Kurzgeschichten · Erinnerungen

Von:    holdriander      Mehr vom Autor?

Erstveröffentlichung: 12. August 2006
Bei Webstories eingestellt: 12. August 2006
Anzahl gesehen: 2349
Seiten: 2

Kaum, dass ich einen Kassettenrecorder besaß, wollte ich auch schon zusammen mit meinem Bruder ein Hörspiel machen. Weitere Mitwirkende sollten meine Schwägerin und ein Freund meines Bruders sein.

Natürlich musste erst einmal ein Konzept gemacht werden, wovon das Hörspiel handeln soll und so. Leider konnten wir uns lange nicht auf ein Szenario einigen. Schlug ich etwas vor, gefiel es ihm nicht und umgekehrt. Wenn gar seine Frau etwas vorschlug, wurde sie von uns beiden ausgelacht.

Endlich einigten wir uns auf eine utopische Geschichte. Eilig begann ich, das „Drehbuch“ zu schreiben. Auf der dritten Seite gab es bereits die nächsten Differenzen mit meinem Bruder. Während ich nämlich die Außerirdischen näher kennen lernen wollte, hatte er nur im Sinn, sie recht effektiv zu vernichten. Das passte mir aber gar nicht.

So verlief die Sache im Sande; und ich hatte schon ein Mikrophon gekauft, eine Geräusche – Kassette und ein paar leere für die Aufnahmen. Das war 1970 gar nicht billig; die leeren Kassetten kosteten allein schon zwanzig Mark das Stück. Besonders gern hatte ich die in Russland produzierten Kassetten, die waren nicht verschweißt, sondern verschraubt, so konnte man im Falle eines Falles das Band reparieren. Ich habe damals etliche Tonbänder mit Nagellack geklebt!

In Punkto Hörspiel ließ ich den Mut nicht sinken, sondern hoffte auf nettere Kumpels, die sich für meine Idee erwärmen ließen. Jedoch nahmen meine Kinder so viel Zeit in Anspruch, dass ich mein hochtrabendes Projekt irgendwann vergaß.



Kürzlich wollte ich für den vierzigsten Geburtstag meiner Tochter einen geselligen Nachmittag gestalten und suchte zwischen meinen Kassetten nach alten Schlagern und jenen, die sie als Teenager gerne hörte. Ich hatte die verstaubten Dinger ewig lange nicht mehr gehört und schwelgte in seligen Erinnerungen. Bald fehlte mir nur noch ein bestimmter Titel zum Gelingen des Abends, aber ich konnte ihn nicht finden. Gewissenhaft legte ich eine Kassette nach der anderen ein; der Schlager musste irgendwo drauf sein, ich hatte ihn doch damals soo geliebt! Auf einer mit „alte Lieder“ beschrifteten Kassette – es war die letzte in der Kiste – bekam ich plötzlich Kinderstimmen zu hören und klirrende, kratzende Geräusche.

Was war das denn? Als Namen genannt wurden, wusste ich, dass sich meine Kinder da wohl einen Spaß gemacht hatten.
Seite 1 von 2       
Zu jenem Zeitpunkt waren sie zwischen acht und zwölf Jahre alt. Ich hörte genauer hin und geriet in ein Hörspiel, völlig aus dem Stegreif heraus. Es bestand schlicht und einfach aus Kinderliedern, Schlagern, heiteren Dialogen und kleinen Geschichten, untermalt von den „Klängen“ zweier Eierschneider.

Ach, wenn mir wenigstens so etwas mit meinem Bruder gelungen wäre! Waren wir Mittzwanziger etwa zu alt? Nein, vielleicht war ich nur zu begierig, etwas Bemerkenswertes zu tun.
Seite 2 von 2       
Punktestand der Geschichte:   303
Dir hat die Geschichte gefallen? Unterstütze diese Story auf Webstories:      Wozu?
  Weitere Optionen stehen dir hier als angemeldeter Benutzer zur Verfügung.
Ich möchte diese Geschichte auf anderen Netzwerken bekannt machen (Social Bookmark's):
      Was ist das alles?

