TOPP, die Wette – Der Anfang...1    66

Romane/Serien · Romantisches

Von:    Ingrid Alias I      Mehr vom Autor?

Erstveröffentlichung: 2. November 2009
Bei Webstories eingestellt: 2. November 2009
Anzahl gesehen: 1570
Seiten: 4

Diese Story ist Teil einer Reihe.

Verfügbarkeit:    Die Einzelteile der Reihe werden nach und nach bei Webstories veröffentlicht.

   Teil einer Reihe


Ein "Klappentext", ein Inhaltsverzeichnis mit Verknüpfungen zu allen Einzelteilen, sowie weitere interessante Informationen zur Reihe befinden sich in der "Inhaltsangabe / Kapitel-Übersicht":

  Inhaltsangabe / Kapitel-Übersicht      Was ist das?


PROLOG



Es war kurz vor drei Uhr morgens, also kurz vorm Rausschmiss. Sie stand alleine vor der fast leeren Tanzfläche und grübelte vor sich hin. Über ihr Leben – und wieso sie noch nie einen Mann getroffen hatte, in den sie sich rückhaltlos verlieben konnte. Und sie dachte über ihre Trennung vom Ex nach, die Trennung war richtig gewesen. Absolut richtig. Trotzdem fühlte sie sich etwas verlassen, aber das war natürlich Quatsch, sie hatte jetzt die absolute Freiheit alles zu tun, was sie wollte. Und sie hatte schon einiges getan in den letzten Monaten. Verrückte Sachen, unüberlegte Sachen... Aber irgendwie war alles in die Hose gegangen, irgendetwas stimmte nicht mit ihr, denn auch Bernie, den sie unbedingt haben wollte, sprang nicht so richtig auf sie an. Das mit ihm war eine einzige Katastrophe, vor allem im Bett. Und danach war er einfach abgehauen und hatte sich auch nicht mehr gemeldet. Den konnte sie wohl vergessen, aber es hatte wehgetan. Warum? Allmählich dämmerte ihr, dass es so wehtat, weil sie sich in ihrer Eitelkeit gekränkt fühlte. Oh nein, vielleicht sollte sie sich erst einmal von Männern fernhalten, bis sich ihr Geisteszustand normalisiert hatte...

Ich bin jetzt zwar frei, aber auch vogelfrei, grübelte sie wehmütig weiter - und sie bemitleidete sich deswegen ein wenig.

Just in diesem Augenblick quatschte sie jemand von der Seite her an. Sie blickte nach rechts. Der kann mich nicht meinen, dachte sie erstaunt. Sie schaute also vorsichtshalber nach links, aber da stand niemand. Oh Wunder, er meinte sie doch!

Er sah überwältigend aus mit seiner imposanten Größe, er war so verständnisvoll und nett, und sie lachten über die gleichen Dinge. Obwohl sie hinterher gar nicht wusste, worüber sie sich eigentlich unterhalten hatten. Er legte seinen Arm um sie, und sie schmiegte sich an ihn. Irgendetwas war an ihm, das sie bisher noch nie erlebt hatte, etwas Vertrauenswürdiges, und sein Körper erschien ihr wie die Ergänzung zu ihrem eigenen. Er erzählte ihr, dass er Biologie und Chemie studiert hatte und dass er bald Lehrer sein würde. Auch das war so vertrauenswürdig.



Hand in Hand gingen sie zu ihr nach Hause. Sie tranken Rotwein und hörten Musik. Und wieder unterhielten sie sich, aber es gab keine Berührungen mehr, er saß auch nicht mehr nahe bei ihr, und Irma fühlte sich ein bisschen verunsichert.
Seite 1 von 4       


Bis sie dann irgendwann in die Küche gingen. Irma lehnte sich an die Arbeitsplatte und er fasste sie um ihre Taille. Sie dachte nur noch daran, dass er sie gleich küssen würde, sie sah ihn wie gebannt an, und ihre Lippen öffneten sich erwartungsvoll.

Aber anstatt sie zu küssen sagte er: „Lass’ uns ins Bett gehen“, und deutete lässig mit der Hand in Richtung Schlafzimmer.

