Ein außergewöhnliches Ereignis 1.Teil    92

Romane/Serien · Erinnerungen

Von:    doska      Mehr vom Autor?

Erstveröffentlichung: 31. März 2011
Bei Webstories eingestellt: 31. März 2011
Anzahl gesehen: 1335
Seiten: 5

Diese Story ist Teil einer Reihe.

Verfügbarkeit:    Die Einzelteile der Reihe werden nach und nach bei Webstories veröffentlicht.

   Teil einer Reihe


Ein "Klappentext", ein Inhaltsverzeichnis mit Verknüpfungen zu allen Einzelteilen, sowie weitere interessante Informationen zur Reihe befinden sich in der "Inhaltsangabe / Kapitel-Übersicht":

  Inhaltsangabe / Kapitel-Übersicht      Was ist das?


Ich glaube es gibt so einige außergewöhnliche Ereignisse im Leben eines Menschen. Man muss sie nur als solche betrachten. Die meisten erlebt man wohl als Kind. Alles ist dann neu und ungeheuer aufregend. Ich habe lange überlegt, welches wohl von meinen vielen spannenden Kinder- und Jugenderlebnissen wohl das größte gewesen ist und habe mich für ein ganz besonderes Ereignis entschieden, das wohl nicht jedem widerfahren ist. Um die Umstände besser verstehen zu können, unter denen ich damals leben musste, will ich zuvor zwei andere Erlebnisse bringen.



1. außergewöhnliches Erlebnis.

Wie ich schon einmal erzählte, verlief meine Kindheit nicht ganz unproblematisch, was zum großen Teil an der gestörten Verbindung zu meiner Großmutter lag. Du kannst das Verhalten eines jeden Menschen erklären, wenn du nur ein Stückchen von dessen Vergangenheit kennen gelernt hast und meine Großmutter hatte ein derart abenteuerliches Leben hinter sich - mit viel Gewalt - dass sie eben sehr stark an sich selber glauben musste, um am Leben nicht zu zerbrechen. Sie war nie irgendwie selbstreflektiert und herrschte wie eine Despotin bis ins hohe Alter über ihre beiden Töchter, deren Ehemänner und deren Kinder. Meine Großmutter war der Meinung, dass niemand an ihre hohe Intelligenz heran reichen konnte. Dabei gab es keinerlei Beweise für diese Begabung. Weder begriff meine Großmutter etwas schneller als die anderen, noch merkte sie sich mehr als gewöhnliche Leute. Sie zeigte sich auch sonst in keiner Weise als voraussschauend und klug. Ich fand immer, dass sie sich eher wie ein Kind benahm, das ganz schnell böse wurde, wenn man nicht gleich einer Meinung mit ihm war. Dass sie diese überdurchschnittliche Intelligenz nie beweisen konnte, schob sie darauf, aus ärmlichen Verhältnissen zu stammen, lediglich eine Dorfschule besucht zu haben, wo sie allerdings die beste Schülerin, der einen Klasse mit verschiedenen Jahrgängen, gewesen war. Eine Ausbildung hatte sie auch später nie gemacht, lediglich sich manchmal als Magd verdingt. Als junge Frau hatte sie sehr früh einen Beamten geheiratet und es mit großer Sparsamkeit zu einem kleinen Häuschen gebracht, in dem sogar ihre älteste Lieblingstochter mit ihrem Mann nebst kleinem Sohn Platz hatte. Im Gegensatz zu ihren übrigen Familienmitgliedern, war sie wohlhabend zu nennen und dieser Umstand trug wohl auch dazu bei, sich als etwas wesentlich Bessers als die anderen zu fühlen.
Seite 1 von 5       
Mit ihrem Mann verstand sie sich nicht besonders gut, obwohl sie ihm diesen Wohlstand verdankte, denn er arbeitete ja und sie blieb zu Hause. Er konnte ihre Launen nicht ertragen und machte schließlich was er nur wollte. Er liebte meine Großmutter sehr, hoffte immer wieder, dass sie sich ändern, ein wenig liebevoller mit den Menschen umgehen würde. Aber nichts dergleichen geschah. Im Gegenteil, meine Großmutter verbitterte immer mehr, wohl weil sie ahnte, dass sie niemand so recht mochte und nur wegen des späteren Erbes nett zu ihr war. Leider verstarb mein, über alles geliebter, Opapa ziemlich früh und es war niemand da, der vor allem meine Mutter, gegenüber der – stets zynisch einher schwatzenden – Großmutter, in Schutz nehmen konnte. Seltsamerweise klammerte sich meine Mutter sehr an diese selbstherrliche Frau, obwohl sie immer wieder von ihr zurück gewiesen wurde. Warum Großmutter vor allem ihre jüngere Tochter nicht mochte, ist mir nie so richtig klar geworden. Es wurde nicht offen darüber gesprochen. Jedenfalls war es für mich als Kind deutlich spürbar, dass zwischen den beiden irgendetwas nicht stimmte. Meine Mutter wirkte gegenüber Großmutter immer ein wenig unsicher und irgendwie schuldbewusst und meine Großmutter schob stets herrisch das Kinn vor und musterte meine Muttter mit einem sonderbaren Blick. In der Gesellschaft allerdings tat meine Großmutter immer so, als wäre alles in schönster Ordnung

