Christinas erotische Geschichte   77

Erotisches · Kurzgeschichten

Von:    Robert Zobel      Mehr vom Autor?

Erstveröffentlichung: 28. April 2003
Bei Webstories eingestellt: 28. April 2003
Anzahl gesehen: 49299
Seiten: 4

Befreiend über die schmalen Straßen zwischen den Fliederfeldern zu fahren. Mit offenem Verdeck, guter Musik und brennender Sonne auf dem Gesicht. Der Asphalt flimmert und lässt die wenigen Wolken vibrieren.

Ein Schild raunt: „Noch 2 Kilometer bis zum nächsten Ort“.

Christina lacht in den Fahrtwind hinein. Die weißen Zähne blitzen im Licht, der Wind zerzaust ihr Haar und schlägt es in tausend wehende Fahnen. Vögel fliegen flach über die Felder und tauchen immer wieder ins Lila hinab. Picken nach den vielen Insekten, die in den Blüten hängen. Sie hat freie Bahn. Kann einfach fahren. Die Straßen sind autoleer.



Die sieben Tage ihres Urlaubs haben gerade angefangen. Eine Woche Italien. Ihr Mann hatte alles bezahlt und passte genau in diesem Moment auf die zwei Kinder auf. Er hatte gemeint, sie habe sich das mal verdient und sie war heilfroh, mal von Günther weg zu sein. In letzter Zeit war alles so grau und gefühllos geworden, er kotzte sie nur noch an. Vor der Ehe war er ein Traum gewesen, jetzt nicht mehr als ein ganz böser Alptraum. So war diese kleine Pause wirklich das, was Christina jetzt brauchte. Es würde die Beziehung nicht retten, die schon den Abgrund hinuntergerasselt war, aber es war schon einmal ein Vorgeschmack auf die Zeit nach der Trennung. Den gesamten Urlaub hatte Günther spendiert. Vielleicht wegen seinem schlechten Gewissen oder vielleicht auch nur weil er sagte, was er meinte.



Aus der Ferne kriechen die ersten rotbedachten Häuser zwischen all dem Lila auf. Zwei Kilometer weiter, taucht in der Mitte der Häuser, auch die Wetterfahne einer grauen Kirche auf. Streckt sich flehend zum Himmel.

Sie hat den Ort erreicht. Sieht die braungebrannten Menschen in den weißen Kleidern, die geschäftig durch die engen Gassen laufen. Mit harten Gesichtern und von der Arbeit gebeugten Leibern.

Kurz nach Einfahrt in das Dorf, steht sie auch schon auf einem großen leeren Marktplatz. An den Fenstern drum herum hängen leuchtende Blumen in grünen Kästen. Vereinzelt laufen Kinder über den Platz, beäugen sie und ihr Auto und sind dann auch schnell wieder in den engen Straßen verschwunden.

Christinas Blick fällt auf ein Pappschild, dass an einer Ecke ihr gegenüber steht. Sie kann herauslesen, dass es den Weg zu einer Bar weist.
Seite 1 von 4       
Das Auto wird abgeschlossen, wobei es dem eigentlich gar nicht bedürfte, denn sie konnte sich nicht vorstellen, dass in diesem Ort irgendwer was böses tuen würde. Eigentlich war sie nur angehalten, um etwas zu trinken zu kaufen. Vielleicht in irgendeinem Supermarkt oder so, aber bis jetzt hatte sie so was hier gar nicht gesehen, so blieb jetzt nichts anderes übrig als diesem Schild zu folgen.



In Deutschland, wenn sie denn mal aus dem Haus ging, war ja an jeder Ecke ein Schleckermarkt und der hatte ja alles außer Bier. So konnte es gar nicht vorkommen, dass man in eine Bar musste, weil man Durst hatte, aber dies lief hier wohl etwas anders.



Über die Gasse, die sie entlang läuft, sind von Fenster zu Fenster Wäscheleinen gespannt. Die nasse Wäsche tropft auf die Straße, auch Christina hat schon ein wenig abbekommen. Jetzt sieht sie das Werbeschild der Kneipe und hört auch die Geräusche, die entstehen, wenn viele zusammensitzen.

