Das Licht der Hajeps Band 1 Die Flucht (Runa)   101

Spannendes · Romane/Serien

Von:    Palifin      Mehr vom Autor?

Erstveröffentlichung: 20. Juni 2018
Bei Webstories eingestellt: 20. Juni 2018
Anzahl gesehen: 214
Kapitel: 1, Seiten: 12

Diese Story ist die Beschreibung und Inhaltsverzeichnis einer Reihe.

Verfügbarkeit:    Die Einzelteile der Reihe werden nach und nach bei Webstories veröffentlicht.

Es war ungefähr zwei Uhr nachts. Gabamons Schritte hallten hektisch und unregelmäßig durch die Straßen Würzburgs. Er konnte bald nicht mehr weiter, hielt kurz inne, würgte sich, hustete. Sein Atem ging nur noch stoßweise. Kein Wunder, denn er wurde von ‚Mesobitchkas Jüngern‘, wie sie sich nannten, durch die Stadt gejagt. Der Wind aus den Klimaanlagen ließ seinen jungen, verschwitzten Körper erschauern.

Doch wie schon so oft zwang er sich Zeit ab. Er klappte den hohen Kragen seiner schwarzen Jacke herunter und verlor kostbare Sekunden, weil er einen Blick zurück über die Schulter warf. Es war eine Marotte von ihm, stets mit aufgestelltem Kragen durch die Straßen zu laufen. Außerdem trug er immer eine Schirmmütze, diese tief ins Gesicht gezogen. Unterwegs hatte er die leider verloren und nun wehte sein kinnlanges Haar im Wind.

Verdammt, da hinten tauchten seine Verfolger schon wieder auf. Sie mochten um die fünfzehn bis siebzehn Jahre alt sein, so wie er, aber zum Glück war er schneller als sie, das war seine Veranlagung. Doch es war erstaunlich, dass sie seine Spuren immer wiederfanden, und dass, sobald die Gang näher kam, meist ein leises Pfeifen ertönte, was er sich nicht erklären konnte, das aber auch von Vorteil für ihn war, denn dadurch wurde er stets vorgewarnt.

Außerdem konnte er die Bande anhand ihrer verrückten Frisuren und Kopfbedeckungen bereits von weitem ausmachen. Es war zeitgemäß, sich möglichst auffallend zu kleiden, und zunächst hatte er sich mit ihnen gut verstanden, trug er doch selbst recht ungewöhnliche Klamotten.

Sie hatten sogar ,Shakutos‘, elektrischen Ströme, welche die tollsten Halluzinationen hervorrufen können, miteinander geteilt. Shakutos konnte man sich an jeder Ecke holen, doch waren sie teuer. Der Rausch hielt für etwa eine halbe bis dreiviertel Stunde an und sie hatten ihm so einiges von diesem Überfall verraten.

Doch dann war ihm versehentlich der Kragen herunter geklappt. Irgendjemand hatte laut und verblüfft aufgelacht. Danach hatte er Schnüre in der Hand des einen Gangmitglieds bemerkt und funkelnde Blicken hatten ihn plötzlich von allen Seiten gemustert. Er konnte sich losreißen doch sie hatten ihm hasserfüllt „Bunki!“, hinterher geschrien.

Alle hatten es gehört, die Leute in den Straßen und Häusern und manch einer von ihnen hatte sich ihm in den Weg gestellt und versucht, ihn zu packen.
Seite 1 von 3       
Hoffentlich war nicht die Staatspolizei gerufen worden, denn das Wort ,Bunki‘ war ein schreckli-ches, ein tödliches Wort.

Alle Augenblicke glaubte er umzingelt zu werden, doch der-gleichen war erstaunlicherweise nicht geschehen. Nun lief er um die Ecke eines Häuserblocks und entdeckte ihre Schatten. Der altmodische ,Hahnenkamm‘ war derzeit wieder Mode und daran konnte Gabamon zumindest den Anführer ausmachen.

Die Bande schob sich gerade hinter den kastanienartigen Silikonbäumen des Gemeindeparks hervor.

Gabamon bog wieder in eine Hauptstraße ein. Es war erstaunlich, dass an diesem Wochentag so spät noch Betrieb war. Diver-se ,Lais‘ - vom billigsten bis zum teuersten Flugauto – sausten in nur fünfzig cm Höhe über die Straße, drei Betrunkene kamen gerade aus einer Kneipe und waren so sehr mit sich selbst beschäftigt, dass sie ihn gar nicht beachteten.

Wieder schaute sich Gabamon um. Das war schwierig mit dem hohen Kragen, aber den noch einmal herunterzuklappen, wagte er nicht. Die Meute huschte hinter Gabamon her, als wäre er ein Magnet und sie würden von ihm angezogen.

Der Mond schaute rund und behaglich gleich einem gelangweiltem Kind von oben zu, aus sicherer Entfernung, verborgen hinter den unzähligen sechseckigen ,Pondra-Fenstern‘ des gewaltigen Kuppeldachs, welches das gesamte Würzburg, einer riesigen Käseglocke nicht unähnlich, überspannte. Leider hatten Gabamon die besten Verstecke bisher nichts genutzt. Verdammter Vollmond, verdammte sternenklare Nacht dort draußen ... und nun?

