Poetisches · Trauriges

Von:    Lena N.      Mehr vom Autor?

Erstveröffentlichung: 7. Dezember 2004
Bei Webstories eingestellt: 7. Dezember 2004
Anzahl gesehen: 1090
Seiten: < 1

In deinen Armen schlafen,

so geborgen.

Mit dir träumen –

ohne Sorgen.

Dein Atem leise

neben mir,

heute bist du hier

bei mir.

Dein Lächeln wenn

ich dich dann wecke,

weil ich kämpfe

um die Decke.

Ein schneller Kuss,

dann schläfst du wieder,

in mir klingen

tausend Lieder

von Sonne Tanz

und wahrer Liebe –

wenn die Nacht doch

ewig bliebe!



Doch bald, zu bald,

wird’s draußen hell,

immer geht es

viel zu schnell.

Leise schließt

sie sich, die Türe:

Vergessen sind

die Liebesschwüre.

In ein paar Tagen

rufst du an,

bald zerbricht

mein Herz daran.
Punktestand der Geschichte:   52
Dir hat die Geschichte gefallen? Unterstütze diese Story auf Webstories:      Wozu?
  Weitere Optionen stehen dir hier als angemeldeter Benutzer zur Verfügung.
Ich möchte diese Geschichte auf anderen Netzwerken bekannt machen (Social Bookmark's):
      Was ist das alles?

Kommentare zur Story:

  das ist schön irgendwie....  
yassa  -  22.04.05 17:56

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  wie wahr, du sprichst mir aus dem herzen. eine solche situation haben wir wohl schon alle einmal erlebt.  
rosmarin  -  16.01.05 13:40

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Ich kann mich Sabrina nur anschließen. Ein bissel mußte ich sogar mit den Tränen kämpfen, so sehr hat mich dein Gedicht berührt.  
Zannalee  -  23.12.04 20:08

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Ein sehr schönes Liebesgedicht, wie mir noch nie eines gelungen ist. Man spürt, dass du jedes Wort so meinst, wie du es sagst.  
Sabrina Andres  -  22.12.04 06:59

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  @ Jaana: Stimmt, ich hätte es auf die erste Strophe beschränken können. Aber leider, leider entspricht das Gedicht so wie es jetzt ist der Wahrheit. Vielen Dank für deine vielen Kommentare übrigens!  
Lena  -  21.12.04 22:55

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  du hättest die erste strophe auch einfach so stehen lassen können (nebenbemerkung, denn dies ist ja nicht der sinn des gedichts)
wunderbar geschrieben
(dein zeug scheint mir zu gefallen *g*)
5pkt.  
jaana  -  21.12.04 22:51

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

Stories finden

   Hörbücher  

   Stichworte suchen:

Freunde Online

Leider noch in Arbeit.

Hier siehst du demnächst, wenn Freunde von dir Online sind.

Interessante Kommentare

Kommentar von "Sabine Müller" zu "finn"

Schön, echt wunderschön. Wundert mich, dass noch Niemand einen Kommentar abgegeben hat.

Zur Story  

Aktuell gelesen

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. Über ein Konzept zur sicheren und möglichst Bandbreite schonenden Speicherung von aktuell gelesenen Geschichten und Bewertungen, etc. machen die Entwickler sich zur Zeit noch Gedanken.

Tag Cloud

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. In der Tag Cloud wollen wir verschiedene Suchbegriffe, Kategorien und ähnliches vereinen, die euch dann direkt auf eine Geschichte Rubrik, etc. von Webstories weiterleiten.

Dein Webstories

Noch nicht registriert?

Jetzt Registrieren  

Webstories zu Gast

Du kannst unsere Profile bei Google+ und Facebook bewerten:

Letzte Kommentare

Kommentar von "Irmgard Blech" zu "WIE ROMEO UND JULIA"

Na endlich bekommen Romeo und Julia ein positives Ende. Das musste mal sein.

Zur Story  

Letzte Forenbeiträge

Beitrag von "Homo Faber", erstellte den neuen Thread: ???

Fetzige Worte, ausdrucksstarke Poesie, witzige Pointen – auf dieser Lesebühne dürfen sich alle Studierenden, die dazu Lust haben, einmal ausprobieren. Es gibt bei der Veranstaltung k ...

Zum Beitrag