Eine Vorgeschichte zu Das Ritual   61

Schauriges · Kurzgeschichten

Von:    rosmarin      Mehr vom Autor?

Erstveröffentlichung: 21. Juni 2010
Bei Webstories eingestellt: 21. Juni 2010
Anzahl gesehen: 1918
Seiten: 4

Diese Story ist Teil einer Reihe.

Verfügbarkeit:    Die Einzelteile der Reihe werden nach und nach bei Webstories veröffentlicht.

   Teil einer Reihe


Ein "Klappentext", ein Inhaltsverzeichnis mit Verknüpfungen zu allen Einzelteilen, sowie weitere interessante Informationen zur Reihe befinden sich in der "Inhaltsangabe / Kapitel-Übersicht":

  Inhaltsangabe / Kapitel-Übersicht      Was ist das?


Letzte Blätter wirbeln von den Bäumen. Eine Elster fliegt unruhig hin und her, setzt sich auf die Spitze des kahlen Lindenbaumes vor dem winzigen Fenster, verharrt.

Linda gelingt es nicht, sich zu konzentrieren; sie scheint jegliche Orientierung verloren zu haben.



Wo ist draußen.

Drinnen.

Oben.

Unten.



Verwirrt schaut Linda um sich. Alle Konturen verschwimmen in dem kahlen Raum. Längst Verstorbene werden lebendig an den weißen Wänden, nähern sich ihr bedrohlich, wispern, neigen die Köpfe im Gebet, rollen die Augen, öffnen lautlos ihre Münder.

Plötzlich ist das Schreckensbild in rotes Licht getaucht. Ein Schrei zerreißt die Stille. Rauchwolken steigen auf. Menschen fallen übereinander her. Wälzen sich stöhnend zwischen Gräbern.

"Reiß dich zusammen", murmelt Linda, "bald ist der Spuk vorbei. Nur erinnern musst du dich, erinnern."

Die Ellenbogen auf die Knie gestützt, das Gesicht in den Händen, wippt Linda auf dem Holzstuhl; vor, zurück, vor, zurück, vor zurück…



*

Der Himmel schien niedrig. Kalte Luft wehte vom Friedhof herüber. Ab und zu tauchte der Vollmond zwischen die dunklen Wolken, hüllte die Gräber, die kahlen Bäume, das ganze Szenarium in sein gespenstisches Licht.

Das Kind wusste nicht, wie es an diesen Ort gekommen war. Auf dieses umgedrehte schwarze Kreuz, auf dem es reglos lag.

Gestalten in roten Kaputzenmänteln, mit einem auf dem Rücken eingestickten schwarzen Kreuz, näherten sich ihm schwankend, hielten lodernde Fackeln in ihren Händen, liefen andächtig in einer Reihe hintereinander, sangen leise beschwörend eine Melodie, die ihm bekannt vorkam.

Der monotone Singsang erinnerte an Unheil. Schmerz. Tränen. Das Kind musste seinen Körper verlassen. Diese Wehr hatte es gelernt, in all den Jahren der Qual.

Wie ein verschrecktes Tier verkroch es sich in eine dunkle Ecke des Friedhofs und beobachtete das Ritual:



Der Körper des Kindes war nackt, zitterte vor Angst und Kälte.

Es hatte schon andere Kinder auf dem schwarzen Kreuz liegen sehen, den Dolch blitzen, das Blut an ihm schimmern im hellen Schein des Vollmonds.
Seite 1 von 4       
Hatte die Schreie gehört, das unterdrückte Stöhnen, wusste:

Der Altar war zum Opfern da.

Mit weit geöffneten Augen starrte das Kind in den Mond, der seine ganze Schönheit gerade entfaltet hatte.

Es durfte sich nicht bewegen, musste stillhalten, folgsam sein; es war die Auserwählte.

Tief atmete sie den rauchigen Duft des Feuers. In seinem flackernden Licht waren die Gesichter der Gestalten nicht zu unterscheiden, auch nicht die Körper, die in einer plötzlichen Bewegung erstarrt waren.

Warmes Öl tropfte auf ihren starren Körper; sie stieß einen langen Seufzer aus.

Die mystischen Gestalten wiegten sich wieder im rhythmischen Tanz, wirbelten wie Gespenster um sie herum.

Plötzlich spürte sie die Kühle der Nachtluft stärker, die kahlen Bäume wippten gespenstisch über den dunklen Gräbern, der Mond war verschwunden, der Gesang verebbt, die tanzenden Gestalten nochmals in der Bewegung erstarrt.

