Schauriges · Kurzgeschichten

Von:    Barbara Saskat      Mehr vom Autor?

Erstveröffentlichung: 2. November 2002
Bei Webstories eingestellt: 2. November 2002
Anzahl gesehen: 2097
Seiten: 8

Meine Eltern trennten sich, als wir, ich und mein Bruder Stephan, noch klein waren. Bis zu diesem Zeitpunkt lebten wir in Emden, direkt am Meer. Doch mein Vater bekam das Sorgerecht für mich und wir zogen zu seiner Schwester nach Münster. Für meine Verhältnisse eine Großstadt.

Da der Kontakt zu meinem Bruder und zu meiner Heimat abzubrechen drohte, schlossen meine Eltern einen Kompromiß. Wir Kinder sollten die Sommerferien von diesem Zeitpunkt an gemeinsam bei meinen Großeltern in der Heimat verbringen.

So fuhren wir also am ersten Wochenende der Sommerferien zu den Elternhaus meiner Mutter.

Es war ein kleines, freistehendes Haus direkt am Damm. Mein Großvater war Fischer, meine Großmutter Altenpflegerin, und das Häuschen entsprechend bescheiden.

Ich erinnere mich genau, wie wir, Stephan und ich, auf dem Damm saßen und den Fischern zusahen, den Geruch des Meeres einsaugten und die Möwen mit altem Brot fütterten, die sich kreischend um jeden Brocken stritten. Und wenn die untergehende, rote Sonne den Horizont berührte, und meine Großmutter uns zurück ins Haus rief, duftete die Stube nach heißem Tee. Meine Großmutter bereitete das Abendbrot und danach fütterte Sie Ihre unzähligen Katzen, von denen manche so alt waren, das sie schon lange vor meiner Geburt durch die Gärten der Nachbarschaft streiften. Ich war damals sieben, mein Bruder vier Jahre alt.

Und so verbrachten wir die Ferien, wie sie Kinder eben verbringen. Jeden Sommer von diesem Zeitpunkt an.

Bis zu jenem Sommer, der alles verändern sollte.

Das war der Sommer 1984.

Und wenn man die Menschen in dem Dorf heute nach diesem Sommer fragt, so sagen sie:" Blutsommer"

Es war der Blutsommer.

1984



Wir waren in diesem Jahr schon ein paar Tage bei meinen Großeltern. Ich hatte das Glück, meinen zehnten Geburtstag dort feiern zu dürfen. Das war einer der seltenen Gelegenheiten, meine Mutter zu sehen. Und selbst meine Vater blieb den Tag. Auch wenn die Stimmung zwischen meinen Eltern eisig war, bemühten Sie sich um Höflichkeit und Respekt.

Es gab an diesem Tag Kuchen, Tee und viel Saft.

Einige Kinder aus der Nachbarschaft waren zu diesem Anlaß mit Ihren Eltern gekommen. Sie bleiben bis zum späten Abend und die Erwachsenen tranken und lachten viel.
Seite 1 von 9       


Mein Großvater erkrankte in diesem Jahr an Krebs, und er trank, als wäre es das letzte Jahr seines Lebens. Obschon er noch viele Jahre leben sollte.

Als spät in der Nacht auch die letzten Gäste das Haus verließen, und ich meine Großmutter in der Küche das Geschirr zusammen stellen hörte, lag ich schon in meinem Bett auf dem Dachboden.

Doch an Schlaf war nicht zu denken.

Wie könnte ich auch. Ich hatte Geburtstag, war aufgedreht und der viele Zucker an diesem Tag tat sein übriges dazu. Und während ich den regelmäßigen Atemzügen meines Bruders lauschte, hörte ich es zum ersten mal.

Nicht wirklich zum ersten Mal, denn ich kannte die Rufe der rolligen Katzen in der Nachtbarschaft, wenn sie nach den Katern riefen.

Sie klangen wie schreiende Kinder.

Es war ein schreckliches Geräusch und drang durch Mark und Bein.

Doch was ich in dieser Nacht hörte, war schlimmer als alles , was ich je von den Katzen vernommen hatten.

Es klang so fern. .und dennoch war es so laut, als ob es direkt unter meinem Fenster passierte. Meine Ohren brannten und meine Haut wollte sich beinahe von meinem Körper schälen, weil eine Gänsehaut nicht auszudrücken vermag, welche Angst ich entfand.

