Nachdenkliches · Poetisches · Zum Weiterschreiben

Von:    rosmarin      Mehr vom Autor?

Erstveröffentlichung: 28. Februar 2006
Bei Webstories eingestellt: 28. Februar 2006
Anzahl gesehen: 3797
Beiträge: 6

Diese Story ist eine Fortsetzungsgeschichte.

An Fortsetzungsstories kann sich jeder registrierte Webstories-Nutzer beteiligen.

Und weinend werd' ich dann

An deinem Grabe steh'n

Und dich mein Schatzi

Niemals wiederseh'n



Und sehnsuchtsvoll

Der Zeit gedenken

Da wolltest du

Dein Herz mir schenken



Du wolltest es

Du tat'st es nicht

Drum hass ich und

Verfluch ich dich



Es wird mir

Eine Wonne sein

Wenn du vergehst

Ins Nichts hinein



Wenn sinkest du

Ins kühle Grab

Und ich dafür

Gesorget hab



Und meine Tränen

Freudentränen sind

Und streicheln wird mein Gesicht

Nur noch der Wind



Und Sonne wird scheinen

Auf mein Haar

Das fandest du

Einst wunderbar



Und meine Augen werden

Wieder glänzen

Schmücken werd' ich mich

Mit bunten Kränzen



Und mein Mund dann

Wieder lächeln wird

Und meine Seele sich

Niemals mehr irrt



Es wird für mich

Der schönste Tag

Den ich im Leben

Leben mag



So wird dann

Mein liebes

Schatzilein

Alles einmal



Zu Ende sein



*



Der Wecker klingelt mich endlich wach

Was hab ich nur Böses von mir gedacht



***





Wer hat Lust, seine bösen Träume dichterisch zu verarbeiten?



Es wäre bestimmt sehr interessant.

CCHuber am: 1. März 2006

Lange Zeit hab ich vergeudet,
um liebend dir zu Dienst zu sein.
Ach, hätt stattdessen ich getrunken,
ein Gläschen lieblich roten Wein

Ich kann nicht länger mehr ertragen
den Anblick deiner Schreck-Gestalt.
Ich nehm mir jetzt ein neues Leben,
lös mich von dir, sei`s mit Gewalt.

Im Traum halt ich ein rostig Messer
in meiner zarten rechten Hand.
Die Klinke will ich nun versenken,
mich lösen aus dem Ehestand.

Das Blut aus deinem falschen Herzen
soll fließen bis der Tod dich holt.
Die Zwischenzeit will gut ich nutzen,
will schmücken mich mit Tand und Gold.

