Nachdenkliches · Poetisches

Von:    Michael Brushwood      Mehr vom Autor?

Erstveröffentlichung: 15. Januar 2020
Bei Webstories eingestellt: 15. Januar 2020
Anzahl gesehen: 846
Seiten: < 1

Petrus macht halt immer was er's will

Aus Träumen erwacht scheint schon April

Mächtig ärgert er den Januar

Lässt Hysterie ins junge Jahr





Das Klima diente nicht zum Scherzen

Geballter Zorn brach schwere Herzen

Als zu viele Brücken brachen ab

Machten sogar lange Bänke schlapp





Das Ungemach schuf laufend Sorgen

So mancher ahnte schon das Morgen

Wer stets geknickt durch's Leben geht

Sieht nur wie die Welt vor'm Abgrund steht





Der Fight durch eine feste Krise

Ist Balsam wie 'ne frische Brise

Lässt ersticken die Verdrossenheit

Öffnet Tore zur Gemeinsamkeit









Mein Statement zum gekürzten "UNWORT DES JAHRES 2019: KLIMAHYSTERIE"

 
Punktestand der Geschichte:   210
Dir hat die Geschichte gefallen? Unterstütze diese Story auf Webstories:      Wozu?
  Weitere Optionen stehen dir hier als angemeldeter Benutzer zur Verfügung.
Ich möchte diese Geschichte auf anderen Netzwerken bekannt machen (Social Bookmark's):
      Was ist das alles?

Kommentare zur Story:

  Hallo Ingrid,
das mit Wiki stimmt.
Beispiel: Ein einziger Autor verfasst auf Wikipedia praktisch im Alleingang die Einträge zu «Klimaleugner» und «Energiewende»
Widerspruch duldet der Vollzeit-Wikipedianer nicht.
Nun gibt sich Andol zwar wissenschaftlich, er verweist auf Publikationen und Autoren. Denn «Leugnismus» oder «Denialismus», so erfahren wir im Wikipedia-Beitrag zu «Science Denial», ist eine Wissenschaft. Nur: Andol hat auch 95,7 Prozent der Bearbeitungen von «Science Denial» zu verantworten. Und genauso verhält es sich auch mit den zumeist angelsächsischen Autoren und Publikationen, auf die er sonst noch verweist: Seine Quellen hat Andol zu einem guten Teil selber auf Wikipedia eingebracht.
Wenn Andol etwa über das angebliche «Rosinenpicken» der Klimaleugner schreibt, verweist er auf einen dreiseitigen Beitrag zum Thema «Rosinenpicken», den er selber verfasst hat. Lustig ist auch, dass er im Vorstand einer "Energie Bachau eG" sitzt.
Einfach mal nach "Andol" googeln, schon erfährt man, welcher grüne "Aktivist" sich hinter dem Decknamen verbirgt. Glücklicherweise wurde er enttarnt.  
   AndreaSam15  -  06.02.20 17:49

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Mittlerweile ist Wikipedia auch nicht mehr der Hort des wahren Wissens. Die schreiben auch nur, was der Mainstream (Politik) gerne hat.
800.000 Jahre sind echt 'ne große Nummer. Wie kann man die zurückverfolgen auf Grund von - was weiß ich - Baum-Ästen-Ringen? Die müssten alle schon versteinert sein.
Es gibt da dieses Hockeyschläger-Diagramm, mit dem der Professor Michael Mann den schnellen Temperaturanstieg begründet. Dieses Diagramm ist die Grundlage für die Hpypothese des bevorstehenden Klimawandels. M. Mann fühlte sich verleumdet, weil sein Gegenspieler Tim Ball genau DAS bestritt.
Doch Klima-Mann legte keine Beweise für seine weltbewegende Hypothese vor und musste daher die Kosten für das eingestellte Verfahren übernehmen.
Was heißt das? Es gibt keine schlüssigen Beweise.
Denn seltsamerweise steigt auch die Temperatur auf den äußeren Planeten um volle 2 Grad an. Ich kann mir das
1) nur erklären, dass die Sonne vor ein paar Jahren heiße Flecken hatte, die nun mit Verzögerung zu den Planeten durchdringen, und mit der zunehmenden Wärme das Co2 vermehren. Das sagen viele Wissenschaflter: Nämlich, dass nicht das "böse" Co2 die höheren Temperaturen hervorruft, sondern umgekehrt die höheren Temperaturen das CO2.
2) Weil's so einfach ist, die Angst und Hysterie zu schüren, weil man damit viel Kohle machen kann. UNENDLICH viel Kohle!
Da waren auch noch die 500 Wissenschaftler, die nach Ende ihrer Arbeitszeit (in der natürlich nur geforscht werden durfte, was "nutzbringend" war) endlich mal Tacheles redeten:
https://kaltesonne.de/hoert-auf-die-wissenschaftler-500-forscher-protestieren-gegen-das-schueren-von-klimaalarm/  
   Ingrid Alias I  -  06.02.20 16:03