Wie das kreischen einer sterbenden Frau drang es durch das geöffnete Fenster zu mir. Ich wollte die Decke über meinen Kopf ziehen, tat es aber nicht.

Ich weiß nicht wieso, aber ich stand auf und lief nach unten in die Küche, wo meine Großmutter am der Terrassentür stand und in die Nacht starrte. Ich stellte mich zu Ihr und umklammerte Ihren Rock.

Ich weiß noch, sie strich mit Ihrer Hand über meinen Kopf und sagte mir, das sei die späte Balz. Und wir standen an der offenen Tür und sahen nach draußen.

In dem Hof meiner Großeltern stand ein alter Schuppen, beinahe so groß wie das Haus selbst, und mein Großvater bewahrte dort alles auf, was nicht mehr in das Haus zu passen schien. Hinter dem Schuppen endete für mich als Kind die Welt.

Ein Schlot, so nennt man in Friesland einen kleinen , schlammigen Fluß, lief hinter dem Schuppen her. An ihm lag eine Weide mit Schafen und dahinter erstreckte sich ein winziges Wäldchen.
Seite 2 von 9       


Nun lag der Schuppen, in dem wir so gerne spielten, obwohl es verboten war, in einem düsterem Dämmerlicht der Sommernacht. Er hob sich beinahe schwarz aus der Szenerie und war Herberge für die Katzen in der Nacht.

Die glaslosen Fenster starrten uns an wie Augen, so wie wir den Schuppen anstarrten. Und das Schreien dieser Katze drang aus diesem Schuppen zu uns hinaus.

Nach einer Ewigkeit schloß meine Großmutter die Terrassentür und setzte einen Kessel Wasser auf.

Ich aber konnte meinen Blick nicht von den Augen des Schuppens wenden.

Und als mich meine Großmutter an der Schulter berührte um mich zurück in mein Bett zu schicken, da hörte es auf, ganz plötzlich das Schreien.

Und wie ich verwundert in die Nacht schaue, und in die Augen des Schuppens, da sah ich den Schatten.

Wie er am Fenster stand und zu uns rüberschaute. Der Schatten einer menschlichen Gestalt.

Und von diesem Moment an war die Nacht still, nicht einmal die Grillen zirpten. Und als ich in meinem Bett lag und der Schlaf mich übermannte, sah ich den Schatten wieder, in meinen Träumen.



Am nächsten Morgen fand ich meine Großmutter weinend in der Küche sitzend.

Mein Großvater war früh schon im Schuppen gewesen, um für die morgendliche Fahrt mit dem Boot Netze aus dem Schuppen zu holen.

Doch als Er zurück in das Haus kam, brachte er statt dessen eine tote Katze mit.

Er fand sie auf dem Schober im Schuppen. Er sagte, sie müsse sich verletzt haben, denn überall habe Blut gelegen, und nun wüßte man ja auch, wieso das arme Tier so geschrien habe.

Doch ich wußte es besser.

Ich sah den Schatten.



Die Katze meiner Großmutter blieb nicht das einzige tote Tier in der nächsten Zeit. Überall aus der Nachbarschaft klagten die Leute über die Verluste Ihrer Tiere.

Die Tiermorde waren immer geheimnisvoll. Niemand schien je etwas bemerkt zu haben. Es gab massenhaft tote Katzen, tote Hunde und selbst ein paar tote Schafe waren zu vermelden.

Also wurde die Polizei eingeschaltet. Die Menschen riefen Ihre Tiere bei Einbruch der Dunkelheit in die Häuser.
Seite 3 von 9       
Und es wurden Versammlungen abgehalten, da man sich auch Sorgen um die Bürger machte.

Die Straßen waren Abends leer, und obschon es Sommer war, spielten die Kinder nicht mehr draußen.

Die Polizei versuchte die Menschen zu beruhigen, war aber nicht in der Lage, Licht in die Angelegenheit zu bringen.

Und ich dachte immer an den Schatten.

Immer.



Als am 4.Wochenende nach Beginn der Sommerferien eine Freundin, Nadine, bei mir übernachten durfte, redeten wir die halbe Nacht darüber, und so kam es, das auch Sie zugab, jemanden vor dem Tot Ihres Hundes Scooter gesehen zu haben.

Ich hatte noch niemanden von dem Schatten erzählt, aber jetzt wollte ich mir Luft machen.

ich erzählte die ganze Geschichte.