rosmarin am: 2. März 2006

Hier ist die Geschichte, die ich heute Nacht geträumt habe:
Es ist ein wunderschöner Sommertag, noch früher Morgen. Grüne Wiesen, feucht vom Tau der Nacht, erglänzen in der aufgehenden Sonne. Vögel zwitschern lustig. In der Nähe murmelt eine Bächlein.
Hand in Hand wandere ich mit meinem Ex dahin, um zu trinken. Das Bächlein plätschert aus einem dunklen Stein. Übermütig beugen wir uns hinab, schöpfen das klare Wasser mit den Händen in unseren Mund, lachen, bespritzen uns, sinken dann in das feuchte Gras.
Mein Ex nimmt mein Gesicht in seine Hände, schaut tief in meine Augen, küsst mich.
"Das ist der letzte Kuss", sagt er, plötzlich böse, "ich verlasse dich. Du bist meiner nicht wert. Dich werden immer alle verlassen."
"Nein!", schreie ich. "Nein! Lieb mich! Lieb mich!"
"Wie du willst!"
Mein Ex nimmt mich auf seine Arme,. wirft mich wie eine Puppe in die Luft, fängt mich auf, lacht laut und grässlich, stößt mich in das Bächlein, das plötzlich ein reißender Fluss ist. Auf dem Grund funkeln glitschige Steine, ich rutsche aus, rudere wild mit Armen und Beinen, bekomme Wasser in den Mund, spucke, huste, schreie, stehe wieder im flachen Wasser, sehe die übergroßen Füße meines Ex, will weglaufen, komme nicht vom Fleck.
Der Ex zerrt an meinen langen Haaren, zerreißt mein kurzes, weißes Kleid, knüllt die Fetzen in seine Hand, starrt mich an mit Augen, die übergroß sind, fast aus den Höhlen quellen; seine Zunge rutscht über meinen nackten Leib; mir ist, als sei es die Zunge einer giftigen Schlange.
"Aber sicher liebe ich dich, sicher", sagt er. "Ich liebe dich so, wie ich dich noch nie geliebt habe."
Wieder packt er mich an den Haaren, lässt los, ich falle in das Bächlein, das wieder der reißende Fluss ist, sinke tiefer und tiefer, bis auf den schlammigen Grund.
Alles um mich her ist dunkel. Schwarz. Eine Sturzflut dröhnt auf mich herab. Ekliges Getier saugt sich an meinem Körper fest. Es ist das pure Entsetzen!
Das Wasser färbt sich rot von dem Blut, das stoßweise aus meiner nackten Haut schießt, sich mit dem Schwarz des Wassers vermischt. Des Höllenwassers.
Mit aller Kraft versuche ich, mich zu befreien. Es gelingt mir, ich gelange an die Oberfläche.
Jetzt ist der Himmel dunkel, keine Sonne mehr, kein Vogel singt; zu beiden Seiten des Bächleins lauern Geier in den wilden Gräsern, wachsam mit schwarzen Äuglein und gelben, gebogenen Schnäbeln. Bestimmt wollen die mir die Augen aushacken, bin ich ganz sicher.
Mein Ex steht da wie ein Riese, mit großen, schwarzen Füßen und den hervorquellenden Augen.
"Ich verlasse dich!", schreit er, die Arme in den Himmel gereckt, "weil du mich verlassen wolltest! Du Nutte! Du Flittchen!"
Im Traum denke ich: Das kann nur ein Traum sein. Ein fürchterlicher Albtraum. Du mußt sofort erwachen.
"Nein! Nein!", schreie ich. "Neiein!!", und erwache.

***

Was habt ihr Schreckliches oder und Böses geträumt.

Lavendel El am: 4. März 2006

Ich sehe mich in meinem Zimmer, schlafend. Mein Atem ist ruhig. Mein Bett ist weich. Schlafe noch friedlich. Die Sonne scheint durch einen Spalt im Fensterladen auf mein Gesicht. Da betritt jemand mein Zimmer und setzt sich neben mein Bett auf den Fussboden. Er streicht über meine Haare, zärtlich, sanft. Dann erlischt das Licht und der Unbekannte zieht ein glänzendes Mettal aus seiner Tasche. Eine Schere. Da zucke ich ich zusammen und erwache. Aber ehe ich aufstehen und davon laufen kann, hat er mich schon an meinen Haaren gepackt, meinen langen, heissgeliebten Haaren. Nein! Zu spät. Die Schere hat ihren Zweck erfüllt. Eine tiefe Wut macht sich in mir breit. Ich schreie. Kann es nicht glauben. Es kann nicht sein. Ich rüttle den Mann und schreie ihn an. Sag mir, dass das nicht wahr ist! Er schaut mich nur an und zeigt dann auf ein kleines verlassenes Häufchen auf dem Boden. Ich sinke auf meine Knie. Das kann einfach nicht sein. Meine Haare. Es ist als würde die ganze Welt in sich zusammen brechen. Nein, nicht meine Haare. Eine Träne rinnt über meine Backe. Warum hat er mir das angetan? Jahre wird es dauern, bis meine Haare wieder nachgewachsen sind. Jahre. Ach, das steht dir aber gar nicht, sagt meine Mutter. Ich streiche mit meiner Hand über diese hilflosen Stoppeln auf meinen Kopf. Hilflos. So fühl ich mich und erwache aus dem Alptraum.

rosmarin am: 18. März 2006

Ein böser Mann

Sitzt ein böser Mann
In meiner kleinen Hand
Bittet mich ganz lieb
Verzeih mir und vergib

