Nachdenkliches · Kurzgeschichten

Von:    Robert Zobel      Mehr vom Autor?

Erstveröffentlichung: 12. September 2002
Bei Webstories eingestellt: 12. September 2002
Anzahl gesehen: 2014
Seiten: 4

2002 im Monat April. Ostern war vorbei und Oleg war nach Schwerin gekommen.

Nervenklinik, Jugendneuropsychiatrie, Station 23, 2-Bettzimmer.

Oleg war 12 Jahre alt und hatte eine Chromosomabnomalie, also das Downsyndrom. Er war in seinem Dorf: „Bobitz“ nicht gut aufgehoben, was die medizinische Hilfe anbelangte und so befanden seine Eltern, dass es das beste sei, ihn nach Schwerin zu schicken. Oleg war nicht „krank“ aber dies konnten die Eltern nicht verstehen aber dies ist eine andere Geschichte.

Er hatte einen kurzen, runden Kopf, einen stets offenen Mund aus der die geschwollene Zunge blitzte und das herzhafteste Lachen, dass man sich vorstellen kann. Für ihn gab es immer einen Grund sich zu freuen und zu lachen. Dann leuchteten seine Kinderaugen schöner als Diamanten und strahlten einem bis ins Herz. Vor allem war es wahre Freude die man erkannte, wenn man ihn ansah und augenblicklich fing man an, mit ihm zu lachen.

Vielleicht sollte auch ich mich vorstellen! Ich heiße Thomas und arbeite als Krankenpfleger just auf genau der Station, auf der auch Oleg lag. 4 Monate hab ich mich um Oleg gerne gekümmert, viel mit ihm gelacht, bis, ja bis......



Der letzte Ausflug führte Oleg und mich nach Kiel in den botanischen Garten. „Ein Aut, zwei Aut, drei Aut“. Er zählte fortwährend die Autos, die an unserem vorbeifuhren und als wir nach zwei Stunden in Kiel angekommen waren, verkündete er stolz: „Du Tommi 722 Aut“ und er lachte bis über beide Ohren und nahm meine Hand. Natürlich waren es niemals so wenig Autos gewesen aber dies war im Grunde auch egal und ich lobte ihn und streichelte sein wirres Haar.

Der Garten war gut besucht. Ein wenig zu gut, wie ich fand. Nicht das mir Oleg peinlich war aber ich vermied des Kindes wegen eben immer größere Zusammenkünfte, weil sich immer ein paar Idioten darunter befanden. Besonders unter Schulklassen und davon waren an diesem Sonntag genug hier. Ich nahm mir vor, beim nächsten Mal vorher anzurufen und zu fragen wie viel Andrang sei.

Die ersten Blumen und Bäume ließen Olegs Augen leuchten und man sah, dass es ihm sehr gefiel. Aufgeregt lief er von Blüte zu Blüte. So bemerkte er auch die Blicke nicht, die auf ihn zielten oder das Getuschel und Lachen der Klassen.

Oleg war ganz auf die bunten Farben fixiert und staunte. Er nahm vielleicht mehr als wir wahr.
Seite 1 von 4       
Vielleicht sah er di Farben anders oder sie erzählten ihm Geschichten. Von manchen Blumen und Kakteen musste ich ihn regelrecht wegschleifen aber dann gab es auch Pflanzen um die er einen großen Bogen machte und ein wenig zitterte. So gut es ging, erklärte ich ihm die einzelnen Blumen und warnte ihn vor den spitzen Dornen der Kakteen, denen er sich schon zu oft gefährlich genähert hatte.

Der botanische Garten war zum Teil überdacht und in diesen überdachten Räumen hatte man ein paar Erdregionen nachgebildet. Genauer gesagt die Klimazonen. Da gab es die Steppe, die Wüste und zu guter Letzt den Tropenwald auf den ich mich besonders freute.

Als wir im Tropenwald angelangt waren überschlugen sich meine und wohl auch Olegs Sinne. Überall Grün, leuchtende Blüten und dann diese warme, nasse und schwüle Luft die man schon fast trinken konnte. Nur ein schmaler Weg führte durch das grüne Dickicht und endete dann in der Mitte an einem künstlichen Teich auf dem riesige Blätter lagen. Sie sahen aus wie Teichrosenblätter nur viel größer.

