Die Frauen von Kampodia/Kapitel 10 – TOD   92

Trauriges · Romane/Serien

Von:    Ingrid Alias I      Mehr vom Autor?

Erstveröffentlichung: 25. Juni 2013
Bei Webstories eingestellt: 25. Juni 2013
Anzahl gesehen: 1410
Seiten: 7

Diese Story ist Teil einer Reihe.

Verfügbarkeit:    Die Einzelteile der Reihe werden nach und nach bei Webstories veröffentlicht.

   Teil einer Reihe


Ein "Klappentext", ein Inhaltsverzeichnis mit Verknüpfungen zu allen Einzelteilen, sowie weitere interessante Informationen zur Reihe befinden sich in der "Inhaltsangabe / Kapitel-Übersicht":

  Inhaltsangabe / Kapitel-Übersicht      Was ist das?


Sein Gesicht war eingefallen und hatte eine gräulich blaue Farbe. Seine Augen stachen blind hervor aus diesem furchtbar aussehenden Gesicht, und Morgan musste sich abwenden, um ihre Tränen zu verbergen. Sie konnte den elenden Anblick ihres Sohnes kaum ertragen, und außerdem wollte sie nicht, dass er ihre Tränen sah.

Sie beherrschte sich mühsam, wischte sich unauffällig das Nass vom Gesicht und drehte sich wieder zu ihm um.

„Es wird alles gut werden“, flüsterte sie ihm zu und legte tröstend ihre Hand auf seine.

Kurz darauf wand er sich wieder in Krämpfen. „Durst, Durst, ich habe so einen Durst“, stöhnte er vor sich hin, und Morgan hielt ihm vorsichtig einen Krug mit Wasser vor seinen ausgetrockneten Mund. Gierig versuchte er das kühle Nass zu schlucken, aber die Hälfte lief ihm aus dem Mund heraus, er sank stöhnend zurück und starrte mit seinen tiefliegenden Augen nach oben.

Morgan versuchte, ein paar Tropfen in seinen Mund zu befördern, aber sie landeten allesamt daneben, und sie verfluchte sich deswegen.

Dann auf einmal fing er an zu würgen und richtete sich ächzend auf. Morgan half ihm dabei, oh Gott, so schlimm war es! Er übergab sich keuchend auf den Holzboden, fast erstickend an seinem Erbrochenen. Er hustete kraftlos und blickte Morgan währenddessen hilfeheischend an. Es tat ihr so weh.

Was sollte sie nur tun? Gegen diese Krankheit gab es keine Behandlung, nicht in dieser Zeit. Sie konnte nur versuchen, ihm genug Flüssigkeit mit Nährstoffen darin einzuflößen.

Suppe, das war es, vielleicht würde ein bisschen davon in ihm bleiben und eine Genesung einleiten oder wenigstens seine Austrocknung verhindern.

Solche Gedanken tummelten sich in Morgans Kopf herum, während sie ihrem Sohn das Erbrochene abtupfte und ihm ein neues Leinenwerg unterschob, um seine Ausscheidungen aufzufangen. Alles lief aus ihm heraus, er hatte keine Kontrolle mehr darüber.

Sie klingelte nach dem Zimmermädchen. Nach einer endlos scheinenden Zeitspanne erschien es endlich.

„Komm nicht näher!“ Das Mädchen gehorchte ihr und blieb zögerlich an der Tür stehen.

„Bring mir Brühe! Wir haben doch letzte Woche geschlachtet, bring mir die Schweinefleischsuppe und meinen neuen Badeschwamm! Aber schnell!“

Das Mädchen sah sie erschreckt an, es war nicht gewohnt, so rüde von der Herrin behandelt zu werden, doch es begab sich schnell in die Küche, um die Schweinesuppe aufzutreiben.
Seite 1 von 7       
Es war sowieso die einzige Brühe, die vorhanden war, denn in letzter Zeit war kein einziges Huhn geschlachtet worden. Die Befehle der Herrin fehlten, sie saß ja nur noch in der Kammer ihres Sohnes und versuchte ihn am Leben zu erhalten. War sie etwa doch eine Hexe?

Das Mädchen schüttelte den Kopf, nein, die Herrin war so gut, sie kümmerte sich um die Armen im Dorf, verteilte Lebensmittel, Kartoffeln, Dörrgemüse, eingepökeltes Fleisch und vor allem Getreide. Daraus konnte man Brei kochen oder beim Bäcker Brot backen lassen. Nein, sie war keine Hexe, und wenn sie doch eine war, dann eine gute...

