Gone with the death? – Teil 1 ERINNERUNG   76

Romane/Serien · Nachdenkliches · Fan-Fiction/Rollenspiele

Von:    Ingrid Alias I      Mehr vom Autor?

Erstveröffentlichung: 14. Mai 2011
Bei Webstories eingestellt: 14. Mai 2011
Anzahl gesehen: 1973
Seiten: 2

Diese Story ist Teil einer Reihe.

Verfügbarkeit:    Die Einzelteile der Reihe werden nach und nach bei Webstories veröffentlicht.

   Teil einer Reihe


Ein "Klappentext", ein Inhaltsverzeichnis mit Verknüpfungen zu allen Einzelteilen, sowie weitere interessante Informationen zur Reihe befinden sich in der "Inhaltsangabe / Kapitel-Übersicht":

  Inhaltsangabe / Kapitel-Übersicht      Was ist das?


Dieser mein erster Roman ist nur für Freunde der Buffy-Serie gedacht, und ich weiß immer noch nicht, ob das überhaupt einen interessiert. Außer Petra vielleicht... ;-)



Regungslos steht er am Strand und starrt blicklos auf das Meer hinaus. Ein kalter Wind weht, dicke Regenwolken ballen sich gerade zusammen, nichts Ungewöhnliches im Dezember an der Küste vor Santa Catalina. Die blassrote Sonne verschwindet zusehends hinter den grauen Wolken, es wird allmählich dunkler, und der Sonnenuntergang findet zwar statt, aber man sieht ihn nicht.



Seine Gedanken kreisen um ihre letzten gemeinsamen Tage. Hat er sie irgendwie verletzt, beleidigt, ihr nicht genug Beachtung geschenkt? Nein, er kann noch so viel darüber nachgrübeln, er hat nichts dergleichen getan. Ihre letzten gemeinsamen Tage verliefen glücklich und harmonisch.



Es fängt an zu regnen. Er schlendert langsam in Richtung Strandcafé, setzt sich dort an einen Tisch und bestellt einen Kaffee. Das Lokal ist fast leer, und von den wenigen Besuchern erkennt ihn niemand. Sein Leben als kleiner Popstar ist vorbei, es geht nicht mehr, er will es nicht mehr, dieses Leben.

Er packt Gwydion aus, er hat ihn in einem Babygurt, zusätzlich geschützt durch eine warme Decke mit sich herumgetragen.

Behutsam nimmt er den Kleinen auf seinen Schoß. Aber der Kleine schläft nicht mehr und fängt an zu krähen, er hat bestimmt Hunger. Er sollte ins Hotel gehen und ihn füttern.

Liebevoll betrachtet Spike seinen Sohn. Auf Dauer muss er sich etwas einfallen lassen, vielleicht sollte er irgendwo ein Haus kaufen und ein Kindermädchen einstellen. Sowas wie Mary Poppins. Sesshaft werden. Denn er muss etwas tun, jetzt wo die große Apathie verebbt ist und ihn stattdessen Schmerzattacken der Erinnerung überfallen, wenn er an seine Frau denkt, und er denkt immer an sie...

Der Kleine wird sie nie kennen lernen, wird mutterlos aufwachsen, und Spike weiß nicht, wie er damit fertig werden soll. Wenn er an die letzten vierzehn Monate denkt, muss er feststellen, dass es die glücklichsten seines Lebens waren, oder seines Unlebens – egal! Er hätte wissen müssen, dass es für ihn kein dauerhaftes Glück gibt, dafür hat er zuviel Unheil angerichtet.

Man hat ihm die glücklichste Zeit seines Lebens geschenkt – und sofort wieder genommen.
Seite 1 von 3       
Das ist schon okay, ER hat nichts anderes verdient, aber warum SIE?