Neben dem Teich stand ein Schild mit einem Foto und weil wir bisher uns jedes Schild angeschaut hatten und ich halt alles erklärte, was darauf zu sehen war gingen wir dort hin. Es dauerte sicher eine halbe Stunde, denn überall blieben wir stehen und schauten uns satt.

Dann waren wir angekommen und sahen auf diesem Foto, ein Kind auf eines der Blätter sitzen und darunter stand dann irgendwas mit der Tragkraft des Blattes. Ich erklärte Oleg das Bild und scherzte, dass sogar ein Elefant, Olegs Lieblingstier, auf so einem Blatt Platz hätte und dabei natürlich nicht untergehen würde. Da wurden seine Augen wieder zu kleinen Kristallen und liebkosten auf eine unbekannte Art mein Herz.

Wie er bei uns auf der Station in den Spielen gelernt hatte, machte er nun einen Elefanten nach und posaunte sehr laut. Natürlich hafteten wieder alle Blicke auf ihm und man lachte ihn schlichtweg aus. Auslachen kannte Oleg aber nicht und deutete dies so als freudiges mit ihm lachen und das spornte seine Elefantenaktivität noch mehr an.

Als dann irgendwann die Puste aus dem kleinen Elefanten raus war und dafür meine Blase voll, setzte ich Oleg auf eine Bank an den Teich und sagte ihm, er solle die Blätter auf dem Wasser zählen und sich nicht von der Bank bewegen. Er nickte, lächelte und ich ging in Richtung Toiletten. Natürlich ließ ich Oleg nicht gerne allein aber ich wusste das er sehr traurig gewesen wäre, wenn ich ihn aus dem Tropenparadies in ein schlichtes Klo geführt hätte.
Seite 2 von 4       
Ich beeilte mich aber ich weiß jetzt das es nicht reichte....



Schon als ich die Toilettentür wieder aufstieß, hörte ich das Lachen von vielen Menschen, schmunzelte ein wenig und stellte mir vor, dass Oleg der kleine Elefant wieder erwacht sei und nun durch die Menge posaunte. Doch als ich in das Tropenareal eintrat verlor ich dieses Schmunzeln vielleicht für immer.

Ich stand 3 Sekunden wie gelähmt da und heute kommen mir diese 3 Sekunden wie 3 Minuten vor. Eine Menschenmenge stand um dem Teich herum und lachte und inmitten der Rosenblätter sah ich Oleg strampeln und um Hilfe brummeln, was natürlich niemand außer ich verstand. Aus der Erstarrung gelöst, schubste ich im Lauf ein paar Schüler zur Seite, sprang in den Teich und genau in dem Moment, in dem Oleg aufhörte sich zu bewegen, hatte ich ihn gepackt und in meine Arme gelegt.

Nun wurde die Masse stumm und eine Lehrerin bewegte die Klasse zum weitergehen. Keine Ahnung, wo sie vorher war.

Behutsam legte ich Oleg zwischen ein paar Farne, wischte das nasse Grün aus seinem Gesicht und in diesem Moment kamen mir die Tränen. Mir war, ich weiß nicht warum, in diesem Moment klar, dass Oleg sterben würde und das sein Ende belacht wurde. Ich konnte ihm nicht mehr helfen. Seine Augen waren trübe und von dem einstigen Strahlen zeugte nichts mehr. Auch sein Lachen war verschwunden. Doch er atmete, öffnete die Augen und sah sich meine Tränen an. So, als hätte er nie welche gesehen und als hätte es mit zum Ausflug gehört. Leise zählte er „Eine Tran, zwei Tran“.

Ich schaute ihn an und sah nun etwas sehr weises in ihm. Er strahlte Stärke aus und zeigte keinerlei Angst vor dem was kommen würde und mir war klar, dass er sich darüber bewusst war.

