Fantastisches · Kurzgeschichten

Von:    Wolfgang scrittore      Mehr vom Autor?

Erstveröffentlichung: 6. Januar 2015
Bei Webstories eingestellt: 6. Januar 2015
Anzahl gesehen: 1003
Seiten: < 1

Verwandlungen



Es sind nun schon fünf Jahrhunderte ins Land gegangen, seit die Menschen ins All aufgebrochen waren und ihre neue Heimat Terra Nova besiedelt hatten.

Im Laufe der Zeit gingen mit den Menschen Veränderungen vor. Wissenschaftler rätseln noch heute darüber, was der Anlaß dafür war.

War es die Nahrung, Strahlungen der Sonne, Gen mutationen, Viren, man weiß es nicht, bis heute nicht.

Im Laufe der Jahre wurden die Menschen immer friedlicher, es gab keine Kriege, keine Verbrechen mehr. Jeder tat das, was er wollte. Ob er nun filosofierte, Nahrung anbaute, Romane oder Gedichte schrieb, Gebäude errichtete, ganz egal. Jeder wußte ganz automatisch, was seine Bestimmung war. Alles lief gut und harmonisch.

Vor ungefähr hundert Jahren gab es dann aber Ereignisse, die die Menschen von Grund auf veränderten.



Jeder wußte, wann seine Zeit gekommen war, so auch Thomas.

Als er spürte, dass es für ihn so weit war, sammelte er seine Familie um sich und sie zogen nach Eden. Eden war der mystische Platz, an dem die Raumschiffe vor 500 Jahren landeten, er war ihnen heilig.

Kurz vor dem Morgengrauen, entledigte sich Thomas seiner Kleider und nahm ein rituelles Tauchbad im tiefblau daliegenden See. Dann kehrte er wieder an Land zurück und wanderte mit seiner Familie die paar hundert Meter zu dem in einem Hain stehenden Altar.

Thomas legte sich auf der Steinplatte nieder und entspannte sich, die Familie umringte den Altar.

Als die Dämmerung anbrach, fing sein Körper an zu vibrieren, zu erzittern und als der erste Sonnenstrahl seinen Körper berührte, brach der auf und ein großer blauer Schmetterling kroch hervor. Er verharrte ein paar Momente, spreizte seine metallisch glänzenden Flügel, um sie in der Sonne zu trocken und hob dann mit ein paar Flügelschlägen ab und flog der Sonne entgegen.

Der Mensch war soweit, hier auf Terra Nova über das Larvenstadium hinwegzukommen, in dem er auf der alten Erde verharren mußte. Der nunmehr nutzlose menschliche Körper, die abgeworfene Puppenhülle, diente den unweit wartenden Geiern als Nahrung.
Punktestand der Geschichte:   58
Dir hat die Geschichte gefallen? Unterstütze diese Story auf Webstories:      Wozu?
  Weitere Optionen stehen dir hier als angemeldeter Benutzer zur Verfügung.
Ich möchte diese Geschichte auf anderen Netzwerken bekannt machen (Social Bookmark's):
      Was ist das alles?

Kommentare zur Story:

  sollte das die wahre Bestimmung des Menschen sein?  
   Wolfgang scrittore  -  07.01.15 09:26

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

Stories finden

   Hörbücher  

   Stichworte suchen:

Freunde Online

Leider noch in Arbeit.

Hier siehst du demnächst, wenn Freunde von dir Online sind.

Interessante Kommentare

Kommentar von "Lena N." zu "Glücksrückblick"

Gefällt mir gut, inhaltlich sehr ansprechend und schön geschrieben! vielleicht sollte ich mir das Gedicht nebens Bett hängen, dass ich es jeden Morgen beim Aufwac hen lese und mich dar ...

Zur Story  

Aktuell gelesen

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. Über ein Konzept zur sicheren und möglichst Bandbreite schonenden Speicherung von aktuell gelesenen Geschichten und Bewertungen, etc. machen die Entwickler sich zur Zeit noch Gedanken.

Tag Cloud

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. In der Tag Cloud wollen wir verschiedene Suchbegriffe, Kategorien und ähnliches vereinen, die euch dann direkt auf eine Geschichte Rubrik, etc. von Webstories weiterleiten.

Dein Webstories

Noch nicht registriert?

Jetzt Registrieren  

Webstories zu Gast

Du kannst unsere Profile bei Google+ und Facebook bewerten:

Letzte Kommentare

Kommentar von "Christian Dolle" zu "Angst"

Irgendwie glaube ich, dass in uns allen ein zerbrechliches Wesen steckt, das wir hinter einer Mauer zu schützen versuchen. Vielleicht kommt es einfach darauf an, das zu akzeptieren und dann wied ...

Zur Story  

Letzte Forenbeiträge

Beitrag von "Homo Faber", erstellte den neuen Thread: ???

Vier verschiedene literarische Stile von vier Autoren/innen, die sich schon lange kennen, sorgen für einen abwechslungsreichen und höchst unterhaltsamen Abend, hundertprozentig! Ma ...

Zum Beitrag