Romane/Serien · Nachdenkliches

Von:    Tintentod      Mehr vom Autor?

Erstveröffentlichung: 29. Februar 2012
Bei Webstories eingestellt: 29. Februar 2012
Anzahl gesehen: 1305
Seiten: 8

Diese Story ist Teil einer Reihe.

Verfügbarkeit:    Die Einzelteile der Reihe werden nach und nach bei Webstories veröffentlicht.

   Teil einer Reihe


Ein "Klappentext", ein Inhaltsverzeichnis mit Verknüpfungen zu allen Einzelteilen, sowie weitere interessante Informationen zur Reihe befinden sich in der "Inhaltsangabe / Kapitel-Übersicht":

  Inhaltsangabe / Kapitel-Übersicht      Was ist das?


Am Morgen entdeckte Rick den neuen Nachbarn auf Zeit oben auf den Dünen, wo er sich im kalten Wind vermutlich den Hintern abfror, aber trotzdem seine Kamera in die Gegend hielt.

Irgendwann tauchte Milton dann bei ihm an der Tankstelle auf und fragte nach Batterien und einem Kaffee.

„Ich würde gerne einen kleinen Einstand geben“, sagte er, während er den Kaffee schlürfte, „hast du was dagegen, wenn ich die Tage mit einer Rinderhälfte zum Grillen vorbeikomme? Das Wetter spielt zwar nicht mehr mit, aber …“

„Beim Grillen spielt das Wetter keine Rolle“, sagte Rick, „komm heute Abend vorbei.“



Als hätte Wooley die Steaks auf dem Grill bis über die halbe Insel gerochen, kam er am frühen Abend mit einem Sechserpack Bier vorbei, um sich für die Abholung der Pumpe zu bedanken und sie veranstalteten die letzte Grillparty des Herbstes. Als Sophie die Kinder ins Bett brachte, reichte Milton eine selbst gedrehte Zigarette herum, die Wooley zunächst mit einem misstrauischen Blick an Rick weiterreichte, ohne daran zu ziehen, dann aber danach griff, als Sophie zurückkam und selbst einen kleinen Zug nahm. Miltons Gesichtsausdruck war anzusehen, dass er damit nicht wirklich gerechnet hatte.

„Wir sollten Ben für eine Weile die Süßigkeiten reduzieren“, sagte Sophie, „er gibt seit Tagen wirres Zeug von sich.“

„Euer Junge ist der normalste, den ich kenne“, meinte Wooley.

Weil die Männer schnell über ein anderes Thema diskutierten, erzählte Sophie nicht, was Ben schon im Halbschlaf gemurmelt hatte.

Als Milton eine zweite Tüte anstecken wollte, hob Rick die Hände und meinte, einer würde reichen und er würde lieber die restlichen Steaks auf den Grill legen. Wooley warf ihm eine Bierdose zu, die Rick mit einer Hand fing und knackte.

Wooley erzählte, dass er sich Geld von einem Verwandten aus Nova Scotia gepumpt hatte, um seinen lecken Kutter reparieren zu lassen, bevor ihm das alte Ding während des Winters ganz absoff. Milton schien es nicht wirklich zu interessieren und begann Fragen zu stellen, wie es Rick auf die Insel verschlagen habe und wo er eigentlich herkam.

Auf solche Fragen antwortete Rick sehr gerne, aber er sagte selten die Wahrheit, weil er der Meinung war, dass das zum Verrecken niemanden was anging.
Seite 1 von 8       
Und erst recht keinen, der mit Kamera den Vögeln nachstieg. Da half auch die kleine Tüte nicht weiter.

„Ich bin aus Florida“, sagte er, „aber da bin ich schon lange weg.“



Es war schon sehr spät, als Milton sich endlich verabschiedete. Wooley war längst nach Hause gefahren und Sophie machte ein quiekendes Geräusch und tat so, als habe sie einen Krätzeanfall, als Milton endlich verschwunden war.

