DIE F-AKTEN – Teil 3 Die Kreativität des Chefs...   75

Romane/Serien · Amüsantes/Satirisches

Von:    Ingrid Alias I      Mehr vom Autor?

Erstveröffentlichung: 2. März 2011
Bei Webstories eingestellt: 2. März 2011
Anzahl gesehen: 1875
Seiten: 5

Diese Story ist Teil einer Reihe.

Verfügbarkeit:    Die Einzelteile der Reihe werden nach und nach bei Webstories veröffentlicht.

   Teil einer Reihe


Ein "Klappentext", ein Inhaltsverzeichnis mit Verknüpfungen zu allen Einzelteilen, sowie weitere interessante Informationen zur Reihe befinden sich in der "Inhaltsangabe / Kapitel-Übersicht":

  Inhaltsangabe / Kapitel-Übersicht      Was ist das?


Dies ist ein sehr melancholischer Teil des Dramas, und er ist auch nicht besonders lustig – bis auf eine winzigkleine Blasphemie, die sich die Autorin erlaubt hat. ;-)



Man munkelt in der Firma, dass der oberste Boss SHERMAN SHIT früher selber mal ein kleiner Schieter war, der dann durch Einheirat der Big Boss geworden ist. Ältere Angestellte und vor allem solche, die schon sehr lange bei der Firma sind, können sich noch daran erinnern. Und tatsächlich, es stimmt: SHERMAN SHIT war früher ein simpler Vertreter!

Aber anscheinend hat er aus dieser Zeit nichts im Sinn behalten, weil er nämlich seine Angestellten wie Dreck behandelt. Natürlich macht er auch Ausnahmen. Da gibt es zum Beispiel in der Buchhaltung eine Person, welche des öfteren an ihrem Schreibtisch schläft – mit zurückgelehntem Kopf und leicht schnarchend. SHERMAN SHIT und auch seine Tochter, die man übrigens MEDUSA DIE SCHRECKLICHE nennt, haben nach Augenzeugenberichten diese Person schon einige Male schnarchend angetroffen. Aber sie haben in keinster Weise darauf reagiert, vielleicht nach dem Motto: Was NICHT sein DARF, das IST auch NICHT...

Eine wahrhaft philosophische Anschauungsweise, welche für ziemlich böses Blut in der Firma sorgt – vor allem bei denen, die selber faule Schweine sind – denn diese Person in der Buchhaltung macht WIRKLICH nichts, außer einmal im Mondum die Gehaltsabrechnungen.

Für sich selber ist SHERMAN SHIT aber sehr kreativ in der Hinsicht des Nichtseindürfens. Er ignoriert permanent, dass der fehlerhafte Schrott, den seine Firma verkauft, massenhaft Kosten nach sich zieht – gewaltige Schäden (infolge explodierender Kochtöpfe und der daraus resultierenden Hausbrände) werden vermeldet und müssen bezahlt werden, weil die Versicherung es neuerdings ablehnt, die Kosten zu übernehmen. Aber SHERMAN SHIT ignoriert das alles, er ist so reich, dass er die Firma nur noch als Hobby betreibt. In der Firma nämlich kann er die Leute quälen, triezen und nerven, und genau das macht ihm Spaß.

SHERMAN SHIT sitzt heimtückisch lächelnd in seinem riesigen Büro. Er weiß schon, wie er die Umsatzverluste einsparen kann. ER entzieht seinen Mitarbeitern einfach das Arbeitsmaterial. Es gibt nämlich schon seit Jahren keine neuen Unterschriftenmappen mehr, nur noch ekelhaft zerfledderte Dinger, die fast auseinanderfallen, es gibt keine neuen Aktenordner mehr, nur noch uralte verschimmelte, die auch fast schon auseinanderfallen.
Seite 1 von 6       
Seine Untergebenen müssen sich dieses ‚Büromaterial’ in dem katakombischen, nur schwach beleuchteten Keller des Gebäudes selber zusammen suchen, denn der Hausmeister darf nichts mehr an die Abteilungen übergeben.

Es gibt keinen einzigen Scanner im Haus, und wenn irgend jemand etwas in etwas anderes hineinkopieren will, dann muss er halt die Sachen ausschneiden, auf das andere kleben und dann das Werk fotokopieren. So einfach ist das! Für kompliziertere Dinge gibt es in seiner Firma ja genug I(n)dioten, die so tolle Dinge wie Scanner und Farbdrucker zu Hause rumstehen haben. Also warum unnötig das Firmenbudget damit belasten?

