PATER PAULI MYSTERY 52.2 ** DIE OMEGA AKTEN **   237

Kurzgeschichten · Spannendes

Von:    Mike Bradfort      Mehr vom Autor?

Erstveröffentlichung: 1. April 2020
Bei Webstories eingestellt: 1. April 2020
Anzahl gesehen: 1189
Seiten: 3

************************************************

Bérenger Saunière ** Der Dagobert Duck Gottes **

************************************************



Bei diesem Pfarrer namens Bérenger de Saunière handelt es sich um einen unerklärlich reichen französischer Geistlichen (Rennes-le-Château), bei welchem Mystiker zum Ende des 19ten Jahrhunderts sogar den sagenumwobenen Schatz der Tempelritter versteckt unter seiner Kirche vermuteten. Es gibt Vermutungen, dass sich sein Reichtum eher dadurch erklärte, dass er entgegen kirchenrechtlicher Bestimmungen unzählige Messen für Menschen gleichzeitig las, welche ihm dafür Geld zukommen ließen.



Bérenger de Saunière -



(Geburtstag 11.04.1852 :Todestag 22.01.1917;laut Grabsteininschrift :

„Abbè Francois Berenger Sauniere 11 AVRIL 1852 – 22 JANVIER 1917“)



- wurden auch Verbindungen zur geheimnisumwitterten „Prieuré de Sion“ (C.I.R.C.U.I.T.; Bruderschaft des Berg Zion) nachgesagt, bei der man bis heute nicht genau weiß, was an dieser Bruderschaft real ist und was reine Erfindung.



Eins muss man demjenigen aber lassen, wenn dies alles nur eine Erfindung war. Der Gründer der Prieuré de Sion, Pierre Plantard, wusste, wie man Gerüchte, Sagen, Mystik, Realität und Märchen so geschickt miteinander verbinden kann, dass unzählige Menschen auf dieser Welt daran zu glauben begannen.



Im Jahr 1874 wurde Bérenger Saunière Mitglied des Carcassonne Priesterseminars und ca. 1877 empfing er die Priesterweihe. Bis ins Jahr 1885 hinein war er u.a. auch als theologischer Professor tätig. Da seine geistlichen Vorgesetzten ihn für disziplinlos hielten, wurde er immer wieder versetzt. An seiner geistlichen Einsatzstelle Rennes-le-Château (Frankreich), welche immerhin ca. 650 km Luftlinie südlich von Paris entfernt lag, entwickelte er einen außergewöhnlichen Geschäftssinn.



Geschäftstüchtig wie er nun einmal war, inserierte er regelmäßig in Zeitungen und Publikationen und bot interessierten Gläubigen überregional Messstipendien an. Er hielt also geschäftsmäßig kostenpflichtige Messen zu allen möglichen Anlässen (Intentionen, Jahrzeiten, Seelenämter, Todesgedächtnistage.
Seite 1 von 3       
..etc.) für z.B. Verstorbene gegen Bezahlung durch deren Hinterbliebenen ab. Dies war nach Kirchenrecht an sich nicht verboten. Verboten war aber nach dem „Codex Iuris Canonici“ mehrere Messstipendien zeitlich gleichzeitig abzuhalten um die wirtschaftliche Effizienz zu steigern. Auf Deutsch: Es wird ihm nachgesagt, dass er sich seinen Stundenlohn ix-fach von Auftraggebern parallel bezahlen ließ, wahrscheinlich ohne das die frommen und spendablen Auftraggeber davon wussten. Im Verlaufe von ca. 20 Jahren soll er angeblich ca. 100.000 solcher Messen gehalten haben, was ca. mindestens 13 Messen am Tag gewesen wären, zwanzig Jahre lang, regelmäßig an 365 Tagen im Jahr. Es bedarf keiner besonderen Intelligenz um hier zu merken, das da was nicht stimmen konnte und sich hier jemand damals eine „goldene Nase“ verdiente.



Nun war es zu jener Zeit aber nicht so, dass dieser fromme Bruder sich die Dukaten nur in die eigene Tasche steckte. Er renovierte mit diesem Geld u.a. die Sainte Marie-Madeleine Dorfkirche und war auch anderweitig recht großzügig, wenn es um die Belange der Gemeinde ging. Auch in der Dorfkneipe ging wohl so manche Lokalrunde auf seinen Deckel. War ein Gemeindemitglied in Not, war er zur Stelle. Kein Wunder, dass er recht beliebt im Dorf war.