Von dem Schreien der Katze bis hin zu dem Schatten am Fenster.

Und je mehr ich redete, desto aufgeregter wurde ich.

Ich wußte, Nadine hing ganz besonders an Ihrem Hund. Nach dem Tot Ihres Vaters war er beinahe alles was Ihr von Ihm geblieben war.

Ich weiß nicht, wie wir dazu kamen, ich kann heute noch nicht nachvollziehen, was für ein Teufel uns geritten hat in dieser Nacht, doch wir beschlossen, der Sache auf dem Grund zu gehe. Mit einer Zuversicht, die nur Kinder zu eigen ist, waren wir entschlossen, den Täter zu entlarven. Kinder denken nie an den Tot.

Für ein Kind scheint das Leben ewig zu währen.

Und so fasten wir den verhängnisvollen Plan für die nächste Nacht.

Die Nacht sollte mein Leben verändern und von da an sollte ich erfahren, das ein Kind nicht ewig lebt.

Wir schliefen glücklich ein.

Denn von nun an hatten wir das Gefühl, etwas tun zu können.

Der nächste Tag begann wie alle anderen Tage davor.

Ich frühstückte mit meinen Großeltern, stritt mich mit meinem Bruder über das Fernsehprogramm und fütterte mit meiner Großmutter die Katzen.

Gegen Mittag traf ich mich mit Nadine um alle Vorbereitungen zu treffen, die für die Nacht notwendig waren.

Von Ihrer Mutter "borgten" wir uns Taschenlampen.

Von meinem Großvater wollten wir uns Netze "borgen".

Ich war seit der Nacht nie wieder im Schuppen, und als wir nun davor standen, und die Sonne uns den Nacken fast verbrannte, war mein Körper ein Stein.
Seite 4 von 9       


Ich schwitze in meinen kurzen Hosen und mein T-Shirt klebte an meiner Brust.

Ich nahm allen Mut zusammen und streckte die Hand nach dem rostigem Türknauf aus.



Der Schuppen war kühl, das war er immer. Es war nicht wichtig, wie heiß der Sommer war, denn dort drin war immer

Schatten.



Schatten

spielten an den mit Spinnweben verhangenen Wänden

Schatten

verdunkelten die Ecken und

Schatten

tanzten unter den glaslosen Fenstern.



Ich rannte hinein, mein Herz drohte meine Brust zu sprengen und mein Atem brannte.

Ich lief ohne nach links oder rechts zu schauen zu der alten Holskiste, in der mein Großvater seine Netze aufbewahrte.

Ich öffnete Sie und griff hinein, ohne auch nur einen Blick zu verschwenden und nahm, was ich fühlte.

Zu meinem Glück was es tatsächlich eines seiner Netze.

Als ich mich umdrehte um wieder hinaus zu laufen, sah ich Nadine im Sonnenschein stehen und beneidete Sie.

Obwohl ich nur noch raus wollte, zu Ihr in den Sonnenschein, wanderte mein Blick nach oben zu dem staubigem Schober.

Dort, wo vor über vierzig Jahren einmal Fisch geräuchert wurde, und wo es noch immer nach Fisch roch, dort oben, da war ich mich sicher, lebte der Schatten.

Um mich herum, gab es keine Zeit mehr, als ich es bemerkte, das, was mich schon störte, als ich in den Schuppen rannte.

Etwas das anders war, etwas, das falsch war.

Wo war die Leiter??

So lange ich denken konnte, stand immer eine alte, morsche Leiter am Rand des Schobers.

Bei Gott, über diese Leiter kamen wir immer dort oben rauf!

Die Leiter, die meinem Bruder im letztem Sommer beinahe das Leben gekostet hatte, weil eine Sprosse brach und er drohte zu fallen.

Die Leiter, die mein Großvater immer, immer ersetzten wollte, und es doch nie tat.

Ich konnte Ihre Spuren noch auf dem staubigem Boden sehen.

Die zwei Abdrücke, dort wo sie stand.

Ich ging weiter in den Raum rein, um besser nach oben schauen zu können.

Wie aus weiter Ferne hörte ich Nadine meinen Namen rufen.
Seite 5 von 9       


Ich streckte meinen Hals...und nun roch ich es auch.

Ein Geruch, den ich nicht kannte.

es roch süß, aber nicht schön süß.

Der süßliche Geruch kam von dort oben.