Morgan blickte dem Mädchen stumpfsinnig hinterher. Ob sie sich ein Tuch vor Mund und Nase binden sollte? Nein, es wäre sowieso zu spät dafür. Es war entweder die Luft oder das Wasser, welches die Krankheit verursacht hatte. Auch der aus der Stadt herbeigerufene Arzt hatte Thomas nicht helfen können, er schlug tatsächlich Aderlass vor, und Morgan hatte ihn aus dem Haus geworfen.

Ihr ältester Sohn schickte sich an zu sterben. Es war ein so würdeloser, ein so erbärmlicher Tod! Durchfall und Erbrechen verbunden mit der Austrocknung seines Körpers würden zu seinem Tode führen. Diese Krankheit war seit jeher bekannt, sie hieß Cholera…

Thomas öffnete den Mund, blutig schaumige Blasen quollen daraus hervor, und er röchelte etwas vor sich hin. Es hörte sich monoton an, und sie konnte es nicht verstehen. Oder wollte sie es nicht verstehen? Trotzdem drang es in ihren Kopf ein.

Er redete über ein Mädchen und wie sehr er es liebte, seine Rede vermengte sich zu einem eintönigen röchelnden Brei: Du meine schöne, meine über alles Geliebte, du… mein Kind des Volkes, du... meine Frau...

Unwillig schüttelte sie den Kopf, dieses Kind des Volkes... Lachhaft, die Dirne Lena war berechnend und benutzte ihre Schönheit. Morgan hasste sie! SIE war schuld daran, dass Thomas krank war, SIE hatte ihn ins Untere Dorf gelockt, SIE hatte ihm Wasser dort angeboten. SIE hatte ihn bestimmt krank gemacht! Und falls sie jemals wieder hier erscheinen sollte, dann.
Seite 2 von 7       
..

Das Mädchen kam gerade zögerlich in den Raum, mit einer Suppenterrine in den Händen. Es stellte die Schüssel neben Morgan auf den Boden und entfernte sich schnell. Es fürchtete sich entsetzlich vor der Ansteckungskraft dieser Krankheit, und das Verhalten der Herrin schien ihr darin Recht zu geben.

Morgan versuchte mit dem zusammengeknüllten Badeschwamm etwas von der Suppe aufzunehmen und Thomas den Schwamm vorsichtig an den Mund zu führen. Instinktiv leckte er daran, nahm hoffentlich dadurch ein bisschen Leben in sich auf, aber kurz darauf musste er sich wieder übergeben.

Seine Augen... Oh nein, sie sahen aus, als würden sie sich in seinen Körper zurückziehen, er fing an zu zittern, bäumte sich auf, sank ächzend zurück und fing an wild mit den Armen herumzufuchteln.

Morgan hielt ihn fest, während sie ihr Schluchzen mühsam unterdrückte.. Warum nur konnte sie ihm nicht helfen? Warum nur war sie zu früh geboren worden? Sie hatte zwar eine Gabe, oder besser gesagt einen Fluch, der sie manchmal in die Zukunft sehen ließ, doch was nützte das alles? Sie war total hilflos, sie konnte ihm nicht helfen. Erst in ein paar Jahren, in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts würden große wissenschaftliche Fortschritte gemacht werden. Bakterien würden entdeckt werden, was immer das auch bedeutete. Morgan hatte gesehen, dass Ärzte einen Mundschutz und Handschuhe trugen, um sich gegen Ansteckung zu schützen…

Aber all dieses Halbwissen half ihr nichts, es ließ sie nur hilflos dabei zusehen, wie ihr Sohn starb. Und er starb langsam und qualvoll.



Als es vorbei war, erhob sich Morgan taumelnd. Mit dem Fuß stieß sie die Terrine mit der Suppe um. Sie verspürte das Bedürfnis, irgendetwas zu zerstören, sei es auch nur eine arme Suppenterrine.

Aber dann fasste sie sich, das Zimmer musste ausgeräumt werden, um Ansteckungsgefahr zu verhindern. Wahrscheinlich würden alle sie deswegen wieder für eine Hexe halten, die an unsichtbare Dinge glaubte. Damned! Aber das war eben nicht zu vermeiden, und es war ihr egal. Die anderen mussten geschützt werden! Auch wenn es vielleicht gar nicht helfen würde, denn es gab noch die andere Möglichkeit: das verdorbene Wasser.
Seite 3 von 7       
..

