Romane/Serien · Romantisches

Von:    Ingrid Alias I      Mehr vom Autor?

Erstveröffentlichung: 28. September 2009
Bei Webstories eingestellt: 28. September 2009
Anzahl gesehen: 1589
Seiten: 4

Diese Story ist Teil einer Reihe.

Verfügbarkeit:    Die Einzelteile der Reihe werden nach und nach bei Webstories veröffentlicht.

   Teil einer Reihe


Ein "Klappentext", ein Inhaltsverzeichnis mit Verknüpfungen zu allen Einzelteilen, sowie weitere interessante Informationen zur Reihe befinden sich in der "Inhaltsangabe / Kapitel-Übersicht":

  Inhaltsangabe / Kapitel-Übersicht      Was ist das?


Samstag am frühen Abend - Träume und Wirklichkeit



Sie deckt den Tisch auf dem Balkon. Es ist immer noch schwülwarm, und es wird bestimmt ein Gewitter geben.

Irma träumt weiter: Und später werden sie vielleicht irgendwelche Freunde besuchen oder ins Kino gehen und dort Händchen halten, oder mehr. Auch nicht unangenehm...

Irma holt die Pizza aus dem Backofen und stellt sie zum Abkühlen auf die Arbeitsplatte.

Sie findet in der Abstellkammer einen annehmbaren Rotwein, den sie vor zwei Wochen bei einer dubiosen Grillparty abgestaubt hat. Ein richtig netter Typ hatte sie dorthin eingeladen, sie verpassten natürlich die letzte S-Bahn und übernachteten in einem klitzekleinen Bett in einem klitzekleinen Wohnwagen. Eigentlich hatte sie ja vorgehabt, mit ihm zu schlafen, denn sie war zu dieser Zeit furchtbar sauer auf Chris. Sie hatte ihn zufällig in der Oper getroffen, und zwar mit seiner jungen Kusine, Irma schüttelt unwillig den Kopf, um den Gedanken an diese hübsche Schlampe zu verdrängen, aber dann konnte sie es doch nicht übers Herz bringen, mit dem netten Typen ins Bett zu gehen, es ging einfach nicht, und es hätte ihr auch gar nichts gebracht. Automatisch muss sie an das Fiasko mit dem dunklen Felipe denken, oh Gott, was für eine Pleite! Und warum soll sie einen Mann wie Chris wegen einer Kusine aufgeben, die geil auf ihn ist? Wieder sieht sie die Hand von dieser Mandy auf Chris’ Arm, und es macht sie sauer. Am besten verdrängen, verdrängen, verdrängen... Es klappt mit der Verdrängung. Jedenfalls kann sie nicht auf Chris verzichten, dafür ist er einfach zu gut im Bett. Genau!

Was hat sie sonst noch unternommen? Freunde besucht, und ein paar Mal ist sie tatsächlich zu Hause geblieben, weil sie zu nichts Lust verspürte.

Was hat Chris wohl um die gleiche Zeit getrieben? Ist bestimmt besser, es nicht zu wissen, denn der Chris aus ihrem Tagtraum hat nichts mit dem wirklichen Chris zu tun. Obwohl es schön wäre...



Chris kommt in die Küche, vom Duft der Pizza angelockt.

Er behauptet, er hätte fürchterlichen Hunger und dass, wenn die Pizza so gut schmeckt wie sie riecht, er sie ganz alleine aufessen würde. Der Rotwein mundet ihm anscheinend auch, denn er gießt sich noch ein zweites Glas ein, während sie in der schwülwarmen Hitze auf dem Balkon sitzen.
Seite 1 von 5       


Um sie herum breitet sich eine spätsamstägliche Stille aus. Diese Stille wird seltsamerweise nicht gestört durch den uralten Schlager, der von irgendwoher erklingt und der etwas mit einem Puppenspieler von Mexiko zu tun hat, der einmal traurig und einmal froh war. Und über den sie beide lachen müssen.

Aber als das Lied zu Ende ist, hört man nur noch Kirchenglocken in der Ferne läuten. Es klingt sehr friedlich.

Irma fühlt sich ein wenig verlegen, weil sie Chris so in ihre Tagträume eingesponnen hat, und sie hofft, dass er es nicht bemerkt, er ist ja unglaublich scharfsinnig. Und scharfsinnlich auch... Sie schaut ihm gerne beim Essen zu, es sieht so unheimlich verführerisch und sexy aus, wenn er etwas verspeist, und irgendwie überkommt einen dann der Wunsch, selber von ihm verspeist zu werden. Aber anders... Sie fühlt wieder dieses Verlangen nach ihm, aber diesmal soll er es nicht spüren, denn noch eine Abfuhr könnte sie nicht ertragen. Trotzdem hängen ihre Augen an seinem Mund.

„Ist ein guter Tag für dich, nicht wahr? Erst der Krabbensalat zum Frühstück und jetzt die Pizza...“ Sie reißt ihre Augen von seinem Mund los. „Und der Rotwein ist auch nicht schlecht.“

„Du hast recht, Haselmaus. Es ist ein guter Tag für mich, aber nicht nur essensmäßig.“ Er sieht aus, als wolle er noch etwas sagen, aber dann schweigt er und schaut abwesend vor sich hin.



