Marzahn-Loblied: ICH MAG DIE PLATTE!   96

Poetisches · Aktuelles und Alltägliches

Von:    Wolfgang Reuter      Mehr vom Autor?

Erstveröffentlichung: 22. Juni 2010
Bei Webstories eingestellt: 22. Juni 2010
Anzahl gesehen: 3088
Seiten: < 1

Wie hat’s mir damals gut getan;

da sprach mein BGLer*:

„Du kriegst ’ne Wohnung in Marzahn

mit Vollkomfort und Keller.“



Da hab ich einen drauf gemacht

und schnallte spät erst in der Nacht,

was für ein großes Glück ich hatte:

Ich mag die Platte!





Zwar ham wir weder KaDeWe,

noch ’ne Elite-Schule;

doch dafür einen Bagger-See

und unser Flüsschen Wuhle.



Mein Nachbar kommt gern auf ein Bier,

und viele sagen „du“ zu mir.

Hier bin dein Mann ich, nicht dein „Gatte“.

Ich mag die Platte!





Von Hellersdorf und von Marzahn

kommt man ratz-batz nach Mitte

mit S-Bahn, U-Bahn, Straßenbahn

und Fahrrad auch – na bitte!



Und raus ins Grüne geht’s hier leicht,

weil Wald und Flur man schnell erreicht.

Die Landluft lockt, die satte, glatte ...

Ich mag die Platte!





Wir haben manchmal wenig Geld

und leben gern mit Hunden.

Die Gärten aus der ganzen Welt

kann man bei uns erkunden.



Auch Arbeitslose gibt es hier,

die leben mühsam von „Hartz IV“,

doch niemals in der Hängematte.

Ich mag die Platte!





Wir sind der Osten von Berlin,

wie damals – so auch heute.

Minister zieht’s hier selten hin,

hier leben kleine Leute ...



... und mancher, der gut russisch spricht.

Wer neureich ist, der wohnt hier nicht,

packt lieber westwärts sich in Watte! -

Ich mag die Platte!





Wolfgang Reuter, 16. 05. 2010



* „BGLer“ nannte man den Chef der Betriebs-Gewerkschafts-Leitung, die auch die damals begehrten Neubau-Wohnungen vergab (Plattenbauten mit Fernheizung, fließend Heißwasser, Einbauküchen ...)

Zum vorliegenden Text gibt es eine Vertonung, die ich bei meinen „Lesungen am Klavier“ oft vortrage.
Punktestand der Geschichte:   96
Dir hat die Geschichte gefallen? Unterstütze diese Story auf Webstories:      Wozu?
  Weitere Optionen stehen dir hier als angemeldeter Benutzer zur Verfügung.
Ich möchte diese Geschichte auf anderen Netzwerken bekannt machen (Social Bookmark's):
      Was ist das alles?

Kommentare zur Story:

  Gefällt mir, wie du ins Schwärmen gerätst. Ich glaube, es ist einfach wichtig, was man aus seinem Leben macht. In diesem Fall, dass man viel spazieren geht in die nahe Umgebung, die wohl noch sehr schön ist, und dann hat man den Ausgleich. Da muss ich Jochen zustimmen. Andererseits habe ich schon sehr viel Schlechtes gerade über Plattenbauten gehört. Aber bei dir wird es wohl nicht so gewesen sein. Süße Schwärmerei, da wird man ganz kuschelig und muss schmunzeln und wie immer hast du alles meisterhaft gedichtet.  
   Petra  -  25.06.10 10:36

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Hallo, Ihr Lieblichen,

heißen Dank für viele gute zusätzliche Gedanken. Ich gestehe, dass mich das (vor allem durch Medien) weit verbreitete schlechte Platten-Image gereizt hat, dagegen zu halten. Denn es ist und bleibt wahr: Von außen betrachtet, mögen Platten-Siedlungen „unkuschelig“ wirken - wer aber je darin gewohnt hat, weiß es besser.

Und was das Satirische betrifft, liebe RosMarin, da hast Du ja Recht. Aber die angebotenen Kategorien schienen mir allesamt unpassend. Da habe ich halt gewohnheitsgemäß die Satire gewählt. Dort fühlte ich mich noch am besten aufgehoben, weil mein Loblied ja nicht in hehren Phrasen tönt, sondern recht bodenständig „schnoddert“. - Und ich versichere: Ich mag die Platte!

