Church of Scientology - ein irrsinniger Traum   16

Aktuelles und Alltägliches · Kurzgeschichten

Von:    Sommertänzerin      Mehr vom Autor?

Erstveröffentlichung: 12. Juni 2006
Bei Webstories eingestellt: 12. Juni 2006
Anzahl gesehen: 1170
Seiten: 3

Plötzlich saßen wir in einem großen Raum, der mit Teppich ausgekleidet war. Der Raum war sehr gemütlich und die Leute saßen zufrieden um einen Art Altar herum und unterhielten sich. Einige Leute waren schwarz gekleidet, andere sehr bunt, die meisten eher normal. Nach einigen Minuten war es still. Eine seltsam schöne Musik erklang. Eine Mischung aus Gothic, wundersamen Klängen und schönem Gesang. Dabei inszenierte ein junger Mann mit Räucherstäbchen und Weihrauchschwenker eine Art Tanz, der zu der Musik passte. Ganz langsam erhob er sich aus dem Schneidersitz und führte sinnliche Bewegungen auf. Er ging irgendwann umher, so dass Jeder etwas von dem Weihrauch abbekam. Wie benebelt saßen wir dort und lauschten, ließen und mitreißen. Wie lange das ging, weiß ich nicht. Irgendwann ein gewaltiger Schlag, wie der Aufschlag auf eine japanische Trommel. Keine Musik, keine Bewegung, einfach nur eine erdrückende Stille. Der Raum war rot erleuchtet und nebelig. Die meisten Leute hasteten in eine Art Nische. Einen Teil des Raumes, der erreicht wurde, wenn man um eine Ecke ging. Was sich dahinter verbarg, wusste Niemand. Einige Leute flüchteten, der Großteil verschwand hinter der Ecke. Ich war erstarrt vor Angst und konnte mich nicht bewegen. Was würde mich erwarten? Wie versteinert saß ich immer noch am selben Fleck und wusste nicht wie mir geschah. Plötzlich rannte der junge Mann, der zuvor den Weihrauchschwenker gehalten hatte schreiend und weinend an mir vorbei. Er hatte die Aufnahmeprüfung nicht bestanden. Ob man ihm Schreckliches zugefügt hatte? Meine Freundin war auch weg, mitgerissen worden von den Anderen hinter die geheimnisvolle Ecke. Sie rief nach einer Zeit meinen Namen. Eine zeitlang war ich wie betäubt. Als ich wieder zu mir kam, rief sie immer noch und dieses Mal mit einem bissigen Unterton, ich solle doch endlich kommen, sie würde mich sonst nie wieder mitnehmen. Mit zitternden Knien begab ich mich in die Ungewissheit. Ich hörte Schritte auf mich zukommen. Im Rhythmus wie mit meinem Herzen hörte ich sie. Immer schneller und Schneller. Ich spürte einem Atem und eine Hand, die mein Gesicht strich und auch meinen Körper. Eine monotone Stimme sagte flüsternd: "Nun bist du auf dem richtigen Weg, komm, komm mit". Von Angst gepackt rannte ich zurück. Er folgte mir nicht. Aus der Ecke hörte ich Gelächter.
Seite 1 von 3       
Auch das meiner Freundin. Dreckiges, höhnisches Gelächter. Ich vermutete was hinter der Ecke geschah und was meiner Freundin zu gestoßen war.

Einige Zeit später war der Raum wieder normal beleuchtet und die Leute verfielen wieder in einen normalen Zustand, lümmelten sich auf dem Sofa, unterhielten sich und ließen sich nichts anmerken.

Auch meine Freundin saß unter ihnen. Man ignorierte mich und lachte mich aus, wenn ich mich ins Gespräch integrieren wollte. Ich beschloss endlich nach Hause zu gehen und fragte meine Freundin, ob sie mitkommen wolle. Sie verneinte und warf mir dumme Sprüche an den Kopf. So hatte ich sie nie erlebt. Sie widersprach mir in allen Punkten, wirkte wie manipuliert und wurde sehr verletzend. Sie versuchte mich an schwachen Punkten zu treffen, aber es gelang ihr nicht. Stattdessen redete ich auf sie ein, dass sie nicht vergessen solle, was man ihr angetan hat und sie ihre Angst nicht überspielen sollte. Da wurde sie wach und brach in Tränen aus. Bei Licht wirkte die Gruppe auch nicht mehr so schaurig wie zuvor und der in Trance versetzende Liebgesang war auch längst verklungen.

