Die Amphore des Gliwstafum   158

Nachdenkliches · Kurzgeschichten

Von:    kalliope-ues      Mehr vom Autor?

Erstveröffentlichung: 6. Juni 2009
Bei Webstories eingestellt: 6. Juni 2009
Anzahl gesehen: 2263
Seiten: 4

Es war einmal …

ein alter Mann namens Gliwstafum, der mit gebeugtem Rücken auf steiniger Straße geht und einen schweren Sack trägt.

Vor Jahren war er auf einer seiner Reisen einem anderen begegnet, Secgageseldan. Am Wegesrand saß er, dieser schmächtige, ausgemergelte Leib mit schütterem, weißem Haar und resignierenden Augen. Bittend, schweigend sah er ihn an damals, und sein Blick sagte: „Bis hierher bin ich nun bloß gekommen, ich kann nicht weiter, der Sack ist zu schwer.“

Gliwstafum in seinem grünen Lodenmantel war tatsächlich noch gar nicht so alt. Seine tieffaltige, wettergegerbte Haut ließ ihn das Aussehen einen Alten mit sich tragen, doch sein Haar war braun, seine Augen sprechend, sein Herz fröhlich. Er versteht Secgageseldan ohne Worte. Sie reichen sich die Hände in stillem Einvernehmen, dann geht Gliwstafum mit seiner Last den altbekannten Weg weiter, den er nicht das erste Mal geht.

In dem Sack, so hieß es, sei Stroh. Doch war die Last unsäglich schwer, als würde das Stroh in Gold aufgewogen. Der Sack muss dorthin gebracht werden, wo diese Art von Säcken immer und immer wieder hingetragen werden, ins goldene Schloss jenseits des Bergmassivs, hinter dem wilden Wald, auf der Höhe des schreienden Adlers. So will es die Zeit.

Als er an die steile Felswand gelangt, muss er sich daran machen, sie zu übersteigen, denn es führt kein Weg daran vorbei. Mühsam muss sie mit freien Händen, einem wackeren Herzen und guten Mutes erstiegen werden. Doch Gliwstafum hat beide Hände an seiner kostbaren Last und schreitet in gebückter Haltung voran, als würde der steinige Pfad geradenwegs weiterführen, bis er an einen Felsvorsprung gelangt.

Weithin ist nun die Sicht frei über ein weites, dunkles Tal, auf dessen anderer Seite sich hoch auf einem Berg das Schloss befindet. Kein Weg führt hinab, eine tiefe Schlucht liegt vor ihm. Zu seiner rechten entspringt aus einer Felsnase eine Quelle lebendigen Wassers, die über Klippen und Felsen hinab fällt. Was kann er nun tun?

Er überlegt, ob er eine Treppe bauen könne. Plötzlich ist um ihn herum ein seltsames Licht- und Farbenspiel, das ihn in schwingend-wogender Strömung umgibt. Dieses verbindet sich augenblicklich mit dem Wasser der Springquelle. Hurtig legt er den Sack auf die Wasser-Licht-Rutsche, setzt sich darauf und gleitet sanft hinab.
Seite 1 von 4       
Etwa auf halber Höhe endet die Fahrt. Zu seiner rechten führt in weitem Schwung ein festes Seil über das Tal hinüber zum Berg mit dem goldenen Schloss.

Er könnte sich hinüberhangeln. Dann müsste er aber den Sack zurücklassen.

Oder er könnte den Sack festbinden, sich hineinsetzen und damit hinüberrutschen. Doch dann müsste er den Inhalt des Sackes zurücklassen. Gliwstafum öffnet den Sack und schaut hinein. Zunächst sieht er tatsächlich nur Stroh. Als er es herausholt stellt er fest, dass es nur schützend um einen Gegenstand herumgewickelt ist. Gliwstafum wickelt das schwere Etwas aus, bis es ganz vom Stroh befreit ist. Eine wundervolle Amphora kommt zum Vorschein, mit einem sorgsam verschlossenen Deckel. Als er ihn öffnet, sieht er, was seine Last so schwer hat werden lassen. Es ist fein zerriebener Goldstaub, der zum Vorschein kommt. Nein, diesen Inhalt kann er auf gar keinen Fall zurücklassen.

Er könnte aber auch hinüber balancieren. Dies wäre sehr gefährlich, tief unten liegt das Tal des wilden Waldes.