„Jesus am Kreuz“, flüsterte sie kichernd, „ich hab gedacht, der verschwindet gar nicht mehr. Was wollte der von dir? Ich war so knapp davor, ihn zu fragen, ob er dich mir ausspannen will.“

Sie alberte herum, hatte ein wenig zu viel vom Bier und zu oft am Joint gezogen und merkte nicht, dass Rick diese komische Episode gar nicht so komisch fand. Ihm war Milton nicht nur auf die Nerven gegangen, er hatte die ganze Zeit das Gefühl gehabt, er wolle ihn aushorchen.

„Ben hat mich gefragt, weshalb ich ständig fremde Leute zu uns einlade“, sagte er, „er hat recht. Vielleicht sollte ich damit aufhören.“

„Und Ben hat gesagt, der Mann hat ein Radio dabei“, kicherte Sophie.

Sie wühlte sich unter die Decken, rollte sich auf die Seite und wartete darauf, dass Rick endlich zu ihr kroch.

„Ein Radio dabei?“

„Als ich ihn ins Bett gesteckt habe.“



Kein Radio, flüsterte Mascot, ähnlich, aber kein Radio.

Rick dachte darüber nach, aber er kam nicht dahinter. Darüber würde er sich morgen Gedanken machen und Ben fragen, was er damit gemeint hatte. Wenn der Bengel sich dann noch daran erinnern konnte.



Milton verschwand am nächsten Tag, hatte seinen Rucksack zusammengepackt und war mit der Fähre verschwunden. Das Mikrophon, was er während seines Besuchs bei den Scanlons am Körper getragen hatte, hatte nichts an Informationen geliefert, obwohl er so vorsichtig wie möglich Fragen gestellt hatte. Und die Wanze, die er im Wohnzimmer unter den Tisch geklebt hatte, hatte genau zwei Stunden lang übertragen, danach war ein schnüffelndes Geräusch zu hören gewesen, ein statisches Knacken und dann Stille.

In Portland traf er sich mit seinen Kollegen und sie werteten die aufgezeichneten Bänder aus. Es war deprimierend, wie wenig erfolgreich diese Aktion verlaufen war.
Seite 2 von 8       
Deshalb schickten sie zwei Tage später die Offiziellen auf die Insel.



Es war Nachmittag und Ben war aus der Schule zurück, als es an der Fronttür klopfte. Bevor Sophie reagieren konnte, war er losgerannt, um zu öffnen.

„Wer ist es, Ben?“, rief sie.

Sie hörte seine plappernde Stimme und dann die eines fremden Mannes und ging zur Tür.

„Dad ist nicht da“, sagte Ben gerade, „er ist …“

Sophie schob ihn beiseite und deutete ihm mit einer Kopfbewegung, dass er in sein Zimmer gehen sollte.

Die beiden Männer in den dunklen Anzügen und gefütterten Windjacken machten freundliche Gesichter und zeigten ihre Marken, auf die Sophie kaum einen Blick warf. Sie dachte eine Sekunde darüber nach, die beiden zu fragen, ob sie ihren Wagen falsch geparkt hatten, aber gleichzeitig fiel ihr ein, dass sie nicht wusste, wo Rick im Moment steckte.

Das Auftauchen der Polizisten versetzte Sophie in plötzliche Panik, die sie zu unterdrücken versuchte.

Ben?, dachte sie, ich könnte Ben losschicken, um ihn zu warnen. Aber was soll Rick machen? Er kann nicht mal runter von der Insel.

„Mrs. Scanlon, wir würden gerne ihren Mann sprechen. Ist er hier? Wir waren bereits an der Tankstelle, aber die ist abgeschlossen.“

„Kann ich ihre Ausweise sehen?“, erwiderte sie und zog die Tür hinter sich ins Schloss. Es konnte nicht schaden, sich die Marken zeigen zu lassen und etwas Zeit zu schinden, um ihre Nerven wieder unter Kontrolle zu bringen.

„Agent Woodman“, stellte sich der Größere der beiden Männer vor, „mein Kollege Agent Brent.“

Sie zeigten ihre DEA Marken und behielten ihre freundlich verbindliche Art bei, obwohl Sophie sie zunächst weiter vor dem Haus stehen ließ.