Natürlich war sie auch kein unbeschriebenes Blatt, aber im Vergleich zu ihm war sie ein Nichts in Sachen Böses. Warum musste ausgerechnet SIE sterben? Sie, die so liebevoll zu ihm war und deren Glück ihn in den letzten Monaten so eingehüllt hatte, dass es zur gefühlsmäßigen Rückkoppelung kam und er sie wahrhaftig liebte, so liebte, dass er alle Anzeichen des kommenden Unheils übersah. Wie hatte er nur so blind sein können? Er war in die Falle getrapst wie ein Idiot, und sie musste deswegen sterben. Aber sie hatte es gewusst, und sie hatte Vorkehrungen getroffen, um ihn und ihren gemeinsamen Sohn zu beschützen. Was für eine Frau!



Spike überfallen die Erinnerungen, er ist ihnen hilflos ausgesetzt, und sie tun ihm weh, aber ohne sie kann er nicht leben, er denkt daran, wie er sie fand, er denkt an ihr anfangs so unschuldiges Zusammenleben, er denkt an ihre erste Liebesnacht, an ihre Hochzeit, an die Geburt von Gwydion. Und er schüttelt hilflos den Kopf. Wie konnte er ihr damals nur erzählen, was er über den Himmel und über das Leben nach dem Tode denkt. Dass er an nichts glaubt, dass alles nur im Gehirn der Menschen existiert, Gott, der Himmel, die Engel und das Leben nach dem Tode...

Jetzt würde er sein Gefasel am liebsten ungefaselt machen, jetzt hätte er es gern, wenn sie ihm aus dem Himmel zusehen würde, nein sie sollte ihm vielleicht nicht immer zusehen, er erinnert sich – automatisch stöhnt er auf – an den total wahnsinnigen Abend, an dem Buffy zu ihm gekommen war, um ihn zu trösten. Was zum Teufel hatte er getan? Aber tatsächlich fühlte er sich danach etwas lebendiger, zum erstenmal seit Wochen. Und gleichzeitig fühlte er sich total beschissen, er hatte seine Frau betrogen, zwar NACH ihrem Tode, doch Betrug ist Betrug. Wie konnte er nur...



Er greift – mit dem Kleinen im anderen Arm – nach der Zeitung, die auf dem Tisch liegt. Die Schlagzeile und das Foto fesseln ihn sofort. Er stutzt, und seine Augen weiten sich.



„Ach du heilige Scheiße“, er stöhnt gequält auf. „Auch das noch!“





Eventuell Fortsetzung, aber nur, wenn's jemanden interessiert.
Seite 2 von 3       
;-)
Seite 3 von 3       
Punktestand der Geschichte:   76
Dir hat die Geschichte gefallen? Unterstütze diese Story auf Webstories:      Wozu?
  Weitere Optionen stehen dir hier als angemeldeter Benutzer zur Verfügung.
Ich möchte diese Geschichte auf anderen Netzwerken bekannt machen (Social Bookmark's):
      Was ist das alles?

Kommentare zur Story:

  @ barbara und pia
das finde ich schön, die eine hat buffy immer gerne geschaut, die andere hat buffy nie gesehen... ;-)
vielleicht schaffe ich ja den grat zwischen erkennen und neu erleben. oder so...
jedenfalls danke!!!  
   Ingrid Alias I  -  12.06.11 16:34

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Buffy habe ich nie gesehen, aber ich bin gespannt, wie es weitergeht.
Liebe Grüße DublinerTinte ;0)  
   Pia Dublin  -  12.06.11 15:04

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Buffy habe ich früher immer sehr gerne geschaut.
ICh bleibe mal am Leseball. Man kennt ja alle Charas und so hat man gleich ein vertrautes Gefühl.
Mal sehen, was sich noch entwickelt.  
   Barbara Saskat  -  12.06.11 11:37

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  oh danke! ;-)
aber ich sag jetzt schon: die story ist asehr durchwachsen, mit geschwafel und manchmal sogar mit action, *gg*  
   Ingrid Alias I  -  16.05.11 17:18

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Die Welt ist bekannt und man ist sofort wieder drin. Du schreibst so weiter, als wäre es das natürlichste der Welt, dass es so weiter gehen muss mit Spike.