Mir fiel es plötzlich nicht mehr schwer zu fragen: "Wer seid ihr Bande eigentlich"

"Scientology Church" antwortete der Oberste der Sekte.

Im ersten Moment erschrak und erstarrte ich. Dann schauten meine Freundin und ich uns an, brachen in Gelächter aus, schlugen ein, jubelten und freuten uns, dass wir was erlebt hatten. Immerhin kommt man nicht jeden Tag in die Scientology Church. Allerdings war meine Freundin wohl immer noch sehr angeschlagen und flüchtete kurze Zeit später aus dem Fenster. Ich hatte eigentlich noch gar nicht so die Lust zu gehen und dass mich der Oberste der Sekte am Arm festhielt, störte mich auch nicht mehr. An seiner Stimme erkannte ich, dass es der Mann von vorher gewesen war, der mir in der Dunkelheit begegnet war. Er hatte lange schwarze Haare und sehr blasse reine Haut, die einen schönen Kontrast bildeten. Sein muskulöser Körper strahlte Dominanz aus. Er trug eine seltsame silberne Kette. Eine Art Symbol. Wenn ich wieder zu Hause wäre, würde ich im Internet erst einmal googlen, um zu schauen, was es bedeutete. Wir gingen hinter die Ecke und liebten uns auf einem Tisch. Wahrscheinlich dachte er, ich würde ihm danach zu Füßen liegen und wiederkommen.
Seite 2 von 3       
Doch es war für mich nur das kleine I Tüpfelchen des Erlebnisses. Wenn dich die Angst packt, das Adrenalin in dir hoch steigt, dann gehst du richtig ab. Danach ging ich nach Hause, grübelte noch ein wenig über das Ereignis und traf mich dann mit Freunden zum Fußball gucken.
Seite 3 von 3       
Punktestand der Geschichte:   16
Dir hat die Geschichte gefallen? Unterstütze diese Story auf Webstories:      Wozu?
  Weitere Optionen stehen dir hier als angemeldeter Benutzer zur Verfügung.
Ich möchte diese Geschichte auf anderen Netzwerken bekannt machen (Social Bookmark's):
      Was ist das alles?

Kommentare zur Story:

  Hallo Sabine,
ich finde nicht, das man mit so einem Thema derat platt umgehen sollte. Auch wenn es nur ein "Traum" war, hättest du dich im Nachhinen mit der Sekte beschäftigen können und diese Story auch nicht unbedingt veröffentlichen müssen.
Und damit hier kein falscher Eindruck entsteht: Die Church of Scientology hat nicht, aber auch gar nichts mit Gothic zu tun!
LG  
   gedanke.in.ketten  -  18.11.08 16:50

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Diesen Text hab ich ja noch gar nicht bewertet. Das hole ich mal auf der Stelle nach.

Gruß Hans-Jörg  
Hans Dampf in Gassen  -  21.02.07 01:29

   Zustimmungen: 5     Zustimmen

  Also, dass du über etwas schreibst (und postest), von dem du, nach eigenem Bekunden, nicht die geringste Ahnung hast, ist der größte Mist, und durch nichts zu entschuldigen!

"Leute saßen" => WW

"so dass Jeder etwas von" => Warum schreibst du eigentlich immer alles groß?

"Wie benebelt saßen wir dort und lauschten, ließen und mitreißen." => Was? Und dass die rumsaßen, wissen wir schon, das hast du nämlich schon mehrfach gesagt!

"Wie versteinert saß ich immer noch" => Langweilig! Du erzählst mal wieder nichts außer Schwachsinn!

"Sie rief nach einer Zeit meinen Namen. Eine zeitlang war ich wie betäubt." => Blabla!

"Im Rhythmus wie mit meinem Herzen hörte ich sie." => Du hast null Sprachgefühl!

"Immer schneller und Schneller." => Warum sie es wohl einmal klein und einmal groß schreibt? Ist wahrscheinlich der Einfluss der Sekte.

"Ich spürte einem Atem und eine Hand," => Was?