„DEA“, sagte Sophie, „was wollen sie von Rick?“

„Wir möchten ihm nur ein paar Fragen stellen“, sagte Agent Brent.

Er hatte einen ausgeprägten New Jersey-Akzent. Er wechselte einen kurzen Blick mit seinem Kollegen, der sich den Sand von den Hosenbeinen schüttelte. Sie mussten ihren Wagen oben an der Straße gelassen haben, aber zumindest hatten sie an wärmende Jacken gedacht.

„Kommen sie rein“, sagte sie schließlich, „wir gehen durch in die Küche, die Kinder brauchen das nicht mitzubekommen.
Seite 3 von 8       


„Aber natürlich“, sagte Woodman, aber es klang, als sei ihm das vollkommen egal.

In der Küche stellte Sophie sich mit dem Rücken an die Hintertür, um zu verhindern, dass Rick durch den Garten hineinplatzte. Wenn er von oben von der Straße kam, würde er das fremde Auto sehen und sich hoffentlich den Rest denken.

Sie schämte sich ein wenig, weil sich der letzte Abwasch noch in der Spüle stapelte und sie den Boden nie vollständig vom Sand befreien konnte. Die Wände hatten seit Jahren einen neuen Anstrich nötig und die Küchenmöbel würden vermutlich bald von allein auseinanderfallen.

Die beiden sehen, dass wir kein Geld haben, dachte Sophie, also werden sie Rick nicht fragen, ob er Drogengeld eingesteckt und mitgenommen hat. Das steht ganz offensichtlich außer Frage.

„Wo ist ihr Mann, Mrs. Scanlon?“, fragte Agent Brent.

„Ich habe keine Ahnung. Irgendwo auf der Insel.“

„Und wann kommt er zurück?“

„Keine Ahnung.“

„Sie sind nicht sehr hilfsbereit, Mrs. Scanlon.“

Sophie sah Agent Brent mit hochgezogenen Augenbrauen an. Es wäre der richtige Moment gewesen, sich ganz lässig eine Zigarette anzuzünden und etwas Cooles zu erwidern, aber das hier war keine Hollywoodproduktion. Sie war keine coole Schauspielerin.

„Ich wäre sehr gerne hilfsbereit, aber wenn ich nicht weiß, wo Rick im Moment ist und wann er wiederkommt, kann ich ihnen nicht helfen. Rick arbeitet mal hier und mal da und er kommt nie zu festen Zeiten nach Hause. Wir brauchen jeden Cent.“ Sie breitete die Arme aus und forderte die beiden Polizisten stumm heraus, sich umzusehen.

„Sie könnten mir verraten, was sie von ihm wollen. Wozu sie den weiten Weg hergemacht haben.“

Es gab kein sichtbares Zeichen zwischen den beiden Männern; sie waren ein eingespieltes Team. Woodman sah Sophie mit einem kleinen Lächeln an und Brent schlenderte durch die kleine Küche, öffnete vorsichtig die Türen der Hängeschränke und warf einen Blick hinein. Nachdem er diese kleine Inspektion vollendet hatte, sagte er, ohne sich zu Sophie herumzudrehen: „Wir gehen nur einigen Spuren nach, Mrs.
Seite 4 von 8       
Scanlon, mehr nicht. Über den Rest würden wir gerne mit ihrem Mann sprechen.“

„Er hat noch nie etwas mit Drogen zu tun gehabt“, sagte Sophie und hätte fast hinzugefügt: Und erst recht nicht mehr, seit wir hier leben.

Das erinnerte sie an den Nazijäger, dessen Namen sie vergessen hatte, der eine alte Frau mit deutschem Akzent an der Haustür nach ihrem Mann fragte und zur Antwort bekam: Mein Mann ist schon lange tot und außerdem will er nicht mit ihnen sprechen.