Morgan fühlte sich kraftlos, hoffentlich hatte sie sich nicht angesteckt, obwohl ihr das im Moment egal war. Sie hatte einen Sohn verloren. Wie falsch das war, eine Mutter sollte VOR ihrem Sohn sterben. Sie biss sich auf die Lippen, sie wollte nicht weinen. Weinen konnte sie noch genug, aber nur in der Abgeschiedenheit ihres Schlafzimmers. Ach Frederic, ich vermisse dich so, du hättest mich getröstet – und ich hätte dich auch getröstet.

„Hol ein paar Flaschen Branntwein aus dem Keller“, sagte sie barsch zu dem Mädchen. Dieses beeilte sich geflissentlich, ihrer Herrin zu Diensten zu sein. Keine drei Minuten später war es wieder da – mit den Branntweinflaschen unterm Arm – und stand unschlüssig an der Tür des Zimmers.

„Leg die Flasche einfach vor die Tür, dann geh in den Hof und lass direkt unter diesem Zimmer ein Feuer entfachen. Wundere dich nicht, wenn ich das Bettzeug hinunter in die Flammen werfe. Und auch die Bücher. Es muss alles verbrannt werden!“

Das Zimmermädchen schaute verschüchtert auf die Baronin, es dauerte eine Weile, bis es alles verstanden hatte, doch dann lief es los.

Nachdem Morgan das, was einst ihrem Sohn gehörte, den Flammen übergeben hatte, machte sie sich daran, alles im Raum mit dem Branntwein abzuwischen. Hoffentlich half es auch. Mittlerweile war sie so schwach, dass sie nur noch mühsam atmen konnte, doch es musste getan werden.

Sie blickte aus dem Fenster auf das hell lodernde Feuer, in dem gerade alles verbrannte, was Thomas besessen hatte, sein Bettzeug, seine Bücher, seine Kleidung. Sein ganzes Leben...

Morgan sah starr zu, wie die Flammen alles verzehrten, ihr Körper fühlte sich tot an, jegliche Gefühle waren ihr abhanden gekommen, sie tat nur, was sie tun musste. Sie ließ sich warmes Wasser kommen und neues Leinen und fing an, ihren Sohn zu waschen. Sie tat es zärtlich und langsam. Ein altes Kinderlied kam ihr in den Sinn, sie hatte es ihm vorgesungen, als er noch ganz klein war:

Close your eyes now and rest,

May these hours be blest,

Go to sleep now and rest,

May these hours be blest.

Das war nur der Refrain, aber sie sang ihn – und sang ihn immer wieder, während sie ihren Sohn wusch und ihn dann in einem Leintuch aufbahrte.
Seite 4 von 7       
Niemand anderes sollte das tun als sie selber.

Trotzdem musste noch etwas erledigt werden. Sie schüttelte den Kopf, nein, so gut war sie nicht, so gut konnte niemand sein.

Dennoch schickte sie jemanden ins Untere Dorf, um die Leute dort vor dem Wasser zu warnen. Sie sollten für eine gewisse Zeit ihr Wasser aus dem Brunnen des Herrenhauses holen.

Sie schleppte sich in ihr Zimmer. Sie musste sich zurückziehen, musste sehen, ob sie sich angesteckt hatte, und vor allem musste sie verhindern, dass auch Archibald von der Krankheit befallen wurde.

Ach Thomas, du liegst so alleine in deinem Zimmer, am liebsten würde ich dir nahe sein, so lange es geht. Auch wenn es nur dein toter Körper ist. Ich möchte bei dir sein und von dir Abschied nehmen können, doch ich muss auch an Archie denken. Verstehst du das, mein Liebling? Morgan biss sich auf die Lippen und stöhnte verzweifelt auf. Thomas war tot. Dieser Tod war so sinnlos, so unwiederbringlich wie jeder Tod in jungen Jahren. Warum hatte sie ihm nicht gesagt, dass sie ihn lieb hatte? Er wusste es doch, oder? Wieder stöhnte sie auf.



~*~*~



Die Beerdigung von Thomas fand schon zwei Tage später statt.

Da lag er nun vor ihr, der Weg zur Gruft derer von Kampes. Versteckt und unauffindbar für Ortsfremde. Eigentlich hätte SIE ihn als Erste gehen sollen. Wieder kamen ihr die Tränen.