Als sie die durch die offene Tür tritt, wird es sofort ruhig und alle Blicke verharren auf sie. Niemand schaut feindselig oder böse, eher neugierig und freundlich. Der Kellner kommt sofort hinter seinem Tresen hervor, weist zu einem Tisch und schiebt ihr galant den Stuhl unter den Po. „War da nicht eben was? Hat er eben meinen Arsch angefasst?“. Christina nimmt das erst einmal als Täuschung hin, wundert sich aber über das grinsende Gesicht des Mannes. Aber auch das schließt sie auf die Freundlichkeit des Landes und seiner Menschen.

Da sie wenig, bis gar kein italienisch kann, zeigt sie nur auf eine Zeile in der Getränkekarte und hofft irgendwas erwischt zu haben, was schmeckt.

Und wirklich, sie hat Glück, nach einiger Zeit, das geht hier nicht so schnell, steht ein großes Glas Rotwein auf ihrem Holztisch. Es schmeckt süß und zaubert einen roten Film auf ihre vollen Lippen.

Irgendwie schauen die Männer ständig zu ihr herüber und tuscheln und auch der Kellner hat eben ganz kurz seine Zunge blitzen lassen. Christina lächelt freundlich. Was soll das bedeuten?

Nach jedem Schluck den sie tut, schenkt der grinsende Kerl nach. Der Kopf wird schon ein wenig schwer, aber sie kann wohl kaum die Freundlichkeit des Mannes zurückweisen. Die Männer prosten ihr zu und irgendwer hat die Tür geschlossen.
Seite 2 von 4       
Ein wenig unbehaglich wird ihr schon zu Mute. Ein Mann neben ihrem Tisch, er hat einen Pferdeschwanz und glänzende Haut, schaut ständig auf ihre langen Beine. Hätte sie an diesem Tag, wie sonst auch immer, doch lieber eine Hose statt eines Rockes angezogen.



Sie ist betrunken. Lacht in die Runde. Irgendwas hat sich verändert. Über allen, liegt eine Art Schimmer und sie nimmt die Szenerie nur noch verschwommen war. Nur schemenhaft sieht sie, wie der Kellner ihr ganz nah kommt und seinen bärtigen Mund auf ihren drückt. Sie riecht ihn und schmeckt seinen Mund. Es kommt ihr vor wie ein Traum. Alles ist so intensiv und doch so undeutlich, dass es nicht wahr sein kann. Sie überlegt nicht ob sie es will oder nicht, sondern macht einfach mit. Ihre Arme legen sich um den Hals des Kellners und sie drückt ihn fest an sich. Alle anderen sind ruhig geworden oder sie hört sie nicht mehr. Seine Zunge rührt in ihrem Mund. Ist stürmisch wild und springt wie ein Tier von der Zunge zu den Zähnen und leckt dann wieder zärtlich über ihre Lippen. Seine Hände erforschen den Rest ihres Körpers. Streicheln über ihren Hals, ihre Schulter und gehen dann ungestüm unter ihr T-Shirt und massieren ihre Brüste. Christina seufzt und streckt ihre Brüste den Zärtlichkeiten entgegen. Sie bemerkt gar nicht wie er aufhört sie zu küssen und seine Lippen den gleichen Weg folgen, den schon die Hände nahmen. Sie spürt es erst als er, ihre Brustwarzen zwischen die Lippen nimmt und mit seiner Zunge über sie streicht. Zart auf sie beißt und die Vorhöfe umleckt. Ganz deutlich spürt sie, wie die Brustwarzen sich aufrichten und zwischen den Lippen des Kellners immer größer werden. Sie tun schon fast weh, aber es ist ein schöner, heißer, geiler Schmerz, der auch die Region zwischen ihren Beinen pochen lässt.

Ihre Hände pressen seinen Kopf an ihren Körper und dirigieren ihn weiter nach unten. Ein kurzer lichter Moment zeigt ihr, dass sie inmitten der Tische auf dem Boden liegt, aber der Moment ist schneller vorbei als er gekommen ist. Seine Zunge kreist über den Bauch. Sein Atem benetzt jede Körperstelle mit Wärme und an ihrem Knie spürt sie seinen Schwanz, der ständig zu wachsen scheint.
Seite 3 von 4       
Langsam hebt sie ihr Knie und massiert damit die Stelle an seiner Hose. Es scheint ihm zu gefallen, denn er drückt sich noch mehr in Richtung Boden.