Wenn ich auf einer bestimmten Stelle stand, quoll er aus den oberen Balken zu mir herunter.

Er war direkt über mir.

Die Erkenntnis traf mich wie ein Fausthieb.

ES war direkt über mir.

Meine Hände ballten sich zu Fäusten.

Denn ich konnte ES hören.

Bewegungen, Rascheln.

Wie ich aus dem Schuppen raus kam, weiß ich nicht mehr.

Ich weiß nur noch, das Nadine mich schüttelte und mir ins Gesicht schrie.

Als ich wieder klar wurde, stand ich mit Ihr im Sonnenschein und mein Nacken wurde wieder heiß.

Ich schaute auf meine Hände, denn sie schmerzten.

Ich hatte meine Nägel tief in meine Handflächen gegraben, und auf vier, kleinen, sichelförmigen Wunden quoll Blut.



An diesem Nachmittag baten wir Nadines Mutter ein weiteres Mal, ob Ihre Tochter nicht bei uns schlafen dürfte.

Sie sagte zu, und als wir bei Sonnenuntergang zurück zu meinen Großeltern gingen, hatten wir Angst.

Wie sahen ein bißchen Fern, aßen ohne Appetit und sprachen kaum.

Als der Spätfilm begann, schickte uns meine Großmutter ins Bett.

Und wir gingen ohne ein Wiederwort.



Unser Zimmer lag direkt unter dem Dach. Es hatte zwei Fenster.

Das Fenster, das vorne raus ging bot ein Blick auf die Straße und auf den Damm.

Das Fenster, das nach hinten auf den Hof raus ging, schloß sich an eine kleines Vordach, über das wir zu klettern gedachten. Von diesem Fenster aus konnte man den Schuppen sehen, und den Schlot. Und wenn es windstill war, konnte man des Schlot auch riechen. Das schlammige Wasser hatte eben seine eigene Duftnote.

Als wir sicher waren, das meine Großeltern schliefen, verwirklichten wir unseren tollkühnen Plan. Die alte Uhr an der Wand meines Zimmers zeigte schon nach Mitternacht. leise, ohne auch nur einen Laut von uns zu geben, zogen wir uns an und

mit allergrößter Vorsicht schlichen Nadine und ich uns aus dem Fenster.
Seite 6 von 9       


Mein Bruder schlief selig.

Wir zogen das Netz hinter uns auf das Vordach und blieben still sitzen.

Wir beobachteten lange, lange Zeit.



Und tatsächlich...obwohl sich eine scheinbare Ewigkeit gar nichts tat, leuchtete plötzlich ein Licht hinter den Fenstern des Schuppen.

Wir konnten sehen, wie es hin und her schwang.

Ich hatte einen Klos im Hals und versuchte zu sprechen.. aber statt dessen nahm ich Nadines Hand und hielt sie.

Das Licht im Schuppen erlosch und die Tür zum Schuppen wurde geöffnet.

Der Schatten trat heraus.

Doch es war kein Schatten.

Es war ein junger Mann.

Ich dachte an einen Penner, oder an einem entlaufenem Häftling.

Ich dachte an einem Mörder und mich verließ der Mut.

Er blickte sich um, dann verschwand er hinter dem Schuppen und wir sahen ihn über den Schlot spingen.

Wahrscheinlich ging er Richtung Wäldchen.

Das war unser Stichwort. Ohne ein Wort zu sagen, kletterten wir vom Vordach und zogen das Netz hinter uns her. Wir erschraken, als es mit einem lauten "Plumps" zu Boden viel.

Ich konnte meinen Puls spüren.

Nadine sammelte das Netz auf und schlang es sich um die Taille, wie wir es geübt hatten.

Wir waren uns darüber im klaren das wir uns schnell und ungehindert bewegen mußten.

Ich nahm die Taschenlampen und wir machten uns auf den Weg in den Schuppen.



Es war stockfinster hier drin. Es roch staubig und alt.

Ich leuchtete mit einer der beiden Taschenlampen in die Dunkelheit.

Und ich war nicht überrascht, die Leiter wieder zu sehen.

Wer auch immer zog sie hinter sich auf den Schober, damit man Ihm nicht folgen konnte.

Ich folgte der Leiter mit dem Stahl der Lampe um nach oben zu schauen.

Nadine stand hinter mir und ich fühlte Ihren Atem in meinem Nacken. Heiß und feucht.