Tränen rinnen
Aus seinen Augen
Feuchten meine Hand
Alles wohlbekannt

Lügen verbreitern
Seinen Mund
Noch ein letztes Mal
Ist mir doch egal

Drücke meine Hand
Mit meinen Tränen zu
Töte allen Schmerz
Härte mir das Herz

Öffne meine Hand
Seh es mit Entsetzen
Windet sich ein Wurm
In meiner kleinen Hand

***

Sara Schwaninger am: 21. Juni 2006

Ich öffne meine Augen,
Und blick´ ihm ins Gesicht.
Er grinst, er weiß, da fehlt was-
Mein Herz, ich spür´ es nicht.

Stumm schrei´ ich vor Entsetzen,
Er wiegt es in der Hand.
Lässt mir nur stille Leere,
Raubt mir meinen Verstand.

Einst kannte ich das Lachen,
Einst kannte ich den Schmerz,
Einst kannte ich die Freude,
Einst hatte ich ein Herz.

Ich bitte, flehe, Gnade!
Das kann der Tod nicht sein.
Ich sehne nach Erlösung,
Nach silberweißem Schein!

Während er mich leiden lässt,
Spricht er wie ein Gebet:
Wenn das für dich der Tod ist,
dann hast du nie gelebt.

rosmarin am: 26. Oktober 2006

Sieben Schüsse sollst du haben
Sieben Schuss für dich allein
Sieben Schuss aus der Pistole
Oh ja du Heuchelschwein

Je einen in die Augen
Kalt wie des Himmels Blau
Dann einen in den falschen Mund
Oh ja dmit es dich schön grau

Zweie nun ins Nasenloch
Es tut mir schrecklich Leid
Du hast gesagt ich lieb nur dich
Für alle Ewigkeit

Die letzten zwei noch übrig sind
Es ist noch nichts verlor'n
Dafür dass ich geliebt an dir
Sogar die blöden Ohr'n

Und wenn du dann noch da sein sollt'st
Du Wabbelaffenarsch
Da fall'n mir deine Sprüche ein
Besonders der ...

Das warsch's

***

Schön böse? Ich werde mal noch ein bisschen in meiner Horrortraumkiste wühlen. bestimmt kommt da noch so Einiges zum Vorschein. - Oh, Heinrich (Rosmarin) , mir graut vor dir. -

***

Punktestand der Geschichte:   66
Dir hat die Geschichte gefallen? Unterstütze diese Story auf Webstories:      Wozu?
  Weitere Optionen stehen dir hier als angemeldeter Benutzer zur Verfügung.
Ich möchte diese Geschichte auf anderen Netzwerken bekannt machen (Social Bookmark's):
      Was ist das alles?

Kommentare zur Story:

  hallo, danke für die kommentare und fortsetzungen. sara, das ist ja ein wunderschönes traumgedicht. man kann so unendlich vie hinein interpretieren.
lg
rosmarin  
rosmarin  -  22.06.06 08:06

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Hallo rosmarin,
Jeder hat mal böse Träume und jeder sucht nach einer Möglichkeit, sie zu verarbeiten. Und dichterisch ist wohl mit die Schönste. Ich danke dir für die Chanche, es auf diese Art zu tun!  
Sara Schwaninger  -  21.06.06 19:44

   Zustimmungen: 5     Zustimmen

  schätze mal, das kommt darauf an, ob man fähig ist, die traumrealität parallel zur realen realität zu steuern,
oder nicht.
und wie angst erlebt wird.  
Unbekannt  -  04.06.06 22:26

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  hallo, unbekannt, danke für den kommentar. aber folgendem kann ich nicht zustimmen:- Im Traum aber gibts kein zu viele, keine Angst, nur noch Bilder. - , denn ich habe auch im traum schon die schrecklichsten ängste erlebt. oder gerade im traum. ja, was ist mit den albträumen, aus denen man schreiend erwacht?
lg
rosmarin  
rosmarin  -  24.05.06 10:29

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Wach machen wir aus Angst zu viele Worte.
Im Schlaf machen wir aus Angst zu viele Geräusche.
Im Traum aber gibts kein zu viele, keine Angst, nur noch Bilder.