Ich empfand aus diesem Grunde meine Großmutter als hinterhältig, ja zum Teil sogar boshaft und diesen boshaften Charakter schien auch die Schwester meiner Mutter zu haben- meine Tante also - und ebenso deren Sohn- mein Cousin.

Daher war ich total überrascht, dass ich ausgerechnet bei dieser Großmutter und meiner Tante plötzlich leben sollte. Verwirrt stand ich in der Tür, wo man mich rasch abgesetzt hatte. Erst drei Jahre alt, mit meinem alten Teddybären in den Armen, den ich –in meiner Hilflosigkeit – fest an mich drückte. Was war passiert, dass man mich ausgerechnet zu diesen Leuten geschickt hatte?

Meine Großmutter zeigte mir auch gleich wo es hier lang ging.
Seite 2 von 5       


„ Da bist du ja!“ , sagte sie kühl, ohne jede freundliche Begrüßung und musterte mich, wieder mit diesem gewissen Blick, den sie auch bei meiner Mutter anwendete. Doch im Gegensatz zu meiner Mutter, blickte ich nicht schuldbewusst zu Boden, sondern direkt in diese kalten Augen. Meine Großmutter grinste seltsam. „ Ein trotziges Kind bist du!“ , sagte sie verärgert. „Aber das wird sich ändern.“

Dann entfernte sie sich vom Tisch, an welchem auch mein kleiner Cousin saß und gerade mit einem Bilderbuch beschäftigt war. Großmutter ergriff sich meinen Koffer und schloss die Tür hinter mir. Sie lief wortlos an mir vorbei und stellte den Koffer mit mürrischer Miene in einer Ecke des kleinen Zimmers ab. „Opas Liebling!“ , wisperte sie meinem Cousin zu. „ Ausgerechnet DIE lebt jetzt bei uns!“

Der kleine, stets von ihr verwöhnte Cousin, der ungefähr mein Alter hatte und ebenfalls an diese Großmutter abgegeben worden war, nickte seufzend.

Ich merkte wie sehr die beiden harmonierten und fühlte mich in diesem Moment noch einsamer als je zuvor. Eine Träne kroch ganz langsam aus meinen Augenwinkel, als ich auf die zwei zutapste, denn ich wusste nicht wohin ich nun gehen sollte. Ich hoffte, dass niemand mein trauriges Gesicht sehen konnte und drückte meinen Teddy noch fester an mich. So, als wäre der mein Schutzschild.

„ Gib mir deinen Teddy!“, zischelte meine Großmutter, stand abermals auf und öffnete den kleinen Ofen, in dem ein kräftiges Feuer brodelte

Ich war entsetzt und starrte in die gierigen Flammen. Eine zweite Träne kam und lief mir die Wange hinunter, denn ich ahnte, was mit meinem Bärchen geschehen sollte. Mein Cousin grinste in stiller Vorfreude. Seine Augen blitzten.

„Nein!“, sagte ich sehr, sehr leise. „ Du bekommst meinen Teddy nicht!“

Sie hatte alles gehört. „Hier gibt es kein „Nein“! , meinte Großmutter und schritt auf mich zu.

„Warum willst du meinen Teddy?“, keuchte ich und versteckte den Bären einfach hinter meinem Rücken.

„Warum, warum, warum!“, äffte sie meine helle Kinderstimme quäkig nach. „ Gehorche einfach!“

Und wieder grinste mein Cousin hämisch.

„ Erst die Antwort!“, beharrte ich und weitere Tränen flossen leider.
Seite 3 von 5       
Mein Cousin sah es und klatschte in die Hände.

„ Du weißt, dass ich es hasse, wenn man mir nicht sofort gehorcht!“, schrie mich Großmutter an.