Ich ging auf die Leiter zu und stellte meinen Fuß auf die erste Sprosse....meinen Blick immer nach oben gerichtet.....Und ließ fast die Taschenlampe fallen, als ich seine Stimme hörte.

"Was tut Ihr hier?"

Ich wagte nicht mich um zu drehen.
Seite 7 von 9       


Tat es aber trotzdem.

Was ich sah, ließ mich schreien wollen, aber ich konnte nicht.

Ich konnte Ihn nur anstarren. Er hatte Nadine.

Er hatte sie mit einer Hand in den Nacken gepackt und hielt sie ohne Mühe einen halben Meter über den Boden. Sie strampelte mit den Beinen, aber er hielt Sie.

Sein Gesicht betrachtete mich mit einen Ausdruck von Neugierde und wütender Erwartung. Seine Haut war wie Seide, eben und weiß, doch seine Augen brannten wie Feuerbälle.

Seine Lippen war voll und rot, und sie lächelten mich beinahe freundlich an.

Ich wollte etwas sagen, mußte, irgendwas. .aber ich konnte nicht.

Der Schein der Taschenlampe klebte an seinem Gesicht.

Und seine Augen reflektierten das Licht.

Es hatte nichts menschliches an sich.

"Hab ich Dir nicht gerade eine Frage gestellt?"

Fragte er freundlich mit einer Stimme aus Samt.

Nadine zappelte nun nicht mehr.

Ihre Arme hingen schlaff an Ihren Körper herunter. Ihr Kopf lag auf seinem Arm und ich konnte sie zischend die Luft einatmen hören.

Er sah Ihr in Ihre Augen und schmiß sie eineinhalb Meter aus dem Schuppen raus, wo sie reglos liegen blieb.

Er sah Sie noch einige Sekunden an, dann lächelte er mich an.

"Kannst du nicht sprechen?"

Er trat einen Schritt auf mich zu und das ließ mich aus meiner Starre erwachen.

Ich schrie, schrie wie ich noch nie geschrien hatte. Ich schrie lauter als die Katzen.

Und ich hörte erst wieder auf, als ein Knall die Nacht durchschnitt.

Das Ding vor mir betrachtete mich fragend und sah zu seinem Bauch.

Blut quoll aus einer tellergroßen Wunde unter seinem Hemd . Einen Augenblick starrten wir beide darauf als ob das alle Fragen dieser Welt beantworten könne.

Dann hörte ich die Stimme meines Großvaters, die nach mir rief.

Das Ding vor mir drehte sich mit einer rasenden Geschwindigkeit um und rannte auf meinen Großvater zu.

Auf seinem Rücken sah ich mehr Blut. .und andere Dinge, sie kamen aus seinem Rücken.

Ich hörte wieder einen Knall, dann noch einen.

Und das Ding fiel.

Erst jetzt sah ich die Schrotflinte meines Großvaters in seinen Händen.
Seite 8 von 9       


Das Ding lag auf dem Rasen meiner Großeltern.

Es bewegte sich nicht mehr.

Ich sah meine Großmutter, wie sie über Nadine beugte und auf Ihre Brust drückte.

sie tat das immer wieder und pustete in Ihren Mund.

Drückte,

pustete,

drückte,

pustet...

Ich konnte nicht aufhören, das anzusehen.

Menschen versammelten sich und starrten.

Unsere Nachbarn , da, der alte Mann, der seit zwölf Jahren nicht mehr trank.

Als die Polizei und die Krankenwagen kamen, ging die Sonne auf.

Das Ding wurde in einen Krankenwagen gebracht, auch Nadine.



Am Tag holte die Polizei vom Schober unseres Schuppens einen toten Mann und eine tote Frau, die niemand kannte.



Zwei Tage später verbrannte mein Großvater den Schuppen und mein Bruder und ich beobachteten die Flammen, die weit in den Himmel ragten und als Nadine drei Tage später auf dem Örtlichen Friedhof begraben wurde, stand in der Zeitung, das ein kleines Mädchen von einem Obdachlosen ermordet wurde.

Mein Vater holte mich vor der Zeit, und wir sprachen auf den ganzen Heimweg kaum ein Wort miteinander.

Ich war seit dem drei Jahre lang nicht bei meinen Großeltern.

Als ich 13 war starb mein Großvater und wir gingen zu der Beerdigung.