Eine nette Idee auf deren weitere Ausführungen du noch einen neuen, begeisterten Leser an Land gezogen hast.  
   Jingizu  -  15.05.11 20:38

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Ja, was ist mit Buffy? Auch ich habe gern mal reingeschaut, wenn die Serie lief. (Werde wohl nie erwachsen) *Grins* Also wann legst du richtig los, liebe Ingrid?  
   Jochen  -  15.05.11 20:32

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  danke schön für die lieben kommentare,
aber ich bin mir immer noch unsicher, ob und überhaupt. der prolog ist bestimmt das beste an der story, es gibt zuviel unterhaltungen und zuviele songtexte darin, ich muss bestimmt jeden teil überarbeiten und im schlimmsten fall neuschreiben. aber mal gucken. es handelt sich also um ein spin-off der serie, ich war nämlich ziemlich sauer nach dem letzten teil... spike tot? nee, das kann nicht sein. er bekommt ein richtiges leben geschenkt, und er trifft eine frau, die ihn wirklich zu schätzen weiß. wer ist es wohl? und was ist mit buffy? ;-)  
   Ingrid Alias I  -  15.05.11 16:16

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Juchu, sie hat es wahr gemacht. Und du hast es echt drauf. Fängt schon sehr spannend und geheimnisvoll an. Freu mich schon darauf wie es weitergeht.  
   Petra  -  15.05.11 15:51

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Zwar habe ich diese Serie nur gelegentlich gesehen, nämlich immer dann, wenn gerade meine Tochter wieder etwas neues davon für mich aufgenommen hatte, aber ich bin sofort drin. Toll, was du dir dazu ausgedacht hast, bin wirklich sehr neugierig wie du das weitergesponnen hast.  
   doska  -  15.05.11 15:10

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Dieses dürfte sehr wohl viele Leser interessieren. Eine sehr spannungsgeladene, eine sehr mystische Geschichte zeichnet sich bereits im Prolog deines Romans ab.
LG. Michael  
   Michael Brushwood  -  15.05.11 11:30

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

Stories finden

   Hörbücher  

   Stichworte suchen:

Freunde Online

Leider noch in Arbeit.

Hier siehst du demnächst, wenn Freunde von dir Online sind.

Interessante Kommentare

Kommentar von "Nina" zu "An die Liebe!"

Jap, so ist sie wohl, die Liebe.... Nicht immer schön, dafür "hat man doch was von". Und wenns nur'n blaues Auge ist. Schön geschrieben, man fühlt sich im doppelten Sinne ...

Zur Story  

Aktuell gelesen

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. Über ein Konzept zur sicheren und möglichst Bandbreite schonenden Speicherung von aktuell gelesenen Geschichten und Bewertungen, etc. machen die Entwickler sich zur Zeit noch Gedanken.

Tag Cloud

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. In der Tag Cloud wollen wir verschiedene Suchbegriffe, Kategorien und ähnliches vereinen, die euch dann direkt auf eine Geschichte Rubrik, etc. von Webstories weiterleiten.

Dein Webstories

Noch nicht registriert?

Jetzt Registrieren  

Webstories zu Gast

Du kannst unsere Profile bei Google+ und Facebook bewerten:

Letzte Kommentare

Kommentar von "Irmgard Blech" zu "Autoscooter, Hotdog und die erste Liebe"

Ich hab`deine Story, nachdem ich sie hier gelesen habe, auch auf Youtube angeklickt. Du hast eine schöne Stimme und liest den Text deutlich. Eine sehr gelungene Erinnerungs-geschichte. Nur eines ...

Zur Story  

Letzte Forenbeiträge

Beitrag von "Redaktion" im Thread "Frühlingsrubrik"

wünschen wir euch allen frohe Ostern! Genießt die Tage. Macht es euch nett, auch wenn es so gar nicht österlich draußen aussieht. Lasst euch nicht unterkriegen! Eure Redaktion

Zum Beitrag