"eine Hand, die mein Gesicht strich" => In weiß oder rot?

"komm, komm mit". Von Angst gepackt rannte ich zurück." => Die scheinen ja sehr überzeugend zu sein!

"Ich vermutete was hinter der Ecke geschah und was meiner Freundin zu gestoßen war." => Und warum erzählst du das dem Leser nicht?

"Einige Zeit später war der Raum wieder normal beleuchtet und die Leute verfielen wieder in einen normalen Zustand," => Jupp. Alles normal. Wieso, weshalb, warum interessiert nicht.

"auf dem Sofa, unterhielten sich und ließen sich nichts anmerken.
Auch meine Freundin saß unter ihnen." => Sitzen die alle auf der Freundin?

"Sie widersprach mir in allen Punkten, wirkte wie manipuliert und wurde sehr verletzend." => Show, don't tell!

"was man ihr angetan hat und sie ihre Angst nicht überspielen sollte. Da wurde sie wach und brach in Tränen aus." => Jeah! Alles wird gut. Bloß deine Schreibe nicht!

"in Trance versetzende Liebgesang" => What?

"Scientology Church" antwortete der Oberste der Sekte." => Wie schon gesagt, wenn man keine Ahnung hat, recherchiert man! Man beschreibt Cola nicht als weiße Flüssigkeit, die Babys trinken!

"brachen in Gelächter aus, schlugen ein, jubelten und freuten uns, dass wir was erlebt hatten." => Absoluter Bullshit!

"und flüchtete kurze Zeit später aus dem Fenster." => Dann hoffe ich mal, das Ganze fand nicht im zehnten Stock statt.

"Wir gingen hinter die Ecke und liebten uns auf einem Tisch." => Wie kann man so einen Schrott bloß ins Internet stellen?

"das kleine I Tüpfelchen des" => Bindestriche lernt sie auch niemals!

"dann gehst du richtig ab. Danach ging ich nach Hause," => Du solltest mal in einen Schreibkurs gehen! Obwohl, ich glaube, bei dir ist Hopfen und Malz verloren.  
Adlerauge  -  12.01.07 12:22

   Zustimmungen: 1     Zustimmen

  Tja, wenn man fürs Träumen was könnte... Davon abgesehen ist er so abartig auch nicht. Da gibt es schlimmeres mein/e liebe/r Ari...
Außerdem würde ich nie einer Sekte beitreten...
Nun ja, manche Leute peilen hier anscheinend nichts...
@Christa: Danke für den Tipp mit dem Zappen. Ich werds beim nächsten Träumen ausprobieren. Hehe

LG Sabine  
Sabine Müller  -  07.09.06 15:20

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Also Sabine, sei ein braves Mädchen und träum nie mehr so was Ekliges. Für was gibt es denn schließlich Programm-Zeitschriften und so ein Ding zum Zappen? Oder funktioniert das nicht beim Träumen? Seltsam!
LG
Christa  
Unbekannt  -  07.09.06 15:13

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Jaa ich weiß^^ ich finde das Thema Sekten ziemlich interessant und habe mich mit vielen Sekten auseinander gesetzt xD
Das Problem ist halt einfach nur, dass ganz oft dieses Thema verniedlicht wird oder vollkommen falsch dargestellt wird, aber es war wohl nur ein weirdo Dream ;)
LG  
Zimtsternchen  -  03.07.06 17:00

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  haha :D
Die Glaubensbeschreibung da im vorigen Kommentar könnte ein Star Trek Drehbuch sein.
Aber wenn ich Xenu mal begegne sag ich ihm auf jeden Fall, dass er ein Arsch ist, und gefälligst wieder meinen Tethan freischalten soll.
Wär ja noch schöner wenn ich mein ganzes leben lang sterblich bleiben würde.
Aber die glaubensbeschreibung kann man sicher vielseitigst interpretieren, und nicht so wörtlich nehmen. Man könnte es auch als Autosuggestionsglauben sehen, den man durch solche Glaubensschriften in so vielen Menschen wie möglich wecken will, weil sich dann alle sagen, "ich bin ja eigentlich ein Thetan, wenn ich an mein wahres ich glaube, dann kann ich alles schaffen"
wie auch immer, ich hab mir den text nicht durchgelesen, sondern bloß den kommentar, daher keine bewertung
lg
lorenz  
Lorenz M.  -  03.07.06 16:58