Kommentare zur Story:

  Vielen Dank für s Lesen und Kommentieren.
Ja, Kinder sind einfallsreich . . .
lg  
   holdriander  -  09.04.09 22:58

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  ....untermalt von den „Klängen“ zweier Eierschneider. Einfach süß. Tolle Geschichte.  
   Petra  -  09.04.09 22:49

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Schön, dass du diese Erinnerung für uns festgehalten hast.  
   Jochen  -  18.03.09 19:07

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Vielen Dank für den netten Kommentar.
Schade, dass er anonym ist.
Schönes Wochenende noch.
lg  
   holdriander  -  19.04.08 18:05

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Schön flüssig geschrieben.Gute Geschichte.  
anonym  -  19.04.08 14:53

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Oh, vielen Dank.
lg  
holdriander  -  17.10.06 18:31

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Deine beste Geschichte, ganz ehrlich!  
John John Dorian  -  16.10.06 18:23

   Zustimmungen: 5     Zustimmen

  vielen dank für s lesen und kommentieren, liebe isa.
jaja, kinder und erziehung, da kann man viel falsch machen! man kann ja nicht in die kleinen köpfe reinkucken . . .
lg  
holdriander  -  19.08.06 21:19

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Hübsche kleine Geschichte, flüssig zu lesen und mit einer schönen Pointe. Es stimmt wirklich, dass die meisten Kinder an diese Dinge ganz unverkrampft herangehen und noch nicht getrieben von dem Wahn nach Perfektion sind (außer man haut in der Erziehung vollkommen daneben :) ).  
ISA  -  19.08.06 20:32

   Zustimmungen: 5     Zustimmen

  vielen dank für den netten kommentar, liebe lena.
lg  
holdriander  -  19.08.06 07:08

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Schön geschrieben, berührendes Ende und ein ausgefallenes und darum schönes Thema!
solche Kasetten finde ich auch ab und an mal irgendwo, immer wieder herrlich.
Da stürzt mich deine Story gleich in Erinnerungen.
Schön, wirklich einen gut geschriebenen text über etwas zu lesen, was man selbst so gut kennt.
LG Lena  
Lena N.  -  19.08.06 00:14

   Zustimmungen: 5     Zustimmen

  ganz breit grins: haaaab ick schon. allerdings nur drei exemplare für kumpels . . .
lg  
holdriander  -  17.08.06 19:08

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Meinst du wirklich, dass diese Zeit um ist? Vielleicht machst du noch irgendwann ein Hörbuch?  
doska  -  16.08.06 21:24

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  vielen dank für s lesen und kommentieren.
ja, meine kinder hatten mehr spaß mit dem mikrifon, wie mein jüngster es nannte, als ich. leider haben sie es nicht immer wieder ordentlich in seine schützende schachtel gepackt, sondern es geriet zwischen ihr sonstiges spielzeug und war dann bald kaputt. ich hab nicht gemeckert, jedes ding hat seine zeit, und die des hörspiels war eben um.
lg  
holdriander  -  16.08.06 08:29

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Hallo Holdriander!
Ich kann nur Middel zustimmen. Sehr gut beschriebene Szenen aus dem Leben. Deine Kinder hatten wohl deine unterbewußten Wünsche bemerkt und diesen Traum verwirklicht. He, ich konnte mir so richtig die "Klänge" aus den Eierschneidern dabei vorstellen, herrlich!  
doska  -  14.08.06 23:08

   Zustimmungen: 5     Zustimmen

  danke, middel.
lg  
holdriander  -  12.08.06 13:03

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  gefällt mir. diese geschichte hat eine angenehm subtile pointe. ist mal was anderes.
dafür 5 pkt.  
Unbekannt  -  12.08.06 13:01

   Zustimmungen: 5     Zustimmen

  Berührt mich. Sehr gelungen! :)  
Middel  -  12.08.06 11:46

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

Stories finden

   Hörbücher  

   Stichworte suchen:

Freunde Online

Leider noch in Arbeit.

Hier siehst du demnächst, wenn Freunde von dir Online sind.

Interessante Kommentare

Kommentar von "Jonatan Schenk" zu "Eine Rose wird blühen"

ein sehr schönes gedicht!

Zur Story  

Aktuell gelesen

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. Über ein Konzept zur sicheren und möglichst Bandbreite schonenden Speicherung von aktuell gelesenen Geschichten und Bewertungen, etc. machen die Entwickler sich zur Zeit noch Gedanken.

Tag Cloud

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. In der Tag Cloud wollen wir verschiedene Suchbegriffe, Kategorien und ähnliches vereinen, die euch dann direkt auf eine Geschichte Rubrik, etc. von Webstories weiterleiten.

Dein Webstories

Noch nicht registriert?

Jetzt Registrieren  

Webstories zu Gast

Du kannst unsere Profile bei Google+ und Facebook bewerten:

Letzte Kommentare

Kommentar von "Marco Polo" zu "Der Durchgang ins Königreich Bayern(4)"

Hallo Stefan, das ist eine sehr schöne spannende und auch dramatische Geschichte. l.g.

Zur Story  

Letzte Forenbeiträge

Beitrag von "Evi Apfel" im Thread "Frühlingsrubrik"

Es erscheint alles zur Zeit des Coronavirus so trostlos. Da habe ich einen Vorschlag zu machen. Was haltet ihr davon, wenn man hier mal an den Frühling erinnern würde. Der ist doch wundersch ...

Zum Beitrag