Wo eins der Schuppen stand, war nun ein Beet mit Möhren und Kohlrabi.

Wir sprachen nie wieder über jene Nacht.



Das alles geschah im Sommer 1984.

Und wenn man die Menschen heute danach fragt, dann sagen sie:



"Blutsommer"



Blutsommer 1984.
Seite 9 von 9       
Punktestand der Geschichte:   420
Dir hat die Geschichte gefallen? Unterstütze diese Story auf Webstories:      Wozu?
  Weitere Optionen stehen dir hier als angemeldeter Benutzer zur Verfügung.
Ich möchte diese Geschichte auf anderen Netzwerken bekannt machen (Social Bookmark's):
      Was ist das alles?

Kommentare zur Story:

  Liebe Barbara,
diese Brief-Erzählform steckt an, aber man will sich ja auch persönlich ansprechen -lach-
Hm, aber solche Erklärungen möchte ich gar nicht wissen. Außerdem meine ich mit Geschichten alle Arten, dazu gehören wohl auch Kurzgeschichten. Wenn man selbst nicht schreibt, dann interessiert einem das auch nicht, wie welche Geschichte aufgebaut ist. Da geht es mehr oder weniger ums Lesen für mich, wie für viele wohl auch. Die meisten hier schreiben ja auch Kurzgeschichten, aber komischerweise, die ich am Ende verstehe. Deine Erläuterungen sind so an meiner eigentlichen Aussage vorbei, finde ich. Von mir aus kann der Spannungsbogen in der Mitte liegen und sich auch mit dem Ende vermischen oder wie auch immer eine solche Geschichte aufgebaut ist. Auch ein offener oder überraschender Schluss ist doch völlig ok, nur bei Dir ist er meist zu unverständlich oder teils sehr verwirrend. Das geht mir ja bei fast all Deinen Geschichten so, die bis zum Ende sehr spannend und auch gut geschrieben sind. Aber ich glaub das verstehst Du nicht so richtig, was ich meine. Na ja wie auch immer, für MICH persönlich sind solche Enden zu wenig. Danke aber für Deine Erläuterungen und Aufklärung ;-) LG  
   Profil gelöscht  -  21.07.09 21:28

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Liebe Fan - Tasia.
Ich muss grad schmunzeln, weil das wie ein persönlicher Brief klingt, lach.
Nein, mal im ernst.
Du hast ja nun den selben Kommentar unter allen meinen Geschichten mehr oder weniger geschrieben und ich dachte, nun muss ich doch mal was dazu sagen.
Zunächst einmal muss ich sagen, dass ich mir, ob älter geworden oder auch nicht, bestimmt kein anderes Ende ausdenke. Das ist ja schon fast eine fatale Aussage :)
Aber das nur am Rande.
Ich schreibe Kurzgeschichten. Fan - Tasia, Kurzgeschichten definieren sich auf genau diese Art und Weise.
Typischerweise ist das tatsächlich die Defination: Sie entspringt einer Situation heraus, baut sich dann auf und fällt dann schnell und hart.
Üblicherweise gerade bei Horror Geschichten, in dem der Spannungshöhepunkt zumeist das Ende darstellt.
In einem Roman oder einem Buch findest du das freilich anders. Da hat der Autor 500 Seiten oder mehr ;) aus zu füllen.
Bei einer Kurzgeschichte ist es allerdings das typische Merkmal, dass das Ende der gleichzeitige Höhepunkt der Geschichte darstellt.
Der Autor muss dem Leser nicht erst Seitenweise Erklärungen liefern.
Ganz im Gegenteil.
Je nach Genre werden überhaubt keine Erklärungen geliefert, ich finde, ich bin da schon eine sehr rühmliche Ausnahme, denn ich lasse den Leser weiß Gott nicht im Dunkeln stehen.
Vielleicht magst du dich einfach mal ein bißchen mit typischen Kurzgeschichten befassen, deren Aufbau und Fixpunkte.

Hier eine übliche Def:
DEFINITION: Kurzgeschichte
(für alle die interessant, die nicht genau wissen, was eine Kurzgeschichte ist).


Die Kurzgeschichte ist eine literarische Kurzform mit feststehender Gliederung in Einleitung, Höhepunkt (Hauptteil) und Schluss, wobei die Einleitung meist sehr kurz gefasst ist und Höhepunkt und Schluss oft zusammenfallen.

