Poetisches · Trauriges

Von:    Simone Cyrus      Mehr vom Autor?

Erstveröffentlichung: 22. November 2005
Bei Webstories eingestellt: 22. November 2005
Anzahl gesehen: 1516
Seiten: < 1

Ich nannte dich Papa

Doch du warst es nicht

nicht für mich



Wenn ich dich Papa nannte

Fühlte ich keine Liebe

Für dich



Dieses liebevolle Wort

War eingemummt in

Ablehnenden Empfindungen



Später ist es

Zu Asche zerfallen

Im Wind verweht



Doch das Wort

Verdient Liebe

Es berührt keine Schuld



Du wirst dem Wort

Nicht gerecht

Hermann



Ich entkleide dich

Des Wortes

Damit es überleben kann



Es erwärmt sich

Nur schwerlich von deiner

Eiseskälte



Doch du bist

Längst erfroren

Zu einem vereisten Leichenklotz
Punktestand der Geschichte:   37
Dir hat die Geschichte gefallen? Unterstütze diese Story auf Webstories:      Wozu?
  Weitere Optionen stehen dir hier als angemeldeter Benutzer zur Verfügung.
Ich möchte diese Geschichte auf anderen Netzwerken bekannt machen (Social Bookmark's):
      Was ist das alles?

Kommentare zur Story:

  Simone, es freut mich, dass du Dannis apokalyptischer Untergangstherorie von der verrotteten Gesellschaft widerstanden und widersprochen hast. Man kann ja über Apokalypsen und über die Verrohung der Gesellschaft diskutieren, aber nicht im Zusammenhang mit einem Text, bei dem es dir darum ging, deine Gefühle über die Lieblosigkeit deines Vaters zum Ausdruck zu bringen. Anscheinend ging es Danni auch garnicht um dein Gedicht (ich bezweifele sogar, dass er sich inhaltlich damit auseinandergesetzt hat), sondern er nimmt jede Gelegenheit zur Verbeitung seiner abstrusen Ideen wahr. Danni macht es sich leicht: Es presst alles in die gleiche Schublade, ohne zu differenzieren. Aber die menschlichen Befindlichkeiten (z.B. die Beziehung Vater-Tochter) kann man nicht - wie Danni es macht - mit einer banalen Null-Acht-Fünfzehn-Erklärung abtun. Das ist oberflächlich und verantwortungslos.

Dein Gedicht halte ich zwar nicht für perfekt, aber du hast dich bemüht, die wichtigsten Eckpunkte und Gefühle herauszuarbeiten und aufzuzeigen. Jedenfalls verdient das mehr Anerkennung als Dannis Hinweis auf die nach seiner Meinung ohnehin aussterbende und verrottete Gesellschaft. Zwar gibt es an dieser Gesellschaft tatsächlich einiges zu kritisieren, aber so lange es noch Menschen wie dich gibt, die versuchen ihren Gefühlen Ausdruck zu verleihen und andere Menschen aufzurütteln oder zumindest zum Nachdenken zu animieren, gehören Dannis Apokalypsen in die Müllabfuhr.   
   Michael Kuss  -  19.11.13 19:23

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  hallo danni!
ich kann leider nicht so ganz nachvollziehen, was du mir mit deinem kommentar sagen willst und den zusammenhang zu meinem gedicht erkenne ich auch nicht.
ich bin kein "homo robotikus", wie du ihn nennst, ganz ohne emotionen. ich habe gefühle und da ist es völlig legitim enttäuscht und traurig über das verhalten eines anderen menschen zu sein. ich habe auch gewisse erwartungen, die ich an andere menschen stelle, wer hat die nicht? ich habe einfach nur den wunsch geliebt zu werden. mein vater allerdings gehört sicherlich schon zu der gattung "homo robotikus", denn er ist zu keinen gefühlen fähig, er kann nicht lieben. ich habe es erkannt, akzeptiere es und erwarte rein gar nichts mehr von ihm.
nein, ich glaube nicht ins paradies hineingeboren worden zu sein, aber auch nicht in die von dir beschriebene hölle. ich lebe auf der erde.
lg simone  
Simone Cyrus  -  05.01.06 10:30

