Frühling hinterm Gartenzaun   65

Experimentelles · Frühling/Ostern · Für Kinder · Zum Weiterschreiben

Von:    rosmarin      Mehr vom Autor?

Erstveröffentlichung: 8. April 2009
Bei Webstories eingestellt: 8. April 2009
Anzahl gesehen: 2945
Beiträge: 2

Diese Story ist eine Fortsetzungsgeschichte.

An Fortsetzungsstories kann sich jeder registrierte Webstories-Nutzer beteiligen.

Erste warme Sonnenstrahlen haben ihn geweckt. Den Frühling. Forsythien zeigen ihre gelben Blüten. Weiß leuchten die Schneeglöckchen. Blaue Veilchen lugen aus dem Gras hervor. Bunte Primeln tummeln auf den Beeten.



Die Amsel ist wieder da. Meisen, Stare. Das Taubenpaar. Zwitschern und Summen überall. Auch das Kind sitzt wieder auf der Wiese im Garten und lacht. Im weißen Kleid. Eine Blume unter Blumen. Zwischen Gänseblümchen und Vergissmeinnicht.



„Bald sind die Kirschen rot“, freut sich die Sonne.

„Und die Stare fressen sie alle weg“, lacht die Wolke.

„Ja“, wispert der Regen, der in der Tonne hockt und auf seinen Auftritt wartet, „sie sitzen schon jetzt auf den Telegrafenmasten.“



Warm weht der Wind heran.

„Und wenn ihr nicht aufpasst“, säuselt er,“ fressen die Schnecken die Erdbeeren. Hahaha. So wie im vorigen Jahr.“



Else und Ede stecken ihre Fischköpfe aus dem Teich, tanzen einen kleinen Salto, kichern:



„Aber sie passen doch auf.“

„Aber sie passen doch auf.“



Schnucki kommt angehoppelt, stellt sein linkes Ohr steil auf, zieht die Oberlippe kraus, zeigt seine langen gelben Schneidezähne, schnurrt in seinen Bart:

„Ich habe Hunger. Ich will ein dickes Bündel frischen, saftigen Löwenzahn.“



Das Kind streichelt zärtlich über sein glänzend braunes Fell.

„Aber ja doch, aber ja doch. Schnuckichen, du bekommst dein Bündel frischen, saftigen Löwenzahn.“



Mit dem Hasen auf dem Arm streckt sich das Kind auf der Wiese aus, schaut in den Himmel den vorüberziehenden Wolken nach, bis ihm die Augen zufallen.



Was mag es wohl träumen?



***





Und was beobachtet Ihr hinter dem Gartenzaun?

doska am: 11. April 2009

Hinter dem Gartenzaun liegt der Wolf auf der Lauer. Er beleckt sich die Schnauze, denn er sieht das Kind im Grase liegen. Er mustert nun auch sehr gründlich das fette Kaninchen in dessen Arm.
´Ha´, denkt er sich, ´Wie schön, dass an diesem Gartenzaun gleich zwei der alten Holzlatten fehlen. Da kann ich mich leise genug hindurch schieben und dann...“ Hmm, lecker!“
Die letzten Worte hat der Wolf leider laut ausgesprochen, denn Rüpelchen sein kleiner Sohn, der dicht hinter ihm steht, fragt deswegen ganz erstaunt. „ Warum lecker, Paps?“
Grieseberth fährt ertappt zusammen, denn er hat seinen Sohn, den er als Alleinerziehender leider schon seit einigen Wochen durchbringen muss – die Mutter und sämtliche Geschwister wurden von einem Jäger erschossen - noch nicht darüber aufgeklärt, woher das Fleisch kommt, das er ihm tagtäglich mühsam erkämpft vor die Höhle gelegt hatte.
Verdammt, ausgerechnet heute hat er gemeinsam mit Rüpelchen den ersten Ausflug unternommen und es soll auch gleichzeitig ein Tag der Aufklärung für Rüpelchen werden. Aber wie macht er das jetzt bloß? Das Kind ist ein ziemlich großer Happen. Der Wolf nagt verlegen an der Unterlippe. Rüpelchen ist leider sehr sensibel. Er muss es schon geschickt anstellen, damit er keinen Schock bekommt.
„ Äh, wegen dem Hasen!“, zischelt er schließlich hinter seinen spitzen Zähnen hervor.
„ Versteh` ich nicht. Aber der ist gerade weggehoppelt, Paps!“ Rüpelchen schiebt sich dabei neugierig hinter seinem Papa hervor.
„ Ach, ja?“ Grieseberth macht ein enttäuschtes Gesicht. „ Nun, wir haben ja noch das Kind.“ bemerkt er zufrieden und muss dabei aufpassen, dass er sich nicht an seiner eigenen Spucke verschluckt, die sich sehr reichlich in seiner Schnauze angesammelt hat. Seit Tagen hat Grieseberth nichts gegessen, alles Essbare nur immer wieder Rüpelchen gegeben.
Grieseberth gibt sich einen Ruck.
„ Komm, Rüpelchen, wir schieben uns jetzt hier durch!“
" Machen wir, aber warum, Paps?"
" Na, ...äh ...weil ...also wir sagen diesem Kind guten Tag!"
" Au ja, das ist nett, Paps!"
Schon stehen die beiden Wölfe im Garten und immer noch schläft das Kind ganz ahnungslos.
Der Wolf beleckt sich diesmal sogar gleich zweimal die Schnauze, denn der Wind weht ihm den herrlichen Duft des Kindes zu.
´Tja, mal muss es sein´, denkt Grieseberth still bei sich, ´ Mein Sohn muss endlich das Jagdhandwerk erlernen.´

