Die Fabel vom Hund und den Wölfen (in Prosa)   155

Poetisches · Amüsantes/Satirisches

Von:    Wolfgang Reuter      Mehr vom Autor?

Erstveröffentlichung: 19. August 2019
Bei Webstories eingestellt: 19. August 2019
Anzahl gesehen: 1160
Seiten: 2

Auf einem Bauernhof in Brandenburg lebte einmal ein deutscher Schäferhund. Er hatte eine behagliche Hütte und bekam täglich sein leckeres Futter. Ein fester Zaun – teilweise sogar eine Mauer – umgab das Anwesen, auf dem der Hund freien Auslauf hatte. Manchmal nahm ihn sein Herrchen auch mit nach draußen, wo er angeleint die abenteuerlichsten Düfte schnuppern durfte. Hier spürte er eines Tages fremde, und doch irgendwie bekannt wirkende Gerüche auf: die Spuren eines Wolfsrudels, das hier neuerdings gelegentlich vorbeizog. Das interessierte unseren Hund brennend; denn Hunde sind ja nahe Verwandte der Wölfe.



Eines Nachts bei Vollmond hörte er das Geheul der Wölfe ganz in der Nähe. Ein junger Wolf näherte sich dem Zaun und sprach unseren Hund an: „He du, du siehst aus wie ein Wolf, also bist du wohl ein Wolf? Komm doch zu uns herüber!“



„Ich kann nicht“, erwiderte der Hund, „Zäune und Mauern hindern mich daran.“



„Schade“, meinte der Wolf, „bei uns ist es immer so lustig. So eingesperrt wie du könnte ich nicht leben. Wir Wölfe sind frei und können tun und lassen, was wir wollen.“



Das ärgerte den Hund ein wenig; denn obwohl es ihm eigentlich recht gut ging, fand er das Leben der Wölfe doch irgendwie aufregender und interessanter. Deshalb entschloss er sich eines Nachts, die Mauer zu durchbrechen und sich den Wölfen anzuschließen. Er fand eine Mauerlücke, und es gelang ihm schließlich auch, durch die Mauer ins Freie zu schlüpfen. Ach, war das aufregend! Er fand auch bald das Wolfsrudel, dem er sich anschließen durfte.



„Willkommen!“ heulten die Wölfe begeistert im Chor. „Du bist unser Bruder, und es soll dir gut bei uns gehen.“ Doch dann beachteten sie den Hund nicht mehr weiter; denn der war kleiner als sie und deshalb als Konkurrent nicht weiter zu fürchten. Das Loch in der Mauer allerdings fand einige Interessenten, die sich auf dem Bauernhof ein wenig umsehen wollten. Und richtig: Sie entdeckten den Hühnerstall, in dem sie sich ordentlich bedienten, und so manche weitere Leckerei.



Ein wenig traurig dachte der Hund an die alten Zeiten zurück: Wo einst sein Zuhause war, streunten nun gierige Wölfe umher und schnappten sich die besten Sachen.
Seite 1 von 2       
Er selbst aber durfte dafür immerhin im Wald und auf der Heide herumlaufen, so weit ihn die Füße trugen – und das ohne Mauern und Zäune.



Er dachte über sein Leben nach und fragte sich: Bin ich nun auf den sprichwörtlichen Hund gekommen? Wie gesagt – er lebte in Brandenburg. Im Osten Deutschlands.



www.wolfgang-reuter.com, 19. 08. 2019



Foto: pa/Bernd Wüstneck
Seite 2 von 2       
Punktestand der Geschichte:   155
Dir hat die Geschichte gefallen? Unterstütze diese Story auf Webstories:      Wozu?
  Weitere Optionen stehen dir hier als angemeldeter Benutzer zur Verfügung.
Ich möchte diese Geschichte auf anderen Netzwerken bekannt machen (Social Bookmark's):
      Was ist das alles?

Kommentare zur Story:

  Eine tolle Metapher, gerne gelesen.  
   Gerald W.  -  20.08.19 13:05

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

Stories finden

   Hörbücher  

   Stichworte suchen:

Freunde Online

Leider noch in Arbeit.

Hier siehst du demnächst, wenn Freunde von dir Online sind.

Interessante Kommentare

Kommentar von "darkangel" zu "Stein in der Mauer"

gefällt mirt auch gut!

Zur Story  

Aktuell gelesen

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. Über ein Konzept zur sicheren und möglichst Bandbreite schonenden Speicherung von aktuell gelesenen Geschichten und Bewertungen, etc. machen die Entwickler sich zur Zeit noch Gedanken.

Tag Cloud

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. In der Tag Cloud wollen wir verschiedene Suchbegriffe, Kategorien und ähnliches vereinen, die euch dann direkt auf eine Geschichte Rubrik, etc. von Webstories weiterleiten.

Dein Webstories

Noch nicht registriert?

Jetzt Registrieren  

Webstories zu Gast

Du kannst unsere Profile bei Google+ und Facebook bewerten:

Letzte Kommentare

Kommentar von "Make Up" zu "Der Tag, an dem ich mannstoll war"

Was man so im frühen und mittleren 20. Jahrhundert alles an Benimmregeln hatte und einfach so hinnahm, war schon kurios und in der jetzigen Zeit (2020-Coronapandemie) erst Recht von Jugendlichen ...

Zur Story  

Letzte Forenbeiträge

Beitrag von "Homo Faber", erstellte den neuen Thread: ???

An den Stimmbändern wie immer: Sabine Müller, Ingrid Schlüter und Andreas Niggemeier. Sabine Müller entführt mit feinsinniger Miniaturprosa und humorvollen Reimgedichten, ...

Zum Beitrag