Schauriges · Kurzgeschichten

Von:    Wolfgang scrittore      Mehr vom Autor?

Erstveröffentlichung: 22. Februar 2010
Bei Webstories eingestellt: 22. Februar 2010
Anzahl gesehen: 1996
Seiten: 4

Der Grimm Simulator







Hans hatte sich auf den Abend mit Linda gefreut, doch kurz bevor sie aufbrechen wollten, um übers Volksfest zu bummeln, klingelte es. Er öffnete und die Kinnlade sank ihm herunter. Lindas Mutter stand vor der Tür und bedachte ihn mit ihrem falschen Lächeln. Sie beide verband eine herzliche gegenseitige Abneigung. Sie hatte ihm nie verziehen, dass er, der mittellose Emporkömmling, ihre über alles geliebte Tochter geheiratet hatte. Er war zwar, um den Schein zu wahren, stellvertretender Direktor in ihrer Firma, hatte aber praktisch nichts zu melden.

Sie wartete, dass er sie pflichtschuldigst umarmte, dabei drückte sie ihm zwei angedeutete Küsse auf die Wange.

„Ich habe euch gesehen, gestern Abend, du und die Tussi aus dem Lager, Arm in Arm. Was hast du eigentlich Linda vorgelogen?“ Sie flüsterte ihm ins Ohr.

Ihre von Abneigung geprägte Miene verzog sich zu einem zuckersüßen Lächeln, als ihre Tochter in der Tür auftauchte.

„Was habt ihr denn miteinander zu flüstern?“ Lachte Linda, als sie die beiden sah.

„Dein lieber Mann hat mich gerade eingeladen, euch aufs Volksfest zu begleiten“ sagte sie mit aufgesetztem Lächeln. Mit gefrorener Miene starrte Hans sie an, dabei hätte er sie am Liebsten erwürgt.





Hans tauchte immer wieder gern in die Rummelplatzatmosphäre ein. Der Geruch nach gebrannten Mandeln, Bratwürsten und Steckerlfisch umfächelte die Nasen, die immer wieder gleiche alte Rockmusik wurde gespielt, vom Autoskooter her dröhnte der Summertime Blues von Eddie Cochran. Die bunten Lichter blitzten, die heiseren Stimmen der Losverkäufer und Budenbetreiber überschrieen sich gegenseitig, und die Drehorgelmusik brachte nostalgische Klänge hervor. Das alles faszinierte ihn jedes Jahr aufs neue.

Doch heute war ihm die Stimmung verdorben, aber er musste gute Miene zum bösen Spiel machen.

Seine Schwiegermutter war wie aufgekratzt, sie spendierte Bratwurst, Zuckerwatte, sogar ein Gläschen Wein wollte sie unbedingt bezahlen.

Hans wusste nicht, wie ihm geschah. Aber er ahnte, dass sie etwas im Schilde führte.

„Ach wartet, da drüben, das ist neu. Das wollen wir uns mal ansehen.
Seite 1 von 4       
“ Sie zog ihn am Arm und bugsierte ihn vor eine Attraktion, die beinahe nur aus verspiegelten Glaswänden bestand. Eingezwängt zwischen der Geisterbahn und einer Schießbude hätte er sie bald übersehen. Er hörte das Kreischen der Mädchenstimmen aus der Geisterbahn.

Die Leuchtreklame in blinkenden Neonbuchstaben verhieß etwas ganz Neues.





„GRIMM – SIMULATOR“





Er las das Plakat, das eine Glaswand bedeckte.





Grimm Simulator, das neueste aus den USA

Werden sie der Held in ihrem Märchen

Befreien sie die Prinzessin

Töten sie den Drachen

Erleben sie eines der letzten Abenteuer





Hans bekam große Augen „Das mache ich“ rief er und suchte nach dem Eingang.

„In welches Märchen willst du denn?“ Lachte Linda.

„Das Märchen vom dummen August gibt’s wohl nicht?“ Ätzte seine Schwiegermutter und schaute ihn spöttisch an.

„Du könntest die Hexe aus Hänsel und Gretel spielen“ knurrte er ärgerlich zurück.

Dann betrachtete er den Automaten, den er jetzt erst bemerkt hatte und studierte die Anleitung.