„Was wissen sie über …“, begann Woodman, aber bevor er den Satz vollenden oder Sophie ihn unterbrechen konnte, betrat Rick die Küche. Er trug seine Arbeitsklamotten, zog sich die Handschuhe mit den Zähnen aus und warf sie neben die Spüle. In seiner Hosentasche steckte ein ölverschmierter Schraubenschlüssel, den er auf die Handschuhe legte. Er sah nicht überrascht aus, ließ nur einen kurzen Blick über die beiden fremden Männer schweifen. Sophie starrte ihn an, wie er einen der alten Putzlappen unter der Spüle herauszog und seine Hände abwischte.

„Wenn sie mit mir reden wollen, kommen sie mit“, sagte er und deutete mit dem Schraubenschlüssel auf Sophie. „Haben sie dir Angst gemacht?“

„Nein“, sagte sie, „alles in Ordnung.“

„Die Kinder sollen nicht in den Garten kommen.“

Woodman und Brent folgten ihm ohne ein Wort nach draußen. Als Sophie allein in der Küche war, begannen ihre Knie zu zittern und sie musste sich setzen. Ihre Wadenmuskeln waren steinhart verkrampft, sie hatte die Panik so nach unten gedrückt, dass sie in den Muskeln stecken geblieben war. Ben tauchte im Flur auf, die Neugierde stand ihm ins Gesicht geschrieben und er war beleidigt, als Sophie ihn zurück ins Kinderzimmer schickte. Dort saß Yassi auf seinem Schreibtisch und plauderte munter mit ihrem Teddy, den sie schon den ganzen Tag mit sich herumschleppte.



Im Garten zog Rick die verzogene Tür zum Schuppen auf und machte eine Kopfbewegung hinein. Die DEA Agenten schienen nicht begeistert, aber es schien besser zu sein, als sich im Garten den Hintern abzufrieren.

„Lasst euch Jungs nicht stören, wenn ich nach einem Ersatzteil suche“, sagte Rick, „nur, weil ihr hier aufgetaucht seid, heißt das nicht, dass das Leben stillsteht.
Seite 5 von 8       


„Wir haben nur ein paar Fragen“, sagte Woodman, klappte erneut kurz seine Brieftasche mit seiner Marke auf und gab sich zu erkennen.

„Schon klar“, sagte Rick, „ich hab euren Wagen oben an der Straße stehen sehen.“

Agent Woodman sah sich um und fand einen alten Bürodrehstuhl, den er auf seine Standhaftigkeit überprüfte und sich dann hineinsetzte. Brent stellte sich mit dem Rücken zur Tür, als mistraue er den Frieden.

„Woodman und Brent, hmh?“, brummte Rick, während er in dem Regal vor sich wühlte, „ich hab unter dem Küchenfenster gesessen und hab darauf gewartet, wie weit ihr gehen würdet.“

„Sie wissen, weshalb wir hier sind.“

Woodman nickte, Brent spielte den Beobachter und Rick suchte weiter nach dem Ersatzteil für die Shadow, die mal wieder den willigen Geist aufgegeben hatte.

„Ich bin ja nicht blöd, bestimmt nicht wegen Parktickets.“ Er drehte sich zu Woodman herum und der ihn nur auffordernd ansah, fuhr er fort: „Ich beantworte eure Fragen, aber ihr müsst mir auch welche stellen.“

Wär ja schön blöd, wenn ich ihnen was von José erzähle und dabei sind sie wegen Hollis hier, der irgendwo in der Scheiße steckt, dachte er.

„Wann haben sie José Quintero Ramos das letzte Mal gesehen?“, fragte Woodman.

„Keine Ahnung“, sagte Rick, „ist Jahre her. Als ich New York verlassen habe, war er schon nicht mehr in der Stadt. Was ist mit ihm? Habt ihr ihn geschnappt?“

Wen haben sie noch hochgenommen? Aber wenn sie ihn hätten, wären sie nicht auf der Insel, dachte er.

Aber seine größte Sorge war, dass sie irgendwelche Unterlagen zum Kauf und der Überschreibung des Hauses in Josés Unterlagen gefunden haben könnten. Sie wären das Haus schneller los, als er … fuckin Mississippi … sagen könnte.

„Wir stellen die Fragen, wir beantworten sie nicht“, erwiderte Woodman trocken.