Seit Jahrhunderten befand sich die Beisetzungsstätte der Familie an einer unzugänglichen Stelle. Der Weg führte an der Kirche vorbei, die nahe am Herrenhaus stand, er begleitete die Strulle in Richtung der Gemeindegärten, ging vorbei an den Lagerhäusern, in denen zur Winterzeit monatelang das Korn gedroschen wurde. Dann aber schweifte der Trauerzug ab und hielt vor einem dichten Efeuvorhang.

Schließlich war dieser Weg seit zwei Jahren nicht mehr benutzt worden, eine lange Zeit für den Efeu, eine kurze Zeit für den Menschen... Oder war es umgekehrt? Morgan wusste es nicht, die Zeit verwischte sich in ihr, Frederic war nicht gestorben, sondern er lebte – und auch Thomas war noch da, er war in ihr. Ihr Kind, ihr Sohn, sie schluchzte auf und zog sich den Schal über das Gesicht. Wie konnte es nur sein, dass ein Sohn vor der Mutter starb? Welch Ungerechtigkeit! Warum nur? Thomas war so gut, so lieb, so harmlos, er liebte die Menschen, er liebte alle, egal welchen Standes.
Seite 5 von 7       
.. Warum nur hast du ihn mir genommen?

Morgan hielt sich fest am Arm ihres zweiten Sohnes Archibald, auch sein Gesicht sah fassungslos aus. Obwohl die beiden Brüder so verschieden voneinander waren, hatten sie sich doch geliebt.

Die eiserne Tür war alt und verrostet. Quietschend öffnete sie sich, und Morgan trat in die Gruft hinein. Hinter ihr kamen die Träger mit dem Sarg ihres Sohnes - und einige enge Verwandte der Familie. Alles anderen blieben draußen vor der Tür. Es waren viele, die den Zug begleitet hatten, entfernte Verwandt- und Bekanntschaft aus verschiedenen Orten und natürlich die Leute aus dem Dorf. Alle hatten Thomas geschätzt, seine feinsinnige Art, seine Liebe zu den Menschen, seine Bildung, aber richtig gekannt hatten sie ihn nie...

Die Gruft lag unterhalb der Kirche. Als die ersten von Kampes, sie nannten sich damals noch ‚du Campes’, als Verfolgte des Sonnenkönigs hier eintrafen, fanden sie diesen geheimen Ort vor, in dem sich ein paar Menschen versteckt hatten. Der Rest des Dorfes war wie ausgestorben.

Zögernd betrat Morgan den finsteren Raum, der nur durch ein paar Kienspäne erleuchtet war. Sofort hörte sie Stimmen, es waren die Stimmen der Toten, die schon seit einhundertfünfzig Jahren hier lagen. Sie klangen seltsam verwaschen und auch vorwurfsvoll:

Stört uns nicht! Ihr habt nicht auf uns gehört. Ihr verachtet eure Ahnen. Ihr hört nicht auf sie.

Morgan fühlte sich betroffen, sie stand an einem magischen Ort, an dem die Toten auf die Lebenden trafen.

Was wollt ihr mir sagen, fragte sie.

Du kannst uns verstehen?

Ja, ich weiß nicht wieso, aber ich kann es.

Sie trat zögernd in das dunkle Verlies hinein, nur die knisternden Fackeln erhellten es ein wenig.

Du bist uns wichtig, nur du kannst das Gut erhalten, unser Erbe. Handle vernünftig!

Ich weiß nicht, wie ich das tun soll. Frederic, mein Geliebter, bist du auch da?

Natürlich, meine Geliebte!

Es war Frederic, wie wunderbar ihn zu hören und wie seltsam, dass sie ihn nicht schon zuvor gehört hatte.

Was soll ich denn tun, fragte sie verzweifelt.

Du wirst es schon wissen, meine Liebe.
Seite 6 von 7       
Und bitte verzeih mir.

Morgan schüttelte ihren Kopf. Was soll ich dir denn verzeihen, Liebster?

Stille...

Nichts...

Hatte sie sich alles nur eingebildet? Die Stimmen sprachen nicht mehr, Frederic sprach nicht mehr.

Thomas’ Schrein wurde gerade mit einem dumpfen Laut in den steinernen Sarkophag eingelassen.

Eingesperrt war er hier. In diesem kalten Steinklotz, in diesem modrigen Gewölbe! Fast wollte sie sich auf den Sarkophag stürzen, wollte ihren Sohn wärmen, ihn zurückholen, doch dann fühlte sie die Hand ihres anderen Sohnes. Sie hielt sie zurück im Leben. Sie wurde hier noch gebraucht. Wozu? Das wusste sie nicht trotz all ihrer ungewöhnlichen Fähigkeiten.

