Poetisches · Romantisches

Von:    Lena N.      Mehr vom Autor?

Erstveröffentlichung: 22. Juni 2005
Bei Webstories eingestellt: 22. Juni 2005
Anzahl gesehen: 937
Seiten: < 1

Wenn Boyle, McEwan oder Goethe

mich in eine fremde Welt entführen,

vergesse ich die kleinen Nöte,

muss die Schmerzen nicht mehr spüren.



Und Freitagabend in der Bar

– spätestens beim vierten Bier –

geht’s mir plötzlich wunderbar.

Wieso bleibe ich nicht hier?



Auch nachmittags am kühlen See

kaltes Eis fest in der Hand,

tut die Seele nicht mehr weh,

erträume ich kein fernes Land.



Nachts, wenn ich nicht schlafen kann,

wenn Tränen fließen – ohne Grund,

schau’ ich alte Fotos an,

träume mir das Leben bunt.



Lass mich bitte bei dir sein,

will nicht lesen, träumen, trinken.

Sondern einfach, still und klein,

in deinen Armen tief versinken.
Punktestand der Geschichte:   72
Dir hat die Geschichte gefallen? Unterstütze diese Story auf Webstories:      Wozu?
  Weitere Optionen stehen dir hier als angemeldeter Benutzer zur Verfügung.
Ich möchte diese Geschichte auf anderen Netzwerken bekannt machen (Social Bookmark's):
      Was ist das alles?

Kommentare zur Story:

  einfach hinreißend.  
holdriander  -  24.07.06 11:37

   Zustimmungen: 4     Zustimmen

  schön, dass du es wieder geändert hast. für die hinweise sind wir ja da. die erste eingebung ist immer dir beste. und, oh, wunder, welch amüsante sachen man aus einer traurigkeit heraus schreiben kann. ich verstehe schon, was du meinst. und auch deine traurige stimmung. aber "klein" möchte ich in den armen eines mannes nie wieder sein.
lg
rosmarin  
rosmarin  -  22.06.05 17:45

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Vielen Dank für das Lob!!! *freu*
Ich hatte zuerst eine stehen, habe dann angefangen, mir einzubilden, dass der Rhythmus nach "'ne" schreit. Jetzt ist es wieder geändert, danke für den Tip!
Ach, und rosmarin: Die Stimmung, in der ich das Gedicht geschrieben habe, war traurig, deshalb habe ich es so eingeordnet...
Lena  
Lena N.  -  22.06.05 14:45

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Mir gefällt dieses Gedicht auch, sowie mich jedoch auch das "ne" stört. Es steckt wohl eine Wahrheit in den Zeilen und die Frage "wieso bleibe ich nciht hier" stellt man sich sehr schnell.
4 Punkte.
-Benjamin  
-Spirthahrm-  -  22.06.05 13:43

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  ach, so, noch etwas - traurig finde ich es nicht, eher noch satirisch, so wie es geschrieben ist. oder selbstironisch. von traurigkeit sehe ich keine spur. oder bin ich so unsensibel?

lg
rosmarin  
rosmarin  -  22.06.05 12:34

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  oh man das ist hammer hammer gut! gäbe es 10 punkte, du würdest sie für dieses gedicht kriegen! da drückt jemand aus, was ich fühle. bin beeindruckt und so was von "weg" ;-)
5pkt.
(ich glaub, die 5 verteil ich nur noch in solchen fällen wie diesem...)  
jaana  -  22.06.05 12:32

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  hi, lena, bei allem witz doch auch tiefsinnig. hab ganz schön geschmunzelt.
nur das in'ne stört mich. warum schreibst du nicht eine..?
das gedicht ist auch ohne diesen jargon wie es ist. poetisch, witzig und sehnsüchtig und gefällt mir gut.
lg
rosmarin  
rosmarin  -  22.06.05 12:31

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

Stories finden

   Hörbücher  

   Stichworte suchen:

Freunde Online

Leider noch in Arbeit.

Hier siehst du demnächst, wenn Freunde von dir Online sind.

Interessante Kommentare

Kommentar von "Dolly Buster" zu "camelia kräterbaschete"

Also, ich finde es weder merkwürdig noch surreal, sondern eher bemerkenswert und völlig genial, wie Robert ein reales, wohl jedem bekannt vorkommendes "Ereignis" in Worte hüll ...

Zur Story  

Aktuell gelesen

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. Über ein Konzept zur sicheren und möglichst Bandbreite schonenden Speicherung von aktuell gelesenen Geschichten und Bewertungen, etc. machen die Entwickler sich zur Zeit noch Gedanken.

Tag Cloud

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. In der Tag Cloud wollen wir verschiedene Suchbegriffe, Kategorien und ähnliches vereinen, die euch dann direkt auf eine Geschichte Rubrik, etc. von Webstories weiterleiten.

Dein Webstories

Noch nicht registriert?

Jetzt Registrieren  

Webstories zu Gast

Du kannst unsere Profile bei Google+ und Facebook bewerten:

Letzte Kommentare

Kommentar von "Marco Polo" zu "Andacht Nr. 64 Ich bin der ich bin"

Dem kann ich nur zustimmen. Tolle philosophische Gedanken.

Zur Story  

Letzte Forenbeiträge

Beitrag von "Redaktion", erstellte den neuen Thread: ???

Hallo ihr Lieben alle zusammen! Leider muss die Winterrubrik nun wieder verschwinden, denn rein meteorologisch besehen ist der Winter am 28.Februar vorbei und der Frühling muss anrücken. Er ...

Zum Beitrag