Und Irma fängt wieder an zu träumen. Sie sieht ihn wie durch einen leichten Nebelschleier hindurch. Er wird ihr gleich sagen, wie sehr er sie liebt, das tut er öfter. Er setzt sich neben sie und legt seinen Arm um sie. Er schaut sie mit diesem ganz besonderen Blick an, von dem ihr ganz heiß wird und von dem sie weiche Knie bekommt. Er nimmt ihre Hand und führt sie an seine Lippen. Dann beugt er sich vor und küsst sie zart auf ihren Mund und dann nicht mehr ganz so zart...

In diesem Augenblick klingelt leise das Telefon. Wer könnte das sein? Vielleicht jemand, der ein krankes Tier vorbeibringen will? Sie ist eine gute Tierärztin, und bei Notfällen kann man sie auch am Wochenende erreichen.

„IRMA?“

Sie wacht auf und schaut Chris verwirrt an. „Ja was denn?“ Sie spürt, dass sie ein bisschen rot im Gesicht wird.
Seite 2 von 5       


„Das Telefon klingelt.“ Chris sieht sie erstaunt an.

„Oh!“ sagt Irma und begibt sich schnell in die Küche, um den Anruf entgegen zunehmen.

„Hier ist Irene, kann ich Chris bitte sprechen?“ Aus dem Hörer ertönt eine dunkle melodische Frauenstimme.

Irma ist so verblüfft, dass sie der Anruferin keine Antwort gibt. Sie geht auf den Balkon, reicht Chris wortlos den Hörer und zieht sich dann unauffällig ins Wohnzimmer zurück. Er soll nicht etwa denken, sie wäre neugierig.

Aber sie IST verdammt noch mal neugierig! Was zum Teufel soll das? Wieso gibt er anderen Frauen ihre Telefonnummer? Und woher wissen andere Frauen, dass er hier ist?

Sie wird allmählich sauer. Bis jetzt hat sie nicht viel mitbekommen von dem, was er sonst noch treibt. Ha, bis auf die junge Kusine natürlich... Sie hat die Gedanken daran genial verdrängt, und sie hat sich ja selber auch ein bisschen vergnügt mit anderen Männern. Mit Betonung auf ‚ein bisschen’. Das war aber wohl ‚ein bisschen’ zu wenig im nachhinein... Und vor allem hat sie sich nicht von anderen Männern bei ihm anrufen lassen. Aber mit ihr kann er es ja machen! Erst die Kusine und dann das!

Sie wird ihn gleich rausschmeißen. Genauso wie sie ihn in der ersten Nacht rausgeschmissen hat. Es gibt Grenzen!



Kurz danach kommt er ins Wohnzimmer. Das Gespräch mit der Frau ist wohl beendet, und er teilt ihr mit: „Tut mir leid, Haselmaus. Es ist ein Notfall. Ich muss weg...“

„Okay.“ Sie wird ihm nicht zeigen, wie sauer sie ist. Ein Notfall? Das wird ein schöner Notfall sein. Absolut lachhaft!

„Ich komm’ nachher wieder“, sagt er etwas unschlüssig.

„Brauchst du nicht, ich weiß nicht, ob ich nachher da bin...“ Was zum Geier sagt sie da? Soll das vielleicht eine Drohung sein? Wenn du jetzt von hier abhaust, dann brauchst du nicht wiederkommen? Bei Gott, es ist eine Drohung! Und bei Gott, als ob ihn diese lächerliche Drohung davon abhalten würde, jetzt von hier zu verschwinden.



Irma fühlt sich machtlos, und allein der Gedanke, hier herumzusitzen und auf seine Rückkehr zu warten, lässt sie vollends ausrasten. Nein danke, das haben wir nicht nötig! Wir haben so etwas wie IHN nicht nötig! Dieser Mann ist so überflüssig wie ein Kropf!

„Nimm dir doch ein Stück Pizza mit.
Seite 3 von 5       
“ Sie meint es hämisch, aber tatsächlich greift er sich ein Stück Pizza, küsst sie auf die Stirn – das ist seine übliche Abschiedsmache – und weg ist er.

Na fantastisch!!! Irma weiß nicht, wie sie sich fühlt. Aber gut ist es nicht... Jedenfalls schaut die Flasche mit dem Rotwein sie nett an, und sie schaut nett zurück. Kann er überhaupt noch fahren. Er hat bestimmt nur das eine Glas Rotwein getrunken, er ist ja so maßvoll, bei ihm wird alles vom Verstand diktiert. Alles, nur der Sex nicht… Aber sogar den hat er an diesem Wochenende in den Griff gekriegt. Warum? Weil er sie satt hat, das ist es! Und das liegt bestimmt an dieser neuen Tussi, an dieser Irene mit der schönen Stimme. Und wieso macht sie sich überhaupt Sorgen um diesen Sack? Das ist überaus ärgerlich und vor allem vollkommen überflüssig!