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  bezüglich:" er hatte nie ein liebevolles wort für mich über, er hat auf meinen gefühlen rumgetrampelt und sie nicht ernst genommen. ich hatte angst vor ihm und er hat mich klein gemacht."

hi, danni, was haben diese stümperhaften sätze mit simones poetischem gedicht zu tun?
und, willst du mit deiner auslegung der menschlichen gesellschaft das verhalten des vaters entschuldigen, weil der homo sapiens bald ein homo robotikus sein könnte?
lg
rosmarin  
rosmarin  -  28.12.05 23:18

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  bezüglich:" er hatte nie ein liebevolles wort für mich über, er hat auf meinen gefühlen rumgetrampelt und sie nicht ernst genommen. ich hatte angst vor ihm und er hat mich klein gemacht."

----------------------------------------------
Was erwartest Du eigentlich von dieser Welt ?

Meinst Du ins Paradies hineingeboren worden zu sein ?
Wir - jeder Mensch ist - sind ein partikularer mitschuldiger Teil dieses gesamten Mülls, dieser verkommenen menschlichen Gesellschaft.

Warum ist sie verkommen ?
Weil wir zuviel von ihr erwarten !

Der Mensch ist nicht perfekt und auch Väter sind nur Produkte einer Sozialisation in einer psycho-soziologisch kaputten Gesellschaft, die ohnehin zum Untergang bestimmt ist, da eine Kultur kaum 10.000 Erdjahre überleben wird. Spätestens beim nächsten "Deep Impact" ist ohnehin alles vorbei.
Es lebe der "Homo Robotikus".
Der Mensch ist wahrscheinlich nur dazu da,bzw. von der Evolution dazu bestimmt, dem kommenden emotionslosen Homo Robotikus das Tor zum Kosmos zu öffnen.  
Danni  -  28.12.05 23:04

   Zustimmungen: 5     Zustimmen

  oh, simone, aus deinem gedicht spricht so viel hass, verzweiflung und trauer. und sehnsucht nach liebe.
was hat er dir angetan?
hass ist das stärkste der gefühle, denke ich, es motiviert, zerstört aber auch.
lg
rosmarin

lg
rosmarin  
rosmarin  -  24.11.05 17:54

   Zustimmungen: 5     Zustimmen

Stories finden

   Hörbücher  

   Stichworte suchen:

Freunde Online

Leider noch in Arbeit.

Hier siehst du demnächst, wenn Freunde von dir Online sind.

Interessante Kommentare

Kommentar von "Mike" zu "Krieg im Garten"

Sauber Burschi !!!!!

Zur Story  

Aktuell gelesen

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. Über ein Konzept zur sicheren und möglichst Bandbreite schonenden Speicherung von aktuell gelesenen Geschichten und Bewertungen, etc. machen die Entwickler sich zur Zeit noch Gedanken.

Tag Cloud

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. In der Tag Cloud wollen wir verschiedene Suchbegriffe, Kategorien und ähnliches vereinen, die euch dann direkt auf eine Geschichte Rubrik, etc. von Webstories weiterleiten.

Dein Webstories

Noch nicht registriert?

Jetzt Registrieren  

Webstories zu Gast

Du kannst unsere Profile bei Google+ und Facebook bewerten:

Letzte Kommentare

Kommentar von "Palifin" zu "Das Licht der Hajeps Band 4 / Entscheidungen Kapitel 5 u. 6"

Danke für euer Lob, ihr Lieben, da macht es ja Spaß bald wieder die nächsten Kapitel hier zu veröffentlichen.

Zur Story  

Letzte Forenbeiträge

Beitrag von "Redaktion", erstellte den neuen Thread: ???

Und wiedermal ein herzliches Hallo an alle die WebStories treu sind, aber auch an die, welche neu hinzu gekommen sind. Hier kommt wie immer ein Rückblick auf den Herbst in Deutschland (angelehnt ...

Zum Beitrag