Ich nickte mit einem Klos im Halse.

„ Dreh dich um!“

„Nein! Erst die Antwort!“, keuchte ich und dann rannte ich mit dem Teddy in den Armen einfach weg.

„Deine Mutter hat Tuberkulose, du dummes Ding!“, brüllte sie wütend „ Deswegen bist du hier und du kannst dich von diesem Stofftier anstecken!“ Mein Cousin schüttelte verwirrt den Kopf, denn sie jagte hinter mir her, um mir den Teddybären zu entreißen, den ich, dicht an mich gepresst, vor meiner Brust trug. „Deine Mutter könnte deinen Bären angefasst haben und deshalb wird er verbrannt! Stehe also endlich still!“

„Niemals“, schluchzte ich und die Tränen tropften in das ausgefranste Fell meines heißgeliebten Teddys. „ Mich hat meine Mama doch auch angefasst, ganz bestimmt!“

Da lachte sie schallend, irgendwie schien ihr die ganze Sache plötzlich Spaß zu machen. Sie stieß mich zurück und schloss die Tür ab.

Mein Cousin lachte ebenfalls und ich warf mich in meiner Not zu Boden, schützend über meinen Bären, küsste dessen Teddygesicht ab. „ Mein kleiner Bär, ich pass` auf dich auf.“ schluchzte ich laut, denn ich konnte, obwohl erst drei Jahre alt, ganz gut sprechen. „Dir wird niemand was tun. Niemand, hörst du!“

Meine Großmutter schäumte vor Wut. „ Weißt du, wie du bist. Ganz wie dein Großvater. Aber das wird sich ändern, du kleines verwöhntes Opakind. Und dann griff sie einfach nach dem linken Bein des Teddys, das unter einem meiner dünnen Ärmchen hervorlugte. Sie war leider stärker als ich und ein schmerzerfüllter Schrei, entwich meiner Kehle, als sie den Teddy schließlich doch hervorgezerrt hatte. „Hier wird gemacht, was ICH sage und zwar ohne Widerrede!“. Sie lachte laut und boshaft. Mein Cousin hüpfte vor Freude, als sie den Teddy vor meinen weit aufgerissen Augen ins lodernde Feuer warf. Sie ließ die Klappe offen, damit ich sehen konnte was mit meinem Bären geschah und ich schaute zu und weinte. Auch als der Bär längst verbrannt war, und man mich vom Boden hochzerrte, weinte ich noch den ganzen Abend.
Seite 4 von 5       
Ich glaube ich weinte tagelang.



So machte ich also nähere Bekanntschaft mit meiner Großmutter und weitere Elebnisse dieser Art sollten folgen. Meine Großmutter war rein äußerlich ein erwachsener Mensch, ebenso meine Tante und mein Onkel, aber sie benahmen sich nicht selten wie Kinder, wenn es darum ging, meinen Vater, meine Mutter und vor allem mich zu ärgern. Letzteres fand ich besonders fies, denn ich durfte ja gar nicht entscheiden, wo ich mein Kinderleben verbringen wollte. Ich musste dort leben und konnte mich weder körperlich noch verbal gegen drei Erwachsene wehren. Und sie verspotteten mich sehr gern oder zogen mit spitzer Zunge über meine Eltern her.

Diese Chancen- und Lieblosigkeit brachte mich mehr und mehr dazu, mich in eine Fantasiewelt zurückzuziehen. Dort konnte man mir kein Stofftier wegnehmen und verbrennen und ich lebte wieder bei meinen Eltern. Alles veränderte ich mit Hilfe meiner Gedanken und ich war glücklich. In meinem Kopf erlebte ich die schönsten Abenteuer. Mit Hilfe kleiner ausgedachter Geschichten und dazu gemalter Bildchen konnte ich meinen Cousin für mich gewinnen. Wir spielten oft stundenlang, sehr zum Verdruss der Erwachsenen, die sich oft langweilten.

Heute glaube ich, dass diese Übermacht, vor der es kein Entrinnen gab, mich derart prägte, dass sich daraus unbewusst die Grundidee zu meinem Roman dem „ Licht der Hajeps“ entwickelte. Auch hier sind Margrit und ihre Kinder den gefühlkalten spöttischen Hajeps restlos ausgeliefert. Wie mir meine Fantasie weiterhalf und immer mehr ins wirkliche Leben eingriff, davon erzähle ich das nächste Mal.
Seite 5 von 5       
Punktestand der Geschichte:   92
Dir hat die Geschichte gefallen? Unterstütze diese Story auf Webstories:      Wozu?
  Weitere Optionen stehen dir hier als angemeldeter Benutzer zur Verfügung.
Ich möchte diese Geschichte auf anderen Netzwerken bekannt machen (Social Bookmark's):
      Was ist das alles?

