Romane/Serien · Romantisches

Von:    Ingrid Alias I      Mehr vom Autor?

Erstveröffentlichung: 19. Oktober 2009
Bei Webstories eingestellt: 19. Oktober 2009
Anzahl gesehen: 1688
Seiten: 4

Diese Story ist Teil einer Reihe.

Verfügbarkeit:    Die Einzelteile der Reihe werden nach und nach bei Webstories veröffentlicht.

   Teil einer Reihe


Ein "Klappentext", ein Inhaltsverzeichnis mit Verknüpfungen zu allen Einzelteilen, sowie weitere interessante Informationen zur Reihe befinden sich in der "Inhaltsangabe / Kapitel-Übersicht":

  Inhaltsangabe / Kapitel-Übersicht      Was ist das?


„Sie warf ihn tatsächlich hinaus... Er war stinksauer! Keine Frau hatte ihn jemals hinausgeworfen, keine Frau hatte ihn jemals so in Rage gebracht. Und er schwor sich, ihr das heimzuzahlen. Er wusste nur nicht, wie und wann.

Ein paar Wochen später kam die Gelegenheit. Er war leicht für ihn, auf die Party eingeladen zu werden, zu der sie auch kommen würde.

Und dieses Mal ging es. Er schlief mit ihr, und es war grandios. Es lief ohne jede Zärtlichkeit ab, er wollte es so, und anscheinend wollte sie es auch so. Aber ihre Leidenschaft und Hingabe waren auch ohne jede Zärtlichkeit überwältigend.“

Chris macht eine Pause und sieht nachdenklich aus dem Fenster, bevor er weiterspricht: „Er dachte, die Sache wäre erledigt. Er hatte sie gekriegt, es musste erledigt sein! Aber es war wohl doch nicht erledigt, er war immer noch wütend auf sie. Er rief sie an, und sie landeten wieder im Bett. Wieder lief es fantastisch, und man traf sich danach einmal in der Woche. Nicht mehr, aber auch nicht weniger, wie er dachte.

Und er empfand immer noch dieses sonderbare Gefühl, diese Mischung aus Zorn und etwas Unbekanntem. Und dieses Türschild mit dem Männernamen neben ihrem, das machte ihn einfach fertig. Immer wenn er es sah, durchzuckte ihn etwas, er wusste nicht, wie er es nennen sollte. Und wieso trafen sie sich meistens in seiner Wohnung? Was trieb sie so? War sie immer noch mit dem Typen zusammen? Wohnte er etwa noch bei ihr? Und diese Gedanken machten ihn so zornig, dass er diesen Zorn durch andere Frauen auslöschen wollte. Aber er tat es nicht. Er konnte es nicht. Er wollte nur sie, sie war die einzige Frau, die ihn beschäftigte, er wollte sie demütigen, sie sollte sich ihn verlieben, dann wäre alles vorbei und er könnte abhauen und sein altes Leben wieder aufnehmen, diese Mischung aus Freiheit, sehr viel Egoismus und unverbindlichem Sex...

Er war wirklich verrückt, dieser Mann, vollkommen durchgeknallt und so absolut auf sein dämliches kleines Ich bezogen, so rachsüchtig und so blind...“ Chris stöhnt unmerklich auf und schüttelt den Kopf, bevor er mit seiner seltsamen Erzählung fortfährt.

„Aber natürlich verliebte sie sich nicht in ihn... Und der Zorn, den er am Anfang gespürt hatte, der verschwand irgendwann. Zurück blieb eine Mischung aus Schmerz, Begehren und Verwirrung.
Seite 1 von 4       
Und so etwas hatte er noch nie gefühlt.“ Chris lässt sich langsam auf das Sofa fallen. Er schaut Irma nicht an, als er stockend weiter spricht.

„Und allmählich fing er an, etwas zu vermissen. Er stellte sich vor, wie es wohl wäre, wenn diese Schranke zwischen ihnen fallen würde. Und er wünschte sich, dass sie ihn brauchte, nicht nur im Bett. Dass sie ihn einfach mal küssen würde, einfach nur so. Dass sie ihn um Rat fragen oder ihm von ihren Problemen erzählen würde.

Er wünschte sich, dass sie ihn liebte. Aber warum?