Ihr Arsch wird auf einmal gepackt und umschlossen von zwei kräftigen Händen. Kurz danach ist da auf einmal noch ein paar Hände und breitet ihre Schenkel ganz weit auseinander. Und wieder küsst sie jemand. Diesmal schmeckt sie etwas anderes. Langsam nähert sich eine Zunge ihrem Zentrum und haucht an ihren Kitzler. Sie spürt den Bart an ihren Schamlippen und seine Zunge in ihrer Feuchte. Ganz gefühlvoll fährt sie durch ihre Spalte und bleibt genau an ihrem Kitzler hängen. Leckt über sie, beißt zärtlich darauf und saugt sie immer wieder in den Mund. Ihr Fotze brennt vor Schmerz. Sie schreit. Presst ihren Körper der Zunge entgegen. Küsst den anderen Mann wild und fühlt auf einmal einen Schwanz in ihrem Genital. Der hart in sie eindringt und bei jedem Stoss Hitzewellen in ihr auslösen. Sie bäumt sich auf. Der ganze Körper zittert, ihre Fotze läuft aus und sie erbricht innerlich schon....



Dann wacht sie auf. Ihr Kopf ruht auf dem Holztisch und die Männer um sie herum lachen. Röte überzieht ihr Gesicht und sie geht. Als sie durch die Gasse geht, noch immer das Pochen im Unterleib, den Tropfen nicht mehr ausweichend, fällt ihr ein was sie immerzu geschrieen hatte. Es waren lauter Wortfetzen gewesen:



flüster mir

augendunkel

wärme

über meine

ausgedörrte haut

ebne

lippenfeucht

verknitterte gedanken

besänftige

handweich

verzehrende unruhe

kühle

körperlaut

schimmerndes silber

nimm mich

in meinen armen
Seite 4 von 4       
Punktestand der Geschichte:   77
Dir hat die Geschichte gefallen? Unterstütze diese Story auf Webstories:      Wozu?
  Weitere Optionen stehen dir hier als angemeldeter Benutzer zur Verfügung.
Ich möchte diese Geschichte auf anderen Netzwerken bekannt machen (Social Bookmark's):
      Was ist das alles?

Kommentare zur Story:

  Da hat der Autor einen unheimlich langen Anlauf genommen, um in die Nähe des Punktes zu kommen, der die Geschichte eigentlich ausmachen sollte. Zu langes Drumherumgerede und zu langes Vorgeplänkel, so dass man schon die Lust am Weiterlesen verlor. Dann ein an den Haaren herbeigezogener Schluss, bei dem auch nur der Autor durchzublicken scheint. Gut gemeinte Story, gut gemeintes Thema, leider nur ungenügend und mit mangelndem Tiefenverständnis umgesetzt, zumal mit einer holprigen Sprache, daran sollte der Auto noch ein bisschen arbeiten (aber die Geschichte ist ja auch schon ein paar Jahre alt und vielleicht hat der Autor unterdessen an sich und seinen Geschichten gefeilt). Um sich nämlich an ein solch heikles Thema literarisch heranzuwagen, sollte man sich tiefer in die Thematik einarbeiten oder einfach mehr vom Leben wissen.  
   Michael Kuss  -  01.11.13 09:47

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Hallo, weiß nicht ob hier einer noch was liest...
Trotzdem: Ich finde Geschichte diese
Geschichte ok und verstehe nicht, warum man
(Lucie) sich vor solchen ekeln kann!
Da gibt es doch wesentlich Erniedrigendes und
Brutaleres als so eine Maid Christina, die alleine
im Urlaub sich voll laufen lässt und
sich (das konnte man ja ahnen, s.Kellner etc.)
vergewaltigen lässt.
Die Wortfetzen, na ja? Und eine kleine
Beendigung wären nicht verkehrt.  
   Make Up  -  28.08.13 13:55

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  das mit den wörtern habe ich auch nicht verstanden, dennoch ist die Geschichte durchaus lesbar, spiegelt auch ein wenig unsere Gesellschaft wieder  
anonym  -  30.11.08 16:18

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Mhm  
Unbekannt  -  08.11.07 11:59

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Sorry, soll das anregend sein?
Ich hatte ne Gänsehaut, weil ich mich so geekelt habe. War das deine Absicht?