Außerdem lässt SHERMAN seinen eigenen Bau geradezu verrotten. Es scheint auf der MERDE üblich zu sein, sein Eigentum nicht pflegen zu wollen. Die Fenster schließen nicht mehr richtig. Es zieht in allen Büroräumen. Heizungen auf den Toiletten werden abgestellt (Griffe entfernt!), so dass bei starkem Frost die Leitungen einfrieren und üble Folgeschäden entstehen. Über die fast überall undicht gewordenen Wasserleitungen sieht der Chef großzügig hinweg. Und natürlich auch über den großer Schimmelfleck, der seit einiger Zeit auf der Wand hinter MOTZFOTZ’ Arbeitsplatz erschienen ist. Manchmal leuchtet der Fleck grünlich in der Dunkelheit – denn hell wird es durch die trüben Funzeln nicht – als wäre er radioemsig. Möglicherweise ist er ja radioemsig. Andererseits könnte es sich aber auch um ein Wunder handeln, um einen Propheten, der ein großes Ereignis ankündigt, vielleicht etwas wie die ACHT MERDEUNTERGÄNGE, die ab dem 1.1.1111* stattfinden sollen. Das wäre ungefähr in einem Jahr, und jeder lacht sich drüber kaputt...



*Im Jahre Null lebte auf der Merde ein gewisser Krystos, der Inhaber einer sagenhaft guten Gyros-mit-Pommes-Bude. Krystos war DER Religionsstifter überhaupt, seine Religion forderte zur Toleranz gegenüber den Mitmenschen auf – und zur Toleranz gegenüber verbranntem Gyros. Natürlich ging es nicht gut, Kriege fanden statt, Menschen wurden der Lästerung beschuldigt und daraufhin am Heiligen Gyros-Spieß gnadenlos verröstet.
Seite 2 von 6       




„Er hat Halluzinationen“, INGA INDIOTA hat natürlich wie immer eine eigene Meinung zum leuchtenden Schimmelfleck, vor allem wenn Abteilungsleiter MOTZFOTZ etwas Ungewöhnliches von ihr verlangt. „Hat bestimmt wieder an der Wand geleckt....“



Gedanken von Big Boss SHERMANN SHIT...

Jeden Morgen schnappe ICH mir einen und mache ihn zur Sau, denn das fördert die Arbeitsmoral. Oder zumindest MEINE Laune. MEIN Lieblingskandidat ist eindeutig dieser Stotterer WISPER.

Und im Laufe des Vormittags mische ICH weitere Leute auf.

ICH gehe im Haus herum und meckere über das Licht das sie überflüssigerweise eingeschaltet haben. VERSCHWENDUNG! Wie immer springen sie auf und schalten es aus...

ICH kontrolliere jeden auch noch so kleinen Mist, sei es den Verbrauch von Klopapapier oder die ausgehenden Faxe.

Leider Gottes werde auch ICH alt, und ICH habe MICH jetzt entschlossen, MEINEN Neffen anzulernen. Er soll in MEINEN Spuren wandeln und MICH würdig vertreten. Er wird unauffällig im Raum nebenan sitzen und MIR zuschauen, bis er soweit ist...

Der Nachmittag ist auch sehr ergiebig, denn manchmal lasse ICH MIR jemanden kommen, der die Fransen MEINES Perserteppichs mit seinem Kamm ordnen muss. ICH mag den jungen WISPER halt...



Alle im Hause zittern, wenn SHERMAN SHIT einen seiner berüchtigten Rundgänge macht. DEAD MAN WALKING, so wird er insgeheim genannt, er ist ja auch schon ziemlich alt, so um die achtzig, er schleicht auf Gummisohlen durch das riesige Gebäude, er überrascht seine Angestellten, dringt in ihre Geheimnisse ein. Wenn er sie beim Sekttrinken erwischt, weil sie einen Geburtstag feiern, dann schweigt er dazu. Doch in Wahrheit bewahrt er alles auf, und wie ein uralter Elefant sinnt er auf Rache.



Trotzdem hat INGA INDIOTA manchmal Mitleid mit ihm. Verdammt noch mal, der Mann müsste doch total glücklich sein, er ist reich, er hat eine Familie, er hat Enkel – und dennoch kann er sich nicht von der Firma trennen. Oder von der Macht? Was für ein armes Schwein!