Hans warf eine Münze ein, eine bisher verborgene Tür glitt zur Seite und gab den Blick auf eine enge Kabine frei.

„Geh nur hinein“ lachte Linda „ich drücke die Kombination. Was willst du sein, das tapfere Schneiderlein, oder lieber der Prinz aus Schneewittchen?“

„Überraschung“ lachte er und betrat die enge Kabine. Die Tür schloss sich hinter ihm.

Die Schwiegermutter drängte Linda zur Seite und gab eine Zahlenkombination ein, dabei überzog ein breites Grinsen ihr Gesicht.

„Du führst doch bestimmt was im Schilde Mutter“ nörgelte Linda „Lass endlich Hans in Ruhe.“

„Ach was“ rief ihre Mutter energisch. Sie warf ebenfalls eine Münze ein, und während die Tür aufglitt, tippte sie wieder eine Zahlenkombination ein. Dann verschwand sie mit lautem Lachen in der Kabine deren Tür sich ebenfalls hinter ihr schloss.

Plötzlich knisterte es im Automaten, Funken schlugen aus dem Kästchen und es roch verschmurgelt.
Seite 2 von 4       


Linda schrie auf und rief nach Hilfe.





Hans verspürte ein leichtes Unwohlsein, die Umgebung verschwand im Nebel, dann verspürte er einen heftigen Stoß und landete auf seinem Hintern.

Überrascht betrachtete er die Umgebung, er saß im Unterholz, die Bäume um ihn standen dicht an dicht. Es war dämmerig, da nur wenig Sonnenlicht durch das dichte Laub der Bäume drang. Ein kaum merklicher Pfad schlängelte sich durch die Wildnis. Es war merkwürdig still, die Luft flimmerte vor seinen Augen. Trotz des schattigen Waldes, lief ihm der Schweiß über den Körper. Hans schaute an sich herunter und erschrak. Er war barfuss, trug nur eine fadenscheinige, dünne Hose, die am Bund kniff und ihm zu eng war, sowie ein zerrissenes schmuddeliges Hemd.

Für das tapfere Schneiderlein stimmte die Kulisse nicht, und für den Prinzen, der Schneewittchen befreien wollte, nicht das Outfit. Wo war er nur hingeraten? Er erhob sich mühsam und stolperte den schmalen Pfad entlang, dabei zerstachen ihm Fichtennadeln die Fußsohlen und dauernd stolperte er über Wurzelwerk. Er schwitzte und der Durst peinigte ihn zusehends.





Endlich, als er fast am Ende seiner Kräfte war, erreichte er eine winzige geduckte Hütte, deren Schilfdach beinahe bis zum Boden reichte. Hans beugte sich über einen kleinen Brunnen, schöpfte Wasser und trank es gierig. Das Häuschen schaut doch aus wie bei..., überlegte er noch, dann wurde es plötzlich wieder schwarz um ihn.





Als Hans erwachte brummte ihm der Schädel, er wollte sich aufrichten, doch er konnte sich kaum bewegen und stieß sich den Kopf an. Mit vor Schreck offen stehendem Mund merkte er, dass er an Händen und Füssen gefesselt war und splitternackt in einem engen Käfig lag.

„Ach du Scheiße, ich bin in Hänsel und Gretel gelandet. Hilfe, lasst mich raus!“ Kreischte er bis ihm die Stimme versagte.





„Lass sehen Hänselchen, ob du schon fett genug bist?“ Hörte er plötzlich zu seiner maßlosen Verblüffung eine ihm wohlbekannte Stimme.

Entsetzt sah er seine Schwiegermutter, die ihn in ein merkwürdiges, altertümliches Kostüm gekleidet grinsend beobachtete.
Seite 3 von 4       






„Was machst du denn hier. Du schaust aus, wie die alte Hexe“ rief er mürrisch.



„Ich bin die Hexe liebes Schwiegersöhnchen. Wie gefällt es dir hier?“ Lachte sie krächzend.

„Du brauchst übrigens kein Stöckchen herauszureichen, ich bin ja nicht senil“ kicherte sie dann und genoss seine entsetzten Blicke. Er kniff die Augen fest zu, der Alptraum musste doch gleich ein Ende haben.



