das Schaufenster von Mr. und Mrs Beetle 5. Kapitel   90

Für Kinder · Romane/Serien

Von:    Thomas Schwarz      Mehr vom Autor?

Erstveröffentlichung: 26. Februar 2017
Bei Webstories eingestellt: 26. Februar 2017
Anzahl gesehen: 717
Seiten: 3

Diese Story ist Teil einer Reihe.

Verfügbarkeit:    Die Einzelteile der Reihe werden nach und nach bei Webstories veröffentlicht.

   Teil einer Reihe


Ein "Klappentext", ein Inhaltsverzeichnis mit Verknüpfungen zu allen Einzelteilen, sowie weitere interessante Informationen zur Reihe befinden sich in der "Inhaltsangabe / Kapitel-Übersicht":

  Inhaltsangabe / Kapitel-Übersicht      Was ist das?


Die Zeit ging dahin. Arthur Beetle lag im Krankenhaus und seine Frau besuchte ihn nahezu täglich. Dann war Betty Watson allein im „Kinderparadies“. Eines Abends, kurz nach Ladenschluss, hörte sie König Bär sich leise entrüsten über seine neuen Untertanen. Es war Sitte, dass jeder neu zugezogene Untertan dem König wenigstens seinen Namen nannte. Das hielten die zwei Neuen offensichtlich nicht für nötig. Auch schien ihnen einerlei, wer und was neben ihnen saß. Nichts und niemand kümmerte sie. Um dennoch wenigstens die Namen seiner neuen Mitbewohner in Erfahrung zu bringen tat König Bär einen für einen Herrscher sehr ungewöhnlichen Schritt. Er suchte selbst das Gespräch mit den Zweien. „Wie heißt ihr denn?“ „Mpfthmpfth!“ „Wo kommt ihr her?“ „Mpfthmpfth!“ Ratlos blickte der Monarch drein.

„Hey, ihr zwei“, kam ihm Mrs. Watson zu Hilfe, „er ist euer König! Wollt ihr ihm nicht die Ehre erweisen?“ „Mpfthmpfth“, kam wieder von dort. Sie beugte sich zu den Plüschbären hinab. Dabei fiel ihr auf, dass das Geräusch hinter ihren dicken Rücken entstand.

Sie hob einen der beiden hoch. Da tauchten Lilly und Marlene auf. „Was für eine Überraschung!“, rief sie, ich dachte, euch hätte ein reicher Kunde gekauft.“ Das hatte sie natürlich nicht gedacht, denn Mrs. Beetle hätte es ihr bestimmt gesagt aber es erstaunte sie, dass weder ihr, noch irgend jemandem im Schaufenster auffiel, dass es keine spöttischen Kommentare mehr gab und dass niemand nach Lilly und Marlene fragte. Sogar der König schien seine beiden Untertan innen vergessen zu haben.

„Was mache ich nur mit euch beiden?“, grübelte sie, „auf den alten Plätzen könnt ihr nicht mehr sitzen bleiben. Ihr kam ein Gedanke. „Ich weiß was ich tun werde.“

Entschlossen schnappte sie die beiden Porzellanschönheiten und setzte Lilly auf das Dach des Randolph House, während Marlene direkt vor Krokos´großer Schnauze

platziert wurde. Für´s erste war das genug, fand Mrs. Watson. So konnten sie wenigstens von der Kundschaft gesehen werden. In zwei bis drei Wochen musste ohnehin die Osterdekoration gemacht werden. Müde und dennoch gut gelaunt löschte sie das Licht im Laden, schloss die Türe hinter sich ab und klopfte zum Abschied gegen das Schaufenster.
Seite 1 von 3       
Höchste Zeit für sie nach Hause zu gehen und sich in ihren gemütlichen orangefarbenen Ohrensessel zu setzen. Dort kamen ihr immer die besten Ideen, seien es kreative Schnittmuster für Kleider oder Schaufensterdekorationen.



Währenddessen erwachte im Schaufenster wieder das kurze Leben der Bewohner und für zwei von ihnen gab es ein ungemütliches Erwachen. Die lange Dunkelheit und Enge in der sie sich seit dem Eintreffen der beiden Plüschbären befanden war endlich beendet. Diese Frau hatte sie befreit, doch was hatte sie dann getan? „Marlene, wo bist du?“, rief Lilly vom Randolphschen Hausdach. Prompt kam die Antwort mit einem empörenden Schrei. Krokos begann seinen Gang zum Teich und diese merkwürdige Puppe saß in seinem Weg und bedeutete ein Hindernis. Ein energischer Hieb mit seiner Schnauze reichte aus; die edle Puppengestalt kippte um und lag mit dem Gesicht auf dem Boden, der Hintern ragte in die Höhe. Wegen ihrer unglücklichen Lage war nicht zu verstehen was sie meinte. Es klang, wie es vorher in Mrs. Watsons Ohren geklungen hatte: „Mpfthmpfth!“