Die Erkenntnis war schwer, aber irgendwann hatte er kapiert, was mit ihm los war. Sie war viel mehr für ihn als nur eine Bettsache. Es war eine vollkommen neue Erfahrung für ihn, und es tat weh... Er hatte bis jetzt nicht gewusst, wie weh Liebe tun konnte. Das gab es nur bei anderen, aber doch nicht bei ihm. Und er hatte Angst, es ihr zu sagen. Hatte Angst vor ihrem Spott und ihrer Zurückweisung...“



Was erzählt er da überhaupt? Doch nicht von ihr? Das kann nicht sein. Irma wirft einen verstohlenen Blick auf ihn. Er schaut zerstreut auf seine Hände und bewegt sie nervös. Er sieht unglücklich aus, und sie verspürt den brennenden Wunsch, ihn zu trösten. Er greift sich unbehaglich an seinen Nacken, er hat immer Probleme mit seiner Nackenmuskulatur, es kommt von seiner Größe, und wieder verspürt sie den Wunsch, ihn zu trösten, ihn sanft zu massieren und seinen Schmerz wegzuküssen, aber sie traut sich nicht.



„Er gab ihr die Schlüssel von seiner Wohnung in der Hoffnung, sie würde einfach mal vorbeischauen oder vielleicht schon da sein, wenn er nach Hause kam. Aber natürlich benutzte sie die Schlüssel nicht. Nichts änderte sich, alles stagnierte, und er fühlte, dass er dabei war, sie aufzugeben, denn so konnte er nicht weitermachen. Er kam sich vor wie eine gut geölte Maschine, die ihr die körperlichen Freuden verschaffte, die sie von ihm haben wollte. Was anders wollte sie wohl nicht von ihm. Und das konnte er auf Dauer nicht ertragen...“



Irma hört mittlerweile gebannt zu. Er will sie bestimmt veräppeln, was anderes ist nicht möglich. Es kann nicht sein, dass er sich benutzt fühlt. So ein Blödsinn! Er hat ja keine Ahnung.
Seite 2 von 4       
..



„Aber eines Tages ergab sich die Gelegenheit, längere Zeit mit ihr zu verbringen. Ein ganzes Wochenende! Und er hegte die irrsinnige Hoffnung, dass sich etwas ändern würde.

Aber der Zeitpunkt war absolut schlecht. Sein Vater war kurz vorher ins Krankenhaus eingeliefert worden, er machte sich große Sorgen um ihn und war nicht ganz bei der Sache. Trotzdem genoss er die Zeit mit ihr, obwohl sie ihn fast zur Weißglut trieb. Er ließ sich sogar dazu hinreißen, ihr weh zu tun. Was für ein Idiot er doch war!“ Chris schüttelt wieder den Kopf. Dann spricht er hastig weiter, als ob er zum Ende kommen will.

„Er hatte seiner Schwester ihre Telefonnummer gegeben für den Notfall. Und tatsächlich rief Irene an, sein Vater war notoperiert worden, und er wollte schauen, wie es seinem alten Herrn so ging. Tja... Und als er davon zurückkam, da machte sie Schluss mit ihm.“



Chris erhebt sich langsam. Er schaut sie einen kurzen Moment lang fragend an, und es sieht aus, als will er noch etwas sagen. Aber er sagt nichts. Dann strafft sich seine Gestalt, und er geht. Hinter ihm fällt die Wohnungstür leise ins Schloss.



Er ist weg. Irma fühlt sich wie gelähmt. Seltsam, sie besitzt einen Schlüssel von ihm, sie hat ihn natürlich nie benutzt, hat Angst gehabt, irgendwo reinzuplatzen, hat Angst gehabt vor seinem spöttischen Grinsen, wenn sie sehen würde, wie er mit einer anderen... Scheiße, Scheiße, Scheiße! Der Schlüssel! Sie hat den Schlüssel. Und es ist der Schlüssel zu ihm.

Vielleicht hat sein Freund Sigi sie deswegen so merkwürdig angeglotzt, weil Chris kaum eine andere Frau mit zu sich nach Hause genommen hat. Ist sie vielleicht die erste, die öfter...

Das ist unmöglich! Aber wenn doch? Und sein Verhalten an diesem Wochenende... Er wollte gar nicht gewinnen, und er wollte auch nicht, dass sie gewann. Wollte er einfach nur mit ihr zusammen sein? Und dieses Reizwort Irene, die Frau, die bei ihr angerufen hat. Chris mag keine Handys und er hat auch keins. Wenn das wirklich stimmt, wenn sie seine Schwester ist und sein Vater krank ist? Kann es wirklich sein? Mühsam bringt sie alles in einen Zusammenhang.

Was muss es ihn gekostet haben, ihr das zu sagen.
Seite 3 von 4       
Bei seinem ausgeprägten Stolz. Und was hat sie ihm eigentlich erzählt? Nichts über ihre Gefühle, sondern nur blödes hochtrabendes Zeug über ihre gekränkte Eitelkeit. Sie hat nichts zugegeben, ist stur wie immer gewesen bis zum letzten Augenblick. Sie ist ja so... feige! Während er alles gesagt hat, was er wohl fühlt. Fühlt er das wirklich? Wenn ja, oh Gott! Er mag sie, und sie hat alles kaputt gemacht. Sie ist furchtbar, sie ist grausam, sie ist total bescheuert. Wie muss er sich gefühlt haben an diesem Wochenende, mit dem Vater im Krankenhaus und einer Verrückten, die ihn folterte.