Auf einmal, schaute er hinter mich, deutete auf irgendwas, lächelte und sprach dann mit allerletzter Kraft „Ein-Falt“. Ich drehte mich um, erkannte den Spiegel, Oleg, Mich und über Oleg einen wunderschönen Schmetterling der mir vorher noch gar nicht aufgefallen war. Noch einmal sprach Oleg, nun merklich leiser: „Ein Falt“, ich weinte und erwiderte mit einem gestellten aber doch echtem Lächeln „Viel Falt Oleg, Vielfalt“. Dann schloss Oleg seine Augen und ich spürte in meinen Armen, wie ganz langsam das Leben aus seinem Körper schwand.
Seite 3 von 4       




Nie habe ich ein Kind wieder soviel Zuneigung entgegengebracht wie damals Oleg. Vielleicht, weil ich Angst habe noch so einen Schmerz zu erleben. Vielleicht aber auch, weil Oleg ein ganz besonderer, liebenswerter Mensch war, der vielleicht weiser war als die Menschen die es von sich behaupten. Nicht einfältig wie diese sondern vielfältig in seinem Tun und Denken.



Später stand in der Zeitung, man hatte wohl einen Augenzeugen befragt, Oleg sei wie verrückt auf die großen Blätter im Teich gesprungen und hätte immerzu „ Ein Blatt, zwei Blatt, drei Blatt“ geschrieen.
Seite 4 von 4       
Punktestand der Geschichte:   41
Dir hat die Geschichte gefallen? Unterstütze diese Story auf Webstories:      Wozu?
  Weitere Optionen stehen dir hier als angemeldeter Benutzer zur Verfügung.
Ich möchte diese Geschichte auf anderen Netzwerken bekannt machen (Social Bookmark's):
      Was ist das alles?

Kommentare zur Story:

  WUNDERBAR! Man kann sich alles genau vorstellen!  
jafeth  -  05.03.06 23:42

   Zustimmungen: 5     Zustimmen

  Wunderschön traurig, deine Geschichte. Sie verleitet zum Nachdenken, wieviel doch von den Menschen als anderartig oder normal angesehen wird. Sehr gut.  
Metevelis  -  11.03.03 19:28

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Sehr traurig und sehr schön. Es berührt sehr, wie
neugierig sich Oleg auf die Welt stürzt und sie
deutlich wahrnimmt, obwohl er ausgelacht wird, nur
weil er anders ist als die einfältige "Norm". Das
Wortspiel am Ende ist klasse und entspricht absolut
der Stelle, an der im Kino die meisten Taschentücher
gezückt werden.  
Trainspotterin  -  11.03.03 13:42

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Was ist los Robert.
Du beklagst im Forum, dass keiner Deinen Oleg lese.
Stimmt doch gar nicht, ich habe einige höchst zustimmende Kommentare darunter gefunden.
Und...ich las und fand Deine Schilderung eines mongoliden Kindes ausgenommen präzise beobachtet.
Ich habe drei Heilerziehungspfleger in der Verwandtschaft und ihr Urteil über zu Betreuende mit dem Down-Syndrom passt haargenau zu Deinem, sie sind Sonnenkinder, liebenswert und immer heiter.
Mir hat Deine Story ausnehmend gut gefallen, einige kleine Schnitzer fallen kaum ins Gewicht, überarbeite sie einfach...
Das sind:

>>sah ich Oleg strampeln und um Hilfe brummeln, was natürlich niemand außer ich verstand<<

Da muss es heissen, was niemand außer MIR verstand.

>>dass er sich darüber bewusst war. <<

Da heisst es entweder, dass er sich darüber im Klaren war.
oder aber, dass er sich dessen bewusst war.
Darüber bewusst ist grammtikalisch nicht in Ordnung.


>>Nie habe ich ein Kind wieder soviel Zuneigung entgegengebracht <<

Nie wieder habe ich *einem* Kind usw.

Aber das sind Kleinigkeiten.
Wenn Du sie bei einem Kommentar nicht besprochen haben möctest, danns ags einfach.