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Hallöchen, danke für den Kommentar. Kein Problem. ;-) Ist ja nur der Traum. Dass es bei der Church of Scientology anders hergeht, weiß ich selbst. Habe mich mal mit dem Thema befasst. Da ist der Traum aber zum Teil noch harmlos... Da gibt es echt Dinge, die echt heftig sind. Aber nun ja, ist ja nicht mein Bier ;-) Lg Sabine  
Sabine Müller  -  03.07.06 16:53

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  OKay, an und für sich ist die Geschichte bzw Traum nicht mal soo schlecht, allerdings hat diese ganze "Zeremonie" überhaupt nichts mit Church of Scientology zu tun..Durch den Namen Church wird fälschlicherweie immer angenommen, dass dies eine christliche Sekte ist, was allerdings in keiner Beziehung zu der Kirche steht, denn sie vertritt folgenden "Glauben":

„Hubbard zufolge herrschte vor vielen Millionen Jahren ein böser Prinz namens Xenu über die
„Galaktische Förderation“. Er verbannte die Mitglieder verschiedener planetarer Völker auf
die Erde und ließ sie mit Wasserstoffbomben pulverisieren. Übrig bleiben die „Thetanen“,
gottgleiche Geistwesen mit grenzenlosem Wissen und unbegrenzter Schöpferkraft, die nicht
vernichtet werden konnten. Daher griff Xenu nach einer heimtückischen List: Mit Hilfe
geschicktester Manipulationstechniken pflanzte er den unsterblichen Thetanen den Glauben
an die eigene Sterblichkeit und Ohnmacht ein. Mehr noch: Auch die Bilder zukünftiger
Gesellschaften und Religionen wurden in die thetanische Vorstellungswelt implantiert. Unter
dem Druck dieser Manipulation vergaßen die Thetanen, dass sie Götter waren. Sie
inkarnierten und begannen, sich als irdische, unvollkommene Wesen zu verstehen, d.h. als
Mitglieder der uns hinreichend bekannten Gattung Homo Sapiens.
Jeder von uns trägt also einen allmächtigen, allwissenden Thetanen, in sich. Dieser Thetan
ist unser „wahres Ich“, das wir jedoch nicht wahrnehmen können, da wir durch außerirdisch
eingepflanzte „Irrlehren“ uns selbst und die Welt falsch interpretieren. Damit die „Illusion der
endlichen menschlichen Existenz“ aufrechterhalten wird, haben die extraterrestrischen
Unterdrücker eine Apparatur geschaffen, die den Thetan nach Ableben des Körpers mit
gigantischen Traktorstrahlen auf so genannte „Implant-Asteroiden“ hinaufzieht, wo vormalige
Erkenntnisse gelöscht und weitere Irrlehren eingepflanzt werden. Erst nach dieser Prozedur
wird der Thetan wieder in einen neuen Körper geschossen.“
{Dr. M. Schmidt-Salomon}


Ich wollte dies nur einmal anmerken ;) Ich bin in keiner Chruch of Scientology oder so^^ aber irgendwie wird über diese Sekte ein falsche Bild hergestellt. ;)

Da dies ja nur ein Taum war, ist das ja okay*gg* ich wollte Dich auch keineswegs angriefen ;)  
Zimtsternchen  -  03.07.06 16:45

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Finde ich auch gut ;-)  
Sabine Müller  -  14.06.06 23:18

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Klasse! Ein Zyniker in unserer Mitte.  
Unbekannt  -  14.06.06 19:14

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Hallo, richtig so mit dem Feierabend!
Die neue Geschichte ist schon gepostet. Etwas böse ist es schon, aber halt auch Ansichtssache, denke ich. Gruß Sabine  
Sabine Müller  -  13.06.06 11:26

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Das mach ich, Binchen. Habe soeben beschlossen, schon um 14 Uhr Feierabend zu machen. Mit Deiner WM Geschichte wird es wohl ähnlich sein, obwohl man den Inhalt oder die Meinung eines Autors zu einem bestimmten Thema eigentlich nicht bewerten sollte. Es sei denn, es wäre diskriminierend, pornographisch oder menschenverachtend. Ist wenigstens meine Meinung. Also, streng Dich an.
LG
Christa  
CC Huber  -  13.06.06 11:07