„Chris! Warte!“ ruft sie und springt auf. Sie stößt mit dem nackten Fuß ans Tischbein, aber sie spürt den Schmerz nicht.



Fortsetzung folgt
Seite 4 von 4       
Punktestand der Geschichte:   66
Dir hat die Geschichte gefallen? Unterstütze diese Story auf Webstories:      Wozu?
  Weitere Optionen stehen dir hier als angemeldeter Benutzer zur Verfügung.
Ich möchte diese Geschichte auf anderen Netzwerken bekannt machen (Social Bookmark's):
      Was ist das alles?

Kommentare zur Story:

  das ist wohl wahr, rosmarin.
hoffentlich kommt das begreifen nicht zu spät.
und hoffentlich ist der letzte teil okay... ;) ist kniffelig, die grenze zum kitsch nicht zu überschreiten.
lieben gruß  
   Ingrid Alias I  -  23.10.09 15:29

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  spannend geschrieben, ja, manchmal sieht man das glück vor augen nicht, begreift erst spät, was da eigentlich geschieht.
gruß von  
   rosmarin  -  22.10.09 23:01

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  danke else,
ja aufwühlend und gefühlvoll ist er - und geprägt von der sturheit der mitwirkenden...
lieben gruß  
   Ingrid Alias I  -  22.10.09 21:04

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Süßer, gefühlvoller Roman. Gefällt auch mir.  
   Else08  -  21.10.09 21:40

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  danke, ihr beiden!
@ petra
jo, die kann wirklich sehr stur sein, aber da muss sie durch...

@doska
das problem ist, dass irma wie aus einem tunnel heraus in die gegend sieht, will heißen, ihr blickwinkel ist ziemlich eingeschränkt.
mehr möchte ich dazu nicht sagen. ;))
lieben gruß  
   Ingrid Alias I  -  21.10.09 16:50

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Oh,oh, Irma kann ganz schön stur sein. Ob es ihr wohl noch gelingt Felix zurück zu holen? Wann kommt das nächste Kapitel?  
   Petra  -  20.10.09 16:02

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Schönes Kapitel. Spannend und leidenschaftlich. Werden sich die zwei in dem nächsten Kapitel finden? Wir kennen Chris nicht, wissen nicht , ob er auch lügen kann.  
   doska  -  20.10.09 12:37

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

Stories finden

   Hörbücher  

   Stichworte suchen:

Freunde Online

Leider noch in Arbeit.

Hier siehst du demnächst, wenn Freunde von dir Online sind.

Interessante Kommentare

Kommentar von "Lena N." zu "Glücksrückblick"

Gefällt mir gut, inhaltlich sehr ansprechend und schön geschrieben! vielleicht sollte ich mir das Gedicht nebens Bett hängen, dass ich es jeden Morgen beim Aufwac hen lese und mich dar ...

Zur Story  

Aktuell gelesen

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. Über ein Konzept zur sicheren und möglichst Bandbreite schonenden Speicherung von aktuell gelesenen Geschichten und Bewertungen, etc. machen die Entwickler sich zur Zeit noch Gedanken.

Tag Cloud

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. In der Tag Cloud wollen wir verschiedene Suchbegriffe, Kategorien und ähnliches vereinen, die euch dann direkt auf eine Geschichte Rubrik, etc. von Webstories weiterleiten.

Dein Webstories

Noch nicht registriert?

Jetzt Registrieren  

Webstories zu Gast

Du kannst unsere Profile bei Google+ und Facebook bewerten:

Letzte Kommentare

Kommentar von "Palifin" zu "Das Licht der Hajeps Band 3 - Erster Kontakt / Kapitel 11 u. 12 u. 13 ENDE"

Danke ihr zwei, dafür, dass ihr mir die Treue haltet und immer fleißig Kommentare zu meinen Kapiteln schreibt und ich lesen kann, dass wie sie Freude bereiten. Das macht Mut weitere Teile m ...

Zur Story  

Letzte Forenbeiträge

Beitrag von "Redaktion", erstellte den neuen Thread: ???

Ihr seht es: Die Frühlingsrubrik ist verschwunden und die Sommerrubrik hat Einzug gehalten. Aber keine Sorge, der nächste Frühling kommt bestimmt, wo die tollen Sachen dann wieder herv ...

Zum Beitrag