Gruss Lies  
Lies  -  11.03.03 13:20

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Eine sehr schöne Geschichte,die ich soeben gelesen habe!!
Mit sehr viel Gefühl geschrieben,dass mir dabei die Tränen gekommen sind!!Eine zu Herzen gehende Geschichte.Man könnte denken,Du hast dies alles wirklich erlebt!!!
Du hast sehr gut dargestellt,das Menschen die anders sind als der Grossteil belächelt oder gar ausgelacht werden.
Mach weiter so,das würde mich sehr freuen!!!
Einen ganz lieben Gruss!!!
Von mir bekommst Du natürlich dicke 5Punkte für diese aussergewöhnliche Geschichte!!!  
Evelyn Munnes  -  09.03.03 12:05

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Wunderwunderwunderschön.
Ich beantrage die Punktskala auf 10 zu erhöhen.... Stilistisch einwandfrei. Ein genial geschriebener, tieftrauriger Text, völlig frei von Kitsch, authentisch, hast Du´s selbst erlebt?! Warum hat ihm niemand geholfen?
Dein Oleg ist voller Phantasie, poetisch sein "Ein-Falt", auch in seinem Doppelsinn.
Ein Text, auf den man richtig neidisch sein kann, dass man ihn nicht selbst geschrieben hat. Schade, dass er hier bei webstories liegt, wäre es wert publiziert zu werden.

LG Pe  
PE  -  27.11.02 04:02

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  *****
Das Liebenswerte auch am Rande dessen, was unsere Spaßgesellschaft, wo Leistung und Norm zählen... nicht das einfache Leben... so schnell bereit ist, zu belächeln, zu verlachen... zu ignorieren und auch wegzugucken, das finde ich hier in ein Aut, zwei Aut...
Traurig schön geschrieben!  
Teleny  -  06.10.02 16:01

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  ...schluck...beeindruckende Geschichte.
Zu letzten Mal habe ich sowas als Kind beim Lesen einer Geschichte über einen von Weißen gelynchten, schwarzen Familienvater empfunden. Wenn nur nicht immer soviel Wahrheit in diesen Geschichten steckte. Auch handwerklich toll gemacht. Sehr gut.  
Oliver  -  19.09.02 07:19

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Hi!
Es wundert mich, dass noch niemand einen Kommentar geschrieben hat, denn die Geschichte ist nicht nur schön traurig, sondern auch genial geschrieben. Also zum einen finde ich es erschreckend, was du beschreibst und dass du es als wahre Begebenheit erzählst. Aber leider weiß ich auch, dass behinderte Kinder bzw. Menschen, die anders sind als der Durchschnitt tatsächlich ziemlich blöd angeguckt werden. Und zweitens gefällt mir deine Sprache hier unheimlich gut, so zum Beispiel das Wortspiel mit der Vielfalt. Was soll man dazu noch mehr sagen... glatte 5 Punkte!  
Christian  -  18.09.02 22:05

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

Stories finden

   Hörbücher  

   Stichworte suchen:

Freunde Online

Leider noch in Arbeit.

Hier siehst du demnächst, wenn Freunde von dir Online sind.

Interessante Kommentare

Kommentar von "Tintenkleckschen" zu "Bitte bitte"

Ja, gefällt mir ganz gut. P.S.: Relaxen schreibt man mit a.

Zur Story  

Aktuell gelesen

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. Über ein Konzept zur sicheren und möglichst Bandbreite schonenden Speicherung von aktuell gelesenen Geschichten und Bewertungen, etc. machen die Entwickler sich zur Zeit noch Gedanken.

Tag Cloud

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. In der Tag Cloud wollen wir verschiedene Suchbegriffe, Kategorien und ähnliches vereinen, die euch dann direkt auf eine Geschichte Rubrik, etc. von Webstories weiterleiten.

Dein Webstories

Noch nicht registriert?

Jetzt Registrieren  

Webstories zu Gast

Du kannst unsere Profile bei Google+ und Facebook bewerten:

Letzte Kommentare

Kommentar von "martin suevia" zu "Andacht Nr. 110 Wir haben ja noch Zeit ...."

Hallo Rosmarin Danke für deinen Kommentar Antwort kommt zu dir persönlich, sonst wird´s hier zu lange. Ich vermute, du hast da etwas missverstanden, kann aber auch sein, dass es ...

Zur Story  

Letzte Forenbeiträge

Beitrag von "Redaktion", erstellte den neuen Thread: ???

Und wiedermal ein herzliches Hallo an alle die WebStories treu sind, aber auch an die, welche neu hinzu gekommen sind. Hier kommt wie immer ein Rückblick auf den Herbst in Deutschland (angelehnt ...

Zum Beitrag