holdriander am: 12. April 2009

Genüsslich schnuppernd trat er näher an das Kind. Auch sein Sohn musste doch mal begreifen, wie toll es ist, ein Geschöpf vom Leben zum Tode zu befördern und es dann auch noch aufzufressen. Ja, das ist Leben!
Aber wo war der Fratz? Rüpelchen hatte auf einer Blume einen Schmetterling entdeckt und sauste diesem hinterher.
Der Wolf rief seinen Sohn: "Komm sofort zurück, du Lauser!"
Rüpelchen aber erwiderte: "Komm spielen, Papa! Der Schmetterling ist so lieb, so bunt, so lustig!"
Grieseberth jedoch sah, dass sein Sohn geradewegs auf die Grube zu lief, die der Grundstücksbesitzer gegraben hatte als Fundament für das neue kleine Haus, in welchem seine greise Oma den Rest ihrer Tage verleben sollte.
Der alte Wolf knurrte und heulte, bis sein Sohn endlich folgte. Da stand auch schon der Bauer mit dem Gewehr in der Hand vor seinem Haus. Gerade noch rechtzeitig konnten die Wölfe Reißaus nehmen.
Das Kind aber schlief und träumte weiter. Wovon wohl?

Punktestand der Geschichte:   65
Dir hat die Geschichte gefallen? Unterstütze diese Story auf Webstories:      Wozu?
  Weitere Optionen stehen dir hier als angemeldeter Benutzer zur Verfügung.
Ich möchte diese Geschichte auf anderen Netzwerken bekannt machen (Social Bookmark's):
      Was ist das alles?

Kommentare zur Story:

  hallo, petra, danke der nachfrage, aber das weiß ich leider auch nicht, ich selbst komme zurzeit fast gar nicht mehr zum schreiben, ich dachte ja, dass einige andere noch weiter schreiben. aber leider ist es nicht so.
grüß dich  
   rosmarin  -  03.05.09 22:35

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Hallo Rosmarin, wann geht´s denn mit dieser süßen Geschichte weiter?  
   Petra  -  28.04.09 16:06

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  hallo, holdriander, danke für die fortsetzung, na, da hat das kind ja nochmal glück gehabt und kann schön weiter träumen.
@jochen- danke für das lesen.
gruß von  
   rosmarin  -  14.04.09 13:22

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Ich finde, diese kleine Frühlingsfortsetzungsgeschichte hat was. Lieblicher Anfang, spannend- witziger Zwischenteil und gutes logisches Ende. Gefällt mir rundum. Ein Dankeschön von mir für die Idee und auch an alle Mitmacher.  
   Jochen  -  13.04.09 12:36

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  hallo, christa, ein herzliches willkommen an dich, und ein danke an dich, liebe doska. na, nun wird es ja spannend, hoffentlich haben die wölfe mitleid mit dem träumenden kind. oder die großmutter verhext sie.
grüß dich  
   rosmarin  -  11.04.09 22:52

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Hallo Rosmarin,
bin gestern gut zuhause angekommen und ersticke im Moment im Organisatorischen. Aber ich bin sicher, daß mir über Ostern noch was zu Deiner Geschichte einfällt. Bin auf jeden Fall voll des Tatendranges.
Grüßle
Christa  
   Profil gelöscht  -  10.04.09 10:41

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Na, vielleicht kommt`s ja noch.  
   Petra  -  10.04.09 10:17

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  hallo, petra, das finde ich auch, nur schade, dass niemand weiter schreiben will.
hier kommen ganz liebe karfreitagsgrüße von  
   rosmarin  -  10.04.09 09:31

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Ist echt ein süßer Anfang und so romantisch. Eine Story für Kinder aber auch Kind gebliebene Erwachsene zum Träumen. Übrigens das Bild dazu ist wieder ganz große Klasse.  
   Petra  -  09.04.09 14:45

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

Stories finden

   Hörbücher  

   Stichworte suchen:

Freunde Online

Leider noch in Arbeit.

Hier siehst du demnächst, wenn Freunde von dir Online sind.

Interessante Kommentare

Kommentar von "SCvLzH" zu "Am Meer"

... melancholisch aber schön ...

Zur Story  

Aktuell gelesen

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. Über ein Konzept zur sicheren und möglichst Bandbreite schonenden Speicherung von aktuell gelesenen Geschichten und Bewertungen, etc. machen die Entwickler sich zur Zeit noch Gedanken.

Tag Cloud

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. In der Tag Cloud wollen wir verschiedene Suchbegriffe, Kategorien und ähnliches vereinen, die euch dann direkt auf eine Geschichte Rubrik, etc. von Webstories weiterleiten.

Dein Webstories

Noch nicht registriert?

Jetzt Registrieren  

Webstories zu Gast

Du kannst unsere Profile bei Google+ und Facebook bewerten:

Letzte Kommentare

Kommentar von "rosmarin" zu "Ähren im Feld "

Ein vom Winde bewegtes Gerstenfeld unter Schäfchenwolken. So schön. Gruß von

Zur Story  

Letzte Forenbeiträge

Beitrag von "Tlonk" im Thread "Winterrubrik"

wünsche ich euch allen. Feiert schön und kommt gut rüber.

Zum Beitrag