Kurzgeschichten sind durch den einfachen Aufbau mit nur einem oder wenigen Spannungsbögen gekennzeichnet. Zudem beginnt die Einleitung gewöhnlich mit einem wichtigen Ereignis ohne eine groß ausgearbeitete Vorgeschichte. Man spricht dabei von einem direkten Einstieg
Kurzgeschichten sind gewöhnlich in sich abgeschlossen. Gattungstypisch ist das offene Ende oder die Pointe (meist eine überraschende Wende) am Ende des Textes.

Kurzgeschichten setzen Identifikationsangebote für den Leser und weisen schon daher inhaltlich eine Alltagsbezogenheit aus, die sich sowohl situativ wie auch in der Sprache (Alltagssprache) zeigt. Sie führen dem Leser eine einsträngige Handlung vor mit einer Geschehensentwicklung, die für ihn bedeutsam werden kann. Die Bedeutsamkeit wird mitunter an einem gattungstypischen Wendepunkt sichtbar. In der deutschen Literaturgeschichte hatte die Kurzgeschichte in der Nachkriegszeit ihre bisher größte Bedeutung. Bekannte Autoren waren Borchert und Böll. Heute hat diese literarische Gattung einen Teil ihrer Bedeutung verloren.

Naja, das nur dazu.
Ich schreibe das nicht, weil ich deine Kommentare negativ empfinde, sondern weil sich mir das Gefühl aufdrängt, du verwechselst Kurzgeschichten mit Roman oder Büchern.
Ich hoffe, ich konnte ein wenig Licht ins dunkel bringen.
Liebe Grüße

Babsy  
   Barbara Saskat  -  20.07.09 17:15

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Ein "oller Schinken", den Fan-Tasia da aus dem Archiv ausgegraben hat. Den kannte ich noch gar nicht.
Ich finde die Geschichte gut und spannend. Tatsächlich bleibt zum Schluss ein schaler Geschmack übrig, denn du schreibst "typisch Jungautor". Ich kenne das. Als ich als Jugendlicher meine ersten Geschichten schrieb, fehlten auch einige Sachen. Mir fiel das damals nicht auf, weil ich als Schreiber diese Sachen oder Gefühle und Stimmungen beim Schreiben natürlich genau vor mir sah. Der Leser leider nicht.
Das "Ding" in deiner Geschichte ist etwas Fremdes, etwas das nicht von dieser Welt zu stammen scheint, eine Art Vampir. Und gerade da könntest du ansetzen. Es würden schon zwei oder drei Sätze genügen. Vielleicht in der Art, dass die Hauptfigur bei der Beerdigung des Opas mit der Oma spricht: "Denkst du noch manchmal an den Blutsommer, Oma?"
"Darüber spricht hier keiner gerne, Kind."
"Opa hat das Ding auch gesehen, nicht wahr? Es war so ... so unglaublich fremd. Was war es, Oma?"
"Ich weiß nicht. Dein Großvater sagte einmal an einem dunklen, kalten Winterabend, es sei ein X gewesen, einer der Unbekannten, von denen die Fischer an langen Winterabenden erzählen. Manchmal kommt der X aus dem Watt und labt sich am Blut der Tiere."
"Aber die Menschen behaupten, es gäbe keine X!"
"Ja, Kind, aber du hast ihn mit eigenen Augen gesehen."

So etwa könnte man das Ding erklären. Das würde die Geschichte abrunden.
Ansonsten: Prima! Fünf Punkte!  
   Stefan Steinmetz  -  20.07.09 05:54

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Hallo Barbara, die Geschichte ist vom Anfang bis zum Ende wirklich spannend und schaurig geschrieben, aber ich bin vom Schluss enttäuscht. Diese fand ich fast schon am spannendsten von Deinen Geschichten, aber am Ende nennst Du nur noch das Ding, und Du lässt wieder etwas Verwirrendes zurück für den Leser. Diesen Titel finde ich sehr gut und auch dass es in der Geschichte so mysteriös dargestellt wird, aber die Leser müssten etwas mehr Aufklärung bekommen, wer oder was das Ding ist und was es damit auf sich hat. Das gehört für mich zu einer Geschichte dazu. Sorry, wenn ich vielleicht nur allein der Meinung bin bei den Geschichten, aber solche Bücher hab ich noch nie gelesen, wo man am Ende so hilflos dasteht und nicht weiß, was der Sinn dabei sein soll. Deine Begründung in dem letzten Kommentar kann ich schon verstehen, wenn Du es im Kindesalter geschrieben hast, denn Sinn selbst nicht wußtest, aber die Leute jetzt so dumm dastehen zu lassen HEUTE versteh ich nicht, denn Du hättest dir ein besseres Ende mittlerweile ausdenken können. So endet einfach kein professionelles Buch/Geschichte. Schade eigentlich oftmals bei Deinen Geschichten, denn Du schreibst gut, mitreißend und spannend, aber die Enden sind für mich nicht befriedigend und ich hoffe Du sieht meine Kommentare nicht nur negativ.  
   Profil gelöscht  -  20.07.09 00:45