„Du kommst hier nicht mehr raus. Nein, nein, der Computer scheint seltsamerweise abgestürzt zu sein“ schien sie seinen Wunsch zu ahnen und lachte hämisch. Dann beugte sie sich über ihn, griff durch die Gitterstäbe, fasste eine große Portion Fleisch aus seiner Hüfte und rollte es zwischen den Fingern.

„Der Ofen ist angeheizt, das Wasser im Kessel brodelt gleich.....“

Sie griff hinter sich und zückte ein großes Fleischmesser, dabei murmelte sie „Warte, warte nur ein Weilchen...“





Ende





Anmerkung:



Märchen sind eine Sache für sich. Wenn du Stress mit deiner Schwiegermutter hast, kann das böse ins Auge gehen.
Seite 4 von 4       
Punktestand der Geschichte:   34
Dir hat die Geschichte gefallen? Unterstütze diese Story auf Webstories:      Wozu?
  Weitere Optionen stehen dir hier als angemeldeter Benutzer zur Verfügung.
Ich möchte diese Geschichte auf anderen Netzwerken bekannt machen (Social Bookmark's):
      Was ist das alles?

Kommentare zur Story:

  Och, der Arme. Da wünscht man ihm von Herzen, dass ihm Gretel rasch zur Hilfe eilt oder der Gimm Simulator noch rechtzeitig repariert wird. Die kleine schelmische Story ist dir gelungen.  
   Petra  -  24.02.10 21:10

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Ja, so etwas kann vielleicht wirklich böse ins Auge gehen. Besonders wenn man in dieses mit dem Finger hinein piekt. Das wird Hans vielleicht wirklich in seiner Not gemacht haben. ( Tschuldigung, bin nur etwas von Doskas Kommentar angeheizt) Aber wieso betonst du, dass deine Schwiegermutter eine Seele von Mensch ist? Wohl Angst vor dem Grimmsimulator, was ?  
   Jochen  -  22.02.10 22:19

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Und da gibt es bei dir schon so einen tollen Grimmsimulator und dann muss er doch diese Macke bekommen. Der arme Hans. Hast du denn kein Erbarmen mit ihm? Aber - wer weiß - vielleicht kommt gerade der böse Wolf vorbei und verspeist die Hexe, noch bevor sie sich an Hans heranmachen kann. Wäre doch ganz praktisch für ihn, weil er dann den langen Weg zu Rotkäppchens Großmutter nicht mehr laufen muss. Du siehst, man macht sich so seine Gedanken und daher kann deine Geschichte nur gut geschrieben sein.  
   doska  -  22.02.10 21:58

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Wie, und ob Hans da wieder herausgekommen ist, weiß ich nicht.


Übrigens meine Schwiegermutter ist eine Seele von Mensch  
   Wolfgang scrittore  -  22.02.10 18:51

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

Stories finden

   Hörbücher  

   Stichworte suchen:

Freunde Online

Leider noch in Arbeit.

Hier siehst du demnächst, wenn Freunde von dir Online sind.

Interessante Kommentare

Kommentar von "Lucy Stern" zu "Dein Glaube"

Wahre Worte, eindringlich gesschrieben. Der Glaube ist es der uns Hoffen lässt..

Zur Story  

Aktuell gelesen

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. Über ein Konzept zur sicheren und möglichst Bandbreite schonenden Speicherung von aktuell gelesenen Geschichten und Bewertungen, etc. machen die Entwickler sich zur Zeit noch Gedanken.

Tag Cloud

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. In der Tag Cloud wollen wir verschiedene Suchbegriffe, Kategorien und ähnliches vereinen, die euch dann direkt auf eine Geschichte Rubrik, etc. von Webstories weiterleiten.

Dein Webstories

Noch nicht registriert?

Jetzt Registrieren  

Webstories zu Gast

Du kannst unsere Profile bei Google+ und Facebook bewerten:

Letzte Kommentare

Kommentar von "Wolfgang Reuter" zu "Verrückte Pflanzen: Katzenminze"

Auch die Katzen bedanken sich für 200 "Grüne" - und natürlich

Zur Story  

Letzte Forenbeiträge

Beitrag von "Homo Faber", erstellte den neuen Thread: ???

Das Autorenduo „Müller und Meier“ aus Düsseldorf ist wieder mit ihrer „gemischten Tüte“ unterwegs. Passend zum Namen gibt es wieder eine bunte Mischung aus „Sü& ...

Zum Beitrag