Da dem Bischof von Carcassonne dieser Reichtum allmählich seltsam vorkam, führte dieser vor Ort eine Revision durch. Der Bischof hatte aber nicht mit dem Erfindungsreichtum des Geistlichen Sauniere gerechnet. Dieser versuchte die Herkunft der Gelder mit allen Mitteln zu verschleiern. Zunächst meldete sich dieser klerikale Dagobert Duck erst einmal krank, sodass die Revision einige Male verschoben werden musste. Als das nicht mehr funktionierte, behauptete er zunächst einen Schatz gefunden zu haben. Später sollte das gesamte angehäufte Vermögen angeblich von seiner Haushälterin stammen. Der Bischof war nicht auf den Kopf gefallen und fragte sich damals mit Recht, warum eine so reiche Frau es nötig hatte als Haushälterin zu arbeiten. Darauf gab es von Bérenger de Saunière wohl keine einleuchtende Erklärung. Dies führte im Jahr 1911 zu seiner Amtsenthebung.

1917 starb er und wurde in der Nähe der GPS-Position 42.92723°, 2.26362° begraben.
Seite 2 von 3       
In den Jahrzehnten nach seinem Tod bis in die heutige Zeit schleichen immer wieder Schatzsucher um die Kirche herum und suchen nach dem Schatz, den diese dort immer noch vermuten. Auch den heiligen Gral hat man dort schon vermutet.



Fazit Pater Pauli:

Zu empfehlen ist hier das 17:44 Minuten lange YouTube-Video

"Mythos Rennes-le-Château (Ausschnitt aus der Dokumentation)"



**********************************************************

Weitere Bücher (EPUB) von Mike Bradfort zum Download findet man unter:



- (einfach die folgende ISBN Nummer kopieren und z. B. In GOOGLE eingeben) -



ISBN: 978-3-7396-1864-7 Beichtstuhlgeschichten (Satire-Pauli-Reihe)

ISBN: 978-3-7396-5902-2 Irgendwo in Mexiko (Satire-Pauli-Reihe)

ISBN: 978-3-7396-2031-2 Lotterie des Todes (Esoterik)

ISBN: 978-3-7396-2494-5 Welche Rechte hat ein Alien? (Satire)

ISBN: 978-3-7396-2537-9 Der Exotenhändler (Science-Fiction)

***********************************************************
Seite 3 von 3       
Punktestand der Geschichte:   237
Dir hat die Geschichte gefallen? Unterstütze diese Story auf Webstories:      Wozu?
  Weitere Optionen stehen dir hier als angemeldeter Benutzer zur Verfügung.
Ich möchte diese Geschichte auf anderen Netzwerken bekannt machen (Social Bookmark's):
      Was ist das alles?

Kommentare zur Story:

Leider wurde diese Story noch nicht kommentiert.

  Sei der Erste der einen Kommentar abgibt!  

Stories finden

   Hörbücher  

   Stichworte suchen:

Freunde Online

Leider noch in Arbeit.

Hier siehst du demnächst, wenn Freunde von dir Online sind.

Interessante Kommentare

Kommentar von "darkangel" zu "Vor dem Fenster"

hm... rollstuhl glaube ich nicht, denn das hätte das andere kind bemerkt und außerdem entscheidet sie sich am ende um. das daachte ich aber auch zuerst. jetzt stelle ich mir die frage: was ...

Zur Story  

Aktuell gelesen

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. Über ein Konzept zur sicheren und möglichst Bandbreite schonenden Speicherung von aktuell gelesenen Geschichten und Bewertungen, etc. machen die Entwickler sich zur Zeit noch Gedanken.

Tag Cloud

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. In der Tag Cloud wollen wir verschiedene Suchbegriffe, Kategorien und ähnliches vereinen, die euch dann direkt auf eine Geschichte Rubrik, etc. von Webstories weiterleiten.

Dein Webstories

Noch nicht registriert?

Jetzt Registrieren  

Webstories zu Gast

Du kannst unsere Profile bei Google+ und Facebook bewerten:

Letzte Kommentare

Kommentar von "Else08" zu "Imhotep, der Junge aus Heliopolis - Kapitel 24"

Ich bin ein Fan deiner tollen Geschichten und muss auch diesmal sagen, ein spitzenmäßiger Roman. Federleicht zu lesen, wunderbar um abzuschalten und in die ägyptische Vergangenheit ei ...

Zur Story  

Letzte Forenbeiträge

Beitrag von "JoHo24" im Thread "Veröffentlichung zweiter Teil "

Diesen Freitag ist es soweit und mein Buch "Alive&Dead wird veröffentlicht!!! Passend dazu ist die Kindle Version des ersten Teils meiner Trilogie momentan für 0,99 Euro verf& ...

Zum Beitrag