Schock! Irma wollte ihren Ohren nicht trauen. Warum war er so beschissen direkt? Was sollte das?

„Nein, will ich nicht!“ sagte sie heftig. Eigentlich wollte sie ja doch, aber nicht so. Es sollte schon ein bisschen netter ablaufen...

„Stell’ dich nicht so an!“ Bei diesen Worten grinste er böse. „Letztens bin ich mit der Freundin eines Kollegen ins Bett gegangen, und hinterher habe ich den Arm um sie gelegt, und sie hat mir von ihren Problemen erzählt...“

Irma starrte ihn fassungslos an. Was sollte das? Warum sagte er das? Bis es ihr endlich klar wurde: Er wollte nur mit ihr pennen und sie außerdem noch demütigen, indem er ihr von anderen Frauen erzählte. Das tat weh, und das konnte sie sich nicht gefallen lassen.

Die darauf folgende verbale Auseinandersetzung war nicht von schlechten Eltern, und Irma machte den Anfang:

„Ich hab’ aber keine Probleme, und außerdem wäre es sowieso viel zu gefährlich für dich, mit mir zu schlafen!“ In einem Winkel ihres Gehirns fragte Irma sich, was sie da überhaupt von sich gab, aber sie konnte es nicht steuern, es war wie ein Programm, das vollautomatisch ablief.

„Und wieso bitte?“ Seine Stimme klang amüsiert.

„Jeder Mann, der mit mir schläft, verliebt sich in mich.“ Diese Worte verließen ungehindert ihren Mund, und sie staunte selber darüber. Es war natürlich völliger Schwachsinn.

Und tatsächlich glotzte er sie daraufhin ungläubig an und schnaubte verächtlich. Bis zu diesem Moment hatte sie immer noch seine Hände um ihre Taille gespürt, es war ein gutes Gefühl, aber nun ließ er sie los und trat einen Schritt zurück. Konnte man sich in ein paar Stunden so an den Körper eines Mannes gewöhnen? Wieso standen sie sich auf einmal als Feinde gegenüber? Das war doch alles nicht normal!

„Und außerdem“, ihr Mund konnte nicht aufhören, Blödsinn zu erzählen, „bin ich sowieso frigide!“ Obwohl, so blödsinnig war das gar nicht, denn beim ersten Mal hatte sie immer ihre Probleme, und beim zweiten und beim dritten auch.
Seite 2 von 4       
So wie letztens bei Bernie, er war der Freund von ihrem Ex, und sie wollte ihn erobern. Aber es klappte einfach nicht...

Das war wohl ein bisschen zuviel für ihn, denn er fing an zu lachen und konnte gar nicht mehr aufhören zu lachen.

Bis ihr schließlich der Kragen platzte und sie ihn anblaffte: „Wenn du’s nicht glaubst, dann kannst du ja abhauen!“

„Natürlich glaube ich das nicht“, sagte er mit gefährlich ruhiger Stimme, und seine Augen glitzerten irgendwie. „Aber ich kann dir ja mal zeigen, wie das geht. Ich werde dich lecken, bis du mich anflehst, dich zu…“

„Halt’ die Klappe! Halt’ ja die Klappe!“ Irma hörte ihre Stimme wie durch einen Nebel hindurch, sie klang laut und hysterisch. Aber noch schlimmer war, sie stellte es sich vor, wie er sie zuerst leckte und dann, na ja... Und es machte sie an! Gewisse Teile ihres Körpers gerieten dadurch in Hitze. Warum musste sie sich das vorstellen? Das war ja krank! So was von krank! Und ihre eigene Fantasie trieb ihr vor Zorn das Blut in die Wangen.

Am liebsten hätte sie ihm in seine... Teile getreten, die bestimmt schon so wahnsinnig viele Frauen beglückt hatten. Aber das würde er sich bestimmt nicht gefallen lassen.

Also schmiss sie ihn hinaus, obwohl es ihr weh tat. Warum tat es weh? Keine Ahnung. Jedenfalls schmiss sie ihn hinaus mit den Worten: „Hau’ bloß ab und lass’ dich nie wieder hier blicken!“

Und er ging, nicht ohne ihr vorher einen mörderischen Blick zugeworfen zu haben, der sie erschütterte. Was wollte er? Was hatte sie ihm getan? Was war passiert?