Ein schönes Stück zum Träumen.. volle 38 punkte mit vollem Einsatz. Danke für alles, die Seel braucht Zeit zum Träumen und träumt sich mal kurz ins Sonntagsgebet beim Schöpfer  
Unbekannt  -  06.05.06 11:53

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  ja, lass dir was einfallen, intim hin, intim her, meine sind auch verdichtet, wie alles, was ich schreibe.
lg
rosmarin  
rosmarin  -  10.03.06 22:48

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Nein, nein wie gesagt, noch krasser sind meine (Gott sei Dank) nicht..
Einen habe ich ja in "Freiheit. Hoffnung. Frieden. Tod." verarbeitet. Die anderen kranken Träume sind bei mir meistens zu irreal, um sie wiederzugeben, oder doch irgendwie zu intim.
Aber ich überleg mal, ob mir was zu dem Thema einfällt...
LG  
Lena N.  -  10.03.06 19:01

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  hi, lena, dann lass uns doch auch teilhaben an deinen noch krasseren träumen. bin gespannt.
lg
rosmarin  
rosmarin  -  10.03.06 16:35

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  wow, wenn du den Bach-Ex-Trum echt so geträumt hast, dann habe ich endich jemanden gefunden, dessen Träume noch krasser sind als meine!!!
LG Lena  
Lena N.  -  09.03.06 23:49

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  das hoffe ich auch, steht nur in meinem traumbuch.
lg
rosmarin  
rosmarin  -  04.03.06 23:52

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  hei rosmarin
ach echt?wusst ich nicht, na ich hof mal dazu kommt es noch lange nicht:)bis dann.lg.lavendel  
lavendel  -  04.03.06 23:15

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  hallo, lavendel, danke für den beitrag. das war ja wirklich ein albtraum. steht doch der verlust der haare nach der modernen traumdeutung für die warnung für einen verlust im wachleben oder der angst davor. habe ich gelesen.
lg
rosmarin  
rosmarin  -  04.03.06 22:43

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  hallo, cc, wahnsinnnnn!!!!! danke für dieses wirklich schwarzseelische gedicht.
lg
rosmarin  
rosmarin  -  01.03.06 16:23

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

  Na, dann wollen wir doch mal in den Untiefen unserer schwarzen Seelen nach ein paar netten Sprüchen suchen.
Sehr witzig, gefällt mir, fühle mich herausgefordert.
LG CC  
CC Huber  -  01.03.06 12:24

   Zustimmungen: 5     Zustimmen

Stories finden

   Hörbücher  

   Stichworte suchen:

Freunde Online

Leider noch in Arbeit.

Hier siehst du demnächst, wenn Freunde von dir Online sind.

Interessante Kommentare

Kommentar von "Unbekannt" zu "Violett"

schöö :-)

Zur Story  

Aktuell gelesen

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. Über ein Konzept zur sicheren und möglichst Bandbreite schonenden Speicherung von aktuell gelesenen Geschichten und Bewertungen, etc. machen die Entwickler sich zur Zeit noch Gedanken.

Tag Cloud

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. In der Tag Cloud wollen wir verschiedene Suchbegriffe, Kategorien und ähnliches vereinen, die euch dann direkt auf eine Geschichte Rubrik, etc. von Webstories weiterleiten.

Dein Webstories

Noch nicht registriert?

Jetzt Registrieren  

Webstories zu Gast

Du kannst unsere Profile bei Google+ und Facebook bewerten:

Letzte Kommentare

Kommentar von "rosmarin" zu "Ähren im Feld "

Ein vom Winde bewegtes Gerstenfeld unter Schäfchenwolken. So schön. Gruß von

Zur Story  

Letzte Forenbeiträge

Beitrag von "Redaktion" im Thread "text to speech"

wir haben das getestet. Leider ist diese Funktion nicht mehr möglich, da Webstories unter PHP4 läuft, was von ReadSpeaker webReader nicht mehr unterstützt wird. lg Redaktion

Zum Beitrag