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Hallo, das ist aber ein netter Kommentar. Danke!
Nun ja, warte mal meinen nächsten Text ab, wahrscheinlich gibt es da dann wirklich nur einen Punkt für, weil meine Ansicht wohl vielen die Nackenhaare zu Berge stehen lassen wird.
Ich habe mich über das WM Fieber ausgelassen.
Wünsche dir einen schönen Tag, lass es dir gut gehen und geniess das Wetter. Gruß Sabine  
Sabine Müller  -  13.06.06 10:56

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Hallo Bine,
inhaltlich will ich den Text nicht bewerten, es hat auch einige Rechtschreibefehler. Aber um nur einen Punkt zu vergeben, müßte er schon grottenschlecht sein. Da habe ich hier auf der Seite schon Schlechteres gelesen, was besser bewertet wurde.
LG
Christa  
CC Huber  -  13.06.06 10:31

   Zustimmungen: 3     Zustimmen

  Hallöchen, konnte mir soetwas schon denken und habe auch mal ein bisschen gegoogelt. Aber Danke für den Hinweis. Hier darf man sich Alles erlauben ;-) Gruß und einen schönen Tag, Sabine  
Sabine Müller  -  13.06.06 09:11

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  "Ein" Hubbard, genaugenommen Ron L. Hubbard, ist der
Gründer der Scientology-Sekte, wenn ich mir diesen
Hinweis erlauben darf.  
Trainspotterin  -  13.06.06 09:01

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Hallöchen, vielleicht hätte ich erwähnen sollen, dass ich das geträumt habe und danach ein wenig ausgeschmückt habe. Das mit der Bewertung stört mich nicht. Wollte den Traum halt gern aufschreiben, damit ich ihn nicht vergesse und habe es dann hier gepostet. Was ist ein Hubbard? Gruß Sabine  
Sabine Müller  -  13.06.06 08:38

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Hallo Sabine,
hhm. Weiss nicht, klingt für mich wie Werbung für den Hubbard. (Hab leider schlechte Erfahrung im näheren Bekanntenkreis). Sorry für meine Bewertung. Aus der Gesichte sehe ich keine klare Linie. (versteh ich das falsch?)
Lieber Gruss  
Daniel  -  12.06.06 23:59

   Zustimmungen: 1     Zustimmen

Stories finden

   Hörbücher  

   Stichworte suchen:

Freunde Online

Leider noch in Arbeit.

Hier siehst du demnächst, wenn Freunde von dir Online sind.

Interessante Kommentare

Kommentar von "Aya" zu "Der kleine Vogel"

finde ich auch echt gut.

Zur Story  

Aktuell gelesen

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. Über ein Konzept zur sicheren und möglichst Bandbreite schonenden Speicherung von aktuell gelesenen Geschichten und Bewertungen, etc. machen die Entwickler sich zur Zeit noch Gedanken.

Tag Cloud

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. In der Tag Cloud wollen wir verschiedene Suchbegriffe, Kategorien und ähnliches vereinen, die euch dann direkt auf eine Geschichte Rubrik, etc. von Webstories weiterleiten.

Dein Webstories

Noch nicht registriert?

Jetzt Registrieren  

Webstories zu Gast

Du kannst unsere Profile bei Google+ und Facebook bewerten:

Letzte Kommentare

Kommentar von "doska" zu "Haus des Grauens"

Vielen Dank lieber Wolfgang für das dicke Lob. Ich fühle mich gebauchpinselt, vor allem deswegen, weil das Lob von dir kommt, denn du bist ein Meisterdichter!

Zur Story  

Letzte Forenbeiträge

Beitrag von "Stefan Steinmetz" im Thread "Als "guter" Autor Verlag finden - ist das überhaupt sinnvoll? Schreiben zum Spaß!"

Informiere dich mal im Internet über Amazon CreateSpace. Da kannst du dein Buch KOSTENLOS erscheinen lassen. Es kostet keinen Cent, auch die ISBN nicht! Und du gibst die Rechte an deinem Buch nic ...

Zum Beitrag