Irma war nun wirklich zutiefst verunsichert. Aber dieser Zustand hielt nicht lange an. Okay, die Sache war gelaufen. Sie dachte kaum noch an ihn, obwohl sie manchmal einen Schreck kriegte, wenn sie irgendwo einen sehr großen Mann sah. Aber es stellte sich immer heraus, dass er es nicht war. Gott sei Dank! Und auch in der Disco traf sie ihn nie mehr.

Also vergiss ihn, Irma! Er ist nicht dein Ding.

Und Irma vergaß ihn allmählich, oder zumindest dachte sie, sie würde ihn allmählich vergessen.
Seite 3 von 4       
Aber daran, wie sie von nun an die Männer taxierte, nämlich nach Größe, Aussehen und Ausstrahlung, stellte sie fest, dass er ein fester Bestandteil ihrer unbewussten Gedanken geworden war. Doch das fand sie nicht weiter beunruhigend.



nächster Teil: DIE PARTY
Seite 4 von 4       
Punktestand der Geschichte:   66
Dir hat die Geschichte gefallen? Unterstütze diese Story auf Webstories:      Wozu?
  Weitere Optionen stehen dir hier als angemeldeter Benutzer zur Verfügung.
Ich möchte diese Geschichte auf anderen Netzwerken bekannt machen (Social Bookmark's):
      Was ist das alles?

Kommentare zur Story:

  ich finde es echt gut, dass die irma so verschieden rüberkommt.
und wenn sie irgendwelche assoziationen (was für ein wort) erweckt, habe ich absolut nix dagegen, ich hab' das zeug ja nur geschrieben. *gg*
@ daniel
nee, keine veröffentlichung, viel zu teuer und stressig
@ rosmarin
lass die marie doch mal raus, sie hat zwar grundsätze, aber es ist immer spannend, wenn die vernachlässigt werden...  
   Ingrid Alias I  -  15.12.09 19:49

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  eine doris day wie sie früher war, meine ich, eine gepimpte doris day würde natürlich sehr gut in unsere Zeit passen. ;)  
   Daniel Lehmann  -  15.12.09 18:43

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  @rosmarin das mag vielleicht daran liegen, das du schon mehr von ihr gelesen hast und irma sich wahrscheinlich auch entwickelt, in den beiden kapiteln die ich gelesen habe, wirkt sie schüchtern.
Ich finde Doris day hat immer so einen Charme rübergebracht und bei irma sehe ich das ebenso. Das d.day nicht mehr in die heutige zeit passt, da die ansichten früher etwas anders waren ist klar.;)
@ingrid du musst jetzt nicht meine geschichten lesen nur weil ich deine hier lese. Aber ich finde du solltest echt mal darüber nachdenken irma in die bücherwelt hinaus zu lassen, ich finde sie ist es echt wert;)Bin auf deiner Homepage gewesen und habe da gesehen das du dich gegen eine veröffentlichung ein bisschen streubst. Du schreibst sehr professionell und ich denke irma hätte es verdient in einem buch zu stehen.;)  
   Daniel Lehmann  -  15.12.09 18:40

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  also, ich empfinde die irma überhaupt nicht als schüchtern, eher als keck und witzig, so ganz nach meinem sinn. mit der doris hat sie gewiss keine gemeinsamkeiten. dazu ist sie viel zu heutig.
grüß euch, ach, ja, bin bei der marie, komme aber nicht weiter, sie wird mir immer zu direkt, sodass ich sie wieder verschwinden lassen muss. *grr*  
   rosmarin  -  15.12.09 18:21

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  @ daniel
danke daniel, bridget jones hatte ich nicht vor augen, kein wunder, ich schau mir seit jahren keine filme mehr an, muss am meinem fortgeschrittenen alter liegen, und deswegen könnte doris day geeigneter sein als protadingsbums, ist sie aber nicht, blond, steif und nur auf unschuld und heirat bedacht ;) ich hatte deine story auch mal angefangen, witzig, witzig, aber die zeit reichte nicht, doch jetzt muss sie reichen, verdammisch...
lieben gruß  
   Ingrid Alias I  -  15.12.09 17:55