Diesmal erscheint das ‚arme Schwein’ unerwartet und kurz vor der Mittagspause. Im Schlepptau befindet sich sein kriecherischer Buchhalter, der sich dem Schreibtisch des Big Boss’ immer in extrem gebückter Körperhaltung nähert.
Seite 3 von 6       
Auch so ein armes Schwein, wie INGA denkt, er hat natürlich Angst um seinen Job, ist Familienvater und nicht mehr ganz jung.

Aber was wollen die beiden? Aha, sie inspizieren alle nicht mehr brauchbaren Geräte, als da sind: Eine uralte Druckergurke, die sich 1.) weigert, in Farbe zu drucken, 2.) Grafiken generell ablehnt und 3.) meistens gar nicht druckt. Ferner ein beinahe schon ausrangierter fast kaputter Laserdrucker, den sich die Abteilung vor drei Jahren an Land zog, weil ein fast kaputter Drucker immer noch besser war als gar kein Drucker.

SHERMAN SHIT fragt sehr ausführlich nach den Macken der Drucker, und bei INGA, die mit der obengenannte Druckergurke ‚arbeitet’ keimt so was wie Hoffnung auf, vor allem als der Chef sagt: „Den nehmen wir jetzt mit!“ „Oh wie schön!“, jubelt sie. „Ich krieg' einen neuen Drucker!“

„Ööööh, äääh, nein... Aber wir könnten den alten mitnehmen...“ Der Kriecher aus der Buchhaltung sieht bei diesen Worten noch verkrümmter aus als sonst.

„Nix da! Finger weg von meinem Drucker!“

Woraufhin Big Boss und Buchhalter unbefriedigt und ohne kaputte Drucker und sonstige Geräte von dannen ziehen. In der Abteilung gegenüber werden sie dann doch noch fündig: Man mustert einen Uraltbürostuhl aus, weil der Abteilungsleiter zu feige ist, dem zu widersprechen. Das ist ziemlich dumm von ihm, denn nun fehlt ein Sitzplatz für den Azubi.



Und INGA INDIOTA revidiert zum x-ten Mal ihre Meinung über den Chef, und zwar nicht zum Guten...



SHERMAN SHIT liebt es auch, seine ganz kleinen Angestellten auszuzeichnen, indem er sie häufig zu sich kommen lässt.

Der arme WISPER kriegt schon Krämpfe, wenn das Telefon geht, und die Stimme des Chefs sagt: „KOMMEN SIE!“

WISPER verdient erbärmlich schlecht, muss hart für diesen erbärmlich schlechten Verdienst arbeiten, und dummerweise macht er viele Fehler. In der eigenen Abteilung wird er nicht für voll genommen, fast jeder hackt auf ihm herum, sogar diese bescheuerte Nuss CALLY BLONDIE versucht sich darin .

WISPER ist nicht der Typ, der sich dagegen wehrt. Er ist froh, dass er hier sein darf, denn im Lager – aus dem Big Boss ihn holte, weil er zu geizig war, eine Bürofachkraft einzustellen – da haben wirklich ALLE auf ihm herumgehackt.
Seite 4 von 6       
Hier ist es ein bisschen besser, vermutlich weil die zu faul sind, jemanden permanent zu mobben...



Gespräche aus der Chefetage mit den Beteiligten SHERMAN SHIT, WISPER und später der MEDUSA, Big Boss’ Tochter:

„Herr WISPER, sie gehen doch in der Mittagspause immer raus. Können Sie einen Brief für mich einwerfen? In der Fragestraße 10?“

„Ja, kkann ich.“ WISPER atmet auf, denn die Fragestraße 10 ist keine zwei Minunzel entfernt und somit leicht erreichbar.

„Ich muss mich aber auf Sie verlassen können!“

„Kein Ppproblem, ich wwerf' ihn ein....“



Gesagt getan. WISPER wirft den Brief korrekt in den gewissen Briefkasten ein.

Umso erstaunter ist er, als er am gleichen Tag kurz vor Feierabend zwar nicht unerwartet – denn der Alte hat es auf ihn abgesehen – aber doch ziemlich unwirsch vom Big Boss angepfiffen wird:

„Wieso ist mein Brief nicht angekommen?“

„Wwweiß nicht, ich hab ihn eingggeworfen...“ WISPER ist ratlos.