Kommentare zur Story:

  Und noch einmal sehe ich hier Kommentare. Da freut man sich natürlich sehr.
@Bernhard, wie ich es letztendlich geschafft habe, das alles zu bewältigen? Du wirst überrascht sein. Es kam nämlich alles ganz anders als erwartet.
@Anariel, ja, das fortträumen hat mir schon geholfen, aber ich ahnte auch, dass mir das alleine nicht weiterhelfen wird.
@Rosmarin, ich schätze mal, dass gerade wir Schreibende uns nicht so ohne Grund in eine Traumwelt zurück ziehen. Wir haben alle keine besonders schöne Kindheit. Und du hast Recht, eigene Verletzungen werden oft gedankenlos an andere weitergegeben. Leider müssen meist die Schwächsten herhalten. Ich sehe aber etwas Positives in unserer heutigen Zeit: Man wird aufmerksamer, achtet plötzlich mehr auf Kinder.
Ich danke euch fürs lesen und kommentieren und freue mich, dass endlich Frühling geworden ist.  
   doska  -  09.04.11 19:19

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  hallo, doska, das ist ein erlebnis, das in dieser oder ähnlicher art wohl fast jedes kind schon mal erlebt hat. es ist schrecklich und verletzt eine kinderseele ungemein. ich denke, das rührt daher, dass viele erwachsene einfach nicht fähig sind, sich in die seele eines kindes zu versetzen, sie nicht, wie auch in deinem fall, reflektieren wollen oder können, und so ihre eigenen verletzungen bewusst oder unbewusst weitergeben. jepp, so traurig ist das. dir hat es jedoch nicht geschadet, nein, im gegenteil. um schreiben zu können, braucht man seine traumwelt, und seine verletzungen. die einen lassen sie reifen, machen sie kreativ, die anderen verbittert und einsam.
hier kommen ganz liebe grüße von  
   rosmarin  -  06.04.11 10:47

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Liebe doska,

nun verstehe ich, warum diu so schön, so fantastisch schreibst.
Du hast dich schon als Kind fortgeträumt.

Es ist traurig, wie diese Fortträumen zustande gekommen ist und ich frage mich, wie kann man nur, wie kann man nur eine so zartes Wesen wie eine Kinderseele so tief, so nachhaltig verletzen?

Ich war ein paar Jahre älter und es war anders...es tat trotzdem weh und ja, ich hab mich auch weggeträumt.

Meinen Respekt, meine Bewunderung und ganz viel Grün...

Liebe Grüße
anariel  
   Tis-Anariel  -  06.04.11 02:22

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Hallo doska,
also ich weiß garnicht was ich sagen soll... ich bin von dem was ich da lese tief erschüttert. Es ist unglaublich, was man einer kleinen und hilflosen Kinderseele antun kann. Dennoch bin ich neugierig, wie du es letzten endes geschafft hast, das alles zu bewältigen.  
   Bernhard Brüllmückel  -  05.04.11 21:08

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Danke, danke für die vielen Kommentare. Ich habe mich riesig gefreut und denke auch, dass das Thema Kindererziehung eine sehr aufregende Angelegenheit ist - besonders was die damalige Zeit angeht. Der Staat kümmerte sich herzlich wenig um kleine Kinder. Es wurde kaum kontrolliert wohin sie gegeben wurden und was dort mit ihnen geschah. Darum kann ich eigentlich noch von Glück reden, dass ich nicht sonstwo gelandet bin.

@Gerald, das Humoristische habe ich von meinem Urgroßvater von dem ich auch irgendwann einmal erzählen werde.

Holdriander, über deinen Kommentar bin ich etwas geschockt. Ich nehme an, du hattest ähnliche Erlebnisse?

@Michael, ich glaube, ich habe bei dir etwas losgetreten. Hoffentlich sind nicht zu schlimme Erinnerungen wach geworden? Aber es freut mich, dass du auch die Fortsetzung lesen willst.

@ Ingrid, diese grässliche Frau hatte auch eine schlechte Vergangenheit. So ist es leider. Über deine Bemerkung zu den Hajeps, musste ich schmunzeln, weil es stimmt. So ist es gewesen, diese Vergangenheit hat im Grunde für die ersten Ideen zum "Licht der Hajeps" gesorgt.

