Nachdenkliches · Poetisches

Von:    Lena N.      Mehr vom Autor?

Erstveröffentlichung: 28. Juni 2005
Bei Webstories eingestellt: 28. Juni 2005
Anzahl gesehen: 896
Seiten: < 1

Nimm meine Hand

und bring mich ans Licht.

In einer Welt,

in der niemand spricht,

in der jeder nur

an sich immer denkt,

in der einem keiner

ein Lächeln schenkt,

müssen wir doch

zueinander stehen –

Hand in Hand

durchs Leben gehen.

Ich sehe den Schmerz

in deinem Gesicht.

Gib deine Hand,

ich bring dich ans Licht.
Punktestand der Geschichte:   34
Dir hat die Geschichte gefallen? Unterstütze diese Story auf Webstories:      Wozu?
  Weitere Optionen stehen dir hier als angemeldeter Benutzer zur Verfügung.
Ich möchte diese Geschichte auf anderen Netzwerken bekannt machen (Social Bookmark's):
      Was ist das alles?

Kommentare zur Story:

  Rosmarin, deine Interpretation kommt dem recht nahe, was ich sagen wollte.
Das Gedicht beschreibt eine sehr spezifische Situation - zwei Menschen, die sich in der Welt verloren fühlen und einer von ihnen hat jetzt erkannt, dass sie erst einmal gegenseitig füreinander da sein müssen, bevor sie den Draht zu anderen suchen..
Also ich wollte keineswegs sagen, dass alle Menschen schlecht sind. Sondern eher, dass man auf die vertrauen soll, die einem nahe stehen.
Aber trotzdem hast Christa recht, manchmal vergesse ich selbst, ein bisschen zu lächeln.. Jedenfalls danke für eure Kommentare!  
Lena N.  -  06.07.05 11:42

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  hallo, lena, da hat christa recht. einem ehrlichen lächeln kann wohl kaum jemand widerstehen. aber ich denke, du meinst es in deinem gedicht symbolisch. also, die menschen können sich nur gegenseitig aus der dunkelheit ins licht bringen und allem übel trotzen. stimmt das so? oder ist die pessimistische nuance absicht und oder sinn?
es wird nicht ganz klar.
lg
rosmarin  
rosmarin  -  03.07.05 21:48

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Hallo Lena,
Du kannst Deine Mitmenschen und die Welt nicht ändern, nur Dich selbst. Hast Du es selbst mal ausprobiert, einen fremden Menschen anzulächeln? Versuchs mal, es wirkt Wunder!
LG Christa  
CCHuber  -  29.06.05 19:56

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

Stories finden

   Hörbücher  

   Stichworte suchen:

Freunde Online

Leider noch in Arbeit.

Hier siehst du demnächst, wenn Freunde von dir Online sind.

Interessante Kommentare

Kommentar von "Sim1" zu "Nach Hause kommen"

Darum geht es wohl, ums "nach Hause kommen", diese Sehnsucht, die uns unser ganzes Leben begleiten wird und die Frage, ob wir jemals zu Hause ankommen werden.

Zur Story  

Aktuell gelesen

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. Über ein Konzept zur sicheren und möglichst Bandbreite schonenden Speicherung von aktuell gelesenen Geschichten und Bewertungen, etc. machen die Entwickler sich zur Zeit noch Gedanken.

Tag Cloud

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. In der Tag Cloud wollen wir verschiedene Suchbegriffe, Kategorien und ähnliches vereinen, die euch dann direkt auf eine Geschichte Rubrik, etc. von Webstories weiterleiten.

Dein Webstories

Noch nicht registriert?

Jetzt Registrieren  

Webstories zu Gast

Du kannst unsere Profile bei Google+ und Facebook bewerten:

Letzte Kommentare

Kommentar von "Rüdiger Honk Jones" zu "Neugier ist der Katze Tot"

Hallo Frank. Genau so wie du es beschrieben hast, stelle ich mir die Figur auch vor. Einer, der nichts zu tun hat und deshalb seine Nase in Dinge steckt, aus denen er sich besser heraus halten sollte ...

Zur Story  

Letzte Forenbeiträge

Beitrag von "Stefan Steinmetz" im Thread "Als "guter" Autor Verlag finden - ist das überhaupt sinnvoll? Schreiben zum Spaß!"

Informiere dich mal im Internet über Amazon CreateSpace. Da kannst du dein Buch KOSTENLOS erscheinen lassen. Es kostet keinen Cent, auch die ISBN nicht! Und du gibst die Rechte an deinem Buch nic ...

Zum Beitrag