Lilly betrachtete die Szenerie fassungslos. „Ihr beiden da unten seid doch bestimmt stark“, zwitscherte sie und blickte hoffnungsvoll auf die großen Bärengestalten, „ helft meiner Freundin!“ „Hast du verstanden was die dort oben wollte, Gin“?, brummte der eine, „Nö, Gan“,kam´s vom anderen, „interessiert mich nicht was die Hexe da oben quietscht.“ „Hast Recht, Kumpel!“ Zwischen Belustigung und Fassungslosigkeit lag die Reaktion der Mitbewohner auf das Desinteresse der Beiden. Gewisslich stammten sie aus der gleichen Gegend wie der allseits bekannte Krokos. „Helft ihr! Sie kann sich nicht allein retten“, forderte König Bär auf. „Was bezahlst du uns, falls wir´s tun?“ „Wie könnt ihr so respektlos unserem König gegenüber sein?“ krächzte Möwe Isra. „Nichts ist er!“ grollte es von unten, „Recht hast, Kumpel“, brummte es von daneben „und nix hat er.“ „Ihr habt recht“, seufzte König Bär erniedrigt. „Ich kann euch nichts bezahlen! Wir haben hier nichts mit was wir einander bezahlen könnten. Hart schallte es von den beiden nach oben:„ Ohne Bezahlung, keine Leistung! Unser letztes Wort.“

Eine hitzige Diskussion setzte ein.
Seite 2 von 3       
Alle berieten und stritten sich. „Unsere Hilfe hat die nicht verdient! Das geschieht ihr vollkommen recht! Ihre vorlaute Freundin soll ihr helfen!“ König Bär erhob seine Stimme: „Untertanen, ihr wisst, dass wir unser Leben dem Versprechen verdanken bei Tagesanbruch in unsere alten Positionen zurück zu kehren. Das Nichteinhalten dieses Versprechens bedeutet das Ende unser aller Leben.“ Die halbe Nacht verstrich. Im Schaufenster herrschte ungeheurer Aufruhr. Marlene war eine schwere Puppe und es brauchte eine große Kraftanstrengung um sie wieder auf ihren Hintern zu setzen. Schließlich flog Möwe Isra herab und beriet sich mit Zwerg Burz sowie Tex und Max, den beiden Maulwürfen. „Hallo, kann noch jemand helfen, noch einer mit anpacken?“ Zuletzt kam auch Yoko auf den Boden und zusammen zogen, zerrten und hoben sie die ungelenke Melanie wieder auf ihren Hintern.



Mrs. Beetle war unendlich dankbar für Mrs. Watsons Hilfe und sie hatte ein schlechtes Gewissen. Arthurs Arztkosten und die anschließende Kur verschlangen nicht nur beinahe den gesamten derzeitigen Umsatz, sie mussten sogar auf ihre Ersparnisse zurückgreifen.



„Betty, was kann ich ihnen gutes tun?“, fragte sie als beide einige Tage später im Laden neue Ware auspackten und mit Preisen versahen. Sie wissen, dass Arthur und ich finanziell gerade sehr gefordert sind und wir sie nicht so bezahlen können wie sie´s verdienen.“ „Ach Claire“, kicherte Mrs. Watson , „lassen sie´s gut sein.“



Fortsetzung folgt ...
Seite 3 von 3       
Punktestand der Geschichte:   90
Dir hat die Geschichte gefallen? Unterstütze diese Story auf Webstories:      Wozu?
  Weitere Optionen stehen dir hier als angemeldeter Benutzer zur Verfügung.
Ich möchte diese Geschichte auf anderen Netzwerken bekannt machen (Social Bookmark's):
      Was ist das alles?

Kommentare zur Story:

Leider wurde diese Story noch nicht kommentiert.

  Sei der Erste der einen Kommentar abgibt!  

Stories finden

   Hörbücher  

   Stichworte suchen:

Freunde Online

Leider noch in Arbeit.

Hier siehst du demnächst, wenn Freunde von dir Online sind.

Interessante Kommentare

Kommentar von "Mike" zu "Krieg im Garten"

Sauber Burschi !!!!!

Zur Story  

Aktuell gelesen

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. Über ein Konzept zur sicheren und möglichst Bandbreite schonenden Speicherung von aktuell gelesenen Geschichten und Bewertungen, etc. machen die Entwickler sich zur Zeit noch Gedanken.

Tag Cloud

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. In der Tag Cloud wollen wir verschiedene Suchbegriffe, Kategorien und ähnliches vereinen, die euch dann direkt auf eine Geschichte Rubrik, etc. von Webstories weiterleiten.

Dein Webstories

Noch nicht registriert?

Jetzt Registrieren  

Webstories zu Gast

Du kannst unsere Profile bei Google+ und Facebook bewerten:

Letzte Kommentare

Kommentar von "Michael Brushwood" zu "Der Vater der Probleme "

Hallo, liebe Doska, ich danke Dir von ganzem Herzen dafür, dass Dir "mein" "Vater aller Probleme" so stark ans Herz gewachsen ist! LG. Michael

Zur Story  

Letzte Forenbeiträge

Beitrag von "doska", erstellte den neuen Thread: ???

Liebe Leser, ich habe mich sehr über euer Interesse und die zahlreichen Wertungen gefreut, aber ich habe so den Eindruck, dass man sich bei meinen vielen Kurzgeschichten, Witzen, Gedichten und Ro ...

Zum Beitrag