@Sabine, ja, das Erlebnis war für mich ganz furchtbar obwohl mir meine Großmutter dabei kein körperliches Leid zugefügt hatte. Und wo bleibt nun dein außergewöhnliches Ereignis?

Ich wünsche euch noch einen schönen Abend.  
   doska  -  05.04.11 20:07

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Eine sehr ergreifende Geschichte, die wirklich sehr nah geht. Das ist furchtbar, vor allem auch die Situation mit dem Bären.

Ich bin darauf aufmerksam geworden, weil du im Forum (Themenvergabe) auf die Geschichte verwiesen hast. Ich bin auf eine Fortsetzung gespannt.

LG  
   Sommertänzerin  -  04.04.11 18:33

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  diese grässliche frau und auch der rest der verwandtschaft, sie haben es nicht geschafft, deinen charakter zum schlechten zu verändern. aber sie haben ein gutes: wir verdanken ihnen indirekt die hajeps...  
   Ingrid Alias I  -  01.04.11 12:44

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Sehr eindrucksvoll, aber auch sehr dramatisch, was du da durchleben musstest. Auch ich könnte von derartigen familiären Zerwürfnissen - die tiefe Wunden in meine Seele gebranntt haben, Wunden, die auch heute noch nicht gänzlich verheilt sind - einen ganzen Roman schreiben.
Bei mir ist es so, dass sich meine Mutter und mein Bruder von keinem Menschen etwas sagen lässt.
Auch dieses und viele andere schlimme Szenarien hatten mich in eine schwere psychische Krise getrieben. Dieses ist auch der Grund, weshalb ich mit dem Schreiben begonnen habe. Dieses hat mir wieder neuen Lebensmut gegeben.
Ich schreibe auch deshalb viele lustige Geschichten, weil diese meiner Seele gut tun, und von den Sorgen des Alltags ein wenig ablenken, ohne diese aus den Augen zu verlieren.

Auf deine Fortsetzungen bin ich jetzt schon gespannt. Besonders gefreut hat mich, dass du mittlerweile deinen Cousin für dich gewinnen konntest.
LG. Michael  
   Michael Brushwood  -  01.04.11 11:50

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Hallo, liebe doska, so eine Geschichte zu kommentieren, fällt sehr schwer. Es ist einfach zum Heulen!
lg  
   holdriander  -  31.03.11 18:04

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Da fragt man sich wie du, bei solch einer Kindheit, noch diesen Humor entwickeln konntest, der besonders aus deinen Gedichten herauszulesen ist. Toll geschrieben und macht neugierig auf die Hajeps.  
   Gerald W.  -  31.03.11 16:24

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

Stories finden

   Hörbücher  

   Stichworte suchen:

Freunde Online

Leider noch in Arbeit.

Hier siehst du demnächst, wenn Freunde von dir Online sind.

Interessante Kommentare

Kommentar von "Nicolas van Bruenen" zu "Es kommt alles mal wieder"

Hallo Wolfgang, (mit schlechtem Gewissen) fünf Punkte aus dem westlichen Westfalen. Ja, unsere Vorurteile in Bezug auf die "Ostzone" waren grenzenlos. Was hat die Bonner Republik ni ...

Zur Story  

Aktuell gelesen

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. Über ein Konzept zur sicheren und möglichst Bandbreite schonenden Speicherung von aktuell gelesenen Geschichten und Bewertungen, etc. machen die Entwickler sich zur Zeit noch Gedanken.

Tag Cloud

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. In der Tag Cloud wollen wir verschiedene Suchbegriffe, Kategorien und ähnliches vereinen, die euch dann direkt auf eine Geschichte Rubrik, etc. von Webstories weiterleiten.

Dein Webstories

Noch nicht registriert?

Jetzt Registrieren  

Webstories zu Gast

Du kannst unsere Profile bei Google+ und Facebook bewerten:

Letzte Kommentare

Kommentar von "Marco Polo" zu "Das Licht der Hajeps Band 2 Guerillas - Kapitel 11"

Also doch noch nicht. Allgegenwertig sind anscheinend selbst Hajeps nicht.

Zur Story  

Letzte Forenbeiträge

Beitrag von "doska", erstellte den neuen Thread: ???

Liebe Leser, ich habe mich sehr über euer Interesse und die zahlreichen Wertungen gefreut, aber ich habe so den Eindruck, dass man sich bei meinen vielen Kurzgeschichten, Witzen, Gedichten und Ro ...

Zum Beitrag