Liebend gerne würde er diese einladende Abkürzung des langen und beschwerlichen Weges nehmen. Doch ein weiterer Blick auf die Amphora macht ihm seine Entscheidung leicht. Er macht sich auf zum weiteren Abstieg, der nun in der unteren Hälfte sehr viel leichter zu bewältigen ist, da er seinen weiten Mantel zurücklässt, um mehr Bewegungsfreiheit zu haben. Traurigkeit erfüllt ihn, weil er nicht mutig genug war, um über das Seil zu gehen. Wie gerne wäre er doch ein mutiger Mensch.

Der Abstieg führt ihn unvermittelt in einen undurchdringlichen, schwülen Dschungel. Ein weites Urwaldgebiet erstreckt sich vor ihm mit Bäumen, die so hoch sind, wie er sie noch nie vorher gesehen hatte, obwohl er diesen Weg schon gegangen war in alter Zeit. In dem dichten Gestrüpp kann er weder sehen, woher er kam, noch wohin er gehen musste.

In der dampfenden Urwaldluft flirren Gliwstafums Gedanken, und allerhand Gefahren lauern rundum. Er weiß um die Schlangen, deren Biss tödlich ist, deren Gift den Leib unbeweglich macht und erst allmählich die Sinne raubt, doch er weiß ihnen aus dem Weg zu gehen.

Der Bach zeigt ihm den Weg, bis er an eine kleine Lichtung kommt.
Seite 2 von 4       
Dort wendet sich der Bach gegen Westen, er aber muss weiterhin seinen Weg gerade durch den Dschungel finden. Bis nahe dem Aufstieg finden seine Beine wie von selbst den Weg, während Gliwstafum seinen Gedanken freien Lauf lässt. Als er schon beinahe den Fuß des Berges mit dem goldenen Schloss erreicht hat, überkommen ihn Zweifel.

War es richtig, Secgageseldan allein am Wegrand zurück zu lassen? Vielleicht hätte er ihn mitnehmen sollen? Er hätte ihn tragen sollen. Nein, das ist unwirklich, das wäre unmöglich gegangen, denkt Gliwstafum. Doch es gibt immer einen Weg, dies ist ein Satz, den er schon seit seiner Kindheit kennt. Und wenn es noch so aussichtslos erscheint, Secgageseldan wieder zu finden, er musste sich auf den Weg machen und ihn suchen. Er musste ihn mitnehmen, er kann nicht ohne Secgageseldan ankommen. Gliwstafum wusste, dass er den Sack auch ohne Secgageseldan abgeben durfte, er würde angenommen werden wie jeder andere Sack auch. Aber eine tiefe Gewissheit hieß ihn umkehren.

Gliwstafum gräbt nun den Sack dicht an einem ungewöhnlich roten Felsen neben dem verwitterten Stamm eines Urwaldriesen ein und geht den Weg, den er gehen muss. Nach einigen Schritten sieht er noch einmal zurück, um sich den Anblick der gewählten Stelle tief ins Bewusstsein einzuprägen. Nun ist er sich seiner Entscheidung sicher, er wendet seine Schritte sicheren Mutes gen Süden. Oben am Felsplateau trifft er auf Secgageseldan, der sich, seiner schweren Last entledigt, bis hierhin durchgekämpft hatte.

Nun waren sie zu zweit. So können sie sich gegenseitig stützen und zur Hand gehen, so dass ihnen gemeinsam der Abstieg wenig Mühe macht. Als würde das gemeinsam Gehen die Unbilden des Weges zur Seite räumen, erreichen sie in weniger als der halben Zeit den roten Felsen, finden den verwitterten Urwaldriesen und an derselben Stelle den vergrabenen Sack, den Gliwstafum wiederum schultert.

Als trage nun einer die Last des anderen kommen sie wie von Flügeln getragen vor den Toren des goldenen Schlosses auf der Höhe des schreienden Adlers an. Und nun machen die beiden eine ergreifende Erfahrung. Natürlich wird dort jeder der Amphorensäcke angenommen. Doch Gliwstafum hätte nur den Sack abgeben dürfen, da er aber nicht ihm gehörte, wäre ihm damit dennoch der Eintritt verwehrt gewesen.
Seite 3 von 4       
Secgageseldan aber wäre das Tor verschlossen geblieben, weil er mit leeren Händen gekommen wäre.

Nun aber waren sie zusammen eingetroffen. Gliwstafum, der den Sack getragen und den Eigentümer der Amphora gestützt und geführt hatte. Secgageseldan, dem die Amphore gehört und nun den Träger der Last begleitet. Nun also dürfen sie beide eintreten, sich ihrer Lasten entledigen und in den großen See eintauchen, der sich hinter dem goldenen Schloss befindet. Jungbrunnen wird er genannt. Dort dürfen sie eine Weile bleiben und Kraft schöpfen, bis sie sich wieder auf den Weg machen.