Sie hörte eine Stimme in ihrem Kopf, die Stimme eines Kindes, es hatte Angst, es war hier an gleicher Stelle, doch zu einer anderen Zeit, es war hier eingesperrt wie Thomas, aber es war nicht tot, es lebte, und es suchte nach Hilfe.

Morgan kannte das kleine Mädchen, es war wie sie, lebte jedoch in einer weit entfernten Zukunft. Dieses Kind, eine Ururenkelin von ihr, verfügte über enorme Fähigkeiten, über viel größere als sie selber. Es hatte den Abgrund der Zeiten überwunden und zielgerecht nach ihr gesucht.

Da bist du ja, Morgaine, sagte sie unhörbar für alle anderen.

War dieses Kind etwa ihre neue Bestimmung?



~*~*~



Nach der Beerdigungszeremonie verkroch sie sich in ihrem Zimmer, um den Schmerz austoben zu lassen, um zu weinen, um sich die Haare zu raufen, um sich mit den Fingernägeln das Gesicht zu zerkratzen. Warum tat sie das? Um körperlichen Schmerz zu empfinden, der dem seelischen entsprach? – Doch da klopfte es an der Tür.

Das Mädchen trat ein und verkündete leise, dass Besuch da wäre. Es hörte sich verlegen an.

Morgan mit ihrem unbezwingbaren Pflichtbewusstsein ließ den Besuch hinein. Wahrscheinlich handelte es sich um eine Kondolenz.

Doch als sie sah, wer da ins Zimmer trat, verzerrte sich ihr Gesicht.

„Du!“, flüsterte sie. „Verschwinde von hier! DU hast hier nichts zu suchen!“



~*~*~~*~*~~*~*~
Seite 7 von 7       
Punktestand der Geschichte:   92
Dir hat die Geschichte gefallen? Unterstütze diese Story auf Webstories:      Wozu?
  Weitere Optionen stehen dir hier als angemeldeter Benutzer zur Verfügung.
Ich möchte diese Geschichte auf anderen Netzwerken bekannt machen (Social Bookmark's):
      Was ist das alles?

Kommentare zur Story:

  danke doska,
inkubationszeit bei cholera: 1 bis 3 tage, maximal 10 tage. kann also schnell gehen, und dann ist es heftig.
den besuch reiche ich im übernächsten teil nach. ;-) lieben gruß an dich  
   Ingrid Alias I  -  07.07.13 14:16

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Du beschreibst diese ganze Szene so intensiv, dass man Morgans Schmerz mitempfinden kann. Nein, auf Cholera wäre ich nicht gekommen. Vielleicht weil alles ein bisschen plötzlich kam? Nun bin ich mal gespannt, wer Morgan besuchen will. Ich habe da schon so eine Vermutung.  
   doska  -  06.07.13 14:14

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

Stories finden

   Hörbücher  

   Stichworte suchen:

Freunde Online

Leider noch in Arbeit.

Hier siehst du demnächst, wenn Freunde von dir Online sind.

Interessante Kommentare

Kommentar von "Aya" zu "Der kleine Vogel"

finde ich auch echt gut.

Zur Story  

Aktuell gelesen

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. Über ein Konzept zur sicheren und möglichst Bandbreite schonenden Speicherung von aktuell gelesenen Geschichten und Bewertungen, etc. machen die Entwickler sich zur Zeit noch Gedanken.

Tag Cloud

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. In der Tag Cloud wollen wir verschiedene Suchbegriffe, Kategorien und ähnliches vereinen, die euch dann direkt auf eine Geschichte Rubrik, etc. von Webstories weiterleiten.

Dein Webstories

Noch nicht registriert?

Jetzt Registrieren  

Webstories zu Gast

Du kannst unsere Profile bei Google+ und Facebook bewerten:

Letzte Kommentare

Kommentar von "Christian Dolle" zu "Und noch ein Klapphornvers"

Ein Nicht-mehr-ganz-Knabe las dein Gedicht es zauberte ihm ein Lachen ins Gesicht es steht ihm, find' er, es soll bleiben nun musst du noch mehr Verse schreiben

Zur Story  

Letzte Forenbeiträge

Beitrag von "Redaktion" im Thread "Frühlingsrubrik"

Es wollt und wollte einfach nicht Frühling werden. Was haben wir gebibbert. Dafür kam der Sommer schon im April zu uns. Bis zu 29 Grad waren es heute am Freitag. Da kann man nur sagen, weit ...

Zum Beitrag