„Zu wessen Händen denn?“ Die MEDUSA mischt sich unauffällig aber penetrant in das Gespräch ein.

„Ich hhab’ den Bbrief in den Bbriefkasten gewworfen.“ WISPER schwant Schlimmes. Er sieht, dass Blicke zwischen den beiden getauscht werden und denkt leicht stotternd, wie es so seine Art ist: ‚Oh Gott, lllass mich nnnicht den Wwwahnsinn des Aaalten ausbügeln mümümüssen!’

Aber leider Gottes muss er den Wahnsinn des Alten ausbügeln. Denn der Alte schiebt natürlich alle Schuld auf WISPER.

„Wir sollten ihn zurück in die Backstube schicken“, sagt er bissig zu seiner Tochter, der grauenhaften MEDUSA, welche zustimmend nickt.

Nun ja, WISPER ist ziemlich geplättet nach diesem Gespräch, und in der Nacht träumt er von der Backstube und von seiner Allergie gegen Mehlstaub.



Ist SHERMAN SHIT nun ein Sadist? Tja, das kann man so nicht sagen. Früher war sein mieser Charakter wohl nicht ganz so mies gewesen, aber die Verantwortung und das viele Geld, das er nun besaß – beides hat seinen Charakter nicht gerade zum Besseren verändert.

Und was sagt uns das?

Vielleicht, dass Geld und Macht den Charakter einer Person nicht zum Besseren verändern?

Aber das ist wohl nur auf der MERDE der Fall.
Seite 5 von 6       
..



Fortsetzung?
Seite 6 von 6       
Punktestand der Geschichte:   75
Dir hat die Geschichte gefallen? Unterstütze diese Story auf Webstories:      Wozu?
  Weitere Optionen stehen dir hier als angemeldeter Benutzer zur Verfügung.
Ich möchte diese Geschichte auf anderen Netzwerken bekannt machen (Social Bookmark's):
      Was ist das alles?

Kommentare zur Story:

  danke ihr lieben!
das gilt für jochen, petra und dieter.
so viel musste ich nicht auf die spitze treiben, eher im gegenteil... ;)  
   Ingrid Alias I  -  10.03.11 15:16

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Der Planet Merde ist wirklich dem unserigen verdammt ähnlich, denn ich kenne so einige "Wisper". Gutes Kapitel.  
   Dieter Halle  -  09.03.11 21:23

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Ich finde diesen Teil gar nicht so melancholisch. Ich habe sogar viel schmunzeln müssen. Aber ich glaube, das ist gerade die Kunst bei einer Satire, Ernstes so weit auf die Spitze zu treiben, dass man lachen muss. Das prägt sich manchmal viel besser ein, als wenn man es sachlich bringen würde. Hat mir sehr gefallen.  
   Petra  -  07.03.11 21:57

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Tja, mit den Neuanschaffungen tun sich in den Firmen so manche schwer. Da fühlt man sich an so manche Dinge erinnert. Sehr typisch das Ganze und somit auch sehr gelungen.  
   Jochen  -  07.03.11 21:43

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  danke doska!
du hast recht, ich verarbeite viel aus meinen erinnerungen. willst du den fiesling mal kennenlernen? das ist ein ganz böser, aber er kann auch sehr charmant sein, natürlich nur rein virtuell... *gg*
lieben gruß an dich  
   Ingrid Alias I  -  05.03.11 17:32

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  @ michael
und wieder eine illusion weniger: ich hab' wirklich geglaubt, dass es in der angeblich klassenlosen gesellschaft des real existierenden sozialismus kein mobbing gab. in der arbeitswelt jedenfalls. na ja, waren eben auch nur menschen... ;-(
ansonsten ist es auf der merde manchmal genauso skurril wie auf der erde - und freut mich sehr, dass es dir gefällt.  
   Ingrid Alias I  -  04.03.11 14:23