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Liebe Andrea,
ich weiß ja nicht, woher du deine Zahlen hast, da werden oft zweifelhafte Angaben gemacht, um irgendeine Meinung zu untermauern.
Ich halte mich da lieber an Wikipedia, weil ich denke, dass diese Quelle doch ziemlich seriös ist.
Dort wird unter dem unten aufgeführten Link auch deine heutige Zahl von 0,041% CO² oder 412 ppm(parts per million) bestätigt, aber deine 0,043% für die alten Römer stimmen schlichtweg nicht, denn dort wird ausgeführt, dass die heutige CO²-Konzentration um 33% über dem höchsten in den letzten 800.000 Jahren gemessenen Wert liegt.
Wenn du also deinen Wert für die alten Römer belegen kannst, solltest du das nachholen!
Hier der Link für meine Werte:
https://de.wikipedia.org/wiki/Kohlenstoffdioxid_in_der_Erdatmosph%C3%A4re  
   Jochen  -  04.02.20 22:41

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  In der normalen Luft sind 0,041 Prozent CO². Vor 3000 Jahren waren es knapp 0,043 Prozent. Der Verdacht liegt nahe, dass die alten Römer Dieselkarren fuhren und Umweltsäue™ waren. ;)
Übrigens, Pflanzen brauchen mindestens 0,03 Prozent CO².  
   AndreaSam15  -  04.02.20 18:58

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Ich sage mal zynisch, nee eher realistisch: Gut, dass Frankreich und Polen als unsere größten Nachbarn Kernkraft und Kohle haben, um uns zu versorgen in Wind- und Sonnenengpässen. Leider haben die auch die Arbeitsplätze, die hier verloren gingen. Aber immerhin haben WIR ein gutes Gewissen.  
   Ingrid Alias I  -  04.02.20 14:00

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Ich, liebe Ingrid, sehe das ebenso. Man kann nicht
mittels Hysterie auf einen Schlag die Kohleverstromung
stillegen und all die in diesem Bereich tätigen
Arbeitnehmer sofort auf die Straße. Solch ein Ausstieg
kann nur längerfristig erfolgen. Vor allem gilt es, Geld die
Infrastruktur zu stecken, um die dem Klimaschutz
geschuldeten Jobverluste zu kompensieren. Ich danke
dir von Herzen für den starken und vor allem
sachbezogenen Kommentar!
LG. Michael  
   Michael Brushwood  -  03.02.20 21:46

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Mir ist die Umwelt wichtiger als das Klima, weil: ich kann doch nicht einfach Gott spielen und ein funktionierendes Ökosystem einfach so zerstören durch CO2-Angstwahn. Schiet auf die "Wissenschaft", die hat sich immer schon geirrt. Und wenn "Wissenschaft" nur noch subventioniert wird, um bestimmte Ergebnisse zu bringen, dann schafft das kein richtiges Wissen mehr.  
   Ingrid Alias I  -  30.01.20 12:56

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

Stories finden

   Hörbücher  

   Stichworte suchen:

Freunde Online

Leider noch in Arbeit.

Hier siehst du demnächst, wenn Freunde von dir Online sind.

Interessante Kommentare

Kommentar von "Aya" zu "Zirkuslöwenleben"

Erinnert mich sehr an das berühmte Gedicht über den Panther, wirklich auch sehr schön geschrieben.

Zur Story  

Aktuell gelesen

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. Über ein Konzept zur sicheren und möglichst Bandbreite schonenden Speicherung von aktuell gelesenen Geschichten und Bewertungen, etc. machen die Entwickler sich zur Zeit noch Gedanken.

Tag Cloud

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. In der Tag Cloud wollen wir verschiedene Suchbegriffe, Kategorien und ähnliches vereinen, die euch dann direkt auf eine Geschichte Rubrik, etc. von Webstories weiterleiten.

Dein Webstories

Noch nicht registriert?

Jetzt Registrieren  

Webstories zu Gast

Du kannst unsere Profile bei Google+ und Facebook bewerten:

Letzte Kommentare

Kommentar von "Stefan Steinmetz" zu "Andacht Nr. Nr. 158 Bis alles zusammenkracht ..."

Also diesmal sind es die Kommentare, die am interessantesten sind und nicht die „Story“ an sich. Schon erstaunlich, wie die Leute auffahren, wenn sie solch einen kleinen Mückenstich abbekomme ...

Zur Story  

Letzte Forenbeiträge

Beitrag von "Redaktion", erstellte den neuen Thread: ???

Hallo ihr Lieben, wieder ist der Herbst um und es gibt wie immer zunächst einen kleinen Rückblick, wie das Wetter in Deutschland zu dieser Zeit gewesen ist. Im September bäumte sich ...

Zum Beitrag