Gabamon hetzte jetzt unentschlossen an mehreren Kaufhäusern, dann an einem Speiserestaurant vorbei - drinnen räumten gerade zwei Roboter auf - und nun stand er vor einem Bahneingang. Leute liefen wieder an ihm vorbei, beachteten ihn glückli-cherweise kaum. Jeder war mit sich selbst beschäftigt. Sollte er lieber die Rollbahn hinunter? Nein, das hatte er woanders auch schon getan und sie hatten ihn doch stets gefunden. Nach mehreren Querstraßen wurde er schließlich auf eine kleine Dorfkirche aufmerksam, doch die Tür war abgeschlossen und der Friedhof bot zu wenige Versteckmöglichkeiten.

Also flitzte Gabamon weiter, einfach durch kleinere Straßen.
Seite 2 von 3       
Er wusste, dass er sich inzwischen am nördlichen Stadtrand befand, wo man nur ungern lebte, weil es dort zu wenig Abwechs-lungsmöglichkeiten gab. Kleinere – inzwischen verwahrloste - Häuschen säumten hier Straßen und Wege.

Bei sämtlichen Göttern, wo war er denn plötzlich? Das hier würde doch keine Sackgasse zu sein! Leider doch, ein hässlicher Maschendrahtzaun versperrte ihm den Weg. Er war so verzwei-felt, dass ihm nichts anderes einfiel, als das altmodische – sicherlich auch verrostete - Zeug niedertreten, denn zurück konnte er nicht, weil er schon wieder seine Verfolger vernahm.

Für einen Moment zögerte er allerdings, denn es roch hier so merkwürdig. Riesenhalme, die durch ihren üppigen Wuchs den Zaun bereits ausgebeult hatten, und herabhängendes Geäst drängten sich ihm entgegen, zeigten ihm an, dass sich hier keiner der sonst üblichen glatten, stets gepflegten Gärten aus Plastik befand, sondern etwas Unbekanntes, Dichtes, Wirres, vor allem höchst Lebendiges. Ein Schauder des Entsetzens ließ seine Schultern erzittern, denn es war verboten, solch eine Welt zu betreten.



Die Fortsetzung für RUNA folgt im zweiten Band
Seite 3 von 3       
Punktestand der Geschichte:   101
Dir hat die Geschichte gefallen? Unterstütze diese Story auf Webstories:      Wozu?
  Weitere Optionen stehen dir hier als angemeldeter Benutzer zur Verfügung.
Ich möchte diese Geschichte auf anderen Netzwerken bekannt machen (Social Bookmark's):
      Was ist das alles?

Kommentare zur Story:

  Hallo Palifin oder Doska, das hat sich ja wirklich gelohnt. Welch ein spannender Anfang. Ich werde gleich weiterlesen. Danke, dass wir diese lange Geschichte, die bestimmt viel Arbeit gemacht hat, hier bei Webstories umsonst lesen dürfen.  
   Evi Apfel  -  25.06.18 18:37

   Zustimmungen: 0     Zustimmen

Stories finden

   Hörbücher  

   Stichworte suchen:

Freunde Online

Leider noch in Arbeit.

Hier siehst du demnächst, wenn Freunde von dir Online sind.

Interessante Kommentare

Kommentar von "Danni" zu "Papa"

bezüglich:" er hatte nie ein liebevolles wort für mich über, er hat auf meinen gefühlen rumgetrampelt und sie nicht ernst genommen. ich hatte angst vor ihm und er hat mich kle ...

Zur Story  

Aktuell gelesen

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. Über ein Konzept zur sicheren und möglichst Bandbreite schonenden Speicherung von aktuell gelesenen Geschichten und Bewertungen, etc. machen die Entwickler sich zur Zeit noch Gedanken.

Tag Cloud

  In Arbeit

Funktion zur Zeit noch inaktiv. In der Tag Cloud wollen wir verschiedene Suchbegriffe, Kategorien und ähnliches vereinen, die euch dann direkt auf eine Geschichte Rubrik, etc. von Webstories weiterleiten.

Dein Webstories

Noch nicht registriert?

Jetzt Registrieren  

Webstories zu Gast

Du kannst unsere Profile bei Google+ und Facebook bewerten:

Letzte Kommentare

Kommentar von "Wolfgang Reuter" zu "Gehen"

Wie sollte dich deine Großmutter beerben, da du ja offensichtlich noch lebst???

Zur Story  

Letzte Forenbeiträge

Beitrag von "Homo Faber", erstellte den neuen Thread: ???

Die Krimiautorengruppe "Crime Four" liest endlich wieder in Düsseldorf. Dieses Mal am 17.10.2018 um 19:30 Uhr im Solaris. Gabriele Seewald, Sabine Müller, Norman Meier und Mi ...

Zum Beitrag