Die wahre Geschichte vom Holzmichel   250

Kurzgeschichten · Für Kinder

Von:    holdriander      Mehr vom Autor?

Erstveröffentlichung: 6. März 2008
Bei Webstories eingestellt: 6. März 2008
Anzahl gesehen: 7843
Seiten: 2

In einer Kleinstadt mitten im dichten Walde lebte einst ein fröhlicher Junge mit Namen Michael Holz.

An diesem Namen aber stießen sich die anderen Kinder und sie nannten ihn nur den alten Holzmichel. Sie machten sogar ein Spottlied daraus:

Lebt denn der alte Holzmichel noch, Holzmichel noch, Holzmichel noch,

lebt denn der alte Holzmichel noch, Holzmichel noch?

Ja, er lebt noch, er lebt noch, er lebt noch,

ja, er lebt noch, er lebt noch, stirbt nicht.

Dessen ungeachtet entdeckte Michael seine Liebe zu Holzarbeiten. Bald verbrachte er ganze Tage damit, Skulpturen, Schmuckstücke und Haushaltsgegenstände zu schnitzen.

Seine Mutter war recht froh darüber und es hätte alles so schön sein können, wenn sich Michael nicht eines Tages in ein Mädchen verliebt hätte. Er war so fasziniert von dem Mädchen, dass er ihr stumm das schönste Kunstwerk überreichte, das er in den letzten Tagen geschaffen hatte. Sie aber hielt überhaupt nichts davon und schmiss es ihm vor die Füße, dass es in tausend Splitter zerstob. Dabei schimpfte sie noch: „Zieh ab, du oller Holzmichel!“

Das war sehr verletzend und Michael verließ die Stadt und zog in den Wald.

Die Geschichte machte ihre Runde und man erinnerte sich an das alte Lied:

Lebt denn . . .

Der Kinderchor sang: Lebt denn . . .

Der Chor der Feuerwehr sang: Lebt denn . . .

Das Damenkränzchen sang: Lebt denn . . .

Die Armee sang: Lebt denn . . .

Der Kirchenchor sang: Lebt denn . . .

Michael aber lebte friedlich im Wald und schnitzte. Seine Waren verkaufte er in der nächsten größeren Stadt.

Eines Tages wurde ein kleiner Junge eingeschult, den niemand kannte. Die Lehrerin überlegte lange, an wen er sie wohl erinnerte? Und dann fiel es ihr mitten im Unterricht wie Schuppen aus den Haaren und sie begann zu singen: Lebt denn . . .

Ja, Michael hatte die Köhlerstochter zur Frau genommen und einen Sohn bekommen.

Etliche Jahre später stand ein junges Paar vor dem Traualtar und der Pfarrer wusste nicht, woher er den jungen Mann wohl kannte?

Mitten in der Trauzeremonie fiel es ihm plötzlich wie Schuppen aus den Haaren und er begann zu singen: Lebt denn . . .
Seite 1 von 2       


Dann wurde es still um die Familie Holz. Nur hin und wider erinnerte man sich an das Lied: Lebt denn . . .

Irgendwann beschloss man, die Familie Holz mal zu besuchen. Da stellte sich heraus, dass die alte Köhlerhütte völlig zerfallen war, von den Bewohnern keine Spur. Aber dicht neben der Hütte stand eine sonderbar geformte Eiche. Man konnte ziemlich deutlich die Umrisse von zwei Menschen erkennen, die sich umarmen.

Es war sofort allen klar, dass Michael und seine Frau in diesem Baum stecken und das Lied Lebt denn . . .bekam eine völlig neue Bedeutung. Es ist ja bekannt, dass Eichen sehr alt werden können. Und so singt man noch heute: Lebt denn . . .
Seite 2 von 2       
Punktestand der Geschichte:   250
Dir hat die Geschichte gefallen? Unterstütze diese Story auf Webstories:      Wozu?
  Weitere Optionen stehen dir hier als angemeldeter Benutzer zur Verfügung.
Ich möchte diese Geschichte auf anderen Netzwerken bekannt machen (Social Bookmark's):
      Was ist das alles?

Kommentare zur Story:

  Einfallsreich und sehr lehrsam ist diese herrliche Geschichte und für jedes Kinderzimmer, für jeden Lesekreis und auch für manche Seniorenrunde hervorragend geeignet. Sollen se mal trüben nachdenken. Klopfen wir mal auf Holz.
Waldmanns Heil sagt der Rolf  
   Siehdichfuer  -  16.09.14 01:29

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Vielen Dank für eure netten Kommentare.
lg
holdriander  
   holdriander  -  13.03.09 19:36

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Das ist aber eine wirklich hübsche Variante zum Lied.  
   Jochen  -  13.03.09 16:43

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Ein im besten Sinne des Wortes "netter" Text ("nett" ist ja nicht immer ein gerngesehenes Adjektiv). Nette Idee, nett umgesetzt, nett geschrieben. Und eine nette Nachwehe dieses Randfichten-Hypes...;-)
lg
Christian  
   Chrstian Hoja  -  09.03.08 09:51

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Vielen Dank für den netten Kommentar, liebe doska.
Ja, die Fassung von den Randfichten war mir immer zu kurz . . .
lg  
anonym  -  09.03.08 07:04

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Hallo Holdriander!
Das ist ja eine wunderhübsche Geschichte zum Lied vom alten Holzmichel.Schöne Idee. Vor allem gefällt mir, dass Michael trotz allem, was er erlebt hatte, sein eigenes und glückliches Leben führen konnte.  
   doska  -  08.03.08 20:17

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

Stories finden

   Hörbücher  

   Stichworte suchen:

Freunde Online

Leider noch in Arbeit.

Hier siehst du demnächst, wenn Freunde von dir Online sind.

Interessante Kommentare

Kommentar von "Homo Faber" zu "Der Zug"

Hallo, ein schöner text, du stellst deine gedanken gut dar, trifft genau meinen geschmack. lg Holger

Zur Story  

Aktuell gelesen

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. Über ein Konzept zur sicheren und möglichst Bandbreite schonenden Speicherung von aktuell gelesenen Geschichten und Bewertungen, etc. machen die Entwickler sich zur Zeit noch Gedanken.

Tag Cloud

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. In der Tag Cloud wollen wir verschiedene Suchbegriffe, Kategorien und ähnliches vereinen, die euch dann direkt auf eine Geschichte Rubrik, etc. von Webstories weiterleiten.

Dein Webstories

Noch nicht registriert?

Jetzt Registrieren  

Webstories zu Gast

Du kannst unsere Profile bei Google+ und Facebook bewerten:

Letzte Kommentare

Kommentar von "Siehdichfuer" zu "unsere Zwillinge "

Wenn aus Liebe zweimal neues Leben wird, dann bekommt das Glück zwei neue Namen. Genießt dieses Glück so oft ihr nur könnt. GLG Rolf

Zur Story  

Letzte Forenbeiträge

Beitrag von "Redaktion", erstellte den neuen Thread: ???

Hallo ihr lieben Fans von WebStories Richtig, rein meteorologisch besehen ist der Winter nun vorbei, kalendarisch besehen dauert er noch ein bisschen an, aber hatten wir eigentlich überhaupt Win ...

Zum Beitrag