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Hallo Ihr beiden,

erst mal, schön, dass euch die Geschichte gefallen hat.
Besonnders interessant finde ich die Aussage von Chris, als er schreib, das es etwas kindlich wirkt.
Ich war tatsächlich nicht sehr alt, als ich sie schrieb ;-) Schön, das man es noch herauslesen kann. das gibt mir ein bißchen Jugend zurück ;-)

Allerdings habe ich den Stil der teilweise kurzen Sätze beibehalten, zumindest in vielen Fällen.

@Maxson.

ob der Killer nun wirklich ein Penner war?
Ich denke nicht. Was es war, da lasse ich den Leser ganz bewust im Dunkeln, einfach aus der Tatsache heruas, dass das kind, das dieses...Abenteuer ....erlebt, es auch nicht weiß.
obschon man dem Autor zuschreibt, zumnidest sehr häufug, allwissend zu sein, destanziere ich mich davon.
Ich mache mir selbst manchmal noch Gedanken darüber, was es gewesen sein könnte.

In diesem Sinne,

schließt Türen und Fenster ;-)

Alles liebe
Sas.  
Saskat  -  04.11.02 22:49

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Stimmt, die Spannung baut toll auf und man möchte immer wissen, was denn nun dahinter steckt...
Allerdings wird zuviel verraten, insbesondere, daß Nadine sterben wird, und manchmal gefallen mir Deine kurzen, abgehackten Sätze nicht. Teilweise transportieren sie die Stimmung, teilweise wirken sie aber ein wenig "kindlich".
Egal, gute Geschichte!

Lg  
Chris  -  04.11.02 18:48

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Klasse Storie. Die Spannung baut sich von Zeile zu Zeile mehr auf.
Wenn selbst erlebt, gut erzählt.
Wenn ausgedacht, irre Fantasie und auch gut erzählt.
War der Killer wirklich ein Penner? Bei der Größe wie Du ihn beschreibst?
5 Punkte für den Blutsommer  
Maxson  -  04.11.02 17:59

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

Stories finden

   Hörbücher  

   Stichworte suchen:

Freunde Online

Leider noch in Arbeit.

Hier siehst du demnächst, wenn Freunde von dir Online sind.

Interessante Kommentare

Kommentar von "Aya" zu "Der kleine Vogel"

finde ich auch echt gut.

Zur Story  

Aktuell gelesen

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. Über ein Konzept zur sicheren und möglichst Bandbreite schonenden Speicherung von aktuell gelesenen Geschichten und Bewertungen, etc. machen die Entwickler sich zur Zeit noch Gedanken.

Tag Cloud

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. In der Tag Cloud wollen wir verschiedene Suchbegriffe, Kategorien und ähnliches vereinen, die euch dann direkt auf eine Geschichte Rubrik, etc. von Webstories weiterleiten.

Dein Webstories

Noch nicht registriert?

Jetzt Registrieren  

Webstories zu Gast

Du kannst unsere Profile bei Google+ und Facebook bewerten:

Letzte Kommentare

Kommentar von "Else08" zu "Hamster-Käufe"

Donnernwetter, da ist dir aber wieder mal ein Hit gelungen. Ganz große Klasse. Ich habe mich köstlich amüsiert und du hast ja so Recht, die armen Hamster!

Zur Story  

Letzte Forenbeiträge

Beitrag von "Marco Polo", erstellte den neuen Thread: ???

Hier ist ein ebenfalls bekanntes Frühlingslied, dessen Text man aber auch gerne als Gedicht vorlesen kann. Es stammt von Heinrich Heine. Er schrieb diesen zarten Frühlingsgruß in der ...

Zum Beitrag