Noch eine kleine Episode: Nachdem der Text in ein paar kostenlosen Marzahner Anzeigen-Zeitungen veröffentlicht worden war, sprach mich eine Migrantin aus Russland an: Es sei der erste ihr bekannte Text, in dem die Rede sei von „und mancher, der gut russisch spricht“. Das sei eine große Freude für sie, nun endlich in Marzahn als Einheimische akzeptiert zu werden ...  
   Wolfgang Reuter  -  23.06.10 12:11

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  hallo, wolfgang, mal wieder ein kleines meisterwerk aus deiner reimschmiede. alles, was du beschreibst, ist mir vertraut. und aus der platte sind sehr schöne wohnungen entstanden. aber, mir wäre es lieber, du hättest es nicht unter satirisches gepostet, denn es stimmt. und es ist nichts überzogen. es klingt wie ein etwas wehmütiges liebeslied an ein zuhause.
satire ist eine spottdichtung, die mangelhafte tugend oder gesellschaftliche missstände anklagt. (wikipedia) und ich nehme nicht an, dass du die platte und das grüne marzahn verspotten willst.
hier kommen ganz liebe grüße an dich  
   rosmarin  -  23.06.10 09:50

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Stimmt! Wenn man gut und preiswert wohnen will, geht's noch am ehesten in Marzahn. Man kann auf grüne Berge klettern und die Wuhle lang spazieren, kilometerweit, praktisch von S-Bahn zu S-Bahn zu U-Bahn zu S-Bahn ... und die Vögel dabei piepen hören!  
   Sven Jaelin  -  22.06.10 22:10

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Ist schon erstaunlich, denn viele mögen sie nicht. Mal was anderes, deine Meinung. Aber ich kann mir schon vorstellen, dass die Natur, sofern man sie rasch errreichen kann, ein guter Ausgleich dazu ist. Bewunderswert, wie du uns deine Meinung stets in perfekt gereimter Form mitteilen kannst und als Lied müsste sich das Ganze wohl noch besser anhören.  
   Jochen  -  22.06.10 21:10

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Gibt uraltes Sprichwort wat du sicher kennst. "Ob Ost ob West tu hues is best!" Das kann man wirklich zu deinem Gedicht sagen. Hat mir sehr gut gefallen, deine kleine Hommage an die vertraute Umgebung, die man nicht missen möchte.  
   doska  -  22.06.10 20:35

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Huhu, das hat mir auch gefallen. Wenn man's genau nimmt, bin ich in einer "Wessi-Platte" groß geworden. Immer eine Horde von Kindern um den Häusern, inklusive Abenteuerspielplatz, Tarzanschaukel, Cowboy-und Indianerspiele, schnell eine Pommes holen im "Grill 2000", die ersten "Feten mit Musik" im Wäschekeller.
Liebe Grüße Dubliner Tinte  
   Pia Dublin  -  22.06.10 12:19

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Hallo Wolfgang,

hat mir sehr gefallen, dein Gedicht.
Auch ich wohne seit 23 Jahren in der Platte. und kann nicht klagen. Da ist wenigstens noch ein gewisser Zusammenhalt.
Ich finde es prima, dass du in deinem Gedicht die alten Zeiten wieder ins Gedächtnis zurückgerufen hast, und interessante Vergleiche mit der Gegenwart gezogen hast.
LG. Michael  
   Michael Brushwood  -  22.06.10 11:38

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

Stories finden

   Hörbücher  

   Stichworte suchen:

Freunde Online

Leider noch in Arbeit.

Hier siehst du demnächst, wenn Freunde von dir Online sind.

Interessante Kommentare

Kommentar von "Dolly Buster" zu "camelia kräterbaschete"

Also, ich finde es weder merkwürdig noch surreal, sondern eher bemerkenswert und völlig genial, wie Robert ein reales, wohl jedem bekannt vorkommendes "Ereignis" in Worte hüll ...

Zur Story  

Aktuell gelesen

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. Über ein Konzept zur sicheren und möglichst Bandbreite schonenden Speicherung von aktuell gelesenen Geschichten und Bewertungen, etc. machen die Entwickler sich zur Zeit noch Gedanken.

Tag Cloud

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. In der Tag Cloud wollen wir verschiedene Suchbegriffe, Kategorien und ähnliches vereinen, die euch dann direkt auf eine Geschichte Rubrik, etc. von Webstories weiterleiten.

Dein Webstories

Noch nicht registriert?

Jetzt Registrieren  

Webstories zu Gast

Du kannst unsere Profile bei Google+ und Facebook bewerten:

Letzte Kommentare

Kommentar von "Evi Apfel" zu "Das Licht der Hajeps Band 4 / Entscheidungen Kapitel 1u.2"

Es ist gut, dass du immer gleich zwei Kapitel veröffentlichst. So hat man mehr davon und ist nicht sofort fertig. Haben mir wieder sehr gefallen. Spannend!!!

Zur Story  

Letzte Forenbeiträge

Beitrag von "Homo Faber", erstellte den neuen Thread: ???

Fetzige Worte, ausdrucksstarke Poesie, witzige Pointen – auf dieser Lesebühne dürfen sich alle Studierenden, die dazu Lust haben, einmal ausprobieren. Es gibt bei der Veranstaltung k ...

Zum Beitrag