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Hallo Ingrid, mit Sherman Shit ist dir ja wirklich ein Treffer gelungen. Du weißt ja, ich liebe Bösewichter (Allerdings nur in Stories) Ich habe mich herrlich amüsiert. Welch ein Fiesling und dann der Geiz von dem Mann. Hoffentlich hast du nicht Ähnliches erleben müssen, aber ich vermute mal doch. Denn man verarbeitet in seinen Geschichten so einiges aus der Erinnerung. Ich hatte zum Beispiel einen Dozenten der sich ähnlich aufführte. Manchmal schloss ich mich wegen ihm in der Toilette ein und weinte mich erst einmal aus. Ich glaube es gibt Leute, denen bekommt es nicht, Macht über andere zu haben. Sehr schön zynisch und witzig geschrieben. Auch Wisper hat mir sehr gefallen.  
   doska  -  03.03.11 17:12

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  "Auf unserer Erde leider auch", könnte ich an deinen letzten Satz nahtlos anknüpfen. Und es dürfte sich auch - bis zum Ende jeglichem Lebens - auf unserem Heimatplaneten, in dieser Hinsicht nichts ändern. Besonders in mein Herz geschlossen habe ich "Wisper", der mir schrecklich Leid tut.
Es scheint in der Natur von Lebewesen generell zu liegen, dass der Starke den Schwachen auffrißt. Dieses war in der angeblich klassenlosen Gesellschaft des real existierenden Sozialismus schon so, und findet in unserer "Sozialen Marktwirtschaft" seine Fortsetzung.
Eine gelungene Science Fiction-Storie mit einem passenden Hauch von Satire, in der viele skurrile Züge den Leser zum Schmunzeln bringen. Diese wiederum sind auf "Merde" doch noch um einiges krasser. Hat mir wieder sehr zugesagt.
LG. Michael  
   Michael Brushwood  -  03.03.11 12:12

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  ja stimmt, ziemlich skurril...
und leider auch ziemlich wahr, denn ich hab' ja ein bisschen fantasie - aber soviel nun auch nicht. ;-)
lieben gruß an dich und danke fürs lesen  
   Ingrid Alias I  -  03.03.11 12:01

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  ein sadist? nun, ja, der ganze text ist ja ziemlich überzogen, was bei einer satire auch völlig korrekt ist. aber solche und ähnliche scheffs soll es ja auch heute noch geben. SHERMAN SHIT -köstlich. auch die anderen namen, vor allem Merde. grins. auf jeden fall ist SHERMAN SHIT reif für die klapper und einige andere aus diesem seltsamen unternehmen gleich mit. aber vielleicht ist es auch das fortgeschrittene alter und der arme kerl kann gar nichts dafür? wer weiß. na, jedenfalls ziemlich skurril das ganze.
grüß dich  
   rosmarin  -  02.03.11 13:21

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

Stories finden

   Hörbücher  

   Stichworte suchen:

Freunde Online

Leider noch in Arbeit.

Hier siehst du demnächst, wenn Freunde von dir Online sind.

Interessante Kommentare

Kommentar von "Sim1" zu "Nach Hause kommen"

Darum geht es wohl, ums "nach Hause kommen", diese Sehnsucht, die uns unser ganzes Leben begleiten wird und die Frage, ob wir jemals zu Hause ankommen werden.

Zur Story  

Aktuell gelesen

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. Über ein Konzept zur sicheren und möglichst Bandbreite schonenden Speicherung von aktuell gelesenen Geschichten und Bewertungen, etc. machen die Entwickler sich zur Zeit noch Gedanken.

Tag Cloud

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. In der Tag Cloud wollen wir verschiedene Suchbegriffe, Kategorien und ähnliches vereinen, die euch dann direkt auf eine Geschichte Rubrik, etc. von Webstories weiterleiten.

Dein Webstories

Noch nicht registriert?

Jetzt Registrieren  

Webstories zu Gast

Du kannst unsere Profile bei Google+ und Facebook bewerten:

Letzte Kommentare

Kommentar von "Evi Apfel" zu "Das Licht der Hajeps Band 4 / Entscheidungen Kapitel 3 u. 4"

Auch ich habe mich sehr gefreut, dass es hier weitergeht. Hat sich wie immer sehr schön lebendig und flüssig gelesen. Vor allem mag ich deinen Humor. Der Dialog zwischen Margrit und Oworlote ...

Zur Story  

Letzte Forenbeiträge

Beitrag von "Redaktion", erstellte den neuen Thread: ???

Hallo ihr Lieben allerseits Hier kommt zunächst mal ein Rückblick über das Wetter, (angelehnt an Wetter online) diesmal für den Sommer 2018. Beginnen wir mit dem Juni: Wie sch ...

Zum Beitrag