Ein Hohepriester begann mit vertrauter Stimme zu lesen:

"Ein Bastard soll nicht in die Versammlung des Herrn aufgenommen werden; auch seine Nachkommenschaft bis ins zehnte Glied soll nicht in die Gemeinde des Herrn kommen." - (fünftes Buch Moses, 23:2)

Langsam schritt der Hohepriester auf sie zu, legte seine Hand auf ihre Stirn und murmelte:

"Geist der Höllenbrut. Fahre hinaus aus diesem verdorbenen Körper. Verlasse diese fleischliche, widerliche Hülle. Diesen Sündenpfuhl! Diesen Ort elendiglichen Gewürms. Fahre hinaus! Lege dein Gelübde ab, Diener des Satans zu sein."



Der Hohepriester salbte ihren nackten Körper, wickelte sie in weißes Leinen, nahm sie auf seine Arme, hielt sie der wartenden Menge entgegen und sprach mit lauter Stimme:

"Lasset die Kindlein zu mir kommen, denn durch sie ist das Königreich der Hölle."

Die Menge antwortete im Chor:

"Gepriesen sei Satan, denn er ist der Herr über alles. Er ist der Herrscher der Finsternis. Verdammt sei Gott, denn er ist der Herr über nichts."

Der Hohepriester legte die Auserwählte auf den Altar zurück, befahl ihr, aus dem Becher zu trinken, den er ihr hinhielt.
Seite 2 von 4       


Gehorsam tat sie es. Der Becher fiel ihr aus der Hand. Der Wein, den sie getrunken hatte, machte sie schwindlig, umnebelte ihre Sinne.

Sie fühlte sich einer Ohnmacht nahe.

Jetzt öffnete der Priester das weiße Leinentuch und begann mit dem teuflischen Ritual.

Als sie den ersten Schnitt des Dolches spürte, floh sie entsetzt, leise wimmernd, ihrem geschändeten Körper.



Auf dem Altar lag jetzt Linda. Ihre langen Locken umhüllten den Kreuzstein wie ein schwarzes Totentuch. Dunkle Augen brannten übergroß aus einem reglosen Gesicht.

Sie schien nicht sehr überrascht, sich unter diesen Gestalten zu finden. Sie konnten sie nicht mehr erschrecken mit ihren starren Augen, den angemalten Gesichtern.

Etwas Schlimmes würde geschehen, etwas überaus Grausames. Unmenschliches. Dämonisches.

Doch sie war bereit. Das geschah ihr immer. Deshalb war sie gekommen. Freiwillig. Und der Schmerz und die Scham würden alles, wo auch immer sie war, ihr nur allzu vertraut erscheinen lassen.

Sie hatte keine Drogen erhalten, die ihre Reaktionen hätten abtöten können. Sie war hellwach, als der scharfe Dolch zwischen ihre Beine schnitt, das Blut aus ihr lief. Sie spürte nichts, als ihr der Priester lächelnd ihr eigenes Blut zu trinken gab. Sie schmeckte nichts. Und sie fühlte noch immer nichts, als Männer und Frauen eindrangen in ihre geschändete Nacktheit.

Sie wusste, dass die Dinge, die da geschahen, wehtaten. Doch sie fühlte keinen körperlichen Schmerz. Sie wusste: Die Handlungen waren beschämend. Doch sie fühlte keinen emotionalen Schmerz. Und sie wusste: Sie würde sich rächen. Ja, eines Tages würde sie sich rächen, und mit ihr all die anderen, die sie als Teile von sich selbst empfand.

Deshalb war sie gekommen. Sie. Linda.

Endlich waren die vermummten Gestalten es müde, sie zu quälen; sie wandten ihre Aufmerksamkeit einander zu, zogen sich erregt in Paaren vom Feuer zurück, um ihren eigenen Absonderlichkeiten zu frönen. Sie lachten, tanzten, tranken immer mehr Wein, legten ihre roten Wollkutten ab, vereinten, nackt, wie sie waren, ihre Körper in sinnlichem Rasen aus Blicken, Berührungen, Gerüchen.



Linda erwachte im Dämmer des Morgens auf dem verlassenen Friedhof.
Seite 3 von 4       
Verschwunden waren die mystischen Gestalten, der Mond hing ungerührt am Himmel.



*



Ein Schlüsselbund klappert überlaut, ein Schlüssel dreht sich geräuschvoll im Schloss der Zellentür.



"Frau Hass! Zum Verhör!"