Liebe Grüße
Lucie  
Lucie  -  12.03.07 09:14

   Zustimmungen: 1     Zustimmen

  Zur Belohnung für Deine schöne Geschichte : Eine von Mir
Eine WAHRE Geschichte.

Endlich wieder Sonne , Wärme , Leichtigkeit .

Vom Hotel zum Strand sind es , aus dem Ort hinaus etwa 15 Minuten, wir kennen den Weg, sind nicht zum ersten mal hier.

Die Koffer haben wir nur schnell im Zimmer verstaut und uns umgezogen. Sie hat einen langen zarten Sommerrock, ein wenig durchsichtig angezogen, darüber ein kurzes S’hirt. Ich kann ein Stückchen Bauch sehen die Brüste zeichnen sich ab. Sie trägt keinen BH, schon gar nicht im Sommer und verdammt noch mal mit Ihren 48 sie sieht besser aus den je. Der leichte warme Wind berührt unsere Körper die Helligkeit der Sonne macht uns vorübergehend
" blind", aber nur kurz. Das letzte Haus liegt jetzt schon hinter uns, geredet haben wir noch nicht wir nehmen den " Sommer " in uns auf, die Vergangenheit schafft sich im Kopf Raum, erfüllt die Gedanken. Endlich, nach so langer Zeit wieder hier, nach mehr als zwanzig
Jahren. Da waren sie wieder die Tage voller Leben, voll Lachen und Leichtigkeit. Die Nächte wie im Rausch voll mit Musik, Tanz, Erotik und ungezügelter Leidenschaft.

Noch immer war kein Wort gefallen aber unsere Hände hatten sich seit langem wieder gefunden und dass machte es klar , die Erinnerung ist nicht nur in meinem Kopf. Wir machen einen kleinen Umweg, durch ein schattiges Kiefernwäldchen. Ohne Wort gehen unsere Füsse den gleichen Weg. Der kleine Strand, unser Ziel, liegt jetzt etwas unterhalb unseres Weges. Die atemberaubende Aussicht auf das Meer lässt und stehen bleiben, während unsere Hände sich gegenseitig etwas fester drücken und die Seele von Glücksgefühlen nur so berauscht wird.

Wir sehen uns an. Unser Kuss hat eine Leidenschaft wie wir sie seit langem nicht mehr gespürt haben.Ich spüre ihre Brüste durch unsere S’hirts und ihr kann meine Erregung nicht verborgen geblieben sein. Sie drückt ihren Körper noch fester an mich, während ich meine Hände auf ihren Po lege und sie an mich ziehe. Ich spüre, dass sie keinen Slip an hat, ich hatte es beim Umziehen im Hotel nicht gemerkt, umso erregender ist es jetzt für mich. Meine Zunge tanzt mit der ihren dabei drücke ich sie weiter fest an mich. Nach " ewiger Zeit " lösen wir und wieder und gehen noch ein paar wenige Schritte zum Strand hinab.
Es sind nur wenige Leute hier. Es gibt nur einen Platz für uns der etwas Schatten bietet, ansonsten ist hier nur Sonne. Wir setzen uns in den Sand, der Schatten des Baumes reicht aber nur wenn wir ganz dicht zusammenrücken. Immer noch stark erregt sitze ich hinter ihr und drücke mich an sie. Ich küsse ihren Nacken. Wir sind von den Anderen etwas entfernt
und so traue ich mich meine Hände unter ihren Rock zu schieben. Sie legt Ihren Kopf etwas zurück es signalisiert mir den Genuss den sie breit ist zu empfangen. Mit dem Rücken am Baum kann ich mich auf ihr warmes, feuchtes Dreieck konzentrieren zu dem sie mir breitwillig Zugriff gewährt. Wir küssen uns nun wieder, ich spüre ihre Erregung, da sie meinen Kopf festhält damit unsere Zungen tiefer und heftiger zusammen spielen können.
Wir wollen nicht zu sehr auffallen ( obgleich es uns auch Lust bereitet gesehen zu werden, aber unklar bleibt ob wir es nun tun oder nicht ) so zügeln wie uns ein wenig , ohne dass ich damit aufhöre sie zu streicheln und ihre Feuchtigkeit und Erregung zu genießen . Ihre Knospe ist nun fest und meine Finger haben jetzt ein leichtes Spiel ich kann mein Ziel
nicht mehr verfehlen. Ihre Stimme flüstert mir zu, bitte hör nicht auf.. mach einfach weiter, mach weiter. Ihr leichtes Stöhnen kann nur ich hören, sie ist eine Meisterin im " stillen" ( aber nur wenn es angebracht ist) Genießen.