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Sehr schöner erster Teil deiner Geschichte.
Prima, dass auch eine schüchternen Protagonisten die Hauptrolle spielt. In einigen meiner Geschichten schenke ich gerade diesem Klientel eine besondere Aufmerksamkeit, weil es solche Menschen besonders schwer haben.  
   Michael Brushwood  -  15.12.09 00:07

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  deine schüchterne Protagonistin gefällt mir super, habe schon vorher mal ein anderes Kapitel gelesen und muss sagen, vom gefühl her kommt sie für mich ein bisschen wie bridget jones herüber. was ich absolut positiv finde, da ich abgesehen von bridget jones und mondscheintarif nicht unbedingt auf frauenromane stehe. kurz deine prot. gefällt mir super gut und man könnte ihr stundenlang bei ihren gedanken zu hören;) jetzt wo ich das sage, sie hat auch ein bisschen was von früher....von einer doris day zum beispiel;) so werde nach und nach weiter lesen.  
   Daniel Lehmann  -  14.12.09 23:38

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  danke doska!
stimmt schon, was du sagst: nur das körperliche ist auf dauer nicht befriedigend.
aber damit werden die beiden lange zeit auskommen müssen... ;))  
   Ingrid Alias I  -  04.11.09 13:11

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Man kann sich sehr gut mit Irma identifizieren, denn welche Frau will nicht geliebt werden? Trotz aller Sehnsucht nach körperlicher Nähe, möchte man doch auch etwas für die Seele haben. Schöner Text.  
   doska  -  03.11.09 21:52

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  hallo,
ich freu' mich, dass es euch gefällt - es wird ziemlich lang werden, und es kommt bekannt vor, weil in der 'wette' im letzten teil einiges angedeutet wurde. ;))
ich denk' mal, ich werde jeden vierten tag was hochladen, hab ja genug...
lieben gruß  
   Ingrid Alias I  -  03.11.09 12:08

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  hallo, ingrid, schöner flüssiger anfang, einiges kommt mir bekannt vor. ich warte gespannt auf die fortsetzung.
gruß von  
   rosmarin  -  02.11.09 22:27

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Wirklich ein süßer Anfang. Jetzt kann man Irma erst verstehen, weshalb sie später diese Wette gemacht hat. Wann kommt`s nächste Kapitel?  
   Petra  -  02.11.09 21:16

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

Stories finden

   Hörbücher  

   Stichworte suchen:

Freunde Online

Leider noch in Arbeit.

Hier siehst du demnächst, wenn Freunde von dir Online sind.

Interessante Kommentare

Kommentar von "Sim1" zu "Nach Hause kommen"

Darum geht es wohl, ums "nach Hause kommen", diese Sehnsucht, die uns unser ganzes Leben begleiten wird und die Frage, ob wir jemals zu Hause ankommen werden.

Zur Story  

Aktuell gelesen

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. Über ein Konzept zur sicheren und möglichst Bandbreite schonenden Speicherung von aktuell gelesenen Geschichten und Bewertungen, etc. machen die Entwickler sich zur Zeit noch Gedanken.

Tag Cloud

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. In der Tag Cloud wollen wir verschiedene Suchbegriffe, Kategorien und ähnliches vereinen, die euch dann direkt auf eine Geschichte Rubrik, etc. von Webstories weiterleiten.

Dein Webstories

Noch nicht registriert?

Jetzt Registrieren  

Webstories zu Gast

Du kannst unsere Profile bei Google+ und Facebook bewerten:

Letzte Kommentare

Kommentar von "doska" zu "Schüttelreime"

Ein Dankeschön an Holdriander der wiedermal erfolgreich für die Verlängerung der Schüttelreimkette gesorgt hat, hehe!

Zur Story  

Letzte Forenbeiträge

Beitrag von "Tlonk", erstellte den neuen Thread: ???

Eben ist mir wohl eine Story beim Freischalten weggeflutscht. Das war nicht mit Absicht, deshalb bitte nicht übel nehmen und einfach wieder reinstellen. Euer Tlonk

Zum Beitrag