„Hatten sie nach New York noch Kontakt zu ihm? Haben sie telefoniert, oder ihn irgendwo getroffen?“

Rick schüttelte bedächtig den Kopf, tat so, als müsse er kurz darüber nachdenken.

„Warum hätte ich mich mit ihm treffen sollen? Ich wette, ihr habt es in euren Unterlagen, dass ich nie für ihn gearbeitet habe, wir waren nur befreundet.
Seite 6 von 8       
Und als ich abgehauen bin, gab es keinen Grund mehr, den Kontakt aufrechtzuerhalten.“

Brent machte sich ein paar Notizen und fragte: „Wussten sie von seinen Geschäften?“

„Er wird irgendwie sein Geld verdient haben.“

„Wir können das hier freundlich ablaufen lassen, Mr. Scanlon, aber wenn sie sich nicht etwas mehr Mühe geben, unsere Fragen zu beantworten, können wir sie auch vorladen lassen.“

Die beiden DEA-Agenten sahen, wie Rick zusammenzuckte und das Gesicht verzog, sich aber schnell wieder fing. Woodman hoffte, dass sie ihn irgendwie unter Druck setzen konnten, vielleicht hatten sie endlich die richtige Stelle gefunden. Aber Rick legte nur die ölverschmierten Metallteile beiseite, wischte sich die Hände an der Arbeitshose ab und sagte: „Wenn ich mitkommen soll, würde ich mich gerne vorher umziehen. Ich kann euch Brüdern nichts erzählen, weil ich nichts weiß. Ich bin nicht mal über die Empfangslobby seines Büros oder seines Penthouses hinausgekommen, wenn ich ihn getroffen habe. Ich war ab und zu in seinem Restaurant essen. Ich kenne nur die Gerüchte, die umgingen. Und ich glaube, dass eine Menge davon wahr ist, aber ich kann es nicht bezeugen. Und da ihr wegen mir bis auf die Insel kommt, um José an den Kragen zu gehen, heißt das wohl, dass ihr verdammt schlechte Karten habt. Und außerdem – wenn er das ist, was alle glaubten, meint ihr, er hätte mich gehen lassen, wenn ich etwas wüsste?“

Tankstellen, hatte Mascot hinter ihm geflüstert, so unvermutet, dass er zusammengezuckt war.

Brent notierte endlos, klickte dann genervt mit dem Kugelschreiber herum und Woodman meinte, er solle sich melden, falls ihm doch noch etwas einfiele. Obwohl sie seit Monaten Lagerräume und Büros durchsuchten und immer mehr Unterlagen von Strohfirmen und Geheimkonten fanden, hatte sich keine Verbindung zu Rick Scanlon ergeben. Sie waren ihm nur nachgegangen, weil sie schon vor Jahren versucht hatten, über Rick an José heranzukommen. Es gab eine Verbindung, aber es war nichts, was sie vor Gericht belegen konnten.

Sie zogen ab, fast höflich aber frustriert. Ein einziger handfester Beweis, und sie würden Rick in den Wagen und bis nach New Jersey ins DEA Büro zerren, ohne dass er vorher seine ölverschmierte Hosen wechseln konnte.
Seite 7 von 8       




Rick blieb wie erstarrt zurück. Er wusste, dass José nicht mehr im Land war, aber vermutlich gab es Auslieferungsgesetze, die greifen würden, sobald man genug für eine Anklage gegen ihn hatte. Das war nicht das Schlimmste. José würde sich durchbeißen, wie er es immer schon getan hatte.

Es ging um etwas anderes. Sie würden wiederkommen, sobald sie etwas gefunden hatten und das würde das Ende bedeuten. Das Leben war nicht mehr sicher, selbst, wenn er es sich einzureden versuchte. Der Boden unter seinen Füßen war plötzlich wirklich eine Insel, sie schwankte von einer Seite zur anderen und er hatte Mühe, sich gerade zu halten.