Nur langsam findet Linda in die Realität, lächelt, folgt dann entschlossen der Wärterin.

Ja, heute wird sie ein Geständnis ablegen. Ja, sie hat ihn umgebracht. Erstochen mit dem blutigen Dolch.

Diesen Satansanbeter.

Diesen Hurenbock.

Diesen Hohepriester.



Mit stolz erhobenen Haupt schreitet die Frau den langen Gang entlang.



***
Seite 4 von 4       
Punktestand der Geschichte:   61
Dir hat die Geschichte gefallen? Unterstütze diese Story auf Webstories:      Wozu?
  Weitere Optionen stehen dir hier als angemeldeter Benutzer zur Verfügung.
Ich möchte diese Geschichte auf anderen Netzwerken bekannt machen (Social Bookmark's):
      Was ist das alles?

Kommentare zur Story:

  hallo, jochen und petra, danke für eure kommentare. stimmt, wir dürfen vor solchen verbrechen, die ja im geheimen passieren, nicht unsere augen verschließen. deshalb schreiben wir ja auch darüber.
grüß euch  
   rosmarin  -  27.06.10 21:49

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Das ist wirklich eine sehr traurige und furchtbare Geschichte, bei der wenigstens der alleroberste Verbrecher seine gerechte Strafe erhalten hat. Oftmals kann man diese Leute aber gar nicht finden. Weil sie sehr geschickt im Vertuschen ihrer grausigen Taten sind. Darum heißt es, für jeden Einzelnen von uns, hellhörig zu sein, wenn uns mal etwas verdächtig vorkommt. Tolle aufrüttelnde Story.  
   Petra  -  25.06.10 10:26

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Erschütternd was diese Frau alles hatte durchmachen müssen und bewundernswert diesen Stolz den sie trotzdem noch hat. Sehr gelungen.  
   Jochen  -  24.06.10 15:21

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  hallo, ingrid und doska, danke für die kommentare. stimmt, in dieser geschichte geht es sich um linda, die teile von sich abgespalten hat, um ertragen zu können, was ihr immer wieder von der teufelssekte angetan wurde.
grüß euch.  
   rosmarin  -  23.06.10 09:56

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Eine hochdramatische Geschichte und gar nicht mal so aus der Luft gegriffen- leider! Linda wurde wegen der vielen grausamen Rituale zu einer multiplen Persönlichkeit. Es mag aber auch sein, dass noch andere Kinder diese Qualen erleiden mussten. Das Ende befriedigt irgendwie. Mit ganzer Seele geschrieben.  
   doska  -  22.06.10 19:29

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  es fängt an mit linda und hört auf mit linda.
die armen kinder, furchtbar misshandelt, aber es ist tröstlich zu wissen, dass linda übernimmt. denk ich mal.
lieben gruß von mir  
   Ingrid Alias I  -  21.06.10 18:12

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

Stories finden

   Hörbücher  

   Stichworte suchen:

Freunde Online

Leider noch in Arbeit.

Hier siehst du demnächst, wenn Freunde von dir Online sind.

Interessante Kommentare

Kommentar von "doska" zu "Entstehungs-, Aufklärungsgeschichte für Kinder"

Das finde ich auch!

Zur Story  

Aktuell gelesen

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. Über ein Konzept zur sicheren und möglichst Bandbreite schonenden Speicherung von aktuell gelesenen Geschichten und Bewertungen, etc. machen die Entwickler sich zur Zeit noch Gedanken.

Tag Cloud

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. In der Tag Cloud wollen wir verschiedene Suchbegriffe, Kategorien und ähnliches vereinen, die euch dann direkt auf eine Geschichte Rubrik, etc. von Webstories weiterleiten.

Dein Webstories

Noch nicht registriert?

Jetzt Registrieren  

Webstories zu Gast

Du kannst unsere Profile bei Google+ und Facebook bewerten:

Letzte Kommentare

Kommentar von "doska" zu "Der kleine Herr Hunnemann"

Einfach zauberhaft. Besonders schön, dass ein tieferer Sinn darin versteckt ist. Sehr gelungen.

Zur Story  

Letzte Forenbeiträge

Beitrag von "Tlonk" im Thread "Trotz Kälte und Pieselwetter ... "

mit viel Sonnenschein wünscht euch euer Tlonk. Letzteres brauche ich euch eigentlich nicht zu wünschen, denn die lang ersehnte Sonne haben wir bereits. Es soll ja wärmer werden- e ...

Zum Beitrag