Sie bewegt sich nur ganz wenig aber es reicht aus meine Erregung weiter zu steigern, mich zu motivieren ihre Knospe mit leicht steigender Schnelligkeit weiter zu streicheln. Dann löst sich die Anspannung und sie hat einen Orgasmus so tief und heftig , dass es mich ohne jegliche Berührung von ihrer Seite ebenfalls zum Höhepunkt bringt und Feuchtigkeit meine Hose durchdringt.

Noch lange küssen wir uns immer wieder, bevor die Sonne beginnt unterzugehen und wir den Weg entlang der Küste zum Ort zurückgehen. Arm in Arm, so verbunden wie eh und je aber so glücklich und zufrieden wie schon eine Weile nicht mehr.

Wie gut, dass mein S,hirt lang genug ist um den großen nassen Fleck in der Hose zu ver-bergen.

Das war der Tag unserer Ankunft im Urlaub und es wird bestimmt unser schönster Urlaub.
Doch das ist eine andere Geschichte wenn DU magst erzähl ich sie Dir.


Erzählst Du mir auch eine wahre Geschichte ??  
Dirtymax  -  14.01.07 13:30

   Zustimmungen: 4     Zustimmen

  geht so.....kann (mann) besser machen  
Unbekannt  -  08.09.06 19:57

   Zustimmungen: 2     Zustimmen

  @newwolz
Na wenn poesie für dich jetzt schon gestammel und satzfragmente sind, dann wundere ich mich gar nicht mehr.  
darkblaze  -  18.06.03 13:30

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Das erste Drittel der Geschichte, Nachvollziehbar.
Das zweite Drittel, eher an den Haaren herbeigezogen. Sei denn es ist ein Traum.
Der Schluß mit den gestammelten Worten und Satzfragmenten ????????????????  
NewWolz  -  12.06.03 05:37

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

Stories finden

   Hörbücher  

   Stichworte suchen:

Freunde Online

Leider noch in Arbeit.

Hier siehst du demnächst, wenn Freunde von dir Online sind.

Interessante Kommentare

Kommentar von "Sabine Müller" zu "verkaufte Seele"

Hallo, sehr berührend. Gefällt mir gut, auch wenn es sehr traurig ist. Gruß Sabine

Zur Story  

Aktuell gelesen

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. Über ein Konzept zur sicheren und möglichst Bandbreite schonenden Speicherung von aktuell gelesenen Geschichten und Bewertungen, etc. machen die Entwickler sich zur Zeit noch Gedanken.

Tag Cloud

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. In der Tag Cloud wollen wir verschiedene Suchbegriffe, Kategorien und ähnliches vereinen, die euch dann direkt auf eine Geschichte Rubrik, etc. von Webstories weiterleiten.

Dein Webstories

Noch nicht registriert?

Jetzt Registrieren  

Webstories zu Gast

Du kannst unsere Profile bei Google+ und Facebook bewerten:

Letzte Kommentare

Kommentar von "Make Up" zu "Der Tag, an dem ich mannstoll war"

Was man so im frühen und mittleren 20. Jahrhundert alles an Benimmregeln hatte und einfach so hinnahm, war schon kurios und in der jetzigen Zeit (2020-Coronapandemie) erst Recht von Jugendlichen ...

Zur Story  

Letzte Forenbeiträge

Beitrag von "Homo Faber", erstellte den neuen Thread: ???

Das Krokodil ist wieder aus dem Zoo ausgebrochen und hat erneut für allerlei Unheil gesorgt… Seit einiger Zeit passieren in der Stadt wieder Mordfälle und seltsame Verbrechen. Das ...

Zum Beitrag