Physik - und die Nebenwirkungen einer langweiligen Vorlesung   169

Experimentelles · Aktuelles und Alltägliches · Kurzgeschichten · Zum Weiterschreiben

Von:    Conva      Mehr vom Autor?

Erstveröffentlichung: 30. April 2004
Bei Webstories eingestellt: 30. April 2004
Anzahl gesehen: 1228
Beiträge: 0

Diese Story ist eine Fortsetzungsgeschichte.

An Fortsetzungsstories kann sich jeder registrierte Webstories-Nutzer beteiligen.

heute morgen saß ich im physikhörsaal und erlebte, wie schwer es sein kann, selbst der interessantesten(?) vorlesung zu folgen, wenn man richtig müde ist. die augen wurden schwer und fingen an zu brennen von der krampfhaften anstrengung sie dennoch offen zu halten. soviel also zum thema schwerkraft. immer öfter verlor ich den kampf gegen die 9,81m/s2 und die lider sanken herab. auch die besprochenen fliehkräfte bekam ich zu spüren - seltsamerweise, denn entgegen allen bisherigen theorien waren sie selbst in bewegungslosen zustand äußerst groß und es fiel sehr schwer, die nötige entgegengesetze kraft f aufzubringen und bis zum ende der vorlesung zu bleiben.

eine sehr aprupte und alles andere als gleichmäßige beschleunigung erfuhr mein kreislauf, als ich der fliehkraft nachgeben durfte, autorisiert von höchster stelle da die zeit t(sitzen) abgelaufen war, und meine geschwindigkeit zur tür und die treppe hinunter exponential zunahm. doch murphy's law war schneller und die s-bahn fuhr mir vor der nase davon, anscheinend hatte ich mich verkalkuliert, als ich zwischendurch die geschwindigkeit v durch negative beschleunigung a änderte, um stärke- und äpfelsäurehaltige (auch dihydroxybernsteinsäure oder malic acid genannt) naturprodukte einer agrarökologischen kleinsteinheit zwecks energiegewinnung an mich zu nehmen. so kam es , dass sich im zweidimensionalen raum die bahnen der s-bahn und mir zwar schnitten, jedoch waren wir für unterschiedliche t-werte am schnittpunkt weshalb es nicht zu einer bahnangleichung kommen konnte. ich änderte also den richtungsvektor und trainierte durch wechselnde kontraktion meine fortbewegungsmuskeln bis ich endlich am zielort, meiner umwelt s.str. ankam.





-------------

keine Garantie für Korrektheit der Begriffe und Definitionen *gg*
Punktestand der Geschichte:   169
Dir hat die Geschichte gefallen? Unterstütze diese Story auf Webstories:      Wozu?
  Weitere Optionen stehen dir hier als angemeldeter Benutzer zur Verfügung.
Ich möchte diese Geschichte auf anderen Netzwerken bekannt machen (Social Bookmark's):
      Was ist das alles?

Kommentare zur Story:

  Hehe.. Das mit der Schwerkraft kann aber nicht nur in Physik, sondern z.B. auch in Latein leicht mal passieren.. Bin einmal wirklich fast ganz weggedämmert, bis meine Lehrerin nen Anfall gekriegt hat.  
Tintenkleckschen  -  17.10.07 20:28

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Cool. Erinnert mich an mein Studium.
Habe heute Morgen um 8 Uhr selbst Physik gehabt und kenne das Gefühl, dass es sehr schwer ist, die Augen offen zu halten.  
Mirco vom Hau  -  03.05.04 10:57

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Hey, ich liebe diese "Geschichte einfach!"  
leonie  -  01.05.04 18:12

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

Stories finden

   Hörbücher  

   Stichworte suchen:

Freunde Online

Leider noch in Arbeit.

Hier siehst du demnächst, wenn Freunde von dir Online sind.

Interessante Kommentare

Kommentar von "CC Huber" zu "Ein Blatt nur im Wind"

Punkte vergessen, ich Schussel. C

Zur Story  

Aktuell gelesen

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. Über ein Konzept zur sicheren und möglichst Bandbreite schonenden Speicherung von aktuell gelesenen Geschichten und Bewertungen, etc. machen die Entwickler sich zur Zeit noch Gedanken.

Tag Cloud

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. In der Tag Cloud wollen wir verschiedene Suchbegriffe, Kategorien und ähnliches vereinen, die euch dann direkt auf eine Geschichte Rubrik, etc. von Webstories weiterleiten.

Dein Webstories

Noch nicht registriert?

Jetzt Registrieren  

Webstories zu Gast

Du kannst unsere Profile bei Google+ und Facebook bewerten:

Letzte Kommentare

Kommentar von "Wolfgang Reuter" zu "Andacht Nr. 141 The times they are a-changin´"

Hallo Martin, niemand will Deine Rechte beschneiden, aber nutze sie bitte etwas kürzer.

Zur Story  

Letzte Forenbeiträge

Beitrag von "Redaktion" im Thread "Das Literarische Krokodil - wird 2!"

hier herumgeistere, herzlichen Glückwunsch dem literarischen Krokodil zum Zweijährigen. Feiert am 6.9. schön und viel Spaß beim Vorlesen. Ihr macht das bestimmt gut! Ich wün ...

Zum Beitrag