Nachdenkliches · Kurzgeschichten

Von:    Mes Calinum      Mehr vom Autor?

Erstveröffentlichung: 6. Mai 2002
Bei Webstories eingestellt: 6. Mai 2002
Anzahl gesehen: 1472
Seiten: 3

Sie funkelten aufgeregt und der Himmel hinter ihnen war so schwarz, wie der Rachen eines ausgehungerten Bären, als der Mann durch ihre Heimat wanderte.

Er kam als Fremder in dieses Land, kam von sehr weit her. Ein Ire, so könnte man glauben, der letzte wahre Poet. Im Licht der Sterne stand er auf der Anhöhe, blickte verträumt auf den Pfad, der sich vor ihm über die Wiese schlängelte. Dieser endete vor der düsteren, schützenden Mauer eines angrenzenden Waldes. Dort wurde er bereits erwartet, mehr wusste er nicht.

Ein tiefes, inniges Treiben hatte seine Suche seit seiner Kindheit bewegt. Für den Verstand der Menschen nicht begreifbar, hielt sie ihn sicher auf seinem Lebensweg. Alles hatte er erreicht, aber er war sich dessen nicht bewusst und im Grunde war er noch zu jung, um seinem Ende jetzt schon gegenüberzustehen.

Seine Leidenschaft waren genau diese Sterne, die über ihm standen und deren Licht jetzt vor ihm auf den Boden fiel. Als kleiner Junge hatte er sie in seinen Träumen oft gesucht und dabei ein Klagelied vernommen, das von so großem Schmerz erfüllt war, dass es ihn fast in den Wahnsinn trieb. Und er schrieb darüber, wann immer er konnte, schrieb über das Land und seine Sterne. Denn wenn er die Sterne finden würde, dann konnte er das Klagelied beenden, das schon so oft sein Herz durchschnitten hatte.

Langsam zogen bunten Schleier über den schwarzen Himmel hinweg - ein kühles Blau, hoffnungsvolles Grün, dann warmes Rot. Zutiefst gerührt, sah der Poet den Lichtern des Nordens beim Tanzen zu.

Er wusste nun, dass es Zeit war zu gehen, denn näher, wie in diesem einen Augenblick, war er dem Land nie gekommen. Zielstrebig ging er voran, als das Klagelied die Stille unterbrach. Mit jedem Schritt nahmen Leid und Trauer in ihm zu, drückten ihn förmlich nieder, um seinen Weg zu erschweren.

Erschöpft gelangte er an das Ende des Pfades und stand nun erstmals an der Grenze zu seinem Unterbewusstsein, so kam es ihm jedenfalls vor, als er den Wald musterte. Trotzdem wagte er es, diesen letzten großen Schritt in die Dunkelheit zu tun und wurde angenehm überrascht, als er sein Innerstes betrat. Die Bäume warfen zwar lange, geheimnisvolle Schatten, aber alles um ihn herum war in sanftes silbernes Licht getaucht, das er am allerwenigstens erwartet hatte. Seine Furcht verflüchtige sich augenblicklich und der Schutz des Waldes beflügelte ihn, gab ihm neue Kraft dem Klagelied zu folgen.
Seite 1 von 3       


Der schmale Weg, auf dem er sich nun befand, war von vielen kleinen Abzweigungen unterbrochen, doch der Poet ging immer nur geradeaus, denn am Ende des Weges, da musste sie auf ihn warten. Er fühlte wie nahe sie war. Ein uraltes Verlangen und Begehren, wir er es bisher selten verspürt hatte, breitete sich in ihm aus. Als könnte er ohne den Schmerz des Liedes nicht mehr existieren, als müsste er sterben, wenn es jetzt verstummte.

Und er rannte. Doch die Länge des Pfades übertraf alle seine Vorstellungen. Bald drückten seine Schuhe, seine Fußsohlen brannten und zwangen ihn zur Ruhe. Mit vor Aufregung zitternden Händen streifte er sich die Schuhe von den Füßen, sein Kopf zuckte nach oben und er lauschte - Stille.

Panik stieg in ihm auf. Plötzlich wusste er nicht mehr aus welcher Richtung er gekommen war. Er blickte sich hilflos um, während erste Tränen der Verzweiflung in ihm aufstiegen. Wohin sollte er denn jetzt gehen? Warum war sie plötzlich verstummt? Sein Blick wollte sich an den Sternen orientieren, doch das dichte Blätterdach gewährte ihm diese Hilfe nicht. Er musste seine Suche aus eigenem Antrieb beenden, so wie es ab einen bestimmten Punkt im Leben für jeden bestimmt war. Mühsam stand er auf und nahm die Schuhe in beide Hände. Der Boden des Waldes kühlte seinen geschundenen Füße, als er ziellos weiterging. Alles was er jetzt noch hörte, war sein eigener Atem.

Er gab wahrlich ein Bild der Trauer ab, ähnlich einer gescheiterten Existenz, mit gesengtem Kopf und hängenden Schultern, die schon an der Last ihrer eigenen Schuhe zusammenzubrechen drohte.

Und so merkte er nicht einmal, dass er den Wald verließ und auf einen flachen Felsvorsprung hinaustrat. Dichte Nebelschwaden zogen unter ihm durch ein verhülltes Tal und verdeckten die Sicht auf alles was darunter schlummern mochte. Nur nach oben konnte er schauen, zu seinen Sternen. Er flehte sie an ihm zu helfen, doch sie funkelten nur, ganz unschuldig. Erst eine Bewegung in seinem Augenwinkel ließ ihn den Blick wieder senken. Es war der Moment, in dem er sie zum ersten Mal sah und doch war es, als würden sie sich schon ewig kennen. Sie saß einige Meter von ihm entfernt, ihr Blick ruhte sanft auf seiner Person. So standen sie da und sahen sich an: Der Poet und die Wölfin. War sie es gewesen, die er sein Leben lang hatte rufen hören? Er versuchte zu begreifen, was er entdeckt hatte.
Seite 2 von 3       
Aber das, was die Wölfin schon ihr ganzes Leben lang wusste, das erkannte er nicht, davor fürchtete er sich, denn er liebte nur die Sterne.