Er setzte sich in den Drehstuhl, in dem Woodman platzgenommen hatte, versuchte sein Gleichgewicht wiederzufinden, aber der Stuhl schien sich in einen Schaukelstuhl verwandelt zu haben.

Du brauchst dir gar nicht einzureden, als hättest du alles im Griff, dachte er, ein einziger Notizzettel, auf dem deine Pager-Nummer steht, eine einzige notierte Nachricht, und es ist vorbei.

Aber noch mehr beunruhigte ihn, was Mascot mit den Tankstellen gemeint haben könnte.
Seite 8 von 8       
Punktestand der Geschichte:   251
Dir hat die Geschichte gefallen? Unterstütze diese Story auf Webstories:      Wozu?
  Weitere Optionen stehen dir hier als angemeldeter Benutzer zur Verfügung.
Ich möchte diese Geschichte auf anderen Netzwerken bekannt machen (Social Bookmark's):
      Was ist das alles?

Kommentare zur Story:

  Ja, hätte er mal nicht diese Vergangenheit mit José gehabt, dann wäre alles für Rick bedeutend ruhiger. Er hat ja das Haus von ihm bekommen, damit er schweigt. Aber kann er solange schweigen? Werden sie nichts finden, das darauf hinweist, dass er mehr mit José zu tun gehabt hatte, als gedacht? Wir werden sehen.  
   Dieter Halle  -  05.03.12 22:09

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Jetzt wird es dramatisch. Die Vergangenheit kommt auf Rick zu. Aber man weiß zu wenig und kann Rick nicht weiter verhören. Rick verhält sich klug und vorsichtig und auch Sophie bewahrt die Nerven. Sehr spannend.  
   Petra  -  03.03.12 22:53

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Nun ist es passiert. Es ist mit der Idylle ein für alle Male vorbei. Rick ahnt, dass er keine ruhige Minute mehr haben wird. Und sollten sie auch nur eine einzige von ihm notierte Nachricht finden, würden sie ihn zum Verhör abschleppen. Also hat ihn die Vergangenheit doch eingeholt. Und nun frage ich mich, genau wie Rick, was Mascot wohl zuletzt mit seiner kleinen Bemerkung gemeint haben könnte.  
   Jochen  -  01.03.12 15:23

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

Stories finden

   Hörbücher  

   Stichworte suchen:

Freunde Online

Leider noch in Arbeit.

Hier siehst du demnächst, wenn Freunde von dir Online sind.

Interessante Kommentare

Kommentar von "Juria" zu "Der Teufel auf dem Kinderkanal"

löl Ja, mein Deckel und ich haben eine Nacht lang einen blonden und etwas milchigen Hellseher mit Frauenstimme beobachtet es war genau dieses Bild. 5 Punkte.

Zur Story  

Aktuell gelesen

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. Über ein Konzept zur sicheren und möglichst Bandbreite schonenden Speicherung von aktuell gelesenen Geschichten und Bewertungen, etc. machen die Entwickler sich zur Zeit noch Gedanken.

Tag Cloud

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. In der Tag Cloud wollen wir verschiedene Suchbegriffe, Kategorien und ähnliches vereinen, die euch dann direkt auf eine Geschichte Rubrik, etc. von Webstories weiterleiten.

Dein Webstories

Noch nicht registriert?

Jetzt Registrieren  

Webstories zu Gast

Du kannst unsere Profile bei Google+ und Facebook bewerten:

Letzte Kommentare

Kommentar von "Gerald W." zu "Das Coronavirus und ich ! "

Liebe Andrea, danke für deinen treffenden Kommentar.* Grins * aber ich denke inzwischen haben die Leute meine leckeren Rezeptvorschläge mit Toilettenpapier gelesen und genau deswegen leider, ...

Zur Story  

Letzte Forenbeiträge

Beitrag von "Redaktion" im Thread "Frühlingsrubrik"

Gerne. Eine gute Idee. So kommt wenigstens mal wieder Leben ins Forum, und diese Lieder und Texte schaden nicht. Wer sie nicht mag, braucht sie ja nicht zu lesen. Wir freuen uns jedenfalls sehr. Es le ...

Zum Beitrag