© Ursula E. Schuh



(Gemälde von Volker Dahm, Blumenthal)
Seite 4 von 4       
Punktestand der Geschichte:   158
Dir hat die Geschichte gefallen? Unterstütze diese Story auf Webstories:      Wozu?
  Weitere Optionen stehen dir hier als angemeldeter Benutzer zur Verfügung.
Ich möchte diese Geschichte auf anderen Netzwerken bekannt machen (Social Bookmark's):
      Was ist das alles?

Kommentare zur Story:

  OOOPS, mea maxima culpa,
liebe Gliwstafum-Fans, hiermit möchte ich schamgerötet um Verzeihung bitten - ich habe aus merkwürdigen Gründen letzes Jahr die freudigen Kommentare gänzlich außer acht gelassen und erst heute dank Reinis begeistertem Eintrag entdeckt.
Herzlichen Dank an Euch! Ich freue mich sehr, weil ich selbst den Gliwstafum und den Secgageseldan sehr ins Herz geschlossen habe ;D
Herzgruß
Ursula  
   kalliope-ues  -  23.03.10 05:42

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Wunderschöne fantastische Geschichte. Ich bin ganz begeister sehr gelungen und gut geschrieben.  
   Profil gelöscht  -  22.03.10 17:57

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Hallo Ursula,
die Geschichten erinnern mich sehr an die Zen-Weisheiten. Wurdest Du davon inspiriert?
LG
Christa  
   Profil gelöscht  -  07.06.09 15:38

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Mir gefallen diese märchenhaften Geschichten auch, sie sind immer so traumhaft und klug. Da schwingt immer so was leichtes mit.  
   Profil gelöscht  -  07.06.09 15:29

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Wunderschöne geschichte hat mir sehr gut gefallen.Bin begeistert und eingetaucht in deine fatasie.Ich wäre mit gegangen um zu helfen die last zu tragen...;-)Lg Harma (*Y*)  
   Profil gelöscht  -  07.06.09 07:28

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  ich freue mich aus tiefstem Herzen und sag Dank euch allen ... manchmal gelingts, Dich zu berühren ...  
   kalliope-ues  -  07.06.09 02:43

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Da kann ich mich nur anschließen. Du hast eine tolle Fantasie. Ich kam mir vor wie in einem Film. Herrliche Bilder und eine wunderbare Aussage.  
   Jochen  -  06.06.09 18:21

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Gefällt auch mir. Klasse Story mit Superinhalt. Hat mir Spaß gemacht in deine fantastische Welt einzutauchen.  
   Petra  -  06.06.09 15:25

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Eine ganz tolle Metapher. Wunderschöne fantastische Geschichte. Ich bin ganz begeistert.  
   doska  -  06.06.09 14:55

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

Stories finden

   Hörbücher  

   Stichworte suchen:

Freunde Online

Leider noch in Arbeit.

Hier siehst du demnächst, wenn Freunde von dir Online sind.

Interessante Kommentare

Kommentar von "Nina" zu "An die Liebe!"

Jap, so ist sie wohl, die Liebe.... Nicht immer schön, dafür "hat man doch was von". Und wenns nur'n blaues Auge ist. Schön geschrieben, man fühlt sich im doppelten Sinne ...

Zur Story  

Aktuell gelesen

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. Über ein Konzept zur sicheren und möglichst Bandbreite schonenden Speicherung von aktuell gelesenen Geschichten und Bewertungen, etc. machen die Entwickler sich zur Zeit noch Gedanken.

Tag Cloud

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. In der Tag Cloud wollen wir verschiedene Suchbegriffe, Kategorien und ähnliches vereinen, die euch dann direkt auf eine Geschichte Rubrik, etc. von Webstories weiterleiten.

Dein Webstories

Noch nicht registriert?

Jetzt Registrieren  

Webstories zu Gast

Du kannst unsere Profile bei Google+ und Facebook bewerten:

Letzte Kommentare

Kommentar von "axel" zu "Good/evil Kapitel 16- Schöner Albtraum"

Es bleibt so spannend. Das ist eine Leistung bei den vielen Kapiteln. Habe jedes verschlungen. Es ist ja auch alles sehr locker und flüssig geschrieben. Holly ist ein bisschen sehr niedlich und n ...

Zur Story  

Letzte Forenbeiträge

Beitrag von "Redaktion", erstellte den neuen Thread: ???

Hallo ihr Lieben, bald ist der Herbst auch vorbei. Der September war der kälteste seit sieben Jahren. Es gab viel Regen, es war kühl und der Altweibersommer fiel fast komplett aus. Der Okt ...

Zum Beitrag