Er machte unsicher einen Schritt zurück, als wollte er sie von sich stoßen. Beinahe erschrocken stand die Wölfin auf. Ein Flehen trat jetzt in ihre Augen. Sie wollte ihn bitten nicht zu gehen, ihr Leiden zu beenden, zu bleiben, wo er’s doch nun geschafft hatte. Wusste er denn nicht wer sie war, wie lange sie schon auf ihn gewartet hatte?

Aber alles was er spürte, war der auffrischende Wind, der den Nebel über die Klippe und zwischen sich und die Wölfin trieb, bis sie sich kaum noch gegenseitig sehen konnten und schließlich wieder jeder für sich alleine stand. Hatte er sein Ziel aus den Augen verloren? Etwas tief in seinem Innern wollte die Hand heben, sie nach ihr ausstrecken, aber er war dafür noch nicht bereit. Sie waren beide bereits in der Dunkelheit, erneut voneinander getrennt, jeder ohne den anderen. Und das Klagen der Wölfin erhob sich erneut, drückte ihn nieder auf den feuchten Erdboden, auf dem er sich zusammenkauerte und seine Schuhe, nach halt suchend, umklammerte. Er wünschte sich, dass sie aufhören würde. Noch verstand er nicht, dass sie einst mehr gewesen war als nur eine Wölfin und er noch viel mehr war als ein Poet.


Seite 3 von 3       
Punktestand der Geschichte:   39
Dir hat die Geschichte gefallen? Unterstütze diese Story auf Webstories:      Wozu?
  Weitere Optionen stehen dir hier als angemeldeter Benutzer zur Verfügung.
Ich möchte diese Geschichte auf anderen Netzwerken bekannt machen (Social Bookmark's):
      Was ist das alles?

Kommentare zur Story:

  Unheimlich sanft und einfühlsam geschrieben.
Die verwendete Sprache geht einem unter die Haut.
Einzig vielleicht der Satz:
ihr Blick ruhte sanft auf seiner Person
Hört sich etwas seltsam an, passt nicht so recht zu der restlichen Sprache.
Kann aber auch nur meine eigene Meinung sein :)
Ansonsten sehr schön, regt zum träumen an.
Alle fünfe.  
Drachenlord  -  07.05.03 07:42

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Wow. Sehr, sehr schön. so sanft und ruhig und doch mit soviel drin. toll!  
pascal  -  17.12.02 22:36

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Dem habe ich außer meinen 5 Punkten auch nichts hinzuzufügen, wurde ja alles schon gesagt. Nur eines vielleicht noch: Du scheinst eine besondere Affinität zu Wölfen zu haben...  
Gwenhwyfar  -  05.07.02 10:53

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Nach Stefans trefflichem Kommentar, empfinde ich zusätzliche Worte des Lobes als überflüssig. Da kann ich mich Stefan nur anschließen und 5 Punkte vergeben.  
GKL  -  01.06.02 11:52

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  ...when the banshee roars...
Genial. Ein Liedertext in Aufsatzform! Noch nie sowas gelesen. Das ganze in der alten Sprache...gesungen von einer Frau aus Eyre im blauen Mondlicht...nur die Singstimme, ohne Instrumentalbegleitung...eine Geschichte, wie sie sie Invasoren verboten, damals vor fast eintausend Jahren...(5 Punkte!)  
Stefan Steinmetz  -  24.05.02 16:48

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

Stories finden

   Hörbücher  

   Stichworte suchen:

Freunde Online

Leider noch in Arbeit.

Hier siehst du demnächst, wenn Freunde von dir Online sind.

Interessante Kommentare

Kommentar von "Juria" zu "Cáriallá - Kapitel 6"

Sehr tolle Geschichte, ich bin gespannt, wies weitergeht. :>

Zur Story  

Aktuell gelesen

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. Über ein Konzept zur sicheren und möglichst Bandbreite schonenden Speicherung von aktuell gelesenen Geschichten und Bewertungen, etc. machen die Entwickler sich zur Zeit noch Gedanken.

Tag Cloud

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. In der Tag Cloud wollen wir verschiedene Suchbegriffe, Kategorien und ähnliches vereinen, die euch dann direkt auf eine Geschichte Rubrik, etc. von Webstories weiterleiten.

Dein Webstories

Noch nicht registriert?

Jetzt Registrieren  

Webstories zu Gast

Du kannst unsere Profile bei Google+ und Facebook bewerten:

Letzte Kommentare

Kommentar von "Evi Apfel" zu "Das Licht der Hajeps Band 4 / Entscheidungen Kapitel 7 u. 8"

Da kann ich Marco nur zustimmen, denn auch ich konnte mir einen Kichern nicht verkneifen.

Zur Story  

Letzte Forenbeiträge

Beitrag von "Stephan F Punkt", erstellte den neuen Thread: ???

Ich finde einfach keine Möglichkeit mit einem Verantwortlichen zu kommunizieren? Das ist aber mal ein Riesenschwachpunkt hier! Ich möchte gerne wissen, warum meine Sachen nicht mehr v ...

Zum Beitrag