schreck erholt, klingelte das Telefon erneut. Es war - noch einmal - Frau Müller: „Also, auch wenn aus uns beiden nichts geworden ist“, sprudelte es aus dem Hörer, „aber in ihrem zweiten Inserat suchen Sie doch eine Partnerin zur gemeinsamen Freizeitgestaltung…“



Dombrowski war zu überrascht, um gefasst zu antworten, sondern er stammelte nur: „Aber Frau Müller, ich suche keine Freizeitpartnerin, sondern eine Mitspielerin für unsere Skatgruppe…“

„Skat kann ich sowieso nicht“, erklärte Frau Müller kategorisch. „Aber Rommé, Mau-mau und Canaster!“

„Und warum rufen Sie dann überhaupt an, wenn Sie für die Skatrunde nicht infrage kommen?“ erwiderte Dombrowski, jetzt doch ziemlich genervt.

„Man kann doch nicht den ganzen Tag Skat spielen“, antwortete Frau Müller entrüstet und mit einem Vorwurf in der Stimme.

„Ich spiele auch nicht den ganzen Tag Skat“, wehrte sich Dombrowski verzweifelt. „Nur einen Abend in der Woche!“ Es ärgerte ihn selbst, dass er sich überhaupt zu solchen Erklärungen hinreißen ließ.

„Und was machen Sie mit dem Rest Ihrer Freizeit?“ fragte Frau Müller.



In diesem Moment klingelte Dombrowskis Handy. Er entschuldigte sich für einen Moment, ging zum Handy, kam dann zu Frau Müller zurück und sagte: „Ich muss unser Gespräch leider beenden, liebe Frau Müller. Aber meine Freundin ruft mich gerade an, sie möchte sich mit mir für heute Abend verabreden…!“



„Was, Sie haben eine Freundin?!“ rief Frau Müller. „Warum haben Sie das denn nicht gleich gesagt?!“ Damit legte sie auf und Dombrowski hat seitdem nichts mehr von Frau Müller gehört. Obwohl er sich vorstellen könnte, vielleicht ruft sie doch noch einmal an und will ihn davon überzeugen, dass nicht seine Freundin, sondern Frau Müller die Richtige für ihn ist.
Seite 4 von 5       
Noch ist nicht aller Tage Abend...
Seite 5 von 5       
Punktestand der Geschichte:   78
Dir hat die Geschichte gefallen? Unterstütze diese Story auf Webstories:      Wozu?
  Weitere Optionen stehen dir hier als angemeldeter Benutzer zur Verfügung.
Ich möchte diese Geschichte auf anderen Netzwerken bekannt machen (Social Bookmark's):
      Was ist das alles?

Kommentare zur Story:

  Danke für dein "Angebot", liebe Evi, aber unterdessen habe ich die "Richtigen" für meine "Bedürfnisse" gefunden, allerdings musste ich den Text ein bisschen abändern.
Übrigens hat sich Frau Müller erneut telefonisch gemeldet; ich will noch nicht von Stalking sprechen, aber langsam ist diese Realsatire nicht mehr zum Schmunzeln, sondern wird nervig. Trotzdem bin ich irgendwie amüsiert neugierig, wie sich das weiterentwickelt.  
   Michael Kuss  -  21.08.14 22:28

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Wirklich zäh wie Leder, diese Frau. Da hast du uns ja mal wieder mit einer kleinen amüsanten Geschichte erfreut, bei der ich laut kichern musste. ich komm`mal gleich zu dir rum und frag mal ...nein, nein, war nur`n Witz!  
   Evi Apfel  -  19.08.14 12:52

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Danke für den Hinweis, lieber Tlonk. Jetzt habe ich den fehlenden Schwanz der Geschichte ergänzt. Michael Kuss.  
   Michael Kuss  -  18.08.14 14:17

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Hallo Michael, ich glaube hier fehlt ein Teil deiner Story. Es wäre schön, wenn du ihn noch anhängen würdest. Gehe dazu einfach unter: Text bearbeiten.
Einen lieben Gruß von  
   Tlonk  -  18.08.14 12:04

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

Stories finden

   Hörbücher  

   Stichworte suchen:

Freunde Online

Leider noch in Arbeit.

Hier siehst du demnächst, wenn Freunde von dir Online sind.

Interessante Kommentare

Kommentar von "Lena N." zu "Glücksrückblick"

Gefällt mir gut, inhaltlich sehr ansprechend und schön geschrieben! vielleicht sollte ich mir das Gedicht nebens Bett hängen, dass ich es jeden Morgen beim Aufwac hen lese und mich dar ...

Zur Story  

Aktuell gelesen

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. Über ein Konzept zur sicheren und möglichst Bandbreite schonenden Speicherung von aktuell gelesenen Geschichten und Bewertungen, etc. machen die Entwickler sich zur Zeit noch Gedanken.

Tag Cloud

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. In der Tag Cloud wollen wir verschiedene Suchbegriffe, Kategorien und ähnliches vereinen, die euch dann direkt auf eine Geschichte Rubrik, etc. von Webstories weiterleiten.

Dein Webstories

Noch nicht registriert?

Jetzt Registrieren  

Webstories zu Gast

Du kannst unsere Profile bei Google+ und Facebook bewerten:

Letzte Kommentare

Kommentar von "Drabblemaker" zu "Wo ist Bloß der Falter hin"

Gut gereimt, hat mir gefallen

Zur Story  

Letzte Forenbeiträge

Beitrag von "Tlonk" im Thread "Accountzugang"

bitte schreibe uns über den Knopf "Kontakt" (unter dem Strich am Ende der Seite) eine Email und gib dabei deine Daten wie User und Email an, dann können wir dir dein Passwort per E ...

Zum Beitrag