Was tun jetzt? Na was wohl? Am besten richtig gut durch die Häuser ziehen, irgendeinen Typen aufreißen, oder sogar zwei – und dann wirklich Ernst machen. Bis jetzt hat sie sich ja zurückgehalten aus dubiosen und lächerlichen Gründen, aber jetzt ist sie so stinksauer, da muss sie es einfach tun!

Am besten noch ein Gläschen Rotwein trinken, seins steht ja noch auf dem Tisch, also her damit.

Sie versucht, ihre Freundin Jessi anzurufen, aber niemand geht ans Telefon. Auch gut, dann muss sie es eben alleine durchziehen.

Als Irma sich die Turnschuhe anzieht, ist sie fest entschlossen, sich zu amüsieren, egal mit wem oder mit was.

Sie hat kein bestimmtes Ziel. Sie weiß nur, dass in irgendeiner still gelegten Fabrik irgendwas mit Disco stattfindet, und abtanzen wäre nicht schlecht. Abreagieren sowieso. Abschleppen auch, egal was! Sie hat sich lange genug zurückgehalten. Sie hätte die nettesten Männer haben können. Blöderweise waren die alle zuuuu nett und überhaupt nicht interessant. Jedenfalls nicht so interessant wie dieser elende Scheißkerl. Der sie sowieso nur vergackeiert hat. Aber soll er doch mit seinen Schlampen rummachen! Wen juckt’s! Irgendwo wird es doch bestimmt einen Mann geben, der sie zu schätzen weiß.

Sie setzt sich ihre Kopfhörer auf und wählt ein bestimmtes Lied auf dem Player aus.
Seite 4 von 5       
Und sie singt laut mit, während grelle Gitarrenklänge den Punksong begleiten:



I don't want you

to know

too much about me,

OH NO!

Cause I know you'll take advantage

of the words that I say

You're looking for a way to depress me,

make me pay...



Was für ein geiles Lied und wie überaus passend! Singend macht sie sich auf den Weg.



Fortsetzung möglich
Seite 5 von 5       
Punktestand der Geschichte:   68
Dir hat die Geschichte gefallen? Unterstütze diese Story auf Webstories:      Wozu?
  Weitere Optionen stehen dir hier als angemeldeter Benutzer zur Verfügung.
Ich möchte diese Geschichte auf anderen Netzwerken bekannt machen (Social Bookmark's):
      Was ist das alles?

Kommentare zur Story:

  danke doska!
wenn er nicht die wahrheit gesagt hat, dann wäre das ganz schön gemein...
lieben gruß  
   Ingrid Alias I  -  02.10.09 12:25

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Ob Chris wohl die Wahrheit gesagt hat? Das wird ja richtig zu einem Krieg zwischen den beiden. War wieder erfrischend deinen Text zu lesen.  
   doska  -  01.10.09 15:26

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  die reagiert immer ziemlich übertrieben in bezug auf chris, weiß auch nicht warum... ;=)
lieben gruß  
   Ingrid Alias I  -  29.09.09 12:27

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Oh,oh, hoffentlich übertreibt Irma nicht, sonst verliert sie Chris noch wirklich.  
   Petra  -  28.09.09 16:15

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

Stories finden

   Hörbücher  

   Stichworte suchen:

Freunde Online

Leider noch in Arbeit.

Hier siehst du demnächst, wenn Freunde von dir Online sind.

Interessante Kommentare

Kommentar von "Lorenz M." zu "Freiheit ,lieben , leben - und das Tor dazwischen"

jaa... sehr schön und dass nicht deutlich wird, was du sagen willst, find ich gar nicht - da muss man wohl selbst die situation kennen oder gedacht und gefühlt haben, was du schreibst, um di ...

Zur Story  

Aktuell gelesen

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. Über ein Konzept zur sicheren und möglichst Bandbreite schonenden Speicherung von aktuell gelesenen Geschichten und Bewertungen, etc. machen die Entwickler sich zur Zeit noch Gedanken.

Tag Cloud

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. In der Tag Cloud wollen wir verschiedene Suchbegriffe, Kategorien und ähnliches vereinen, die euch dann direkt auf eine Geschichte Rubrik, etc. von Webstories weiterleiten.

Dein Webstories

Noch nicht registriert?

Jetzt Registrieren  

Webstories zu Gast

Du kannst unsere Profile bei Google+ und Facebook bewerten:

Letzte Kommentare

Kommentar von "Gerald W." zu "Unsere Zeit ?"

Ein sehr gelungenes Gedicht über die Zeit. Weise und mit einer Prise Humor gewürzt. Wirklich, es ist wichtig das JETZT zu genießen.

Zur Story  

Letzte Forenbeiträge

Beitrag von "doska", erstellte den neuen Thread: ???

Liebe Leser, ich habe mich sehr über euer Interesse und die zahlreichen Wertungen gefreut, aber ich habe so den Eindruck, dass man sich bei meinen vielen Kurzgeschichten, Witzen, Gedichten und Ro ...

Zum Beitrag